Miele
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Juli 2014]
   
 

Ein Film von Valeria Golino • Irene wohnt nicht weit von Rom in einem Häuschen am Meer. Ihr Liebhaber und auch ihr Vater glauben, dass sie studiert. Tatsächlich aber hilft sie – unter dem Decknamen «Miele» – unheilbar kranken Menschen dabei, zu sterben. Eines Tages trifft Irene auf einen älteren Mann, der kerngesund ist, doch nicht mehr leben möchte. Sie beginnt, ihr Engagement zu hinterfragen…
Valeria Golino hat sich bislang vor allem als Schauspielerin einen Namen gemacht – etwa mit Rollen in Barry Levinsons «Rain Man» oder in Julie Taymors «Frida». «Miele», ihre erste Regiearbeit, überzeugt durch eine so beeindruckende wie sensibel erzählte Story: starkes Kino mit sehr schön komponierten Bildern und herausragenden schauspielerischen Leistungen.


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Valeria Golino
PRODUKTION:
Valeria Golino
Viola Prestieri
Riccardo Scamarcio
CAST:
Jasmine Trinca
Carlo Cecchi
Libero De Rienzo
Vinicio Marchioni
Iaia Forte
DREHBUCH:
Angela Del Fabbro
Valeria Golino
Francesca Marciano
Valia Santella
KAMERA:
Gergely Pohárnok
SCHNITT:
Giogiò Franchini
TON:
Antonio Tirinelli

LAND:
Italien
Frankreich
JAHR: 2013
LÄNGE: 96min