SUCHE filmarchiv
     
     
 
exakter begriff
     
  Suchbegriff eingeben (z.B. "cruise cruz")  
     
     
  SUCHRESULTATE:
       
  1408
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. September 2007]
       
 

Nach der Romanvorlage von Stephen King • Ein erfolgreicher Horrorbuchautor (John Cusack, High Fidelity, Das Urteil) zieht sich aus RecherchegrĂŒnden in das angeblich verfluchte Hotelzimmer 1408 des Dolphin Hotel zurĂŒck. Dort erkennt er, dass es Horror nicht nur in seinen fiktiven BĂŒchern gibt, sondern auch ganz real und viel schrecklicher, als er es sich je vorgestellt hat. Die einzigen DĂ€monen im Zimmer 1408 stecken in Dir! Nach Entgleist der zweite Hollywoodfilm von "Evil"-Regisseur Mikael HĂ„fström, basierend auf einer Kurzgeschichte von Stephen King.

 

REGIE:
Mikael HÄfström
PRODUKTION:
Lorenzo di Bonaventura
CAST:
John Cusack
Mary McCormack
Jasmine Jessica Anthony
David Nicholson
Alexandra Silber
Tony Shalhoub
Emily Harvey
Noah Lee Margetts
Samuel L. Jackson
DREHBUCH:
Matt Greenberg
Scott Alexander
Larry Karaszewski
KAMERA:
BenoĂźt Delhomme
SCHNITT:
Peter Boyle
TON:
Nigel Mills
MUSIK:
Gabriel Yared
AUSSTATTUNG:
Andrew Laws
KOSTÜME:
Natalie Ward

       
  2 Days in New York
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Februar 2012]
       
 

Ein Film von Julie Delpy • FĂŒnf Jahre ist es her, seit die Fotografin Marion (Julie Delpy) mit ihrem amerikanischen Freund Jack in 2 DAYS IN PARIS ein Wochenende in Paris verbrachte. Heute lebt Marion mit ihrem gemeinsamen Sohn (2), aber ohne Jack, in New York und ist in Mingus (CHRIS ROCK) verliebt, der als Politikjournalist und Radiomoderator fĂŒr Village Voice arbeitet. Ist er ihr neuer Mann fĂŒrs Leben? Jedenfalls gestaltet sich das Zusammenleben in der gemeinsamen Wohnung ausgesprochen harmonisch. Doch dann kommen Marions exzentrischer Vater, ihre Schwester Rose und ihr penetranter Ex-Freund Manu auf Besuch. Schlagartig wird die Familienvisite aus Frankreich zum unerbittlichen HĂ€rtetest fĂŒr die beiden.

 

REGIE:
Julie Delpy
PRODUKTION:
Scott Franklin
Ulf Israel
Christophe Mazodier
Jean-Jacques Neira
Hubert Toint
CAST:
Chris Rock
Dylan Baker
Julie Delpy
Vincent Gallo
Kate Burton
Brady Smith
Malinda Williams
DREHBUCH:
Julie Delpy
Alexia Landeau
Alexandre Nahon
KAMERA:
Lubomir Bakchev
SCHNITT:
Julie Brenta
Isabelle Devinck
TON:
Gert Janssen
KOSTÜME:
Rebecca Hofherr

       
  600 Millas
 
       
 

Ein Film von Gabriel Ripstein • Im Auftrag des Drogenkartells seines Vaters schmuggelt der junge Mexikaner Arnulfo Rubio Waffen aus den USA nach Mexiko. Was Arnulfo nicht weiss: seit lĂ€ngerem ist ihm Hank Harris auf der Spur, ein Agent der US-Bundespolizeibehörde ATF. Nach einer verhĂ€ngnisvollen Begegnung der beiden beschliesst Arnulfo verstört, den Agenten als Geisel nach Mexiko zu verschleppen, um ihn dort seinen Leuten zu ĂŒbergeben. Auf der langen Autofahrt von Arizona nach CuliacĂĄn kommen sich die beiden jedoch nĂ€her, und Arnulfo muss sich entscheiden, auf welche Seite er sich schlagen will. Eine faszinierende Mischung aus Thriller, Roadmovie und psychologischem Drama.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Gabriel Ripstein
PRODUKTION:
Michel Franco
Gabriel Ripstein
Moisés Zonana
CAST:
Tim Roth
Kristyan Ferrer
Harrison Thomas
Noé Hernåndez
MĂłnica del Carmen
Amando HernĂĄndez
DREHBUCH:
Gabriel Ripstein
Issa LĂłpez
KAMERA:
Alain Marcoen
SCHNITT:
Gabriel Ripstein
Santiago PĂ©rez Rocha

       
  7 cajas
 
       
 

Ein Film von Juan Carlos ManegliaTana Schembori • Victor ist 17, lebt in AsunciĂłn in Paraguay und trĂ€umt von einem eigenen Fernseher. Um an Geld zu kommen, ĂŒbernimmt er einen Job: Sieben unterschiedliche Boxen soll er ausliefern, im Austausch dafĂŒr gibt es 100 Dollar. Hört sich nach leicht verdientem Geld an, doch Victor merkt schnell, dass der Inhalt der Kisten fĂŒr viele Menschen interessant ist....

 

REGIE:
Juan Carlos Maneglia
Tana Schembori
PRODUKTION:
Maneglia Schémbori Realizadores
CAST:
Celso Franco
Lali Gonzalez
Nico GarcĂ­a
Paletita
Manu Portillo
Mario Toñanez
Nelly Davalos
KAMERA:
Richard Careaga
SCHNITT:
Juan Carlos Maneglia
Juan SebastiĂĄn Zelada
TON:
GermĂĄn Acevedo
David MantecĂłn
Sakyo Hiraiwa
Ismael Calvo

       
  A Midsummer's Fantasia
 
       
 

Han yeo-reum-ui pan-ta-ji-a • Kapitel 1: In wunderbaren Schwarz-weiss-Aufnahmen folgen wir dem koreanischen Filmemacher Taehoon, der mit seiner Regieassistentin Mijung in die Kleinstadt Gojo nach Japan gereist ist, um fĂŒr seinen neusten Spielfilm zu recherchieren. Kapitel 2: Gelber Sonnenschein und blauer Himmel. Mijung ist als Touristin in Gojo unterwegs und lernt einen attraktiven Japaner kennen. Es knistert heftig, und die beiden zögern den Abschied hinaus. Regisseur Kun-jae Jang inszeniert eine Geschichte ĂŒber den Prozess des Filmemachens und prĂ€sentiert uns anschliessend das bezaubernde Ergebnis – oder ist alles nur ein Traum?
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Kun-jae Jang
PRODUKTION:
Naomi Kawase
CAST:
Sae-byeok Kim
Hyeong-gook Im
Ryo Iwase
DREHBUCH:
Kun-jae Jang
KAMERA:
Masayuki Fujii
SCHNITT:
Kun-jae Jang
Yeon-jeong Lee
MUSIK:
Minwhee Lee

       
  A Ruota Libera
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. November 2001]
       
 

Un film scritto e diretta da Vincenzo Salemme • Pericle Caruso (Vincenzo Salemme) Ăš un uomo pieno di vita, direi affamato di vita, fino all'eccesso. Lo definiremmo un nevrotico consumatore di vita. Forse per questo suo modo di essere gli capita l'incidente che dĂ  inizio al film. Sofferente per un'ernia del disco che, a sentir lui, non gli consente di vivere pienamente il ritmo frenetico dei suoi desideri, decide di sottoporsi ad un intervento chirurgico molto rischioso. Il suo amico ortopedico Mario Pecorella (Carlo Buccirosso) dopo averlo sconsigliato dall'affrontare questa esperienza, decide poi di accompagnarlo in Francia dal grande e stimatissimo prefessor Lamappen, (Roberto Posse), presidente della potentissima Associazione Medici d'Europa e soprattutto carissimo amico del professor Volpetti (Peppe De Rosa), primario della clinica dove lavora Mario. E Pericle si sottopone all'intervento ma qualcosa va storto, qualcosa di grave, tanto che ritroviamo il protagonista seduto sulla sedia a rotelle quando, a due anni dall'operazione, insieme all'avvocato Cardamone (Maurizio Casagrande), sta per partire verso la Francia dove lo attende l'udienza preliminare contro il professor Lamappen. L'accusa: il paziente Ăš stato fatto alzare dal letto troppo presto e senza il busto protettivo. L'udienza si tiene in agosto, tutti in vacanza, anche l'amico Mario Pecorella che quella testimonianza preferirebbe proprio evitarla lui, che non Ăš mai stato un campione di coraggio. Ma Pericle, con la sua solita invadenza e non fidandosi delle promesse di Mario, decide di andare a prelevarlo di persona, accompagnato nel viaggio dalla bella Silvia (Sabrina Ferilli), la sua fisioterapista, e dalle vecchie zie Natalizia (Massimo Ceccherini) e Beatrice (Nando Paone), due creature veramente brutte, mascoline, bisbetiche e avide.

Mario se ne sta comodamente sdraiato al sole, insieme alla moglie (Antonella Morea) e al figlio Giacomino (un bambino che il pubblico non vede mai). Solo le descrizioni degli altri lo rendono molto presente: a dodici anni pesa settantasei chili, ha dodici dita dei piedi, le orecchie come due ostriche ecc
) quando sulla spiaggia piomba Pericle col suo imbarazzante handicap e l'incubo dei sensi di colpa che ne scaturiscono. E infatti Mario ù assolutamente assoggettato all'amico, ne accetta ogni sopruso, accetta la presenza petulante di quelle due vecchie brontolone, pur di accontentarlo in qualche modo. Oltretutto quel dannato Pericle riesce anche a scoprire che Mario,

Pecorella Mario, uomo integerrimo, inoltre neanche bello, ha un'amante! E che amante! La bellissima Maria Grazia (Manuela Arcuri), moglie del temuto Volpetti! E si diverte a metterlo in croce sfottendolo, raccontando a tutti questa 'incredibile' relazione e costringendo infine il povero Mario ad accettare l'offerta di portare la bell'amante nella suite che Pericle ha affittato insieme alle zie. Come potrebbe dire di no visto che l'alcova alternativa Ăš una scomodissima Fiat Duna senza ribaltabili e abitacolo striminzito?
 Non manca il tempo per una storia d'amore tra Pericle e Silvia che finirĂ  in un finale sorprendente. (Come tutto il film del resto, poichĂ© Mario andrĂ  si a testimoniare, perĂČ


Ci tengo a precisare che questo film, pur avendo uno spunto drammatico, Ăš raccontato con leggerezza e tanta comicitĂ . Una comicitĂ  alla TotĂČ e Peppino, per intenderci. E' un film infatti che rimane nella grande tradizione della commedia dell'arte pur mantenendo i ritmi serrati molto piĂč consoni alla cultura dei nostri tempi. E' un film sull'amicizia e sull'amore, Ăš un film che vorrebbe, nel suo piccolo, dimostrare che le gambe sono solo un optional e che nella vita sono piĂč necessari un buon cuore e una buona testa. Questo almeno mi ha insegnato l'amico Franco a cui Ăš dedicato questo film!

