Feux Rouges
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. August 2004]
   
 

Ein Film von CĂ©dric Kahn • Hochsommer in Paris, frĂĽher Freitagabend. Antoine beeilt sich, vom BĂĽro nach Hause zu kommen: Heute Abend noch will er mit Gattin HĂ©lène losfahren, um morgen frĂĽh die Kinder vom Feriencamp abzuholen. HĂ©lène aber verspätet sich. Ein, zwei, drei Biere hat Antoine intus, bis sie auftaucht und als man endlich losfährt ist die Stimmung alles andere als ferienmässig. Sie haben sich nach etlichen Ehejahren auch nicht mehr sonderlich viel zu sagen, HĂ©lène und Antoine, die von Carole Bouquet und Jean-Pierre Darroussin mit viel Verve gespielten Protagonisten von FEUX ROUGES. Und so fährt in CĂ©dric Kahns kongenialer Verfilmung von Georges Simenons Roman das Unheil von allem Anfang an mit.

FEUX ROUGES spielt zur Hauptsache im Auto. Hélène sitzt auf dem Beifahrersitz und zickt herum, Antoine steuert und nervt sich. Er bekämpft seinen Unmut mit Alkohol. Da und dort legt er eine Barpause ein. Mit einbrechender Nacht und steigendem Alkoholpegel verwildert sein Fahrstil zunehmend und Hélènes Zickereien werden immer schlimmer. Als Antoine nach dem x-ten Barbesuch zum Auto zurückkehrt, liegt da ein Zettel, auf dem steht: «Ich nehme den Zug». Was nun folgt ist eine surreale Irrfahrt, deren Verlauf bestimmt wird durch Antoines – von einer subjektiven Kamera glänzend interpretierten – Trunkenheit und seine Auseinandersetzungen mit einem seltsamen Autostopper. FEUX ROUGES ist ein Muss für alle, die Simenon lieben, Bouquet und Darroussin schätzen und nach einer «Fortsetzung» von Jean-Luc Godards «Weekend» lechzen.


© 2018 JMH Distribution

OFFICIAL LINK - VERLEIH: JMH Distribution

 

REGIE:
CĂ©dric Kahn
PRODUKTION:
Patrick Godeau
CAST:
Jean-Pierre Darroussin
Carole Bouquet
Vincent Deniard
Charline Paul
Jean-Pierre Gos
DREHBUCH:
Laurence Ferreira Barbosa
CĂ©dric Kahn
Gilles Marchand
Georges Simenon
KAMERA:
Patrick Blossier
SCHNITT:
Yann Dedet
TON:
Jean-Pierre Duret
MUSIK:
Claude Debussy
AUSSTATTUNG:
François Abelanet
KOSTÜME:
Elisabeth Tavernier
Edwige Morel d'Arleux

LAND:
Frankreich
JAHR: 2004
LÄNGE: 105min