Vallotton
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. April 2005]
   
 

Ein Film von Heinz BĂĽtler • Der Grafiker, Maler und Schriftsteller FĂ©lix Vallotton (Lausanne 1865 – Paris 1925) ist keiner Kunstrichtung zuzuordnen. Vallottons um die Jahrhundertwende entstandene IntĂ©rieurs sind ohne Vorläufer in der Kunstgeschichte. Seine Portraits sind schonungslose Psychogramme seiner Modelle. Die Holzschnitte, mit denen Vallotton schon in jungen Jahren berĂĽhmt wurde, rechnen bitterböse mit Lebensstil und Ambitionen des GrossbĂĽrgertums ab, mit dessen SehnsĂĽchten und Frustrationen der KĂĽnstler durch eigene Erfahrung bestens vertraut war.
Die teilweise monumentalen Akte Vallottons sind in ihrer unterkühlten Erotik und sachlich-realistischen Malweise von staunenswerter Modernität. Und viele Meisterwerke Vallottons sind auch heute noch eine ästhetische und psychologische Provokation, die der Film "Félix Vallotton – Maler gegen die Zeit" ebenso ausleuchtet wie Vallottons komplexe Persönlichkeit. Zeitlich fällt der Film in die Entdeckung Félix Vallottons als Künstler von Weltrang.


© 2019 NZZ Neue Medien

VERLEIH: NZZ Neue Medien

 

REGIE:
Heinz BĂĽtler
PRODUKTION:
Wolfgang Frei
CAST:
Marina Ducrey
Bernhard Hahnloser
Margrit Hahnloser
Rudolf Koella
Serge Lemoine
Michel Vallotton
KAMERA:
Matthias Kälin
SCHNITT:
Anja Bombelli
TON:
Martin Witz
Balthasar Jucker
JĂĽrg von Allmen
Dieter Meyer
MUSIK:
Serge Prokofieff
Erik Satie
Gabriel Fauré
Jean Françaix

LAND:
Schweiz
JAHR: 2005
LÄNGE: 52min