 

REGIE:
Vincenzo Salemme
PRODUKTION:
Vittorio Cecchi Gori
CAST:
Vincenzo Salemme
Sabrina Ferilli
Carlo Buccirosso
Manuela Arcuri
Massimo Ceccherini
Maurizio Casagrande
Nando Paone
DREHBUCH:
Vincenzo Salemme
KAMERA:
Mauro Marchetti
SCHNITT:
Patrizio Marone
MUSIK:
Antonio Boccia
AUSSTATTUNG:
Sonia Peng

       
  Abrir puertas y ventanas
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Mai 2012]
       
 

Es ist Sommer in Buenos Aires. • In Buenos Aires neigt sich der Sommer dem Ende zu. Marina, Sofia und Violeta leben alleine in der grossen Villa ihrer kĂŒrzlich verstorbenen Grossmutter. Sie hat die drei Schwestern gross gezogen. Nun versucht jede der jungen Frauen auf ihre eigene Weise die Leere zu fĂŒllen, welche der Tod der Grossmutter hinterlassen hat: Marina widmet sich ihrem Studium und kĂŒmmert sich um den Haushalt, wĂ€hrend Sofia hauptsĂ€chlich mit ihrem Aussehen und dem Ausgang beschĂ€ftigt ist. Violeta ihrerseits wandelt zwischen den Zimmern des Hauses und empfĂ€ngt dabei gelegentlich einen Ă€lteren Mann. Die Zeit des Übergangs und der Ungewissheit scheint schwerelos und ohne Ende. Bis zu dem Herbsttag, an dem Violeta ohne VorankĂŒndigung verschwindet.

 

REGIE:
Milagros Mumenthaler
PRODUKTION:
Violeta Bava
David Epiney
Rosa MartĂ­nez Rivero
Eugenia Mumenthaler
CAST:
MarĂ­a Canale
Martina Juncadella
AilĂ­n Salas
JuliĂĄn Tello
DREHBUCH:
Milagros Mumenthaler
KAMERA:
MartĂ­n Frias
Gabriel Sandru
SCHNITT:
Gion-Reto Killias
TON:
Henri MaĂŻkoff
Diego MartĂ­nez
AUSSTATTUNG:
SebastiĂĄn Orgambide
KOSTÜME:
Françoise Nicolet

       
  Achtung, fertig, WK!
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Oktober 2013]
       
 

Ein Film von Oliver Rihs • Der junge ALEX (Matthias Britschgi) und seine Freundin ANNA (Liliane Amuat) haben ein Problem: Anna ist hochschwanger, und sie finden einfach keine bezahlbare Wohnung. Helfen könnte einzig Annas Vater, der ebenso verschrobene wie sympathische Oberstleutnant REIKER (Marco Rima), denn er besitzt ein leer stehendes Haus. Doch Reiker hat ganz andere Probleme: Sparmassnahmen, Umstrukturierungen, die wirre bis inexistente Bedrohungslage – der Schweizer Armee weht ein harter Wind ins Gesicht. So droht Reikers zunehmend kampfunfĂ€higes Bataillon den Einsparungen zum Opfer zu fallen, was wiederum den jĂ€hrlichen WK seiner Soldaten gefĂ€hrdet. Also ausgerechnet die drei Wochen pro Jahr, wĂ€hrend derer sie sich erholen können von den Dauerbelastungen des modernen Lebens wie Partnersuche, Job und Familie ... und sich mal wieder richtig wie rotzige Jungs auffĂŒhren dĂŒrfen. Reiker braucht also dringend jemanden, der ihm hilft, seine marode Truppe zu retten. Da kommt ihm Alex, sein zukĂŒnftiger Schwiegersohn, gerade recht. Dumm nur, dass Alex der dienstuntauglichste Mann ist, den man sich vorstellen kann: Hausmann, Teilzeit-Yogalehrer und Pazifist. Aber die beiden haben keine Wahl: Alex braucht Reikers Haus, Reiker wiederum braucht Alex’ Menschenkenntnis und KreativitĂ€t, um sein Bataillon zu modernisieren. So schliessen die beiden MĂ€nner, die unterschiedlicher nicht sein könnten, einen Pakt, der nicht nur die Schweizer Armee gehörig durcheinander bringt, sondern auch Alex’ Beziehung mit Anna an den Rand des Abgrunds. Doch nach diversen RĂŒckschlĂ€gen, militĂ€rischen wie sexuellen Verirrungen, grausigen Drills und noch grausigerem Kantinenessen, lernt sich Alex schliesslich in Reikers WK-Welt zu behaupten. Und dieser wiederum sieht widerwillig ein, dass die Schweizer Armee nicht gerettet werden kann ohne YogaĂŒbungen, flache Hierarchien... und MĂ€nner am Herd!

 

REGIE:
Oliver Rihs
PRODUKTION:
Lukas Hobi
Reto SchÀrli
CAST:
Matthias Britschgi
Marco Rima
Martin Rapold
DREHBUCH:
GĂŒzin Kar
KAMERA:
Sten Mende
TON:
Peter Roigk
AUSSTATTUNG:
Georg Bringolf

       
  Adopte un veuf
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Januar 2017]
       
 

Logement partagĂ© • Eigentlich wollte der pensionierte Witwer Hubert Jacquin (AndrĂ© Dussollier) nur eine Putzfrau einstellen, doch durch ein MissverstĂ€ndnis nistet sich in seiner grossen Pariser Altbauwohnung eine junge Mitbewohnerin ein. Die quirlige Studentin Manuela versteht zwar nichts davon wie man einen Haushalt fĂŒhrt, aber davon wie man den Alltag eines Rentners gehörig auf den Kopf stellt umso mehr. Am Ende eines rauschenden Abends lĂ€sst sich Hubert sogar ĂŒberreden die Wohngemeinschaft zu erweitern. Schon kurz darauf ziehen die etwas verspannte Krankenschwester Marion und der in Scheidung lebende, neurotische Anwalt Paul-GĂ©rard ein. Trotz aller Unterschiede wĂ€chst die ungewöhnliche Wohngemeinschaft schon bald zusammen. Und auch Hubert erkennt allmĂ€hlich, dass man fĂŒr eine Wohngemeinschaft nie zu alt ist.

 

REGIE:
François Desagnat
CAST:
André Dussollier
Julia Piaton
Nicolas Marié
Arnaud Ducret
DREHBUCH:
JĂ©rĂŽme Corcos
François Desagnat
Catherine Diament
Romain Protat
KAMERA:
Vincent Gallot
SCHNITT:
Beatrice Herminie
AUSSTATTUNG:
Samantha Gordowski

       
  Africa United
 
       
 

Ein Film von Debs Gardner-Paterson

 

REGIE:
Debs Gardner-Paterson
PRODUKTION:
Mark Blaney
Eric Kabera
Jackie Sheppard
CAST:
Eriya Ndayambaje
Roger Nsengiyumva
Sanyu Joanita Kintu
Yves Dusenge
Sherrie Silver
DREHBUCH:
Rhidian Brook
KAMERA:
Sean Bobbitt
SCHNITT:
Victoria Boydell
TON:
Simon Gershon
Emma Pegram
MUSIK:
Bernie Gardner
AUSSTATTUNG:
Mike Gunn
KOSTÜME:
Pierre Vienings

       
  Al Quds: The Workshop
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Oktober 2015]
       
 

Ein Film von Raff Fluri • In den 1980er-Jahren wurden in PalĂ€stina praktisch alle Kinos geschlossen. Erst knapp 30 Jahre spĂ€ter wurden einige dieser Kinos wieder belebt. Im Jahr 2012 konnte der Burgdorfer FilmvorfĂŒhrer Raff Fluri in PalĂ€stina einen Kurs in 35mm-VorfĂŒhrtechnik geben. Zu einer Zeit, in der die meisten Kinos in der Schweiz bereits digitalisiert waren und die klassischen Filmprojektoren aus den VorfĂŒhrkabinen verschwunden sind. Da innerhalb kurzer Zeit möglichst viel Wissen vermittelt werden musste, nahm er eine kleine Kamera mit, damit die Teilnehmer das Kursgeschehen festhalten und spĂ€ter nachsehen konnten. Am letzten Kurstag machten sich die FilmvorfĂŒhrerInnen spontan auf eine pannenreiche Reise durchs Westjordanland nach Jenin, um sich im dortigen Kino bereits etwas auf die Digitale Ära vorzubereiten.
Doch bei diesem Projekt ging es um mehr als nur um die Vermittlung von Wissen: Einige der Teilnehmer waren zum ersten Mal in der Heiligen Stadt, und so kam es, dass die Kamera auch in der Freizeit stets mit dabei war... Aus dem Material ist nun dieser subjektive Reisebericht entstanden.

 

REGIE:
Raff Fluri
PRODUKTION:
Raff Fluri
KAMERA:
Ashraf Dowani
Nader Elewy
Raff Fluri
Rima Issa
Sayel Jarrar
SCHNITT:
Raff Fluri

       
  Alpzyt
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. Oktober 2016]
       
 

Z'Alp - Zweiter Teil • Nach „z’Alp“ kehrt Thomas Rickenmann zu den drei Familien zurĂŒck, die er vor drei Jahren beim Alpaufzug portrĂ€tierte. Im zweiten Teil bleiben wir den ganzen Sommer lang oben im Alpstein, im Berner Oberland und in der Zentralschweiz.
Wir erleben die Alpzeit der Bergbauern mit oder ohne Handy jenseits der Waldgrenze, wo nicht Minuten zĂ€hlen, sondern der Umgang mit der Natur. „Alpzyt“ mag wie „Wellness fĂŒrs GemĂŒt“ erscheinen. Doch wann ist der Zeitpunkt zur Heimkehr? Wie lange reicht das Gras auf den Weiden, und wie frĂŒh droht ein Wintereinbruch? FĂŒr unsere drei Familien hĂ€ngt das Überleben von der Alpwirtschaft ab, und die Kargheit und HĂ€rte in der Unwirtlichkeit da oben verleiht der Alpzeit Schönheit und WĂŒrde.

 

REGIE:
Thomas Rickenmann
PRODUKTION:
Thomas Rickenmann
DREHBUCH:
Thomas Rickenmann
KAMERA:
Thomas Rickenmann
SCHNITT:
Thomas Rickenmann

       
  Alvin and the Chipmunks: Road Chip
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Januar 2016]
       
 

Ein Film von Walt Becker • Durch eine Serie von MissverstĂ€ndnissen glauben Alvin, Simon und Theodore, dass Dave seiner neuen Freundin in Miami einen Heiratsantrag macht... und seine Chipmunks-Freunde fallen lassen will. Sie haben drei Tage, um zu Dave zu kommen, die HochzeitsplĂ€ne zu stoppen, Dave nicht zu verlieren und einen möglichen furchtbaren Stiefbruder zu verhindern.

