The Man Who Wasn't There
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Januar 2002]
   
 

Der neue Coen-Brothers-Film • Eine kalifornischen Kleinstadt Ende der vierziger Jahre: Der schweigsame Barbier Ed Crane (BILLY BOB THORNTON) hadert mit der Monotonie seines Lebens. Unzufrieden mit Job und Ehe, scheint sich ihm plötzlich eine neue Chance zu bieten, als ein Kunde von dem Erfolg seiner Trockenreinigung erzählt und ihm anbietet, mit 10.000 Dollar Geschäftspartner seines florierenden Unternehmens zu werden.

Ed beschliesst, das ihm fehlende Geld von Kaufhausbesitzer Big Dave (JAMES GANDOLFINI) zu erpressen, der ein Verhältnis mit Eds Frau (FRANCES McDORMAND) hat. Doch Big Dave bekommt heraus, dass Ed der Erpresser ist und verwickelt ihn in ein tödliches Handgemenge...

Nach FARGO, THE BIG LEBOWSKI und O BROTHER, WHERE ART THOU? kommt nun der neue Film des genialen Brüderpaars Joel und Ethan Coen ins Kino. THE MAN WHO WASN'T THERE ist eine pechschwarze Ballade über Leidenschaft, Eifersucht, Verbrechen und Betrug. Fotografiert in glorreichem Schwarzweiss, kehren Joel und Ethan Coen mit ihrem neunten Spielfilm in die wohlvertraute Welt des «Film Noir» zurück und erzählen die aberkomische Tragödie eines einfachen Friseurs. Wie immer bei den stilistisch perfekten Filmen des Brüderpaars ist die Besetzung hochkarätig: Oscar-Gewinner Billy Bob Thornton (ARMAGEDDON, BANDITS), Oscar-Gewinnerin Frances McDormand (FARGO) und 'Die Sopranos'-Star James Gandolfini (THE MEXICAN) spielen die Hauptrollen in diesem faszinierenden Film, der bei den diesjährigen Filmfestspielen in Cannes zu den Highlights zählte und mit dem Regiepreis ausgezeichnet wurde.


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Joel Coen
PRODUKTION:
Ethan Coen
Tom Bevan
Eric Fellner
CAST:
Billy Bob Thornton
Frances McDormand
Michael Badalucco
James Gandolfini
Katherine Borowitz
Jon Polito
Scarlett Johansson
DREHBUCH:
Joel Coen
Ethan Coen
KAMERA:
Roger Deakins
SCHNITT:
Roderick Jaynes
Tricia Cooke
MUSIK:
Carter Burwell
AUSSTATTUNG:
Dennis Gassner

LAND:
England
USA
JAHR: 2001
LÄNGE: 116min