Une histoire de fou
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Mai 2016]
   
 

Ein Film von Robert GuĂ©diguian • Berlin 1921. Talaat Pascha, einer der Hauptverantwortlichen fĂĽr den armenischen Völkermord, wird auf offener Strasse von Soghomon Tehlirian erschossen, dessen Familie umgebracht worden war. Vor Gericht legt er mit solch beredter Eindringlichkeit Zeugenschaft vom ersten Völkermord des 20. Jahrhunderts ab, dass er freigesprochen wird.
Sechzig Jahre später. Aram, ein junger armenischstämmiger Mann aus Marseille, sprengt in Paris den Wagen des türkischen Botschafters in die Luft. Der junge Fahrradfahrer Gilles Tessier, der sich per Zufall am Tatort befand, wird schwer verletzt.
Aram flieht nach Beirut. Mit seinen Kameraden, jungen Armeniern aus der ganzen Welt, ist er der Meinung, dass nur der bewaffnete Kampf zur Anerkennung des Völkermords und zur Rückgabe des Landes ihrer Grosseltern führen kann.
Gilles muss lange Zeit im Krankenhaus bleiben. Er wusste noch nicht einmal, dass es Armenien gibt, als Arams Mutter zu ihm kommt, um ihn im Namen des armenischen Volkes um Vergebung zu bitten. Und um einzugestehen, dass ihr Sohn der Bombenleger war.
Während Gilles in Paris zu verstehen versucht, taucht Aram in Beirut in den Untergrund ab – bis zu dem Tag, an dem er bereit ist, Gilles gegenüber zu treten…


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Robert Guédiguian
PRODUKTION:
Robert Guédiguian
CAST:
Ariane Ascaride
Syrus Shahidi
Grégoire Leprince-Ringuet
Simon Abkarian
Razane Jammal
Serge Avedikian
DREHBUCH:
Robert Guédiguian
Gilles Taurand
KAMERA:
Pierre Milon
SCHNITT:
Bernard Sasia
TON:
Laurent Lafran
MUSIK:
Alexandre Desplat
VISUAL EFFECTS:
Étienne Bolo

LAND:
Frankreich
JAHR: 2015
LÄNGE: 134min