Der Krieg gegen die Juden
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. August 2020]
   
 

Ein Film von Eva Stocker • «Das jĂŒdische Volk wird ausgerottet! Das steht in unserem Programm drin» - verkĂŒndete Himmler in seiner berĂŒchtigten Rede 1943 in Posen. Er biss auf die Cyankali-Ampulle zwei Jahre spĂ€ter nach dem verlorenen Krieg in der Gefangenschaft. Hitler fĂŒhrte den Krieg in seinen Grössenwahn gegen die Welt, sein Krieg gegen die Juden konnte er auf seine zwei Söldner, Himmler und Eichmann, sowie deren mordbesessenen Schergen, und ihren eifrigen Helfern in den besetzten LĂ€ndern von Europa ĂŒberlassen. Die Kriegsgegner von Hitler waren bewaffnet; die Babys, kleine Kinder, Frauen und alte Menschen, die Juden, waren der mörderischen Banden der Nazis und ihren Helfern vollkommen hilflos und schutzlos ausgeliefert. Die ganzen sechs Millionen Opfer der Shoah, die bestialisch ermordet worden sind. Jene, die diesen Genozid ĂŒberlebten, schwiegen zuerst. Vierzig, fĂŒnfzig Jahre, oder lĂ€nger. Umso mehr wollen sie jetzt erzĂ€hlen seit sie ihr Schweigen gebrochen haben. Durch ihre ErzĂ€hlungen öffnen sich die Toren der Hölle. In dem Dokumentarfilm: «Der Krieg gegen die Juden» berichten achtzehn Überlebenden ĂŒber diese Hölle. Ihre ErzĂ€hlungen sind voller Kraft und immer authentisch. Sie mahnen unsere Gegenwart vor einer Zukunft, in der Mitmenschlichkeit, Toleranz und Liebe wieder ein Fremdwort wird. Ihre Botschaft ist einstimmig: diese Zukunft wĂŒrde uns alle betroffen, es liegt an uns, dass die Barbarei nie wieder eine Chance bekommt.


© 2022 Producer

VERLEIH: Producer

 

REGIE:
Eva Stocker
PRODUKTION:
Eva Stocker
DREHBUCH:
Eva Stocker
MUSIK:
Adolp Kurt-Böhm

LAND:
Schweiz
JAHR: 2020
LÄNGE: 114min