The Making of Jesus Christ
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. März 2013]
   
 

Ein Film von Luke Gasser • Im Fr√ľhjahr des Jahres 29 sucht der etwa 35j√§hrige Baumeistersohn Jeschua Ben Josef aus dem kleinen, unbedeutenden nordisraelischen Dorf Nazareth den weit herum ber√ľhmten Bussprediger und Untergangspropheten Jochanan Ben Zecharya auf und l√§sst sich von diesem taufen. Die Geschichte ist bekannt: der Getaufte √ľberfl√ľgelt nach wenigen Wochen den Ruhm seines T√§ufers. Mit charismatischen Auftritten und klugen Parabeln macht er von sich reden, zuerst in Galil√§a, dann in den umliegenden Gebieten und schliesslich auch im Zentrum des Judentums, in Jerusalem. Man h√∂rt immer wieder, der Mann habe ganz unglaubliche Dinge getan: Menschen geheilt und D√§monen ausgetrieben, sogar von wundersamen Brotvermehrungen und einem Gang √ľber das Wassers des Sees Genezareth wird berichtet. Eine Schar von rund 70 Gefolgsleuten zieht mit ihm und aus dieser Schar formt der Rabbi aus Nazareth einen engeren Zirkel aus zw√∂lf M√§nnern, die ihn von da an ein ganzes Jahr begleiten - bis zu seinem tragischen Tod in Jerusalem: Jesus von Nazareth wird am 7. April des Jahres 30 keine 15 Monate (vorausgesetzt, es stimmen Kreuzigungsdatum sowie die Zeitangabe im Lukas-Evangelium) nach seinem ersten √∂ffentlichen Auftreten von den r√∂mischen Besatzern, offenbar unter Anstiftung des Priesteradels, in Jerusalem gekreuzigt. Von da an wird die Welt nicht mehr dieselbe sein.

Damit w√§re die Geschichte eigentlich zu Ende. Was folgen k√∂nnte, w√§re allenfalls noch die Legendenbildung. Doch diese Geschichte nimmt eine andere Wende: statt im schrecklichen und im damaligen Verst√§ndnis √§usserst schmachvollen Tod ihres Rabbi das Ende der hoffnungsvollen Bewegung zu erkennen (und mehr oder weniger unbehelligt zu ihren teils florierenden Gesch√§ften zur√ľckzukehren), bleibt die Gruppe der J√ľnger zusammen; der Meister habe sich ihnen drei Tage nach seiner Hinrichtung wieder gezeigt, behaupten sie. Was immer geschehen sein mag, der Tod des Rabbi aus Nazareth war nicht das Ende, sondern der Anfang einer Bewegung, die sich rasend schnell ausbreitete. Was bescheiden, nahezu provinziell begann, schreibt beispiellos schnell Geschichte, zwingt schliesslich alsbald das r√∂mische Reich nicht minder in die Knie als die V√∂lkerwanderung der Vandalen, Germanen und Hunnen und wird unbestreitbar zur gr√∂ssten Glaubensbewegung der Welt.


© 2018 Praesens Film

VERLEIH: Praesens Film

 

REGIE:
Luke Gasser
PRODUKTION:
Silvio Gerber
CAST:
Christina Aus der Au
Roger Christen
Eugen Drewermann
Bruno Gasser
Gerhard Halter
Ruedi Halter
DREHBUCH:
Luke Gasser
KAMERA:
Luke Gasser
Silvio Gerber
SCHNITT:
Luke Gasser
Silvio Gerber
MUSIK:
Luke Gasser
Elien Lanz

LAND:
Schweiz
JAHR: 2012
LÄNGE: 115min