Le Violon de Rothschild
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. Januar 1998]
   
 

«Zuviele Menschen bei uns wurden getötet, und niemand kennt ihr Grab. Wie ist es möglich, ein Denkmal in ihrem Andenken zu errichten? Einzig die Musik vermag das.» • Leningrad, 1939. Hitler und Stalin unterzeichnen den Nichtangriffspakt zwischen der UdSSR und dem Dritten Reich. Zur gleichen Zeit beginnt Benjamin Fleischmann, ein junger jüdischer Musikstudent, seine erste Oper LE VIOLON DE ROTHSCHILD nach einer Erzählung von Tschechow zu komponieren. Als Hitler den Pakt mit Stalin bricht, schliesst sich Benjamin Fleischmann den Brigaden an und fällt. Das Werk bleibt unvollendet. Als sein Lehrer und Freund Dimitri Chostakowitsch, der überlebt hat, die Oper nach dem Krieg aufführen will, muss er erkennen, dass Fleischmann als Jude ein unerwünschter Fremder bleibt.

Die einaktige Oper LE VIOLON DE ROTHSCHILD ist von Dimitri Chostakowitsch, dem bekanntesten modernen Komponisten Russlands vollendet und orchestriert. Der Film enthält integral die gleichnamige Oper und erzählt die Geschichte ihrer Entstehung.


© 2017 Frenetic Films

VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Edgardo Cozarinsky
PRODUKTION:
Serge Lalou
CAST:
Sergei Makovetsky
Dainius Kazlauskas
Tonu Kark
Sándor Zsótér
DREHBUCH:
Edgardo Cozarinsky
KAMERA:
Jacques Bouquin
SCHNITT:
Martine Bouquin

LAND:
Frankreich
Finnland
Schweiz
Ungarn
JAHR: 1996
LÄNGE: 101min