Sangue del mio sangue
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Januar 2016]
   
 

Ein Film von Marco Bellocchio • Ein Kloster im norditalienischen Bobbio im Jahr 1630. Hier nahm sich ein Priester das Leben, nachdem ihn eine Nonne namens Benedetta verfĂĽhrt hatte. Somit kann er nicht in geweihter Erde bestattet werden – ausser die Nonne wĂĽrde zugeben, dass sie einen Pakt mit dem Teufel geschlossen hat. Federico, der Zwillingsbruder des Priesters, reist an, um diesen zu rehabilitieren. Auch er kann sich dem Zauber von Benedetta nur schwer entziehen.

Jahrhunderte später – in der Gegenwart – klopft ein Steuerbeamter, der ebenfalls Federico heisst, an die Pforte des längst aufgegebenen Klosters. Er arbeitet für einen russischen Millionär, der die Ruine kaufen und ein Luxushotel eröffnen will. Federico stellt fest, dass ein geheimnisvoller Graf im Gebäude wohnt. Dieser zeigt sich nur nach Sonnenuntergang und sträubt sich gegen jegliche Modernisierung…

Wie präsent ist die Vergangenheit in der Gegenwart? Um diese Frage kreist der aktuelle Film der italienischen Regie-Legende Marco Bellocchio («I pugni in tasca»). Er verbindet zwei in verschiedenen Zeitaltern spielende Geschichten und spickt sie mit subtilen gesellschaftskritischen Kommentaren. «Sangue del mio sangue», am Festival in Venedig mit dem Kritiker-Preis ausgezeichnet, ist ein vielschichtiger Film, der mit Publikumserwartungen spielt und wunderbare Bilder auf die Leinwand bringt.


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Marco Bellocchio
PRODUKTION:
Simone Gattoni
CAST:
Alba Rohrwacher
Filippo Timi
Toni Bertorelli
Ivan Franek
Roberto Herlitzka
Pier Giorgio Bellocchio
Lidiya Liberman
Alberto Cracco
DREHBUCH:
Marco Bellocchio
KAMERA:
Daniele Ciprì
SCHNITT:
Francesca Calvelli
Claudio Misantoni
TON:
Christophe Giovannoni
Roberto Cappannelli
MUSIK:
Carlo Crivelli
AUSSTATTUNG:
Andrea Castorina
VISUAL EFFECTS:
Alessandro Favale

LAND:
Italien
Frankreich
Schweiz
JAHR: 2015
LÄNGE: 106min