Extra√Īo
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. August 2004]
   
 

Nah am Leben durch Schwangerschaft • Das junge argentinische Kino ist voller √úberraschungen, und mit zu den sch√∂nsten und gleichzeitig auch stillsten geh√∂rt "Extra√Īo" von Santiago Loza. Das ist ein ausgesprochen intimer Film, der eine wunderbare Resonanz entwickelt, ohne irgendwelche spektakul√§ren Momente zu bem√ľhen. Ein feiner Film, der in seinem intimen Charakter besticht und uns √ľber die Schwangerschaft der Frau und das Distanz nehmen des Mannes sinnieren l√§sst √ľbers Leben. Eine sensible Ann√§herung auch ans Frausein.

Axel ist etwa 40 Jahre alt, ein Arzt, der nicht mehr praktiziert, wobei wir nie wirklich erfahren, weshalb. Er hat scheinbar f√ľr einen anhaltenden Moment alles verlassen und lebt vor√ľbergehend mit seiner Schwester und ihren Kindern. Die Schwangere trifft er zuf√§llig in einem Caf√© um die Ecke, er hilft ihr kurz, sie l√§dt ihn zu sich ein und zwischen den beiden entwickelt sich eine Beziehung, schleicht sich das ein, was wir Liebe nennen. Es scheint ein wenig, als h√§tte der Wind sie zusammen getrieben und sie sind aneinander haften geblieben.

In seinem ersten Spielfilm hat Santiago Loza eine enorme Intensit√§t mit der sch√∂nen Kameraarbeit durch Willi Behnisch entwickelt, die Beleuchtung, der bewegende Soundtrack und nicht zuletzt das emotional exakte Spiel der Darstellenden bestechen: Julio Ch√°vez als Axel ist grossartig. Loza folgt konsequent seinem Ziel, einen bescheidenen Film √ľber ein paar Dinge zu gestalten, die nicht leicht in einem menschlichen Leben wahrnehmbar sind, die aber tief empfunden werden. Es ist ein Film der vorsichtigen W√∂rter und der zerbrechlichen Stille. In der Begr√ľndung der Tiger-Award-Jury von Rotterdam hiess es: "Extra√Īo ist ein √ľberzeugender und reifer Erstling, der das Risiko auf sich nimmt und seine eigene visuelle Sprache erfindet, um die √§ussere und innere Welt eines Mannes zu beschreiben, der ein Fremder geworden ist im eigenen Leben."


© 2018 Trigon Film

VERLEIH: Trigon Film

 

REGIE:
Santiago Loza
PRODUKTION:
Ana Laura Bonet
Francesca Feder
María Galarza
CAST:
Julio Ch√°vez
Valeria Bertuccelli
Raquel Albéniz
Chunchuna Villafa√Īe
Jorge Prado
Eva Bianco
DREHBUCH:
Santiago Loza
KAMERA:
Willi Behnisch
SCHNITT:
Ana Poliak
TON:
Perfecto de San José
AUSSTATTUNG:
Alejandra Taubin

LAND:
Argentinien
Frankreich
Niederlande
Schweiz
JAHR: 2003
LÄNGE: 87min