CERN and the Sense of Beauty
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. April 2018]
   
 

Il senso della bellezza • CERN und der Sinn für Schönheit enthüllt die Geheimnisse des unterirdischen Labors am CERN und zeigt, wie Schönheit und Harmonie sowohl für Wissenschaftler als auch für Künstler Leitbilder sind. Die riesigen Maschinen des CERNs fangen Bilder mit einer ebenso mysteriösen Energie ein, wie die Werke von Künstlern wie Olafur Eliasson, Michael Hoch, Carla Canetti und vielen anderen. Die Bilder erzählen von Spiritualität der Menschen und der Beziehung zur Natur. Eine Beziehung, die in Angst gelebt wurde, in gemeinsamer Erfahrung, in zerstörerischer Kraft, und die heute überdeutlich zeigt, dass der Mensch die Erwärmung der Erde – seinem einzigen Lebensraum – nicht stoppen kann. Wissenschaftlerinnen des CERN sehen sich konfrontiert mit den grossen Fragen der Philosophen und Mystiker – über das Universum, unsere Herkunft, unser Schicksal. Einige glauben an Gott, einige glauben nur an die Gesetze der Physik und an mathematische Formeln. Aber alle erkennen, dass sie die schwer fassbare Natur von Materie und Kosmos nur mit ihrem sechsten Sinn verstehen können: dem Sinn für Schönheit.


© 2018 First Hand Films

VERLEIH: First Hand Films

 

REGIE:
Valerio Jalongo
PRODUKTION:
Tiziana Soudani
CAST:
John Heffernan
DREHBUCH:
Valerio Jalongo
KAMERA:
Alessandro Pesci
Leandro Monti
SCHNITT:
Massimo Fiocchi
TON:
Christophe Giovannoni
Masaki Hatsui
MUSIK:
Maria Bonzanigo
Carlo Crivelli
VISUAL EFFECTS:
Ivan Tozzi

LAND:
Schweiz
JAHR: 2017
LÄNGE: 75min