 

REGIE:
Walt Becker
PRODUKTION:
Ross Bagdasarian Jr.
Janice Karman
DREHBUCH:
Ross Bagdasarian
Janice Karman
Randi Mayem Singer
TON:
Todd Weaver
KOSTÜME:
Mary Claire Hannan
Alexandra Welker

       
  Amazonia
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Januar 2014]
       
 

Ein Film von Luc Marescot & Thierry Ragobert • SaĂŻ wĂ€chst in Gefangenschaft auf. Nach einem Flugzeugabsturz findet sich das kleine KapuzinerĂ€ffchen plötzlich allein in den Weiten des Amazonas-Regenwaldes wieder. Alles ist neu: die Freiheit, das schier undurchdringliche GrĂŒn, der omniprĂ€sente grösste Fluss der Welt, die unbekannten Pflanzen, Begegnungen mit Tieren wie Krokodilen, Boas, Jaguaren, Tapiren. SaĂŻ erkennt, dass es nur eine Chance hat, zu ĂŒberleben: Es muss andere KapuzinerĂ€ffchen finden und sich ihnen anschliessen


«Amazonia» ist eine faszinierende Reise ins Herz des grössten Regenwaldes der Erde, in ein geheimnisvolles Gebiet, das nach wie vor nicht ganz erforscht ist. Zwei Jahre waren der Regisseur Thierry Ragobert («Der weisse Planet») und sein Team vor Ort, um die fantastische Landschaft mit vielen seltenen und zum Teil gefĂ€hrdeten Tieren zu filmen – in realen Bildern ohne Computertricks. Anschliessend hat Ragobert die dokumentarischen 3D-Aufnahmen zu einer Geschichte montiert. Sie erinnert an ein MĂ€rchen ĂŒber einen Helden, der sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen muss. «Amazonia», ein Film fĂŒr die ganze Familie, ist eine Ode an die Schönheit und Vielfalt des Amazonas-Regenwaldes – mit so bezaubernden wie einzigartigen Bildern.

 

REGIE:
Thierry Ragobert
PRODUKTION:
Katia Machado
Stéphane MilliÚre
DREHBUCH:
Johanne Bernard
Luiz Bolognesi
Louis-Paul Desanges
Luc Marescot
Thierry Ragobert
KAMERA:
Gustavo Hadba
Manuel Teran
SCHNITT:
Thierry Ragobert
Nadine Verdier
TON:
Boris Chapelle
Nicolas Fioraso
Cyrille Richard
MUSIK:
Bruno Coulais

       
  Amelie rennt
 
       
 

Mountain miracle • Amelie ist 13, ein waschechtes Grossstadtkind und womöglich das frechste MĂ€dchen in ganz Berlin. Sie lĂ€sst sich von niemanden etwas sagen, schon gar nicht von ihren Eltern. Als sie nach einem lebensbedrohlichen Asthma-Anfall in eine Spezialklinik nach SĂŒdtirol geschickt wird, haut sie kurzentschlossen ab. Auf einer Bergwiese stösst Amelie auf einen geheimnisvollen 15-JĂ€hrigen mit dem sonderbaren Namen Bart. ZunĂ€chst kann sie diesen Landjungen nicht ausstehen, aber bald stellt sie fest, dass Bart viel cooler ist, als anfangs gedacht.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Tobias Wiemann
PRODUKTION:
Philipp Budweg
Thomas Blieninger
Martin  Rattini
CAST:
Mia Kasalo
Samuel Girardi
Susanne Bormann
Denis Moschitto
Jasmin Tabatabai
Shenia Pitschmann
Jerry Hoffmann
DREHBUCH:
Natja Brunckhorst
KAMERA:
Martin Schlecht
SCHNITT:
Andreas Radtke
TON:
Uve Haussig
MUSIK:
Tobias Kuhn
Markus Perner
AUSSTATTUNG:
Johannes Sternagel
KOSTÜME:
Sabine Keller

       
  American Ultra
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. Oktober 2015]
       
 

Ein Film von Nima Nourizadeh • In der Komödie American Ultra leben Kiffer Mike (Jesse Eisenberg) und seine Freundin Phoebe (Kristen Stewart) in einer verschlafenen und beschaulichen Kleinstadt. Dort fĂŒhren sie gemeinsam ein ruhiges Leben. Eines Tages gerĂ€t die Welt von Mike jedoch aus den Fugen, als ihn seine Vergangenheit einholt. Er wird das Ziel einer Regierungs-Operation, die einzig und allein den Zweck hat, ihn auszulöschen. Zusammen mit Phoebe begibt er sich auf die Flucht...

 

REGIE:
Nima Nourizadeh
PRODUKTION:
David Alpert
Anthony Bregman
Kevin Scott Frakes
Britton Rizzio
Raj Brinder Singh
CAST:
Kristen Stewart
Jesse Eisenberg
Walton Goggins
Topher Grace
Connie Britton
John Leguizamo
Bill Pullman
DREHBUCH:
Max Landis
KAMERA:
Michael Bonvillain
SCHNITT:
Andrew Marcus
TON:
Lewis Goldstein
AUSSTATTUNG:
Richard Bridgland
KOSTÜME:
David C. Robinson

       
  An Inconvenient Sequel: Truth to Power
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Oktober 2017]
       
 

Ein Film von Bonni Cohen & Jon Shenk • Ein Jahrzehnt nachdem AN INCONVENIENT TRUTH (EINE UNBEQUEME WAHRHEIT) den Klimawandel ins Zentrum der Popkultur stellte, zeigt uns die fesselnde und mitreissende Fortsetzung, wie nahe wir einer echten Energiewende wirklich sind. Der ehemalige US-VizeprĂ€sident und PrĂ€sidentschaftskandidat Al Gore fĂŒhrt seinen unermĂŒdlichen Kampf gegen die globale KlimaerwĂ€rmung fort, indem er um die Welt reist, um die aktuellen, durch den Klimawandel hervorgerufenen VerĂ€nderungen zu dokumentieren, um Klimaexperten zu schulen und die internationale Klimapolitik zu beeinflussen. Kameras folgen ihm hinter die Kulissen - in privaten und öffentlichen sowie humorvollen und ergreifenden Momenten. Anschaulich zeigt die packende Dokumentation, wie er seine Vision verfolgt und die Gefahren des Klimawandels mit Einfallsreichtum und Leidenschaft zu ĂŒberwinden versucht.

 

REGIE:
Bonni Cohen
Jon Shenk
PRODUKTION:
Richard Berge
Diane Weyermann
CAST:
Al Gore
Barack Obama
Donald J. Trump
SCHNITT:
Don Bernier
Colin Nusbaum
TON:
Kent Sparling
MUSIK:
Jeff Beal

       
  Annelie
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. April 2013]
       
 

111 Minuten Vorbereitung auf die Zukunft Europas • Abseits tĂ€glicher Katastrophen-Nachrichten und fernab der globalen Krise, erzĂ€hlt ANNELIE von einer liebenswert skurrilen Truppe gesellschaftlicher Randexistenzen, die nichts mehr zu verlieren haben. Sie gelten als unvermittelbar, sind seit Jahren ohne Arbeit, und in ihrem Mikrokosmos wird mit der harten WĂ€hrung Alkohol gehandelt. Doch auch die Ruhe jener, die schon lange zu den Verlierern gehören, wird eines Tages gestört: 2012 wird die Schliessung ihrer Heimat, - der ehemaligen Pension ANNELIE, - angeordnet. WĂ€hrend es Max, einen ehemaligen Schauspieler und heutigen Schnorrerkönig, immer tiefer in den Sog seiner Drogensucht zieht, gilt es fĂŒr den Rest der Annelie-Familie ein letztes Mal zusammen zu halten. In einem okkulten Finale wird eines klar: Wenn 'Annelie' schon zu Grunde geht, dann sicher nicht leise!

 

REGIE:
Antej Farac
PRODUKTION:
Johann Betz
Zoé Schaub
CAST:
Georg Friedrich
Gabi Tichy
Christian Thomae
GĂŒnther Reupert-Hasselmeier
Franz Rudolf
DREHBUCH:
Antej Farac
SCHNITT:
Antej Farac
TON:
Antej Farac
Udo Steinhauser
MUSIK:
Tito Lee

       
  Arlington Road
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. April 1999]
       
 

Jeff Bridges . Tim Robbins • Biedermann oder Brandstifter?

Das fragt sich Michael Faraday (JEFF BRIDGES) schon bald, nachdem er seinen Nachbarn Oliver Lang (TIM ROBBINS) kennengelernt hat. Denn obwohl Oliver, seine Frau Cheryl (JOAN CUSACK), deren drei Kinder, das gemeinsame Haus und der Minivan genau dem Bild einer typischen amerikanischen Durchschnittsfamilie entsprechen, erwecken sie das Misstrauen des alleinerziehenden Vaters und Geschichtsprofessors. Und als er auch noch herausfindet, dass Oliver Lang seinen Namen erst vor ein paar Jahren angenommen hat und auch schon einmal wegen eines Bombenanschlags rechtskrĂ€ftig verurteilt wurde, scheinen sich Michaels Zweifel immer mehr zu bestĂ€tigen. Paranoia oder begrĂŒndetes Misstrauen? Darf man einfach hemmungslos andere Menschen ausspionieren? Und bedeutet einmal StraftĂ€ter immer StraftĂ€ter? Michael jedenfalls interessiert nur noch eine Fraye Wer ist Oliver Lang wirklich?

ARLINGTON ROAD ist ein subtiler Psychothriller mit grossem Staraufgebot. Regisseur Mark Pellington bezieht sich mit seiner fiktiven Geschichte thematisch auf Ereignisse der jĂŒngsten US-Vergangenheit: Mehr als einmal erregten TerroranschlĂ€ge, verĂŒbt von bis dato meist unbescholtenen BĂŒrgern, die GemĂŒter der amerikanischen Öffentlichkeit. Mit Bombenattentaten versuchten die zumeist als rechtsradikal einzustufenden EinzeltĂ€ter, sich gegen die selbstempfundene BeschrĂ€nkung ihrer persönlichen Freiheit durch staatliche Institutionen zur Wehr zu setzen - mit teilweise fatalen Auswirkungen: 1995 z.B, starben bei der Explosion eines VerwaltungsgebĂ€udes in Oklahoma City 168 Menschen.

