Tosca
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Juli 2002]
   
 

Ein Film von Benoit Jacquot • Die berühmteste Oper des italienischen Komponisten Giacomo Puccini (1885-1924) entstand genau am Beginn des 20. Jahrhundert, ist also etwa gleich alt, wie das Medium Film. 1918 wurde das musikalisch und gesanglich überwältigende Werk erstmals verfilmt und seither sind verschiedenste Variationen entstanden. Nun bringt Produzent Daniel Toscan du Plantier - der bereits Francesco Rosis wegweisende Verdi-Verfilmung TOSCA betreute - Puccinis musikalisches Genie filmisch zum Wohlklang - und die neu eingerichteten digitalen Tonanlagen in unseren Sälen ebenso!

Regie führt Benoît Jacquot und seine cineastische Sicht auf die Spannkraft und Wucht dieses Dramas um verzweifelte Liebe und Tod ist schlicht phänomenal: Szenen in schwarzweiss, Farbkompositionen von barocker Opulenz, Studio-, Bühnen- und illustrierende Aussenszenen wechseln sich ab und verdichten sich zum stimmigen Filmfresko. Die drei Hauptfiguren werden von exquisiten Opernstars verkörpert: Die Tosca singt die rumänische Sopranistin Angela Gheorghiu, ihren Liebhaber Cavaradossi gibt Roberto Alagna und als Barone Scarpia glänzt Ruggero Raimondi. Die Filmhandlung folgt übrigens exakt dem originalen Libretto von Giuseppe Giacosa. Benoits Film wird so zur eigenwilligen, prachtvollen Version einer der emotionalsten Operntragödien überhaupt: Sie pulverisiert das Vorurteil, dass Grosswerke des Musiktheaters unverfllmbar seien!


© 2018 JMH Distribution

VERLEIH: JMH Distribution

 

REGIE:
Benoit Jacquot
PRODUKTION:
Daniel Toscan du Plantier
CAST:
Angela Gheorghiu
Roberto Alagna
Ruggero Raimondi
Maurizio Muraro
Enrico Fissore
David Cangelosi
DREHBUCH:
Giuseppe Giacosa
KAMERA:
Romain Winding
SCHNITT:
Luc Barnier
MUSIK:
Giacomo Puccini
AUSSTATTUNG:
Sylvain Chauvelot

LAND:
Italien
Frankreich
England
Deutschland
JAHR: 2001
LÄNGE: 126min