Im toten Winkel
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. August 2002]
   
 

Panorama Publikumspreis - Berlinale 2002 • Traudl Junge war von 1943 bis zum Zusammenbruch der Naziherrschaft eine der Privatsekretärinnen von Adolf Hitler. Sie arbeitete fĂĽr ihn im FĂĽhrerhauptquartier in der Wolfsschanze, im Berghof am Obersalzberg, im Sonderzug und in Berlin. 1944 wurde sie Zeugin des missglĂĽckten Stauffenberg-Attentats, die letzten Kriegstage und den Selbstmord Hitlers erlebte sie im FĂĽhrerbunker der eingekesselten Hauptstadt. Traudl Junge war es auch, der Hitler sein 'Testament' diktierte.

In IM TOTEN WINKEL äussert sich Traudl Junge erstmals öffentlich über ihr Leben, ihre Erinnerungen, Verstörungen und Selbstreflexionen. Sie spricht über ihre Kindheit in München, die Zufälle und Lebensumstände, die sie zunächst in die Berliner 'Kanzlei des Führers', später als Privatsekretärin in die Wolfsschanze führten, der täglichen Routine im inneren Kreis von Hitlers Umgebung, von Tagesabläufen, deren freundliche Banalität in absurdem Widerspruch zur Vernichtungspolitik des NS-Regimes stand. Wenn Traudl Junge von den letzten Tagen vor Hitlers Selbstmord im Führerbunker erzählt - ein 25-minütiger Monolog ohne jeden Filmschnitt - entsteht das in seiner Eindrücklichkeit und Präsenz fast beängstigende Bild der Leere im Zentrum einer menschenverachtenden Macht, die angesichts ihrer Niederlage in sich zusammenfällt. IM TOTEN WINKEL verzichtet auf jedes Beiwerk und konzentriert sich ganz auf die Erzählerin: die intensive, äusserste Verdichtung jahrzehntelangen, vorbehaltlosen Nachdenkens über Geschichte, Verdrängung, eigene Verantwortung und Schuld. Der Film verweigert sich jedem spekulativen Interesse an Geschichten über die Person Hitlers. Aber er enttäuscht die Sensationslust nicht: er widerlegt sie. Nach dem Krieg zur entschiedenen Gegnerin des Nationalsozialismus qeworden, konnte sich Traudl Junqe ihre damaliqe Naivität und Ignoranz, ihr Versagen nicht verzeihen. Die Frage nach der eigenen Verantwortung bleibt nicht akademisch, sonder wird in der schonungslosen, ernsten Erzählung, in der Mimik und Gestik der Protagonistin, in den Nebensächlichkeiten, in denen sich unvermittelt die Hauptsache zeigt, erlebbar und lebendig. In seiner Kargheit für die Leinwand gedacht und gemacht, ist IM TOTEN WINKEL ein Film zum Zuschauen und zum Zuhören, spektakulär ohne special effects.


© 2017 Xenix Filmdistribution GmbH

VERLEIH: Xenix Filmdistribution GmbH

 

REGIE:
André Heller
Othmar Schmiderer
PRODUKTION:
Danny Krausz
Kurt Stocker
KAMERA:
Othmar Schmiderer

LAND:
Ă–sterreich
JAHR: 2002
LÄNGE: 90min