 

REGIE:
Mark Pellington
PRODUKTION:
Peter Samuelson
Marc Samuelson
Tom Gorai
CAST:
Jeff Bridges
Tim Robbins
Joan Cusack
Hope Davis
Robert Gosset
Mason Gamble
Spencer Treat Clark
DREHBUCH:
Ehren Kruger
KAMERA:
Bobby Bukowski
SCHNITT:
Conrad Buff
MUSIK:
Angelo Badalamenti
tomandandy
AUSSTATTUNG:
ThérÚse DePrez

       
  August: Osage County
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. März 2014]
       
 

Ein Film von John Wells • Der Film basiert auf dem gleichnamigen TheaterstĂŒck von Tracy Letts, wofĂŒr der Autor bereits den Pulitzer-Preis und den Tony Award erhielt. Im Zentrum des Geschehens stehen die Mitglieder der Familie Weston, grösstenteils voneinander entfremdet, die nach dem Verschwinden ihres patriarchischen, alkoholkranken Familienoberhauptes irgendwie miteinander zurecht kommen mĂŒssen.

 

REGIE:
John Wells
PRODUKTION:
George Clooney
Jean Doumanian
CAST:
Ewan McGregor
Abigail Breslin
Meryl Streep
Julia Roberts
Juliette Lewis
DREHBUCH:
Tracy Letts
KAMERA:
Adriano Goldman
SCHNITT:
Stephen Mirrione
TON:
Bobbi Banks
Lon Bender
MUSIK:
Gustavo Santaolalla
AUSSTATTUNG:
David Gropman
KOSTÜME:
Cindy Evans

       
  Ay Lav Yu Tuu
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. September 2017]
       
 

Ein Film von Sermiyan Midyat • In "Ay Lav Yu Tuu" - dem Sequel von "Ay Lav Yu" (2010) - setzen sich die tĂŒrkisch-US-amerikanischen Liebesirrungen und -wirrungen fort. In einer Nebenrolle mit dabei: Steve Guttenberg aus "Police Academy"!

 

REGIE:
Sermiyan Midyat
PRODUKTION:
Cemal Okan
Timur Savci
CAST:
Steve Guttenberg
Natalie Burn
Nikki Leigh
Kevork Malikyan
Gizem Karaca
Jon Arthur
DREHBUCH:
Sermiyan Midyat
KAMERA:
Baris Özbiçer
MUSIK:
Ugur Ates
KOSTÜME:
Esra Bayram

       
  Babysitting 2
 
       
 

Ab in den Dschungel • Franck reist mit seiner Freundin Sonia, seinen besten Freunden und deren Freundinnen nach Brasilien, in das Öko-Hotel seines „zukĂŒnftigen Schwiegervaters“. Was Sonia jedoch noch nicht weiss: Franck will sie in Brasilien mit einem Heiratsantrag ĂŒberraschen! Doch der als romantische Urlaubsreise geplante Trip gerĂ€t zunehmend zu einer Katastrophe: ZunĂ€chst verschluckt Francks Kumpel, der die ganze Reise mit seiner GoPro Kamera filmt, versehentlich den Ring zum Antrag. Und auch sonst lĂ€uft alles gegen Franck, der weder bei Sonias Vater noch bei ihrer im Rollstuhl sitzenden – und ziemlich unausstehlichen – Grossmutter punkten kann. Und dann geht Franck auch noch mitsamt seinen Freunden und Sonias Grossmutter bei einem Ausflug im Dschungel verloren. Nur die GoPro Kamera, mit der sie aufgebrochen waren, taucht wieder auf. Nun ist es an Sonia und ihrem Vater, die Verschwundenen anhand des Videomaterials ausfindig zu machen. Dabei treten einige wahnwitzige Überraschungen zutage


 

REGIE:
Nicolas Benamou
Philippe Lacheau
PRODUKTION:
Christophe Cervoni
Marc Fiszman
CAST:
Philippe Lacheau
Alice David
Vincent Desagnat
Tarek Boudali
Christian Clavier
Julien Arruti
Grégoire Ludig
DREHBUCH:
Julien Arruti
Nicolas Benamou
Philippe Lacheau
Pierre Lacheau
KAMERA:
Antoine Marteau
SCHNITT:
Olivier Michaut-Alchourroun
TON:
Alexis Durand
Frédéric Le Louet
MUSIK:
Maxime Desprez
Michaël Tordjman
KOSTÜME:
Aurore Pierre

       
  Baciami ancora
 
       
 

Ein Film von Gabriele Muccino

 

REGIE:
Gabriele Muccino
PRODUKTION:
Domenico Procacci
CAST:
Pierfrancesco Favino
Valeria Bruni Tedeschi
Stefano Accorsi
Adriano Giannini
Claudio Santamaria
DREHBUCH:
Gabriele Muccino
Sandro Petraglia
Stefano Rulli
KAMERA:
Arnaldo Catinari
SCHNITT:
Claudio Di Mauro
TON:
Gaetano Carito
MUSIK:
Paolo Buonvino
AUSSTATTUNG:
Eugenia F. Di Napoli
KOSTÜME:
Gemma Mascagni

       
  Bad Lieutenant: Port of Call - New Orleans
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Mai 2010]
       
 

Ein Film von Werner Herzog • Als einer der Besten im Dezernat wird Terence McDonagh mit der AufklĂ€rung eines Massakers an einer afrikanischen Einwandererfamilie beauftragt. Der Botenjunge Daryl ist der einzige Augenzeuge des brutalen Mordes. Er ist bereit, gegen den Drogendealer Big Fate auszusagen, auf dessen Konto der Mord an der Familie geht.

Terence, der ab sofort fĂŒr die Sicherheit von Daryl verantwortlich ist, gerĂ€t immer mehr in einen Sog aus Drogen und Korruption. Die komplizierten Ermittlungen, Drogenbeschaffung und die Begleichung alter Wettschulden werden fĂŒr Terence zunehmend zu einer Gratwanderung. Als seine Freundin Frankie auch noch in die Dinge hineingezogen wird und ernsthaft in Gefahr gerĂ€t, droht die Situation ausser Kontrolle zu geraten.

 

REGIE:
Werner Herzog
PRODUKTION:
Stephen Belafonte
Nicolas Cage
Randall Emmett
Alan Polsky
Gabe Polsky
Edward R. Pressman
John Thompson
CAST:
Nicolas Cage
Eva Mendes
Val Kilmer
Fairuza Balk
Xzibit
Shawn Hatosy
DREHBUCH:
William M. Finkelstein
KAMERA:
Peter Zeitlinger
SCHNITT:
Joe Bini
TON:
Brent Findley
MUSIK:
Mark Isham
AUSSTATTUNG:
Toby Corbett
KOSTÜME:
Jill Newell

       
  Bad Santa 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. November 2016]
       
 

Ein Film von Mark Waters • Billy Bob Thornton schlĂŒpft erneut in die Rolle des kultigen BAD SANTA. 10 Jahre nach dem ersten Teil ist der alkoholisierte Geldschrankknacker Willie (Thornton) zurĂŒck und pleite. Er muss erneut den roten Mantel tragen und sich, wenn auch sehr ungern, mit seinem ehemaligen Kompanen Marcus (Tony Cox), dem Zwerg, welcher ihn einmal versucht hat zu töten und seinem alten Freund Thurman (Brett Kelly) zusammentun. Auch dieses Mal werden sie in einen Kriminalfall verwickelt...

 

REGIE:
Mark Waters
PRODUKTION:
Andrew Gunn
Geyer Kosinski
CAST:
Billy Bob Thornton
Kathy Bates
Tony Cox
Christina Hendricks
Brett Kelly
Ryan Hansen
DREHBUCH:
Shauna Cross
Doug Ellin
John Phillips
Johnny Rosenthal
KAMERA:
Theo van de Sande
TON:
Simon Poudrette
AUSSTATTUNG:
Isabelle Guay

       
  Before I Go to Sleep
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. November 2014]
       
 

Ein Film von Rowan Joffe • Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter Ă€lterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekĂŒmmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert? Wem kann sie trauen, wenn sie sich nicht einmal auf sich selbst verlassen kann?

 

REGIE:
Rowan Joffe
PRODUKTION:
Mark Gill
Avi Lerner
Liza Marshall
Matthew O'Toole
Ridley Scott
CAST:
Nicole Kidman
Colin Firth
Mark Strong
Anne-Marie Duff
Dean-Charles Chapman
DREHBUCH:
Rowan Joffe
KAMERA:
Ben Davis
SCHNITT:
Melanie Oliver
TON:
James Mather
MUSIK:
Ed Shearmur
AUSSTATTUNG:
Kave Quinn
KOSTÜME:
Michele Clapton

       
  Before Midnight
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Juni 2013]
       
 

Ein Film von Richard Linklater • Ihre Dialoge ĂŒber die Liebe und das Leben begannen vor 18 Jahren: In BEFORE SUNRISE (1995) lernten sich der Amerikaner Jesse und die Französin CĂ©line im Zug kennen und verbrachten einen romantischen Tag in Wien. Zwar wollten sie sich ein halbes Jahr spĂ€ter wieder sehen, doch ihre Wege kreuzten sich erst neun Jahre spĂ€ter wieder. In BEFORE SUNSET (2004) flanierten sie durch Paris und entdeckten dabei ihre GefĂŒhle fĂŒreinander aufs Neue.
Jesse und CĂ©line sind damals zusammen geblieben. Das erfĂ€hrt man nun in BEFORE MIDNIGHT. Mit ihren Töchtern verbringen sie die Sommerferien in Griechenland. Und noch immer ist die Welt der GefĂŒhle ihr Lieblingsthema. Mittlerweile hat der Alltagstrott seine Spuren hinterlassen, eine Beziehungskrise hat sich angebahnt. Kann eine romantische Nacht in einem Hotel die Liebe retten?

Beim Sundance Film Festival und der 63. Berlinale, bei der der Film im Wettbewerb ausser Konkurrenz lief und Richard Linklater ĂŒberraschend von Dieter Kosslick mit einer Berlinale-Kamera ausgezeichnet wurde, feierte man BEFORE MIDNIGHT bereits mit stehenden Ovationen.

