Psycho '98
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Januar 1999]
   
 

Gus Van Sant's Remake des Hitchcock Klassikers • Regisseur Gus Van Sant widersetzt sich mit der Neuinszenierung von Psycho einem der grössten Tabus des modernen Filmschaffens. Van Sant war fasziniert von dem Gedanken, einen intakten, anerkannten Klassiker zu nehmen und zu schauen, was passiert, wenn man ihn - unter Verwendung eines beinahe originalgetreuen Scripts - mit den Mitteln des modernen Filmschaffens noch einmal verfilmt.

Die Neuinszenierung von Psycho - einerseits ein Tribut an Hitchcock, andererseits eine Einführung für jüngere Zuschauer, überdies ein gewagtes Experiment - soll das Meisterwerk von 1960 nicht ersetzten. Es ist viel eher eine Neubetrachtung - gewissermassen ein Forschungsprojekt darüber, was passiert, wenn ein Vertreter einer neuen Generation das selbe rasiermesserscharfe Instrument zur Hand nimmt.

Gus Van Sant war schon seit langem auf Psycho fixiert.

Es begann, als er anfing, über das Prinzip des Hollywood-Remakes nachzudenken. Van Sant fiel auf, dass beinahe ausnahmslos nur von jener Art Filmen Remakes gemacht werden, welche nicht mehr beliebt sind und auf Kabelsendern zu später Stunde ausgestrahlt werden. Die grossen, zeitlosen Klassiker werden selten angegangen, und wenn, dann verzerrt man sie bis zur Unkenntlichkeit.

Van Sant, bekannt für seine mutigen Entscheidungen als Filmemacher, wollte sich der Herausforderung stellen, einen herausragenden Meilenstein der Filmgeschichte neu zu inszenieren, wie andere Regisseure sich ja auch immer wieder an Shakespeares Hamlet-Stoff halten, der so reich und nachhaltig ist. Er wählte dafür den Klassiker des amerikanischen Films: Psycho, ein Film, der 1960 seiner Zeit weit voraus war und der heute noch sein Publikum zu verblüffen vermag.


© 2022 Universal Pictures International Switzerland

VERLEIH: Universal Pictures International Switzerland

 

REGIE:
Gus Van Sant
PRODUKTION:
Brian Grazer
Gus Van Sant
CAST:
Vince Vaughn
Anne Heche
Julianne Moore
Viggo Mortensen
William H. Macy
Robert Forster
Philip Baker Hall
DREHBUCH:
Joseph Stefano
KAMERA:
Chris Doyle
SCHNITT:
Amy E. Duddleston
MUSIK:
Danny Elfman
Bernard Herrmann
AUSSTATTUNG:
Tom Foden

LAND:
USA
JAHR: 1998
LÄNGE: 105min