Jenayat-e bi deghat
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Juli 2021]
   
 

Careless Crime • Shahram Mokri fasziniert es, mit der Sprache des Films zu spielen und zu t├╝fteln: Was w├Ąre, wenn? Seine Filme sind immer auch ein Konjunktiv. Das war bei Fish & Cat (2013) so, bei dem er uns vor Augen f├╝hrte, dass man einen ganzen Spielfilm in einer einzigen Einstellung erz├Ąhlen und trotzdem die Zeitachse verlassen kann. F├╝r Careless Crime hat er das Kino als realen Raum der Vorf├╝hrung und das Kino als Erz├Ąhlraum der Verf├╝hrung ins Zentrum von Betrachtung und Handlung gestellt: Wir sind alle Gefangene im Kino.

Er geht von einer realen Trag├Âdie aus, aber interessiert sich nicht daf├╝r, diese in einem historischen Film nachzuerz├Ąhlen. Er will sie in der Gegenwart ├╝berpr├╝fen und setzt sie in den Kontext von heute, denn ein sorgloses, r├╝cksichtsloses Verbrechen wie jenes kann wieder geschehen und geschieht weiter. Zugegeben: Sein Film ist kein allt├Ągliches Schaust├╝ck, man muss sich da mit ihm auch geistig ein wenig bewegen, um auf den Genuss zu kommen. Er bewegt sich in der Gegenwart und in ihr ist auch die Vergangenheit gegenw├Ąrtig. Er ist im Film und ├╝ber den Film in einem weiteren Film, der das Zeigen eines Films enth├Ąlt. Er zeigt Betrachtende und betrachtet Betrachtende Betrachtende betrachtend. Daraus entwickelt sich ein Schau-Spiel und ein Seh-Vergn├╝gen der Siebenten Art, eben jener des Kinos.


© 2023 trigon-film

VERLEIH: trigon-film

 

REGIE:
Shahram Mokri
PRODUKTION:
Negar Eskandarfar
CAST:
Babak Karimi
Razie Mansori
Abolfazl Kahani
Mohammad Sareban
Adel Yaraghi
Mahmoud Behraznia
Behzad Dorani
DREHBUCH:
Nasim Ahmadpour
Shahram Mokri
KAMERA:
Alireza Barazandeh
SCHNITT:
Shahram Mokri
TON:
Parviz Abnar
MUSIK:
Ehsan Sedigh
AUSSTATTUNG:
Amir Esbati
KOSTÜME:
Amir Esbati

LAND:
Iran
JAHR: 2020
LÄNGE: 139min