 

REGIE:
Richard Linklater
PRODUKTION:
Christos V. Konstantakopoulos
Richard Linklater
Sara Woodhatch
CAST:
Ethan Hawke
Julie Delpy
Seamus Davey-Fitzpatrick
Ariane Labed
Athina Rachel Tsangari
DREHBUCH:
Richard Linklater
Julie Delpy
Ethan Hawke
KAMERA:
Christos Voudouris
SCHNITT:
Sandra Adair
TON:
Tom Hammond
Justin Hennard
MUSIK:
Graham Reynolds
KOSTÜME:
Vasileia Rozana

       
  Belle Ă©pine
 
       
 

Ein Film von Rebecca Zlotowski • Die 17-jĂ€hrige Prudence findet sich nach dem Tod ihrer Mutter allein in der elterlichen Wohnung wieder. Durch ihre neue Freundin Marilyne lernt sie eine Clique von Motorrad-Raudis kennen. Sie stĂŒrzt sich in dieses von wilden Partys und Sex geprĂ€gte neue Leben. Aber der Verlust der Mutter macht ihr zu schaffen. Was Prudence als Freiheit ausgibt, ist in Wahrheit das drĂŒckende GefĂŒhl der Einsamkeit. Rebecca Zlotowskis Debutspielfilm bescherte gleichzeitig LĂ©a Seydoux die erste Hauptrolle.
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Rebecca Zlotowski
PRODUKTION:
Frédéric Jouve
CAST:
LĂ©a Seydoux
AnaĂŻs Demoustier
Agathe Schlenker
Johan Libéreau
Guillaume Gouix
DREHBUCH:
Rebecca Zlotowski
KAMERA:
Georges Lechaptois
SCHNITT:
Julien Lacheray
TON:
Mathieu Descamps
MUSIK:
Robin Coudert
KOSTÜME:
Isabelle Kerbec

       
  Beverly Hills Cop
 
       
 

Ein Film von Martin Brest • Nach einer atemberaubenden Verfolgungsjagd mit einem Lastzug voller illegalen Zigaretten durch die Vororte von Detroit findet Axel Foley, Detroiter Polizist, zuhause die WohnungstĂŒr nur angelehnt. Einen Einbrecher vermutend, betritt er seine Wohnung mit gezogener Waffe und findet seinen alten Freund Mikey gemĂŒtlich in der KĂŒche speisen. Nach VerbĂŒssung einer Haftstrafe hatte dieser Arbeit beim KunsthĂ€ndler Victor Maitland in Beverly Hills gefunden und wollte nun Foley nach langen Jahren wiedersehen. Zu dessen Erstaunen trĂ€gt Mikey eine betrĂ€chtliche Menge deutscher Schuldverschreibungen bei sich. Das Treffen ist nur von kurzer Dauer: Foley wird von zwei Auftragsmördern aus dem Hinterhalt vor der eigenen WohnungstĂŒr niedergeschlagen, Mikey ebenfalls, um dann von Zack durch zwei KopfschĂŒsse hingerichtet zu werden. Dieser Umstand macht Foleys Chef Todd klar, dass die unbekannten TĂ€ter Berufsmörder sein mĂŒssen, sonst hĂ€tte Foley nicht ĂŒberlebt. Obwohl Inspektor Todd ihm verbietet, diesen Fall anzutasten, nimmt Axel Foley Urlaub und reist zur KlĂ€rung des Mordes an seinem Freund Mikey nach Beverly Hills, angeblich um seine alte Freundin Jenny zu besuchen, die dort ein Atelier Victor Maitlands leitet. Foley besucht den gut abgeschirmten Maitland mit einem Blumengebinde in seinem BĂŒrohaus, um ihn wegen Mikey zu befragen, wird aber von sechs seiner Leute aus dessen BĂŒro geschleppt und durch die Scheibe der EingangstĂŒr quasi der eintreffenden Polizei vor die FĂŒsse geworfen, die ihn als VerdĂ€chtigen festnimmt. Nach KlĂ€rung der Lage sind fortan Foleys kalifornische Kollegen John Taggart und Billy Rosewood zu seiner Bewachung abgestellt. Foley hat inzwischen ein sehr teures Hotel mit dem Trick einer angeblich verschlampten Reservierung bezogen und mit der Vorgabe, ein Rolling Stone-Reporter zu sein, fĂŒr den Preis eines Einzelzimmers eine ganze Suite gemietet. Beide Polizisten halten sich im Gegensatz zu Axel Foley haargenau an die Vorschriften, was ihnen ihre Aufgabe alles andere als erleichtert, da Foley fĂŒr gewöhnlich sehr unorthodoxe Methoden pflegt. Mehrmals mĂŒssen sie sich ihrem Vorgesetzten Lieutenant Andrew Bogomil erklĂ€ren, weil Foley sie wie Schuljungen an der Nase herumgefĂŒhrt hat, z. B. mit einem vom Hotelkellner an deren Wagen servierten leckeren Abendessen - und Bananen im Auspuff - und seine Ermittlungen unbeeindruckt fortsetzt.

 

REGIE:
Martin Brest
PRODUKTION:
Jerry Bruckheimer
Don Simpson
CAST:
Eddie Murphy
Judge Reinhold
John Ashton
Lisa Eilbacher
Ronny Cox
Steven Berkoff
DREHBUCH:
Daniel Petrie Jr.
Danilo Bach
KAMERA:
Bruce Surtees
SCHNITT:
Arthur Coburn
Billy Weber
TON:
Alan Bromberg
Cecelia Hall
George Watters II
MUSIK:
Harold Faltermeyer
AUSSTATTUNG:
Angelo P. Graham
KOSTÜME:
Tom Bronson

       
  Bill - das absolute Augenmass
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. September 2008]
       
 

Ein Film von Erich Schmid • Max Bill (1908-1994) war der wohl bedeutendste Schweizer KĂŒnstler des 20. Jahrhunderts. Er kam aus der Arbeiterstadt Winterthur. Er war zeitlebens ein Rebell, und heute lebt er als Unsterblicher auf dem Olymp. Sein Name steht fĂŒr ein avantgardistisches Gesamtwerk, das auf die Zukunft ausgerichtet ist, eine soziale Verantwortung trĂ€gt und eine engagierte politische Aussage hat. Es ging Max Bill um die Gestaltung unserer Umwelt und um ein Umweltbewusstsein, dass inzwischen eine geradezu unheimliche AktualitĂ€t erhalten hat.

FĂŒr alle, die Bills OEuvre im Zusammenhang mit seiner Biographie verstehen wollen, realisiert Erich Schmid zur Zeit einen Film mit dem Titel »bill – das absolute augenmass«. Sechs Jahre lang hat er bisher daran gearbeitet, damit der Film auf der grossen Leinwand die Augen fĂŒr viel Unbekanntes öffnet. Nur soviel sei bis jetzt verraten: Es geht durch und durch um das Spannungsfeld zwischen Kunst, Ästhetik und Politik.

 

REGIE:
Erich Schmid
CAST:
Max Bill
Angela Thomas
Gottfried Honegger
Ignazio Silone
Jakob Bill
DREHBUCH:
Erich Schmid
KAMERA:
Ueli NĂŒesch
SCHNITT:
Antoine Boissonnas
TON:
Dieter Meyer
Sandra Blumati
MUSIK:
Andre Bellmont

       
  Bird People
 
       
 

Ein Film von Pascale Ferran

 

REGIE:
Pascale Ferran
PRODUKTION:
Denis Freyd
CAST:
Josh Charles
Radha Mitchell
Mathieu Amalric
Clark Johnson
AnaĂŻs Demoustier
DREHBUCH:
Guillaume Bréaud
Pascale Ferran
KAMERA:
Julien Hirsch
SCHNITT:
Mathilde Muyard
TON:
Jean-Jacques Ferran
MUSIK:
BĂ©atrice Thiriet
AUSSTATTUNG:
Thierry François
KOSTÜME:
AnaĂŻs Romand

       
  Blended
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Mai 2014]
       
 

The Familymoon / Urlaubsreif • Nachdem ihr Blind Date katastrophal schiefgelaufen ist, sind sich die alleinerziehenden Eltern Lauren (Drew Barrymore) und Jim (Adam Sandler) zumindest in einem Punkt einig: Sie wollen einander nie wiedersehen. Doch zufĂ€llig melden sich beide unabhĂ€ngig voneinander fĂŒr denselben Familien-Traumurlaub an – und mĂŒssen schliesslich zusammen mit all ihren Kindern eine ganze Woche in einer gemeinsamen Suite ihres luxuriösen afrikanischen Safari-Hotels durchhalten.

 

REGIE:
Frank Coraci
PRODUKTION:
Mike Karz
Adam Sandler
CAST:
Adam Sandler
Drew Barrymore
Terry Crews
Bella Thorne
Wendi McLendon-Covey
DREHBUCH:
Ivan Menchell
Clare Sera
KAMERA:
Julio Macat
SCHNITT:
Tom Costain
MUSIK:
Rupert Gregson-Williams
KOSTÜME:
Christine Wada

       
  Bolschoi Theater: Carmen Suite / Petrushka
  [demnächst im Kino - Release: 19. Mai 2019]
       
 

Aus dem Bolschoi Theater Moskau • Carmen Suite:
Carmen verfĂŒhrt Don JosĂ©, um ihn davon zu ĂŒberzeugen sie aus dem GefĂ€ngnis zu lassen. Als sie draussen ist denkt sie, dass sie endlich frei sei, bevor sie realisiert, dass sie tatsĂ€chlich Gefangene einer Dreiecksbeziehung ist: Sie will mit dem berĂŒhmten Torero Escamillo zusammen sein, wird aber Don JosĂ© nicht los.

Petruska:
Auf dem Sankt-Petersburger Karneval spielen drei Puppen immer wieder die gleiche Rolle: der unglĂŒckliche Liebhaber Petruschka, die Kokette und ein Mohr. Von dieser endlosen, nie gut fĂŒr Ihn endenden Rolle erschöpft, greift Petruschka seinen Rivalen an und flieht vor dem Marionettentheater.

 

REGIE:
Alberto Alonso
Edward Clug
MUSIK:
Georges Bizet
Rodion Shchedrin
Igor Stravinsky

       
  Bon rĂ©tablissement!
 
       
 

Get Well Soon

 

REGIE:
Jean Becker
PRODUKTION:
Louis Becker
CAST:
GĂ©rard Lanvin
Jean-Pierre Darroussin
Fred Testot
Swann Arlaud
Daniel Guichard
Anne-Sophie Lapix
Claudia Tagbo
Philippe Rebbot
IrĂšne IsmaĂŻloff
DREHBUCH:
Jean-Loup Dabadie
Jean Becker
Marie-Sabine Roger
KAMERA:
Jean-Claude Larrieu
SCHNITT:
Jacques Witta
TON:
Emmanuel Augeard
MUSIK:
Nathaniel MĂ©chaly
AUSSTATTUNG:
ThérÚse Ripaud
KOSTÜME:
Annie PĂ©rier

       
  Bonhomme
 
       
 

Ein Film von Marion Vernoux

 

REGIE:
Marion Vernoux
PRODUKTION:
François Kraus
CAST:
Nicolas Duvauchelle
Ana Girardot
BĂ©atrice Dalle
DREHBUCH:
Marion Vernoux
Grégoire Vigneron
Fanny Chesnel
SCHNITT:
Riwanon Le Beller

       
  Boys Are Us
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Mai 2013]
       
 

Ein Film von Peter Luisi • Mia ist 16 Jahre alt und am Boden zerstört: Schon wieder ist sie von einem Jungen in der Liebe hintergangen und belogen worden. Sie beschliesst, gemeinsam mit ihrer Ă€lteren Schwester Laura (18), dass sie ihre Verletzung nicht lĂ€nger in sich hineinfressen sondern weitergeben will.

