Keloglan kara prens'e karsi
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Januar 2006]
   
 

Ein Film von Tayfun GĂĽneyer • Die Geschichte beginnt an dem Tag, als ein langhaariger Herzensbrecher seine Haare verliert und ein kahlköpfiger Junge (= "Keloglan") wird. "Keloglan" liebt Cankiz, die Prinzessin des Landes der Guten.
Diese jedoch zeigt nur Interesse für den Schwarzen Prinzen aus dem benachbarten Königreich Vandam, dem Land der Bösen.

Der Herrscher des Landes der Guten und seine Gemahlin möchten ihre Tochter gern "Keloglan" zur Frau geben, doch sie wagen es nicht, ihrer Tochter, die von dieser Heirat nichts wissen will, einen Wunsch abzuschlagen. So stellte der König "Keloglan" und seinem treuen Freund „Cankusoglan" im Laufe des vergangenen Jahres etliche Aufgaben forderte, unter anderem die abgezogene Haut der riesigen Seeschlange und die abgeschnittenen Krallen der zehn Waldtiger, was "Keloglan" aus Liebe zur Prinzessin samt und sonders erfüllte.

Doch bisher brach die Prinzessin jedes Mal ihr Wort und rettete sich so davor, "Keloglan" heiraten zu müssen. Dieses Mal verlangt der König nun von "Keloglan", ihm den goldenen Gürtel zu bringen, den der grausame Riese trägt. Und wieder begibt sich "Keloglan", um der Liebe willen, mit seinem treuen Freund „Cankusoglan" und seinem Esel auf den Weg in ein neues Abenteuer. Ihnen folgt als Mann verkleidet das Nachbarmädchen Balkiz, das in platonischer Liebe zu "Keloglan" entbrannt ist. Auf ihrer Reise, auf der sie so manchem Helden aus der Märchenwelt begegnen, haben "Keloglan", Cankusoglan und Balkiz ein Abenteuer nach dem anderen zu bestehen.

Ihnen gegenüber stehen der Schwarze Prinz, der davon träumt, der Held eines Märchens zu werden, in dem das Böse siegt, und sein Adjutant, die zu verhindern suchen, dass "Keloglan" seine Mission erfolgreich beenden kann.

Drachen, Riesen, Prinzen und Prinzessinnen...


© 2019 Maxximum

VERLEIH: Maxximum

 

REGIE:
Tayfun GĂĽneyer
PRODUKTION:
Timur Savci
CAST:
Ă–zcan Deniz
Petek Dinçöz
Mehmet Ali Erbil
Alp Kirsan
Ahu Türkpençe
DREHBUCH:
Tayfun GĂĽneyer
KAMERA:
Tolga Kutlar
MUSIK:
Rahman Altin

LAND:
TĂĽrkei
JAHR: 2006
LÄNGE: 104min