Un conte de noël
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Dezember 2008]
   
 

Ein Film von Arnaud Desplechin • Ursprünglich hatten Abel und Junon zwei Kinder, Joseph und Elizabeth. Der kleine Joseph, der an einer seltenen Erbkrankheit litt, sollte eigentlich eine Knochenmarktransplantation erhalten. Da Elizabeth nicht kompatibel war, zeugten ihre Eltern ein drittes Kind, in der Hoffnung, es werde Joseph retten. Doch auch Henri konnte seinem Bruder nicht helfen, und Joseph starb im Alter von sieben Jahren. Nach der Geburt eines kleinen Nachzüglers, Ivan, erholt sich die Familie Vuillard langsam vom Tod ihres Erstgeborenen. Die Jahre vergehen, Elizabeth arbeitet als Theaterautorin in Paris. Henri macht gute Geschäfte mit betrügerischen Konkursen und Ivan, der als Jugendlicher am Rande des Abgrunds stand, ist ein fast vernünftiger Vater zweier merkwürdiger Knaben geworden. Eines Tages «verdammt» Elizabeth Henri in aller Form, denn sie hat genug von den Betrügereien ihres schlimmen Bruders. Niemand weiss, was genau geschehen ist und weshalb. Henri ist verschwunden, und die Familie scheint sich aufzulösen. Nur Simon, Junons Neffe, den seine Tante nach dem Tod seiner Eltern aufgenommen hatte, gibt sich alle Mühe, so etwas wie eine Verbindung zwischen den provinziellen Eltern, der tugendhaften Schwester, dem unsteten und dem schlimmen Bruder aufrecht zu erhalten.


© 2018 JMH Distribution

OFFICIAL LINK - VERLEIH: JMH Distribution

 

REGIE:
Arnaud Desplechin
PRODUKTION:
Pascal Caucheteux
CAST:
Catherine Deneuve
Jean-Paul Roussillon
Mathieu Amalric
DREHBUCH:
Emmanuel Bourdieu
Arnaud Desplechin
KAMERA:
Eric Gautier
SCHNITT:
Laurence Briaud
TON:
Nicolas Cantin
Sylvain Malbrant
MUSIK:
Grégoire Hetzel
AUSSTATTUNG:
Dan Bevan

LAND:
Frankreich
JAHR: 2008
LÄNGE: 150min