Alfonsina
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Juni 2014]
   
 

Ein Film von Christoph KĂĽhn • Alfonsina Storni (1892 – 1938) ist ein Mythos. Als sie vier ist, wandert ihre Familie vom Tessin nach Argentinien aus. Bereits als Jugendliche schreibt sie Gedichte und fĂĽhlt sich von anarchistischen Ideen angezogen. Später erobert Alfonsina die von Männern beherrschte Dichter-Domäne von Buenos Aires. Die Poetin, Avantgardistin, Journalistin und alleinerziehende Mutter kĂĽmmert sich nicht um Konventionen. Sie engagiert sich fĂĽr das Selbstbestimmungsrecht der Frauen – und wird schon zu Lebzeiten zur Legende. Eines der bekanntesten Lieder Argentiniens, «Alfonsina y el Mar», erzählt von ihr.
Der Film von Christoph Kühn («Glauser», «Bruno Manser – Laki Penan») ist eine Reise zum Menschen Alfonsina Storni. Hinter dem Mythos und dem Bild der starken Frau, die Mut und Hoffnung verkörpert, tut sich eine fragile Seele auf. Kühns mit viel Gespür gemachtes Meisterstück bringt einem die Persönlichkeit dieser faszinierenden Grenzgängerin zwischen Traum und Wirklichkeit näher. «Alfonsina» ist ein so eindringliches wie kluges filmisches Gedicht mit betörend schönen Bildern


© 2017 Filmcoopi

VERLEIH: Filmcoopi

 

REGIE:
Christoph KĂĽhn
PRODUKTION:
Natacha Cervi
Elda Guidinetti
Hernán Musaluppi
Andres Pfäffli
CAST:
Bendita BerlĂ­n
Tania Diz
MarĂ­a Marta Guitart
Guillermo Storni
Mery Storni
DREHBUCH:
Christoph KĂĽhn
KAMERA:
Iván Gierasinchuk
SCHNITT:
Rosario Suárez (SAE)
Valeria Racioppi
TON:
Ezequiel Saralegui
MUSIK:
Ezequiel Saralegi

LAND:
Schweiz
Argentinien
JAHR: 2013
LÄNGE: 75min