Pizza Bethlehem
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. April 2010]
   
 

Ein Film von Bruno Moll • Im Zentrum von Bruno Molls Film PIZZA BETHLEHEM, der an den Solothurner Filmtagen 2010 von Publikum und Medien als Highlight gefeiert wurde, stehen neun junge Frauen des FC Bethlehem. Das Team spiegelt die ethnische Zusammensetzung des Berner Quartiers, in dem die M√§dchen leben, der Film betrachtet beschwingt, liebe- und humorvoll den Alltag der jungen Frauen in Schule, Liebe, Beruf und Familie - und er l√§sst nat√ľrlich den Frauenfussball leben. Moll fragt nach dem Selbstverst√§ndnis seiner Fussballerinnen, nach ihren Tr√§umen und √Ąngsten, fragt nach Religion, Ausbildung und Liebe. Was heisst es, fremd sein im Land, in dem man aufgewachsen ist, wo man sich zuhause f√ľhlt?

Der Filmemacher hat - einmal mehr - eine Vertrautheit erreicht, die alles andere als selbstverst√§ndlich ist und die einen hier mitunter vergessen l√§sst, dass diese 15- bis 16-j√§hrigen M√§dchen keine Filmprofis sind und ganz einfach sich selber darstellen. Marie, Agime, Rosa, Elmaze, Tiziana und die anderen sind so √ľberzeugend und frisch, weil sie im besten Sinn sich selber und bei sich selber sind und sein k√∂nnen, in den eigenen vier W√§nden, beim Shoppen, mit Freundinnen, auf dem Fussballfeld. So ist ein faszinierendes, lebendiges und vielschichtiges Portr√§t entstanden vom anderen Jungsein mitten in der Schweiz. Diese ist un√ľbersehbar ein Imigrationsland, auch wenn das Einzelne, deren Vorfahren hier vor gar nicht langer Zeit eingewandert sind, nicht wahrhaben wollen. Moll bringt die Elemente, die er auf immer wieder √ľberraschende ja verbl√ľffende Art aufgenommen hat, in einen Fluss, auf dem dringliche Fragen erkennbar werden. Das geschieht geradezu nebenbei, so dass sein Film sowohl Erwachsene wie Jugendliche ansprechen kann und Einsichten bietet ins Leben gleich nebenan um die Ecke.


© 2018 trigon-film

VERLEIH: trigon-film

 

REGIE:
Bruno Moll
CAST:
Marie Bonvin
Alessandra Caradonna
Nat√Ęsa Milankovic
Agime Murina
Yolanda Oluoma
Daria Palandrani
Rosa Pedro
Tiziana Satraniti
Elmaze Sinani
KAMERA:
Ueli Grossenbacher
SCHNITT:
Anja Bombelli
TON:
Balthasar Jucker
Olivier JeanRichard
MUSIK:
Wädi Gysi

LAND:
Schweiz
JAHR: 2010
LÄNGE: 90min