Eine Insel namens Udo
 
   
 

Ein Film von Markus Sehr • Udo hat eine ganz besondere Eigenschaft: Er leidet unter ┬źSchwersichtbarkeit┬╗, wird von allen ├╝bersehen, einfach nicht wahrgenommen. Der Beruf des Warenhausdetektivs ist daher wie f├╝r ihn geschaffen - Udo ist ein Meister seines Fachs! Und weil ihn sowieso keiner sieht, wohnt er unbehelligt in der Sportwarenabteilung in einem Zelt. Bis eines Tages Jasmin auftaucht: Sie ist der erste Mensch, der Udo sofort wahrnimmt. Die ehrgeizige Hotelmanagerin wirbelt sein bislang geregeltes Leben kr├Ąftig durcheinander und Udo hat zum ersten Mal Schmetterlinge im Bauch.

Doch die Liebe zwischen den beiden hat ungeahnte Auswirkungen: Udo ist pl├Âtzlich f├╝r alle sichtbar - ein Umstand, mit dem er nicht richtig umzugehen weiss. Denn Udo ist in Sachen Konversation, Stil und Umgangsformen nicht gerade ein Experte. Und immer, wenn er es Jasmin besonders recht machen will, geht es auch garantiert besonders schief. So stolpert Udo von einem Chaos ins n├Ąchste, was zu einer echten Zerreissprobe f├╝r das verliebte Paar wird...

┬źEine Insel namens Udo┬╗ erz├Ąhlt von einem Einzelg├Ąnger, den die Liebe pl├Âtzlich mitten ins Leben katapultiert - mal leise, mal laut und aufgedreht, aber immer mit viel Humor und Z├Ąrtlichkeit f├╝r die Figuren. In den Hauptrollen ├╝berzeugen der mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Comedian Kurt Kr├Âmer und die gefeierte Schauspielerin Fritzi Haberlandt. Markus Sehrs Film ist eine romantische Kom├Âdie ├╝ber die Liebesgeschichte zweier Menschen, die sich oft selbst im Weg stehen - ├╝berraschend, spritzig, witzig.


© 2017 Filmcoopi

OFFICIAL LINK - VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Markus Sehr
PRODUKTION:
Andreas Brauer
Martin Roelly
Erik Winker
CAST:
Kurt Kr├Âmer
Fritzi Haberlandt
Bernd Moss
Kari Ketonen
Maja Beckmann
Jan-Gregor Kremp
DREHBUCH:
Clemente Fernandez-Gil
Markus Sehr
KAMERA:
Daniela Knapp
SCHNITT:
Stefen Schmitt
TON:
Alexander Buck
MUSIK:
Steven Schwalbe
Tobias Wagner
AUSSTATTUNG:
Stefan Sch├Ânberg
KOSTÜME:
Genoveva Kylburg

LAND:
Deutschland
JAHR: 2011
LÄNGE: 80min