Soy Nero
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. Juni 2016]
   
 

Ein Film von Rafi Pitts • Der Grenzzaun zwischen Mexiko und den Vereinigten Staaten gehört zu ihrem Leben, die mexikanischen Jugendlichen nutzen ihn am Strand als Volleyballnetz und liefern sich mit ihren Altersgenossen auf der anderen Seite eine besondere Art des Länderspiels. Wenn Nero das meterhohe Metallgitter nachts überwindet, spürt man, dass er darin bereits eine gewisse Routine hat. Denn nichts vermag ihn von seinem Traum abbringen, US-amerikanischer Staatsbürger zu werden. Er folgt den Spuren seines älteren Bruders, die ihn nach Los Angeles, in die Villen der Reichen und Schönen, führen. Ungläubig blickt er auf dieses andere Leben mit Pool und Zweitgarage, das hoffentlich bald auch das seine sein wird. Doch die einzige Chance, schnell eine Green Card zu bekommen, ist, sich freiwillig zum Militärdienst zu melden. Plötzlich findet sich Nero in der Wüstenlandschaft der Kriegsgebiete im Mittleren Osten wieder. Mit einem Maschinengewehr in der Hand kämpft er für seine Staatsbürgerschaft. Auch in seinem neuen Film begleitet Rafi Pitt seinen Wanderer auf seinen existenziellen Wegen.


© 2018 trigon-film

VERLEIH: trigon-film

 

REGIE:
Rafi Pitts
PRODUKTION:
Rita Dagher
Martin Hampel
CAST:
Rory Cochrane
Khleo Thomas
Aml Ameen
Michael Harney
Darrell Britt-Gibson
DREHBUCH:
Rafi Pitts
KAMERA:
Christos Karamanis
SCHNITT:
Danielle Anezin
TON:
Daniel Iribarren
Stephan von Hase
AUSSTATTUNG:
Max Biscoe
Malek Jahan Khazai
VISUAL EFFECTS:
Jean-Michel Boublil

LAND:
Mexiko
JAHR: 2016
LÄNGE: 118min