Rear Window
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Juni 2000]
   
 

Komplett restaurierte Original-Fassung • Alfred Hitchcock's Genie-Streich von 1954 erstrahlt in seiner Re-Edition des Jahres 2000 wieder in der urspr├╝nglichen Farb-Brillanz. Robert A. Harris und James C. Katz - die zwei Spezialisten der Universal-Studios, die schon Lawrence of Arabia, Spartacus, My Fair Lady und Hitchcock's Vertigo f├╝r die Nachwelt bewahrten - haben weltweit akribisch die besterhaltenen Filmkopien, das Original-Negativ und die am wenigsten verbrauchten Tonspuren mit dem sehr speziellen Citynoise-Soundtrack zusammengesucht und daraus ein neues Negativ produziert, damit wir REAR WINDOW im Kino wieder in Originalqualit├Ąt geniessen k├Ânnen: In stimmigen Bildern ohne Kratzer, mit Sonnenunterg├Ąngen ├╝ber Greenwich Village in grossartig-unecht wirkenden Farben, wie der Meister des Suspense des gewollt hat, mit Grace Kelly's unverf├Ąlschter, einmalig bezaubernder Ausstrahlung und einem reinen Ton ohne Nebenger├Ąusche, die den Spannungsbogen st├Âren k├Ânnten.

REAR WINDOW ist Hitchcock's Meisterst├╝ck ├╝ber einen gef├Ąhrlich neugierigen Fotoreporter (James Stewart), der - mit Gipsbein und aus Langeweile - seine Nachbarschaft durchs Fenster zum Hof beobachtet und auf die Spuren eines Mordes kommt. Der Film ist auf einer Ebene ein spannnender, charmanter, ironischer Thriller, der perfekt zu unterhalten vermag. Auf einer anderen Ebene ist es eine bitterb├Âse Reflexion ├╝ber Voyeurismus und Kino. Und dann handelt der Film auch noch vom ewigen Kampf der Geschlechter: Diesmal stehen sich James Stewart als frustrierter Fotoreporter und Grace Kelly als seine Freundin mit Heiratsambitionen gegen├╝ber. Und wie so oft bei Hitchcock gewinnt am Schluss ...?!?


© 2020 Universal Pictures International Switzerland

VERLEIH: Universal Pictures International Switzerland

 

REGIE:
Alfred Hitchcock
PRODUKTION:
Alfred Hitchcock
CAST:
James Stewart
Grace Kelly
Wendell Corey
Thelma Ritter
Raymond Burr
Judith Evelyn
Ross Bagdasarian
DREHBUCH:
John Michael Hayes
KAMERA:
Robert Burks
SCHNITT:
George Tomasini
MUSIK:
Franz Waxman
AUSSTATTUNG:
Sam Comer and Ray Moyer
KOSTÜME:
Edith Head
VISUAL EFFECTS:
John P. Fulton A.S.C.

LAND:
USA
JAHR: 1954
LÄNGE: 112min