In einem Internet-Chatportal finden sie Timo. Er ist 18 Jahre alt, Rekrut mit einer Abneigung gegen Waffen und auf der Suche nach einer Freundin. Das Ziel von Mia und Laura: Er soll sich in Mia verlieben und dann brutal abserviert werden.

Doch es ist nicht so einfach: Einerseits ist auch Timo schon verletzt worden. Andererseits entwickelt Mia echte GefĂŒhle fĂŒr ihn. Ist ein Ausstieg aus dem Spiel möglich? Und wem steht hier welche Entscheidung noch offen?

 

REGIE:
Peter Luisi
PRODUKTION:
Rajko Jazbec
David Luisi
Peter Luisi
CAST:
Rafael Moergeli
Nicola Perot
Deleila Piasko
Louis KrĂ€henbĂŒhl
Peter Girsberger
DREHBUCH:
Peter Luisi
KAMERA:
Nicolo Settegrana
SCHNITT:
Patrick Zaehringer
TON:
Peter Deininger
MUSIK:
Michael Duss
Christian Schlumpf
Martin Skalsky

       
  Break
 
       
 

Ein Film von Marc Fouchard

 

REGIE:
Marc Fouchard
PRODUKTION:
Yves Chanvillard
Frédéric Robbes
CAST:
Sabrina Ouazani
Kevin Mischel
Slimane
Hassam Ghancy
Maxime Pambet
DREHBUCH:
Marc Fouchard
François-Régis Jeanne
KAMERA:
Maxime Cointe
TON:
Eddy Laurent
MUSIK:
Maxime Desprez
Michaël Tordjman

       
  Bride Wars
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Februar 2009]
       
 

Beste Feindinnen • Liv (Kate Hudson) und Emma (Anne Hathaway) sind seit Kindheitstagen beste Freundinnen. Sie sind immer fĂŒr einander da, in guten wie in schlechten Zeiten.
Beide sind sich einig: FĂŒr den schönsten Tag im Leben einer Frau gibt es in New York nur einen Ort – das Plaza Hotel. Doch ein Fehler in der Terminplanung des Hotels beendet die Vorfreude der Freundinnen schlagartig: ihre beiden Hochzeiten wurden aus Versehen auf dasselbe Datum gelegt, doch nur eine von beiden kann die begehrte Location buchen.
Und was machen beste Freundinnen? Sie lĂ€cheln sich an, sie diskutieren, sie streiten und dann werden in einem raffinierten Zickenkrieg ganz ungeniert die Waffen gezĂŒckt: Vom SelbstbrĂ€uner bis zur blauen Haarblondierung, vor nichts schrecken sie zurĂŒck. Denn im Wettstreit um die Traumhochzeit in Weiss kann es nur eine Siegerin geben und da werden aus besten Freundinnen schnell beste Feindinnen.

 

REGIE:
Gary Winick
PRODUKTION:
Kate Hudson
Alan Riche
Peter Riche
Julie Yorn
CAST:
Anne Hathaway
Kate Hudson
Candice Bergen
DREHBUCH:
Greg DePaul
Casey Wilson
June Diane Raphael
KAMERA:
Frederick Elmes
SCHNITT:
Susan Littenberg
TON:
Nancy MacLeod
David Grimaldi
William Sarokin
MUSIK:
Ed Shearmur
AUSSTATTUNG:
Dan Leigh
KOSTÜME:
Karen Patch

       
  Camille Redouble
 
       
 

Ein Film von NoĂ©mie Lvovsky • Als Camille (NoĂ©mie Lvovsky) von ihrer grossen Liebe Éric (Samir Guesmi) schwanger wurde, war sie gerade 16 Jahre alt. Éric, Camille und ihre gemeinsame Tochter verbringen 25 leidenschaftliche und glĂŒckliche Jahre miteinander. FĂŒr Camille völlig unerwartet, beschliesst Éric mit einer viel jĂŒngeren Frau ein neues Leben zu beginnen und seine kleine Familie dafĂŒr zu verlassen. Camille ist am Boden zerstört. Am Silvesterabend will sie nicht alleine sein und so betrinkt sie sich zusammen mit ihren Freundinnen hemmungslos. Ganz plötzlich wird Camille in die Vergangenheit zurĂŒckversetzt: Sie ist wieder 16 Jahre alt. NatĂŒrlich trifft sie wieder auf ihre grosse Liebe Éric. Doch diesmal will Camille alles anders machen und versucht Éric so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Doch das ist schwieriger als gedacht. Sein Charme ist so verlockend wie eh und je und er lĂ€sst einfach nicht von Camille ab. NatĂŒrlich wird die Situation auch nicht dadurch leichter, dass die beiden sich in der Schule tagtĂ€glich sehen und gezwungen sind, miteinander auszukommen.

 

REGIE:
Noémie Lvovsky
CAST:
Anne Alvaro
Mathieu Amalric
Aurore Broutin
Jules-César Bréchet
Judith Chemla
Julia Faure
Samir Guesmi
India Hair
KAMERA:
Jean-Marc Fabre
SCHNITT:
Annette Dutertre
Michel Klochendler
TON:
Sylvain Malbrant
AUSSTATTUNG:
Fred Lapierre
Frédérique Lapierre

       
  Captain America 3
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. April 2016]
       
 

Civil War • THE FIRST AVENGER: CIVIL WAR beginnt genau dort, wo „Avengers: Age Of Ultron“ aufgehört hat.
Unter FĂŒhrung von Captain Steve Rogers ist das neue Team der Avengers weiterhin fĂŒr den Erhalt des Friedens im Einsatz, als sie in einen internationalen Vorfall verwickelt werden, der erhebliche KollateralschĂ€den verursacht. Schnell werden Forderungen nach einem neuen FĂŒhrungsgremium laut, das entscheidet, wann die Dienste der Avengers wirklich benötigt werden. Der neue politische Druck und das daraus entstehende KrĂ€fteringen treiben das Team langsam auseinander und spalten es in zwei Lager. Das eine wird angefĂŒhrt von Steve Rogers und seinem Wunsch, die Freiheit der Avengers aufrechtzuerhalten und sie in ihrer Arbeit zum Schutz der Menschheit vor jeglicher Einmischung der Regierung zu schĂŒtzen. Das andere Lager folgt Tony Stark und seiner ĂŒberraschenden Entscheidung, die Avengers unter staatliche Kontrolle und Verantwortung zu stellen.
UnĂŒberwindbare GrĂ€ben tun sich auf – gerade als ein neuer, ruchloser Feind auf der BildflĂ€che erscheint.

 

REGIE:
Anthony Russo
Joe Russo
PRODUKTION:
Kevin Feige
CAST:
Elizabeth Olsen
Scarlett Johansson
Sebastian Stan
Paul Bettany
Chris Evans
Robert Downey Jr.
Jeremy Renner
Paul Rudd
DREHBUCH:
Jack Kirby
Joe Simon
Mark Millar
Stephen McFeely
Christopher Markus
KAMERA:
Trent Opaloch
SCHNITT:
Jeffrey Ford
TON:
Petur Hliddal
Daniel Laurie
Shannon Mills
MUSIK:
Henry Jackman
AUSSTATTUNG:
Owen Paterson
KOSTÜME:
Judianna Makovsky

       
  Carnage
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. Dezember 2011]
       
 

Der Gott des Gemetzels • Der Film basiert auf einem Broadway StĂŒck, das bis jetzt 452 Mal aufgefĂŒhrt wurde und drei der begehrten Tony Awards einstreichen konnte. "GodofCarnage" erzĂ€hlt die Geschichte zweier Elternpaare, die sich treffen, nachdem ihre Jungs in der Schule in einen Kampf geraten sind. Das Treffen wird ein Disaster, die Eltern beschuldigen sich gegenseitig und werfen sich vor, die Kinder falsch zu erziehen. Im Verlauf des Disputs geraten die individuellen Eheprobleme in den Mittelpunkt.

 

REGIE:
Roman Polanski
PRODUKTION:
SaĂŻd Ben SaĂŻd
CAST:
Jodie Foster
Christoph Waltz
Kate Winslet
John C. Reilly
DREHBUCH:
Roman Polanski
Yasmina Reza
KAMERA:
Pawel Edelman
SCHNITT:
Hervé de Luze
TON:
Thomas DesjonquĂšres
MUSIK:
Alexandre Desplat
AUSSTATTUNG:
Dean Tavoularis
KOSTÜME:
Milena Canonero

       
  Cashback
 
       
 

Ein Film von Sean Ellis • Schlaflosigkeit – fĂŒr den jungen Londoner Kunststudent Ben (Sean Biggerstaff) wird sie zur qualvollen RealitĂ€t. Seit der Trennung von seiner Ex hat er im wahrsten Sinne des Wortes kein Auge mehr zugetan. Um die zusĂ€tzlichen Stunden des Tages totzuschlagen, schiebt er Nachschichten im Supermarkt um die Ecke. Hier begegnet er einer illustren Schar von Kollegen, die mit ihren eigenwilligen SpĂ€ssen dafĂŒr sorgen, dass die Acht-Stunden-Schichten alles andere als langweilig werden. Doch Ben geht noch einen Schritt weiter: Er hĂ€lt die Zeit einfach an! So kann er in aller Ruhe die kunstvolle Schönheit einer „eingefrorenen“ Welt studieren – vor allem die hĂŒbsche Kassiererin Sharon (Emilia Fox), die vielleicht sogar seine Schlaflosigkeit kurieren könnte...

 

REGIE:
Sean Ellis
PRODUKTION:
Lene Bausager
Sean Ellis
CAST:
Sean Biggerstaff
Emilia Fox
Shaun Evans
Michelle Ryan
Stuart Goodwin
Michael Dixon
Michael Lambourne
DREHBUCH:
Sean Ellis
KAMERA:
Angus Hudson
SCHNITT:
Carlos Domeque
Scott Thomas
TON:
David Smithers
MUSIK:
Guy Farley
AUSSTATTUNG:
Morgan Kennedy
KOSTÜME:
Vicki Russell
Victoria Russell

       
  Cello Suites - In den Winden im Nichts
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Juli 2012]
       
 

Cello-Suiten • Ohne offensichtliche Handlung verkörpert Spoerlis Choreographie den Geist der Suiten von Johann Sebastian Bach, kontrapunktische Studien und Spiele, mit seiner einzigartigen Sprache: eine gelungene Mischung aus Neoklassik und avantgardistischeren Bewegungen, filigran und kraftvoll zugleich.

