Das Mädchen und die Spinne
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. Mai 2021]
   
 

Ein Film von Ramon ZĂĽrcher • Endlich ist es soweit: LISA zieht in ihre erste eigene Wohnung. Jahrelang hat sie mit MARA und MARKUS in einer WG gelebt, nun geht die gemeinsame Ă„ra zu Ende. Während Lisa dem Umbruch entgegensehnt, löst er in Mara ein Wechselbad der GefĂĽhle aus.

Am Tag vor dem Umzug werden Kisten gepackt, Kleider aussortiert und Lisas neue Wohnung mit ersten Möbeln bestückt. Auch Mara, Markus und Lisas Mutter ASTRID helfen mit. Bei der ganzen Betriebsamkeit kommen Sehnsüchte, heimliches Begehren und Spannungen zum Vorschein. Etwa zwischen Lisa und ihrer Mutter, die mit dem Umzugshelfer JUREK flirtet. Auch zwischen Jureks Gehilfen JAN und Mara entsteht eine sonderbare Dynamik. Und dann taucht auch noch die neue Nachbarin KAREN auf. Lisa versteht sich auf Anhieb mit ihr, Mara begegnet ihr hingegen voller Eifersucht.

Am Abend gibt Lisa in der WG eine Abschiedsparty. Auch Jan kommt vorbei, doch anstatt Mara näher zu kommen, landet er im Bett ihrer Nachbarin KERSTIN. Deren sonderbare Mitbewohnerin NORA wohnt dem Geschehen gespenstisch bei.

Nach einer fiebrigen Nacht findet am nächsten Tag Lisas eigentlicher Umzug statt. Astrid hilft wieder mit, obwohl sich der Konflikt mit ihrer Tochter nach und nach verschärft. Währenddessen wird Jan zum Spielball in einem Karussell des Begehrens, in dem auch noch FRAU ARNOLD auftritt, die einmal die Nachbarskatze gekidnappt hat, und eine junge Pharmaassistentin, zu der sich Mara sonderbar hingezogen fühlt. Und dann ist da auch noch ein rätselhaftes Zimmermädchen, das vor Jahren Lisas altes WG-Zimmer bewohnt hat und sich auf ein Kreuzfahrtschiff davon gemacht haben soll. Umgeben von Veränderung tritt Maras Wunsch nach Verbundenheit immer stärker hervor und lässt den Raum zu einem flirrenden Sehnsuchtskörper anschwellen.


© 2021 Xenix Filmdistribution GmbH

VERLEIH: Xenix Filmdistribution GmbH

 

REGIE:
Ramon ZĂĽrcher
Silvan ZĂĽrcher
PRODUKTION:
Adrian Blaser
Aline Schmid
CAST:
Henriette Confurius
Liliane Amuat
Ursina Lardi
Flurin Giger
André Hennicke
Ivan Georgiev
DREHBUCH:
Ramon ZĂĽrcher
Silvan ZĂĽrcher
KAMERA:
Alexander Hasskerl
SCHNITT:
Katharina Bhend
Ramon ZĂĽrcher
TON:
Felix Bussmann
Balthasar Jucker
Denis SĂ©chaud
MUSIK:
Philipp Moll
AUSSTATTUNG:
Mortimer Chen
Sabina Winkler
VISUAL EFFECTS:
Eugen Danzinger

LAND:
Schweiz
JAHR: 2021
LÄNGE: 99min