James Bond: Octopussy
 
   
 

Ein Film von John Glen • Bond untersucht den Mord an 009, der in Ostberlin getötet wurde als er als Zirkusclown verkleidet war und ein falsches Fabergé-Ei bei sich trug. Ein identisches Ei wird versteigert und Bond identifiziert den Käufer, den im Exil lebenden afghanischen Prinzen Kamal Khan. Dieser arbeitet mit Orlow zusammen, einem abtrünnigen sowjetischen General der versucht die sowjetischen Grenzen nach Europa auszudehnen. Bond trifft Octopussy, eine wohlhabende Frau die den Octopus-Kult anführt. Bond findet heraus, dass Orlow Khan mit unschätzbaren sowjetischen Schätzen versorgt und durch Repliken ersetzt hat, während Khan über Octopussys Zirkustruppe die echten Versionen in den Westen geschmuggelt hat.

Bond infiltriert den Zirkus und stellt fest, dass Orlow die sowjetischen Schätze durch einen Atomsprengkopf ersetzt hat der auf einer US-Luftwaffenbasis in Westdeutschland explodieren soll. Die Explosion würde Europa dazu verleiten Abzurüsten, im Glauben dass es sich bei der Bombe um eine amerikanische Bombe handelte die versehentlich gezündet wurde. Das würde die Grenzen im Westen für eine sowjetische Invasion öffnen. Bond deaktiviert den Sprengkopf und kehrt dann nach Indien zurück um sich einem Angriff auf Khans Palast anzuschliessen.


© 2020 -diverse-

VERLEIH: -diverse-

 

REGIE:
John Glen
PRODUKTION:
Albert R. Broccoli
CAST:
Roger Moore
Maud Adams
Louis Jourdan
Kristina Wayborn
Kabir Bedi
Steven Berkoff
David Meyer
Tony Meyer
Desmond Llewelyn
DREHBUCH:
George MacDonald Fraser
Richard Maibaum
KAMERA:
Alan Hume
SCHNITT:
Peter Davies
Henry Richardson
MUSIK:
John Barry
AUSSTATTUNG:
Peter Lamont
KOSTÜME:
Emma Porteous
VISUAL EFFECTS:
Leslie Dear

LAND:
England
JAHR: 1983
LÄNGE: 131min