The Whale Rider
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. September 2003]
   
 

In the Ways of the Ancients she found a Hope for the Future • Neuseelands Ureinwohner, die Maori glauben, dass ihre Vorfahren in Kanus ├╝ber das Meer kamen. Die Einwohner von Whangara und der Ostk├╝ste hingegen glauben, dass ihr Urahne Paikea vor ├╝ber tausend Jahren das Land auf dem R├╝cken eines Wales, der ihn nach dem Kentern seines Kanus gerettet hatte, erreichte. Seither tr├Ągt in jeder Generation ein m├Ąnnlicher Nachfahre des Walreiters diesen Titel und ist Oberhaupt des Stammes.

Nun ist die Zeit f├╝r einen neuen Erben gekommen. Als jedoch der Hoffnungstr├Ąger bei der Geburt stirbt und nur dessen Zwillingsschwester ├╝berlebt, sieht sich Stammesf├╝hrer Koro (Rawiri Paratene) nicht imstande, seine Enkelin Paikea) (Keisha Castle-Hughes) als zuk├╝nftiges Oberhaupt zu akzeptieren. Koro, ├╝berzeugt davon, dass das Ungl├╝ck seines Stammes mit der Geburt Pais begann, ruft sein Volk dazu auf, ihm seine S├Âhne zu bringen, um unter ihnen den neuen Anf├╝hrer zu ermitteln. Dieser soll den Stamm wieder aus all seinen Schwierigkeiten herausf├╝hren.

Die 12-j├Ąhrige Pai, die ihren Grossvater Koro mehr als jeden Anderen auf der Welt liebt, muss sich nun gegen diesen und eine tausendj├Ąhrige Tradition auflehnen, um ihre Bestimmung zu erf├╝llen.

In dem bisher erfolgreichsten neuseel├Ąndischen Film aller Zeiten wirft Regisseurin Niki Caro einen bewegenden Blick auf den Kampf eines mutigen M├Ądchens gegen ├╝berkommene Traditionen und um Liebe und Anerkennung.
Neuentdeckung Keisha Castle-Hughes brilliert als Pai, hinreissend unterst├╝tzt von Cliff Curtis (Training Day) als ihren Vater, und Rawiri Paratene (Die letzte Kriegerin) als ebenso engstirnigen wie liebevollen Grossvater.


© 2017 Elite Film

OFFICIAL LINK - VERLEIH: Elite Film

 

REGIE:
Niki Caro
PRODUKTION:
John Barnett
Frank H├╝bner
Tim Sanders
CAST:
Keisha Castle-Hughes
Rawiri Paratene
Vicky Haughton
Cliff Curtis
Grant Roa
Mana Taumaunu
Rachel House
DREHBUCH:
Niki Caro
Witi Ihimaera
KAMERA:
Leon Narbey
SCHNITT:
David Coulson
TON:
David Madigan
MUSIK:
Lisa Gerrard
AUSSTATTUNG:
Grant Major
KOSTÜME:
Kristy Cameron

LAND:
Neuseeland
Deutschland
JAHR: 2002
LÄNGE: 101min