GrĂĽsse aus Fukushima
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. März 2016]
   
 

Greeting from Fukushima • Marie möchte endlich einmal alles richtig machen – und zudem einiges vergessen, was schief gelaufen ist in ihrem Leben. So reist die junge Frau aus Deutschland nach Japan. In Fukushima will sie Menschen unterstĂĽtzen, fĂĽr die nach der Katastrophe im Jahr 2011 immer noch kein Alltag eingekehrt ist. Bald muss sich Marie jedoch eingestehen, dass sie fĂĽr diese Aufgabe nicht wirklich geeignet ist. Da begegnet sie der älteren Japanerin Satomi, der letzten Geisha von Fukushima. Diese hat sich in den Kopf gesetzt, in ihr Zuhause zurĂĽckzukehren, das mitten in der Sperrzone liegt. Die zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, die aber beide Erinnerungen und Träume loslassen mĂĽssen, machen sich gemeinsam auf den Weg…
«Kirschblüten – Hanami», «How to Cook Your Life», «Erleuchtung garantiert»: Die japanische Kultur hat im Schaffen von Doris Dörrie immer wieder eine bedeutende Rolle gespielt. Jetzt hat sie mit «Grüsse aus Fukushima» erstmals einen Film komplett in Japan und in eindrucksvollem Schwarzweiss gedreht. Einmal mehr gelingt es der Ausnahmeregisseurin und -autorin dabei, eine universell-poetische Geschichte vom Leben und Loslassen zu erzählen.


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Doris Dörrie
PRODUKTION:
Harry KĂĽgler
Molly von FĂĽrstenberg
CAST:
Rosalie Thomass
Kaori Momoi
Moshe Cohen
Nami Kamata
DREHBUCH:
Doris Dörrie
KAMERA:
Hanno Lentz
SCHNITT:
Frank J. MĂĽller
TON:
Giles Khan

LAND:
Deutschland
JAHR: 2015
LÄNGE: 108min