Koktebel
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. September 2005]
   
 

Ein Film von Boris Chlebnikow und Alexej Popogrebskij • Nach dem Tod seiner Frau und dem Verlust seiner Anstellung macht sich ein Ingenieur gemeinsam mit seinem elfjährigen Sohn auf den Weg von Moskau zum Haus seiner Schwester in Koktebel am Schwarzen Meer. Ohne Geld und ohne Auto überlassen die beiden sich in den hypnotisierend weitläufigen Landschaften ganz dem Zufall. Der Vater ist zufrieden damit, ein bisschen zu trödeln und gelegentlich kleine Jobs anzunehmen, um Geld zu verdienen. Der Sohn dagegen träumt ungeduldig davon, endlich die Küste zu erreichen, um dort die Segelflieger durch die Lüfte gleiten zu sehen. Für den Vater ist die Reise ein Versuch, wieder Selbstachtung zu entwickeln, die zerbrochenen Teile seines Lebens zusammenzufügen und das Vertrauen seines Sohnes zurückzugewinnen. Für den Jungen fängt in der mythischen Küstenstadt ein neues, emanzipiertes Leben an. Unterwegs müssen Vater und Sohn viele Hürden nehmen; am Ende begegnen sie einer schönen jungen Ärztin, die sich um eine Verletzung des Mannes kümmert. Auch sie ist einsam, und die beiden verlieben sich ineinander. Der Junge, der sie als Bedrohung der einzigen liebevollen Beziehung in seinem Leben betrachtet, bricht auf, um das Ziel der Reise alleine zu erreichen.


© 2017 Xenix Filmdistribution GmbH

VERLEIH: Xenix Filmdistribution GmbH

 

REGIE:
Boris Khlebnikov
Aleksei Popogrebsky
PRODUKTION:
Roman Borisevich
CAST:
Gleb Puskepalis
Igor Csernyevics
Vladimir Kucherenko
Agrippina Steklova
Aleksandr Ilyin
Anna Frolovtseva
DREHBUCH:
Boris Khlebnikov
Aleksei Popogrebsky
KAMERA:
Shandor Berkeshi
SCHNITT:
Ivan Lebedev
TON:
Yevgeniya Pototskaya
AUSSTATTUNG:
Gennadi Popov

LAND:
Russland
JAHR: 2003
LÄNGE: 100min