Was bleibt
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. September 2012]
   
 

Home for the Weekend • Marko (Lars Eidinger) f├Ąhrt mit dem kleinen Sohn von Berlin zu seinen Eltern, in ihr geschmackvoll eingerichtetes Haus im Gr├╝nen. Der Vater (Ernst St├Âtzner) hat seinen erfolgreichen Verlag verkauft und plant eine Studienreise. Alles scheint in sch├Ânster Ordnung. Doch dann verk├╝ndet Markos Mutter (Corinna Harfouch) v├Âllig ├╝berraschend, dass sie die Medikamente, dank denen sie ihr Leben besser im Griff hatte, nicht mehr nimmt und nicht mehr braucht. Marko reagiert positiv auf diese Neuigkeit. Der Rest der Familie jedoch ist entsetzt und bef├╝rchtet, die Mutter k├Ânnte einen Zusammenbruch erleiden und das Leben aller aus dem Gleichgewicht bringen...

Regisseur Hans-Christian Schmid erz├Ąhlt in ┬źWas bleibt┬╗, der im Wettbewerb des renommierten Filmfestivals in Berlin gezeigt wurde, von einer Kleinfamilie, deren Gef├╝hlskosmos durcheinander gewirbelt wird. Wie in seinen fr├╝heren Filmen ┬ź23┬╗ oder ┬źRequiem┬╗ beweist er wiederum viel Gesp├╝r f├╝r die genaue Schilderung sozialer Milieus und menschlicher Beziehungen. ┬źWas bleibt┬╗ ist ein kraftvoller, eindringlicher Film, der durch eine pr├Ązise und wunderbar elegante Inszenierung wie durch ein herausragendes Schauspiel-Ensemble ├╝berzeugt.


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Hans-Christian Schmid
PRODUKTION:
Britta Kn├Âller
Hans-Christian Schmid
CAST:
Lars Eidinger
Corinna Harfouch
Sebastian Zimmler
Ernst St├Âtzner
Picco von Groote
Egon Merten
DREHBUCH:
Bernd Lange
KAMERA:
Bogumil Godfrejow
SCHNITT:
Hansj├Ârg Weissbrich
TON:
Dirk Jacob
MUSIK:
The Notwist
AUSSTATTUNG:
Christian M. Goldbeck
KOSTÜME:
Lisy Christl
VISUAL EFFECTS:
David Laubsch

LAND:
Deutschland
JAHR: 2012
LÄNGE: 85min