Cosi ridevano
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. August 1999]
   
 

Von Gianni Amelio • Turin, 1958. Giovanni aus Sizilien versucht, seinen Lebensunterhalt zu verdienen. In Turin trifft er seinen j├╝ngeren Bruder Pietro wieder, der dort studiert, um Lehrer zu werden und einmal ein besseres Leben f├╝hren zu k├Ânnen. Giovanni, der selbst Analphabet ist, opfert sich f├╝r dieses Lebensziel des geliebten Bruders auf. Um Geld f├╝r Pietros Ausbildung zu verdienen, nimmt er jede Arbeit an und l├Ąsst sich schliesslich auch nicht vor den Grenzen der Legalit├Ąt und der Moral abschrecken. Doch Pietro f├╝hlt sich ├╝berfordert von den Anspr├╝chen seines Bruders. Erst als ein Mord passiert, beginnen beide zu begreifen, wohin ihr Leben in der Fremde sie gef├╝hrt hat.

┬źZu den H├Âhepunkten in Venedig z├Ąhlte Gianni Amelios Blick auf die Gegenwart durch die Brille der fr├╝hen 60er Jahre. Amelio inszeiert mit grosser szenischer Sorgfalt Ausschnitte aus einem halben Jahrzehnt im Leben von zwei Br├╝dern, von denen keiner lesen oder schreiben kann, aber einer es lernen soll.┬╗ Tages-Anzeiger


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Gianni Amelio
PRODUKTION:
Vittorio & Rita Cecchi Gori
Mario Cotone
CAST:
Enrico Lo Verso
Francesco Giuffrida
Rosaria Danz├ę
DREHBUCH:
Gianni Amelio
KAMERA:
Luca Bigazzi
SCHNITT:
Simona Paggi
MUSIK:
Franco Piersanti
AUSSTATTUNG:
Giancarlo Basili

LAND:
Italien
JAHR: 1998
LÄNGE: 124min