 

REGIE:
Andy Sommer
PRODUKTION:
Francois Duplat
CAST:
ZĂŒrcher Ballett
DREHBUCH:
Michele Belhomme
KAMERA:
Cecile Trelluyer
SCHNITT:
Toby Trotter
TON:
Jan Lambrechts
MUSIK:
J. S. Bach
AUSSTATTUNG:
Sergio Cavro

       
  Chaque jour est une fĂȘte
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Januar 2011]
       
 

Ein Film von Dima El-Horr • Drei Frauen in einem Bus im Libanon. Sie haben das gleiche Ziel: ein MĂ€nnergefĂ€ngnis. Die erste Frau besucht ihren Ehemann, den sie seit ihrem Hochzeitstag nicht mehr gesehen hat. Die zweite hat nur eines im Sinn: ihren Mann, der eine lange Strafe absitzt, dazu zu bringen, die Scheidungspapiere zu unterzeichnen. Danach wird sie endlich frei sein. Die dritte Frau hat Angst. Heimlich hat sie die Waffe ihres Mannes, einem GefĂ€ngniswĂ€rter, dabei, die er zu Hause vergessen hat. Eine schnurgerade Strasse scheint schnell zum Ziel zu fĂŒhren: vom Zentrum Beiruts zum Mermel-GefĂ€ngnis in der WĂŒste. Doch bald wird die Reise kompliziert. Der Knall einer verirrten Kugel stört die Busreisenden aus ihrer Lethargie auf und deutet zugleich an, dass gefĂ€hrliche und ungeheuerliche Dinge vorgehen im diesem Land, das sich in einem nicht-erklĂ€rten BĂŒrgerkrieg befindet. GerĂŒchte von Massakern werden laut. FlĂŒchtlingsgruppen werden gesichtet. Die Reise der drei Frauen geht weiter, eher eine Reise ins Innere. Zwischen Alptraum und Phantasie, echten BefĂŒrchtungen und kollektiver Erinnerung wird der Film zu einer Reise zu den IdentitĂ€tsproblemen eines zerrissen Landes. Nicht umsonst ist es die Reise dreier Frauen. Nur sie - so die These des Films - können einen Ausweg aus dem Teufelskreis der Gewalt finden.

 

REGIE:
Dima El-Horr
PRODUKTION:
Thierry Lenouvel
CAST:
Hiam Abbass
Manal Khader
Raia Haidar
Fadi Abi Samra
Berj Fazalian
Nabil Abou Mrad
Karim Saleh
DREHBUCH:
Dima El-Horr
Rabih Mroue
KAMERA:
Dominique Gentil
SCHNITT:
Jacques Comets
TON:
Thomas Robert
MUSIK:
Pierre Aviat

       
  Charlie St. Cloud
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Oktober 2010]
       
 

Wie durch ein Wunder • Zac Efron („Hairspray", „17 Again" – Back to High School“) spielt den tragischen Titelhelden in der bittersĂŒssen Romanze „Wie durch ein Wunder - Charlie St.Cloud “. Basierend auf Ben Sherwoods gefeiertem Roman Wie durch ein Wunder (The Death and Life of Charlie St. Cloud) erzĂ€hlt der Film eine wundersame Geschichte ĂŒber die Magie der Liebe zwischen dem Hier und dem Jenseits.

Das hochemotionale Drama mit Zac Efron in der Titelrolle ist eine herzergreifende Geschichte ĂŒber Geister, Treue und wiedererwachende Lebenslust. Mit einfĂŒhlsamem Witz und voller GefĂŒhl zaubert „Wie durch ein Wunder“ eine wunderbare Fabel von Tod, Leben und Liebe auf die Leinwand. In weiteren Rollen sind Amanda Crew, Oscar-PreistrĂ€gerin Kim Basinger, Ray Liotta und Newcomer Charlie Tahan zu sehen.

 

REGIE:
Burr Steers
PRODUKTION:
Michael Fottrell
CAST:
Zac Efron
Charlie Tahan
Amanda Crew
Augustus Prew
Donal Logue
Kim Basinger
DREHBUCH:
Craig Pearce
Lewis Colick
KAMERA:
Enrique Chediak
SCHNITT:
Padraic McKinley
TON:
Scott Martin Gershin
Stephen P. Robinson
Becky Sullivan
MUSIK:
Rolfe Kent
AUSSTATTUNG:
Ida Random
KOSTÜME:
Denise Wingate

       
  Chiamatemi Francesco
 
       
 

Ein Film von Daniele Luchetti

 

REGIE:
Daniele Luchetti
PRODUKTION:
Pietro Valsecchi
CAST:
Rodrigo De la Serna
Àlex BrendemĂŒhl
Maximilian Dirr
Mercedes MorĂĄn
Sergio HernĂĄndez
Muriel Santa Ana
DREHBUCH:
MartĂ­n Salinas
Daniele Luchetti
TON:
Ignacio Goyen
MUSIK:
Arturo CardelĂșs

       
  Chic!
 
       
 

Ein Film von JĂ©rĂŽme Cornuau

 

REGIE:
JĂ©rĂŽme Cornuau
PRODUKTION:
Alain Terzian
CAST:
Fanny Ardant
Marina Hands
Eric Elmosnino
Audrey Looten
DREHBUCH:
Jean-Paul Bathany
KAMERA:
Stéphane Cami
SCHNITT:
Brian Schmitt
TON:
Lucien Balibar
MUSIK:
René Aubry
AUSSTATTUNG:
Denis Mercier
KOSTÜME:
Pierre-Jean Larroque

       
  Chico y Rita
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. August 2011]
       
 

Ein Film von Tono Errando & Javier MariscalFernando Trueba • Kuba im Jahr 1948: Chico ist ein junger Pianist mit grossen TrĂ€umen. Rita ist eine wunderschöne SĂ€ngerin mit einer aussergewöhnlichen Stimme. Die Musik und eine romantische Sehnsucht bringen die beiden zusammen, aber ihre Reise – in der sie die kubanische Jazz-Bebop Szene aufmischen – endet mit gebrochenen Herzen und viel Schmerz. Rita gelingt nĂ€mlich in New York der grosse Durchbruch und ihre Liebe wird auf eine grosse Probe gestellt. Zwei leidenschaftlichen Menschen versuchen allen Widrigkeiten zum Trotz, sich in Liebe und Musik zu vereinen - von Havanna ĂŒber New York, Paris, Hollywood und Las Vegas.

 

REGIE:
Tono Errando
Javier Mariscal
Fernando Trueba
PRODUKTION:
Santi Errando
Cristina Huete
Martin Pope
Michael Rose
DREHBUCH:
Ignacio MartĂ­nez de PisĂłn
Fernando Trueba
SCHNITT:
Arnau Quiles
TON:
Pelayo Gutiérrez
MUSIK:
Bebo Valdés

       
  Coco Chanel & Igor Stravinsky
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Mai 2010]
       
 

Ein Film von Jan Kounen • Coco Chanel lernt in Paris den Komponisten Igor Stravinsky kennen und ist von der Begegnung wie elektrisiert. Sie lĂ€dt ihn zusammen mit seiner Familie auf ihren Landsitz ein, wo er an seinem skandalösen StĂŒck "Le Sacre du Printemps" feilt. Coco revolutionniert indes mit ihren EntwĂŒrfen die Modewelt und kreiert ihr legendĂ€res Parfum Chanel N° 5. Die beiden Genies verbindet das Feuer fĂŒr ihre Arbeit und bald entwickelt sich zwischen ihnen eine leidenschaftliche AffĂ€re.

 

REGIE:
Jan Kounen
PRODUKTION:
Chris Bolzli
Claudie Ossard
CAST:
Mads Mikkelsen
Anna Mouglalis
Anatole Taubman
Natacha Lindinger
Yelena Morozova
Erick Desmarestz
Grigori Manukov
DREHBUCH:
Jan Kounen
Carlo De Boutiny
KAMERA:
David Ungaro
SCHNITT:
Anny Danche
TON:
Raphael Sohier
MUSIK:
Gabriel Yared
AUSSTATTUNG:
Marie-HĂ©lĂšne Sulmoni
KOSTÜME:
Chattoune
Fab

       
  Collateral Beauty
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Januar 2017]
       
 

Ein Film von David Frankel • Als ein erfolgreicher New Yorker Werbemanager eine persönliche Tragödie erlebt und sich völlig aus dem Leben zurĂŒckzieht, entwickeln seine Freunde einen drastischen Plan, um zu ihm durchzudringen, bevor er alles verliert. Durch gezielte Provokationen zwingen sie ihn dazu, sich auf ĂŒberraschende und zutiefst menschliche Weise mit der Wahrheit auseinanderzusetzen.

 

REGIE:
David Frankel
PRODUKTION:
Anthony Bregman
Bard Dorros
Kevin Scott Frakes
Allan Loeb
Michael Sugar
CAST:
Kate Winslet
Keira Knightley
Will Smith
Edward Norton
Helen Mirren
Naomie Harris
Michael Peña
DREHBUCH:
Allan Loeb
KAMERA:
Maryse Alberti
TON:
Danny Michael
AUSSTATTUNG:
Beth Mickle
Sharon Seymour

       
  Conan the Barbarian
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. September 2011]
       
 

Ein Film von Marcus Nispel • Um den Mord an seinem Vater und das Gemetzel an den Bewohnern seines cimmerischen Heimatdorfes zu rĂ€chen, macht sich Conan (Jason Momoa) auf die Suche nach dem sadistischen Warlord, der das Blutbad verantwortet. Doch dieser Warlord, Khalar Zym (Stephen Lang), sucht seinerseits die junge Tamara (Rachel Nichols), die sich ihm immer wieder entzieht – sie spielt in einem rĂ€tselhaften Auferstehungsritual eine entscheidende Rolle. Als Conan Tamara entfĂŒhrt, um sie als Köder zu benutzen, verfolgen ihn Monster und ganze Heere, bis er sich in einer uralten verwunschenen Opferhöhle dem Kampf stellt.

 

REGIE:
Marcus Nispel
PRODUKTION:
John Baldecchi
Boaz Davidson
Joe Gatta
Avi Lerner
Danny Lerner
Fredrik Malmberg
Les Weldon
CAST:
Jason Momoa
Rachel Nichols
Stephen Lang
Rose McGowan
SaĂŻd Taghmaoui
Ron Perlman
DREHBUCH:
Thomas Dean Donnelly
Sean Hood
KAMERA:
Thomas Kloss
SCHNITT:
Ken Blackwell
TON:
David Esparza
MUSIK:
Tyler Bates
AUSSTATTUNG:
Chris August

       
  Conducta
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Februar 2015]
       
 

Ein Film von Ernesto Daranas • Kubanisches Kino, wie man es nicht mehr alle Tage zu sehen bekommt: Eine Wucht und auf der Karibikinsel ein Renner in den Kinos. In seinem Film «Conducta» setzt sich der kubanische Filmemacher Ernesto Daranas mit dem angeblich noch immer vorbildlichen Schulsystem und den unterschiedlichen Lernmethoden auf der Zuckerinsel auseinander. Er erzĂ€hlt vom elfjĂ€hrigen Chala, der allein von seiner Mutter aufgezogen wird.

