MPS - Jazzin' the black forest
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. September 2006]
   
 

Die Geschichte des s├╝ddeutschen Plattenlabels MPS • Die Plattenfirma MPS (Musikproduktion Schwarzwald) war in den 60er und 70erJahren das f├╝hrende Jazz-Label in Europa. MPS Platten haben in der Sammlerszene bis heute Kultstatus.

Dabei produzierten nicht nur ber├╝hmte einheimische Musiker wie Wolfgang Dauner, Albert Mangelsdorff, Eberhard Weber, Christoph Spendel, die K├╝hn-Br├╝der oder Volker Kriegel ihre Platten auf dem 1968 von Hans Georg Brunner-Schwer gegr├╝ndeten Label, sondern auch Stars wie Oscar Peterson, George Duke, Jean-Luc Ponty, Lee Konitz, Charly Mariano, Alphonse Mouzon, Kenny Clark, Francis Boland, Cecil Taylor, George Gruntz, und auch Monty Alexander oder Dave Pike geh├Ârten zum festen K├╝nstlerstamm.

Seit den 90ern r├╝cken die junge DJ-Szene die MPS-Originale wieder ins Bewusstsein einer H├Ârergeneration, die zum Zeitpunkt der Aufnahmen noch nicht einmal geboren waren, wie Oliver Korthals (Mojo Club) oder Rainer Tr├╝by (rootdown).

Erinnerungen vieler Jazz Stars und ehemaliger Mitarbeiter/innen sowie nie gezeigte musikalische Archiv-Dokumente lassen eine Jazz-Ära und den "Most Perfect Sound" von HGBS, wie Freunde den Gründer Hans Georg Brunner-Schwer nannten, lebendig werden.


© 2017 Frenetic Films

VERLEIH: Frenetic Films

 

REGIE:
Elke Baur
PRODUKTION:
Elke Baur
Kathrin Brunner-Schwer
CAST:
Monty Alexander
Wolfgang Dauner
George Duke
Rolf K├╝hn
Joachim K├╝hn
Lee Konitz
Charlie Mariano
Albert Mangelsdorff
DREHBUCH:
Elke Baur
KAMERA:
J├╝rgen Partzsch
Volker Noack
Tom Kaiser
Matthias Merz
SCHNITT:
Kathrin Pl├╝ss
TON:
Rolf B├╝ttikofer
Balthasar Jucker

LAND:
Deutschland
Schweiz
JAHR: 2005
LÄNGE: 91min