Lola rennt
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. September 1998]
   
 

Jeden Tag, jede Sekunde triffst Du eine Entscheidung die Dein leben ver├Ąndern kann. • Berlin. Jetzt. Ein Sommertag, an dem eine ganz kurze Zeit ├╝ber Liebe, Leben und Tod entscheidet. Lola (Franka Potente) und Manni (Moritz Bleibtreu) sind Anfang zwanzig und ein Liebespaar. Manni jobbt als Geldkurier f├╝r einen Autoschieber. Doch heute l├Ąuft alles schief: Als er Kontrolleuren in der U-Bahn zu entwischen sucht, vergisst er die Plastikt├╝te mit 100.000 Mark. Ein Penner (Joachim Krol) greift sich die T├╝te mit dem Geld und verschwindet. In 20 Minuten will sein Boss (Heino Ferch) das Geld abholen. Verzweifelt ruft Manni Lola an.Was soll er tun? Wenn er das Geld nicht auftreibt, wird er sterben.

Lolas Hirn rast: 20 Minuten, um 100.000 Mark zu besorgen. 20 Minuten, um Mannis Leben zu retten. Da kommt Lola eine Idee. Sie st├╝rzt aus dem Haus und l├Ąuft Ios. Durch die Strassen Berlins. LOLA RENNT. Um ihr Leben, um Mannis Leben, um ihre Liebe - und um irgendwie und irgendwo Geld aufzutreiben.

W├Ąhrend Lola versucht, von ihrem Vater, einem Bankdirektor (Herbert Knaup), das Geld zu bekommen, dreht Manni fast durch: In seiner Verzweiflung erscheint ihm der ├ťberfall eines Supermarkts die einzige Rettung. Als Lola bei Manni ankommt, ist es zu sp├Ąt. Erst z├Âgert sie, dann hilft sie ihm bei dem ├ťberfall. Doch als sie mit dem Geld abhauen wollen, zerreissen Sirenen die Sommerluft. Scharfsch├╝tzen der Polizei umstellen den Supermarkt. Und dann fallen Sch├╝sse...

...und mit dem scheinbaren Ende beginnt das eigentliche Abenteuer. Der Film explodiert in einer leidenschaftlichen, faszinierend unvorhersehbaren Geschichte ├╝ber die Liebe und die einzigartigen Momente, die das Leben f├╝r immer ver├Ąndern k├Ânnen. Manchmal entscheiden eben nur Minuten ├╝ber Leben und Tod.


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Tom Tykwer
PRODUKTION:
Stefan Arndt
Ralph Brosche
CAST:
Franka Potente
Moritz Bleibtreu
Herbert Knaup
Armin Rohde
Joachim Kr├│l
Heino Ferch
Nina Petri
DREHBUCH:
Tom Tykwer
KAMERA:
Frank Griebe
SCHNITT:
Mathilde Bonnefoy
AUSSTATTUNG:
Alexander Manasse

LAND:
Deutschland
JAHR: 1998
LÄNGE: 81min