Halbe Br├╝der
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. April 2015]
   
 

Ein Film von Christian Alvart • Was haben ein deutscher Familienvater mit Hang zum Trickbetrug, ein verw├Âhnter, strebsamer T├╝rke und ein draufg├Ąngerischer, rappender Afrikaner gemeinsam? Julian (Paul ÔÇ×SIDOÔÇť W├╝rdig), Yasin (Fahri Yardim) und Addi (Tedros ÔÇ×TEDDYÔÇť Teclebrhan) finden es heraus, als sie ohne Vorwarnung beim Testamentsverwalter feststellen, dass sie Br├╝der sind und ihre gemeinsame Mutter gestorben ist. Die v├Âllig unterschiedlichen Typen k├Ânnen sich auf den ersten Blick nicht leiden und w├╝rden auch schnell wieder ihrer Wege ziehen, w├Ąre da nicht ihr ansehnliches, gut verstecktes Erbe, an das sie nur kommen, wenn sie an einem Strang ziehen.
Geld kann man immer brauchen, sei es, um endlich aus dem Schatten des reichen Adoptivvaters zu treten, um die grosse Musikkarriere zu starten, oder einfach nur um das l├Ąstige rosa Inkassoh├Ąschen los zu werden. Die Drei raufen sich zusammen und machen sich auf eine Reise mit ungewissem Ziel. Ihr turbulenter Roadtrip f├╝hrt sie von Berlin ├╝ber Frankfurt, K├Âln und Hamburg bis nach Fehmarn. Im Laufe ihrer Schnitzeljagd geraten sie in die F├Ąnge von dealenden Omas, rachs├╝chtigen Geldeintreibern und mysteri├Âsen Sch├Ânheiten. Ihre leiblichen V├Ąter, die sie auf der Reise kennenlernen, bringen sie n├Ąher an das erhoffte Erbe, aber auch an den Rand des Wahnsinns. Die halben Br├╝der m├╝ssen einsehen, dass sie nur ans Ziel kommen k├Ânnen, wenn sie als Familie zusammenhalten.


© 2020 Universal Pictures International Switzerland

OFFICIAL LINK - VERLEIH: Universal Pictures International Switzerland

 

REGIE:
Christian Alvart
PRODUKTION:
Christian Alvart
Marc Conrad
Jan S. Kaiser
Siegfried Kamml
CAST:
Paul 'Sido' W├╝rdig
Tedros 'Teddy' Teclebrhan
Julia Dietze
Fahri Yardim
Niels-Bruno Schmidt
Detlev Buck
Samuel Finzi
Charly H├╝bner
Ralf Richter
DREHBUCH:
Doron Wisotzky
KAMERA:
Christof Wahl
SCHNITT:
Marc Hofmeister
TON:
Michael Schl├Âmer
MUSIK:
Christoph Blaser
Steffen Kahles
AUSSTATTUNG:
Thomas Freudenthal
KOSTÜME:
Ingken Benesch

LAND:
Deutschland
JAHR: 2014
LÄNGE: 117min