The House of Sand
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Juli 2006]
   
 

Casa de Areia • Drei Frauen - Grossmutter, Mutter und Tochter - stehen im Mittelpunkt dieser brasilianischen Familiensaga, die sich √ľber einen Zeitraum von 59 Jahren erstreckt. Verk√∂rpert werden sie von zwei der popul√§rsten Schauspie le rin nen des brasilianischen Kinos: von Fernanda Montenegro und Fernanda Torres, die auch im wirklichen Leben Mutter und Tochter sind.

1910 gelangen Dona √Āurea und ihre Mutter Maria nach Maranh√£o, einem gottverlassenen Flecken inmitten einer Sandw√ľste im Norden Brasiliens. √Āureas Ehemann Vasco h√§ngt dem verr√ľckten Glauben an, er k√∂nne das trostlose Land fruchtbar machen - ein Irrtum, den er teuer bezahlt. Als er ums Leben kommt, ist √Āurea schwanger; mit ihrer Mutter und der Neugeborenen, die den Namen Maria erh√§lt, lebt sie fortan allein in dem Haus auf der D√ľne, das f√ľr sie nur ein sandiges Gef√§ngnis ist. Und aus diesem gibt es kein Entkommen. Zu ihrem einzigen Vertrauten wird Massu, der in einer nahen Siedlung fortgelaufener Sklaven lebt. Von ihm lernt sie, durch Tausch und Handel ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Ihre Hoffnung, die Gegend mit dem reisenden Salzh√§ndler Chico verlassen zu k√∂nnen, bleibt unerf√ľllt. Einigen Trost findet sie in den Armen des Leutnants Luiz, der hier 1919 mit einer Gruppe von Wissenschaftlern eine Sonnenfinsternis beobachtet.

Doch ihre Sehnsucht nach der weiten Welt √ľberlebt in der Tochter. Die j√ľngere Maria wird mit einem wilden, ja ausschweifenden Lebenswandel gegen die Ein√∂de aufbegehren ... der Sand von Maranh√£o jedoch wird sie niemals wirklich loslassen.


© 2018 Trigon Film

OFFICIAL LINK - VERLEIH: Trigon Film

 

REGIE:
Andrucha Waddington
PRODUKTION:
Pedro Buarque de Hollanda
Pedro Guimar√£es
Leonardo Monteiro de Barros
Andrucha Waddington
CAST:
Fernanda Montenegro
Fernanda Torres
Ruy Guerra
Seu Jorge
Stênio Garcia
Luiz Melodia
DREHBUCH:
Luiz Carlos Barreto
Andrucha Waddington
Elena Soarez
KAMERA:
Ricardo Della Rosa
SCHNITT:
Sérgio Mekler
TON:
Miriam Biderman
MUSIK:
Jo√£o Barone
Carlo Bartolini
KOSTÜME:
Claudia Kopke
VISUAL EFFECTS:
F√°bio Soares

LAND:
Brasilien
JAHR: 2005
LÄNGE: 115min