Mel. Das andere Leben
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. Juni 2017]
   
 

Ein Film von Hans Peter Riegel • Die Geschichte von MEL ist die Geschichte einer Frau, die ein Leben jenseits b├╝rgerlicher Normen f├╝hrt. Gleichzeitig ist MEL Zeitzeugin. Eine scharfsinnige Beobachterin, die ihre kaputte Kindheit, die Zeit der Z├╝rcher Drogen- und Hausbesetzer-Szene, eigene Drogenerfahrungen, Experimente als Nackt-Modell, Lebensstationen in Amsterdam und Barcelona schildert.

Mit grosser Offenheit und Ironie spricht sie ├╝ber Sexualit├Ąt aber auch ├╝ber m├Ąnnliche Gewalt, die sie nur knapp ├╝berlebt. Schliesslich findet sie durch Bondage zu sich selbst. Die Fesselung wird f├╝r MEL zum einem Akt der Selbstbestimmung, zur Form pers├Ânlicher Selbstverwirklichung.

Immer noch f├╝hrt sie ein Leben, das entfernt ist von gesellschaftlicher Normalit├Ąt. Und obwohl sie zu einer erfolgreichen, selbstbewussten Frau gereift ist, muss sie weiterhin k├Ąmpfen. Gegen Vorurteile, gegen frauen-feindliche, m├Ąnnliche Unterdr├╝ckung, gegen ihre eigenen D├Ąmonen.


© 2022 Producer

OFFICIAL LINK - VERLEIH: Producer

 

REGIE:
Hans Peter Riegel
PRODUKTION:
Tanja Hollenstein
CAST:
Melanie Derron
DREHBUCH:
Hans Peter Riegel
KAMERA:
Hans Peter Riegel
Andi Fruet
SCHNITT:
Hans Peter Riegel
MUSIK:
Hans Peter Riegel

LAND:
Schweiz
JAHR: 2017
LÄNGE: 75min