Ni olvido ni perdón
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. Januar 2004]
   
 

Ein Film von Richard Dindo • Unter dem Motto « Everything is possible with Peace » begannen am 12. Oktober 1968 in Mexiko die Olympischen Spiele. Zehn Tage zuvor hatte die mexikanische Armee auf dem Platz der Drei Kulturen gewaltsam eine Studentenbewegung beendet, die seit Juli die Demokratisierung der mexikanischen Gesellschaft forderte. Streikführer und Studenten waren verhaftet, gefoltert, ermordet worden. Als am 2.Oktober Tausende von Menschen dagegen protestierten, umzingelte die Armee die Menge und richtete ein Massaker an, bei dem Hunderte von Menschen ums Leben kamen. Die Verantwortlichen wurden nie zur Rechenschaft gezogen.

Ein Film gegen das Vergessen und eine Hommage an die Beteiligten der 68er-Bewegung, die für eine gerechtere Welt gekämpft haben.


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Richard Dindo
PRODUKTION:
Lea Produktion
SF DRS
KAMERA:
Peter Indergand
SCHNITT:
Rainer M. Trinkler
Georg Janett
TON:
Martin Witz

LAND:
Schweiz
JAHR: 2004
LÄNGE: 85min