Bruno Manser - Laki Penan
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. April 2007]
   
 

Ein Film von Christoph Kühn • Der Basler Bruno Manser lebte von 1984 bis 1990 mit den Penan, dem Urvolk des Dschungels von Sarawak (Borneo). Er lernte ihre Sprache und eignete sich ihre Kultur an. Die Penan akzeptierten Manser als einen der Ihren und nannten ihn Laki Penan, den Penan-Mann. Als die ersten Bulldozer auftauchten und mit dem planmässigen Abholzen des Regenwaldes begannen, machte Manser durch spektakuläre Aktionen mit internationalem Echo auf das ökologische und menschliche Desaster aufmerksam und schuf sich dadurch mächtige Feinde... Im Frühjahr 2000, auf einer geheimen Reise zu den Penan, verschwand er spurlos. Insider gehen davon aus, dass er einem Komplott der Holzlob-by und der Regierung von Sarawak zum Opfer fiel.

Regisseur Christoph Kühn (NICOLAS BOUVIER, 22 HOSPITAL STREET) begibt sich auf den Spuren Bruno Mansers in den Dschungel von Sarawak. Es kommen jene Penan zu Wort, die zu Mansers zweiter Familie wurden: Sie erzählen von ihren gemeinsamen Abenteuern und Ängsten, Mansers Kämpfen mit Riesenschlangen, seinen Begegnungen mit Geistern – und von seiner Begabung, die Penan im Widerstand gegen die Holzfäller und Polizei zu vereinen. Dabei entsteht ein überraschen-des, ganzheitliches Bild des leidenschaftlichen Naturforschers, Mystikers und Romantikers, der auch zorniger Umweltschützer und Menschenrechtler war.

BRUNO MANSER - LAKI PENAN wurde logistisch unterstützt vom Bruno-Manser-Fonds, Basel.


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Christoph Kühn
CAST:
Asit Nyelit
Sigang
Pajak
Selai Segak
Pega
Toi Laso
Along Sega
DREHBUCH:
Christoph Kühn
KAMERA:
Séverine Barde
SCHNITT:
Rainer M. Trinkler
TON:
Dieter Meyer
MUSIK:
Bertrand Denzler
Joseph Balan
Joel Usang

LAND:
Schweiz
JAHR: 2007
LÄNGE: 110min