Hotaru No Haka
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Juni 2000]
   
 

Das Grab der Leuchtk√§fer / The Grave of the Fireflies • Japan, Fr√ľhling 1945. Die St√§dte brennen. Immer neue Geschwader dr√∂hnen herbei und lassen Bomben regnen. M-69 oder Napalm heisst das Zauberwort, welches US-Gener√§le auf die ¬ęUnbesiegbarkeit¬Ľ der Japaner entgegnen konnten. Mit diesen Waffen wurden die Hauptstadt und Dutzende von grossen und mittleren St√§dten systematisch vernichtet. Bei solchen Angriffen starben oft an einem einzigen Tag Hunderttausende von Menschen, gr√∂sstenteils Zivilpersonen. Unz√§hlige verendeten sp√§ter auf qualvolle Weise an den Folgen schwerer Verbrennungen. W√§ren diese Massenvernichtungsaktionen nicht von den Siegern begangen worden, w√ľrden sie - wie auch die Zerst√∂rung deutscher St√§dte durch die alliierten Bomberverb√§nde - wohl heute f√ľr Kriegsverbrechen gelten.

Die Mutter von Setsuko und Seita wird bei einem Brandbombenangriff schwer verletzt und stirbt wenig sp√§ter im Spital. Der Vater ist Offizier bei der Flotte. Keine Nachricht von ihm. Von einem Tag auf den andern sind die Kinder auf sich selber gestellt. Zwar finden sie Unterschlupf bei Verwandten, doch diese haben nicht eben auf die beiden zus√§tzlichen M√§uler am Tisch gewartet. Die feindselige Stimmung bewegt Seita, den Haushalt der Tante zusammen mit seiner Schwester zu verlassen. Nun hausen die beiden in einem verlassenen Stollengrab, schlafen auf dem feuchten Erdboden; als sie nichts mehr kaufen k√∂nnen, leben sie von Gestohlenem und von Fr√∂schen und anderem Getier, das sie f√ľr essbar halten.

Basierend auf der semi-autobiografischen Geschichte des Autors Akijuki Nosaka zeigt dieser Film das Schicksal des vierzehnj√§hrigen Seita und seiner erst vierj√§hrigen Schwester Setsuko, welche durch das verw√ľstete Kobe irren, auf der Suche nach der Mutter, nach etwas zu essen, nach ein bisschen W√§rme. Obdachlos und sich selbst √ľberlassen, verlassen Seita und Setsuko die Stadt, nachdem ihre Mutter den letzten schweren Brandbombenangriff nicht mehr √ľberlebt hat. Aufgenommen von ihrer Tante m√ľssen sie miterleben, wie diese die notd√ľrftige Ration ungerecht verteilt, mit der Begr√ľndung, ihre eigene Tochter richtig ern√§hren zu m√ľssen, da diese schliesslich als Arbeiterin in der Maschinen-Fabrik dem Land diene. Nach einiger Zeit wenden sich Seita und Setsuko von der Tante ab und versuchen, in einem Unterstand allein und aussichtslos um ihr Leben zu k√§mpfen - bis in den Tod.

"Grave Of The Fireflies" gewann 1994 am Internationalen Kinderfilmfestival in Chicago den ersten Preis in der Kategorie ¬ęRechte des Kindes¬Ľ. Der dargestellte Hungertod der kleinen Setsuko und die Selbstaufgabe ihres √§lteren Bruders Seita stehen als Aufforderung, die Rechte der Kinder endlich wahrzunehmen und global zu achten. Isao Takahatas Meisterwerk hat in inhaltlicher wie technischer Hinsicht auch Jahre nach seiner Erstauff√ľhrung seinen hohen Wert bewahrt.


© 2017 -diverse-

VERLEIH: -diverse-

 

REGIE:
Isao Takahata
PRODUKTION:
Tohru Hara
CAST:
Tsutomu Tatsumi
Ayano Shiraishi
Yoshiko Shinohara
DREHBUCH:
Isao Takahata
KAMERA:
Nobuo Koyama
SCHNITT:
Takeshi Seyama
MUSIK:
Yoshio Mamiya
AUSSTATTUNG:
Ryoichi Sato

LAND:
Japan
JAHR: 1988
LÄNGE: 93min