Chouchou
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. Juli 2003]
   
 

Frankreichs sensationeller Publikumserfolg • Nordafrikaner Chouchou h√§lt sich illegal in Paris auf. Er wird von den M√∂nchen einer verarmten Abtei am Stadtrand aufgenommen und findet eine Stelle als Bediensteter einer Psychiaterin. In der Freizeit verlustiert sich Chouchou aber gerne im schummerigen Halbwelt-Milieu an der Place Clichy. Dort trifft er endlich seinen Neffen wieder, der als S√§ngerin Vanessa in einem Etablissement mit dem sinnigen Namen ¬ęL'Apocalypse¬Ľ auftritt. Die Travestie-Szenerie gef√§llt Chouchou, weil auch er ein Mann mit gewissen weiblichen Neigungen ist. Die Leichtigkeit des Seins wird jedoch empfindlich gest√∂rt, weil pl√∂tzlich ein argw√∂hnischer Inspektor der Polizei auftaucht, den das Doppelleben von Chouchou brennend interessiert. Klar, dass in dieser turbulenten, grotesken Kom√∂die jetzt einiges aus den Fugen ger√§t. Merzak Allouaches temporeiche Kom√∂die wurde in Frankreich zum sensationellen Publikumserfolg, und der hinreissende Chouchou-Charakter basiert auf der popul√§ren B√ľhnen-One-Man-Show ¬ęLa vie normale¬Ľ des Hauptdarstellers Gad Elmaleh. Mit im liebenswerten Spiel um Fummel, Gl√ľck und Liebe ist zudem Altstar Claude Brasseur.


© 2018 JMH Distribution

VERLEIH: JMH Distribution

 

REGIE:
Merzak Allouache
PRODUKTION:
Christian Fechner
CAST:
Gad Elmaleh
Alain Chabat
Claude Brasseur
Roschdy Zem
Catherine Frot
Julien Courbey
Arié Elmaleh
DREHBUCH:
Merzak Allouache
Gad Elmaleh
KAMERA:
Laurent Machuel
SCHNITT:
Sylvie Gadmer
TON:
Michel Morier
Paul Lainé
MUSIK:
Germinal Tenas
Gilles Tinayre
AUSSTATTUNG:
Sylvie Deldon
KOSTÜME:
Fabienne Katany
Ricardo Martinez-Paz

LAND:
Frankreich
JAHR: 2003
LÄNGE: 105min