Chala und Carmela sind ein ungleiches Paar und halten in «Conducta» doch zusammen durch dick und dĂŒnn. Chala ist ein gerissener Junge, der in der Schule gerne seine SpĂ€sse treibt und durch vorwitzige SprĂŒche glĂ€nzt. Auf dem Heimweg schliesst er sich mit seinen Freunden riskante Wetten ab, versprĂŒht vor den MĂ€dchen seinen unwiderstehlichen Charme – oder hilft seiner Lehrerin, Carmela, beim Einkauf. Diese amtet als solche schon seit den ersten Tagen der kubanischen Revolution mit Herzblut.

Jetzt steht sie kurz vor der Pensionierung und lehnt sich gegen absurde bĂŒrokratische BeschlĂŒsse ebenso auf wie gegen Wertezerfall, der die aufgeriebene Gesellschaft ergriffen hat. Auch Chala ist nicht nur unbeschwert Kind, sondern steht in seinem zarten Alter schon als ErnĂ€hrer in der Pflicht. Fast zwangslĂ€ufig kommt er immer wieder mit dem Gesetz in Konflikt. Als ihn die Schulleitung wegen seines Verhaltens (conducta) ins Erziehungsheim stecken will, zieht Carmela alle Register, wohlwissend, dass nicht das Kind, sondern das System das Problem ist. Ernesto Daranas dringt mit «Conducta» ins HerzstĂŒck der Errungenschaften der kubanischen Revolution vor und verbindet in einer grossartigen Geste Sozialkritik und bewegendes GefĂŒhlskino. Seit «Fresa y Chocolate» und «La vida es silbar» hat kein Film mehr so mitreissend vom Leben auf den lichtdurchfluteten Strassen Havannas erzĂ€hlt - und daselbst fĂŒr so viel Aufruhr gesorgt.

 

REGIE:
Ernesto Daranas
CAST:
Silvia Aguila
Miriel Cejas
Yuliet Cruz
Armando Valdes Freire
Idalmis Garcia
DREHBUCH:
Ernesto Daranas
KAMERA:
Alejandro PĂ©rez
SCHNITT:
Pedro SuĂĄrez
TON:
Osmany Olivare
MUSIK:
Juan Antonio Leyva
Magda Rosa GalbĂĄn

       
  Corporate
 
       
 

Ein Film von Nicolas Silhol

 

REGIE:
Nicolas Silhol
PRODUKTION:
Jean-Christophe Reymond
CAST:
CĂ©line Sallette
Lambert Wilson
DREHBUCH:
Nicolas Fleureau
Nicolas Silhol
KAMERA:
Nicolas Gaurin
SCHNITT:
Florence Bresson
TON:
Julien Roig
MUSIK:
Mike Kourtzer
AUSSTATTUNG:
Sidney Dubois
KOSTÜME:
Alice Cambournac

       
  Dans le lit du RhĂŽne
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Mai 2018]
       
 

Der Lauf des Flusses • Die Rhone wird seit 150 in ein Korsett gezwĂ€ngt und ihr Verlauf von Menschen beherrscht. Doch der Fluss meldet sich zurĂŒck
 Nach katastrophalen Hochwassern soll die Rhone auf einer gigantischen Baustelle mit mehr Raum neu belebt werden.
Der einnehmende und poetische Film ist eine Entdeckungsreise in Begleitung der Bewohner, die mit dem Schicksal der Rhone verbunden sind, und wirft universale Fragen zu unserem VerhÀltnis zu Natur und Raum auf.

 

REGIE:
MĂ©lanie Pitteloud
PRODUKTION:
Gabriela Bussmann
DREHBUCH:
MĂ©lanie Pitteloud
KAMERA:
Denis Jutzeler
SCHNITT:
Annie Jean
TON:
Gilles Abravanel
Benjamin Benoit
JĂŒrg Lempen
Hatsui Masaki
Denis SĂ©chaud
MUSIK:
Jean-SĂ©bastien Ledewyn

       
  Das Kongo Tribunal
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. November 2017]
       
 

Ein Film von Milo Rau • In mehr als 20 Jahren hat der Kongokrieg bereits ĂŒber 6 Millionen Tote gefordert. Die Bevölkerung leidet unter einem Zustand völliger Straflosigkeit, die Verbrechen des Krieges wurden nie juristisch verfolgt. Viele sehen in dem Konflikt eine der entscheidenden wirtschaftlichen Verteilungsschlachten im Zeitalter der Globalisierung, liegen hier doch die wichtigsten Vorkommen vieler High-Tech- Rohstoffe.

FĂŒr „Das Kongo Tribunal“ gelingt es Milo Rau die Opfer, TĂ€ter, Zeugen und Analytiker des Kongokriegs zu einem einzigartigen zivilen Volkstribunal im Ostkongo zu versammeln. Er lĂ€sst erstmals in der Geschichte des Landes drei FĂ€lle exemplarisch verhandeln und entwirft ein unverschleiertes PortrĂ€t des grössten und blutigsten Wirtschaftskriegs der Menschheitsgeschichte.

 

REGIE:
Milo Rau
PRODUKTION:
Arne Birkenstock
Olivier Zobrist
DREHBUCH:
Milo Rau
TON:
Marvel Vaid

       
  Das Menschlein Matthias
 
       
 

Ein Film von Edmund Heuberger • Matthias ist der uneheliche Sohn einer Fabrikarbeiterin. Als „Verdingbub“ lebt er bei seiner herrischen Tante in einem abgelegenen Gasthof, wo er nichts als Arbeit und SchlĂ€ge kennenlernt. Nach einem Todesfall macht sich der Junge zu Fuss auf den Weg zu seiner Mutter – und lernt unverhofft seinen Vater kennen. In Zusammenarbeit mit SRF, der CinĂ©mathĂšque suisse, Memoriav und Praesens prĂ€sentiert das ZFF auch in diesem Jahr die restaurierte Fassung eines Kinoklassikers. Die im Ostschweizer Stickereimilieu angesiedelte Literaturverfilmung ist ein heute fast vergessenes Juwel der Schweizer Filmgeschichte.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Edmund Heuberger
PRODUKTION:
Stefan Markus
CAST:
Leopold Biberti
Petra Marin
Röbi Rapp
Hans Fehrmann
Walburga GmĂŒr
DREHBUCH:
Stefan Markus
KAMERA:
Georges Stilly
Harry Ringger
SCHNITT:
Georges Stilly
TON:
Charles Metain
MUSIK:
Walter Baumgartner

       
  Das Weisse Rauschen
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. März 2003]
       
 

Die RealitĂ€t ist ein Hirngespinst • Lukas (Daniel BrĂŒhl) zieht mit 21 Jahren in die Grossstadt, in die WG seiner Schwester. Er hat das sichere GefĂŒhl: Jetzt fĂ€ngt das Leben an. Sofort stĂŒrzt man sich ins Nachtleben. Es gibt Partys, Drogen und eigentlich eine Menge Spass. Doch nach einem Drogentrip beginnt Lukas plötzlich Stimmen zu hören. Die Stimmen beschimpfen ihn und er fĂŒhlt sich verfolgt. Paranoide Schizophrenie, lautet die Diagnose der Ärzte. Nun beginnt fĂŒr Lukas der Kampf gegen das Chaos in seinem Kopf. Am Ende einer Reise, die ihn bis an die spanische AtlantikkĂŒste fĂŒhrt, scheint er etwas gefunden zu haben, das aus dem Wahnsinn herausfĂŒhren könnte: DAS WEISSE RAUSCHEN.

 

REGIE:
Hans Weingartner
Tobias Ammann (co)
PRODUKTION:
Annette Pisacane
Hans Weingartner
CAST:
Daniel BrĂŒhl
Anabelle Lachatte
Patrick Joswig
Michael SchĂŒtz
Katharina SchĂŒttler
Michael Lentz
DREHBUCH:
Hans Weingartner
Tobias Ammann
Matthias Schellenberg
KAMERA:
Hans Weingartner
Tobias Ammann
Matthias Schellenberg
SCHNITT:
Andreas Wodraschke
Dirk Oetelshoven
MUSIK:
Marek Goldowski
Andreas Wodraschke

       
  David et Madame Hansen
 
       
 

Ein Film von Alexandre Astier

 

REGIE:
Alexandre Astier
PRODUKTION:
Alexandre Astier
Agathe Sofer
CAST:
Isabelle Adjani
Alexandre Astier
Julie-Anne Roth
Victor Chambon
DREHBUCH:
Alexandre Astier
KAMERA:
Fabrice Moindrot
TON:
Lucien Balibar
Louis Molinas
Yoann Veyrat
KOSTÜME:
Carine Sarfati

       
  De l'autre cĂŽtĂ© de la mer
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. April 2016]
       
 

Ein Film von Pierre Maillard • Ein Kriegsfotograf hat ein Foto zuviel geschossen. Seitdem hat er sich von den Menschen entfernt und fotografiert nur noch BĂ€ume. Eine junge Frau flieht vor der Blutrache ihrer Familie um auf der anderen Seite des Meeres eine bessere, freie Zukunft zu finden. Ein katholischer Pfarrer zweifelt an seinem Glauben und versucht Migranten zu retten, indem er mit dem Teufel einen Pakt abschliesst.
“Auf der anderen Seite des Meeres” ist eine Reise durch die Ruinen Albaniens, auf der Suche nach Erlösung – real und traumhaft zugleich.

 

REGIE:
Pierre Maillard
PRODUKTION:
Jean-Louis Porchet
GĂ©rard Ruey
CAST:
Kristina Ago
Carlo Brandt
Tristan Halilaj
Rael Hoxha
Tinka Kurti
DREHBUCH:
Pierre Maillard
KAMERA:
Aldo Mugnier
SCHNITT:
Jean Reusser
TON:
Gabriel Hafner
MUSIK:
Fatos Qerimaj

       
  De rouille et d'os
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Oktober 2012]
       
 

Rust and Bone • Eigentlich heisst Ali Alain. Alain van Versch.

Er ist 25-jĂ€hrig und wohnt im Norden. Er hat kein Geld und hat noch nie welches gehabt. FĂŒr einen jungen, alleinstehenden Mann ist Geld kein Problem. Es wird erst wichtig, wenn einem die Frau das Kind, das man gezeugt hat, in die Arme drĂŒckt. Jetzt hat Ali tatsĂ€chlich ein Problem: Es heisst Sam und ist fĂŒnf Jahre alt. Der rat- und mittellose Ali ruft seine Schwester an, die im sĂŒdlichen Antibes wohnt. Hier finden Vater und Sohn ein Winterquartier im Untergeschoss eines Pavillons.

Ali fĂŒgt sich in sein Schicksal: mit Sonne ist das Elend leichter zu ertragen. Er nimmt verschiedene Jobs an: NachtwĂ€chter, Rausschmeisser... Eines Nachts lernt er in einer Diskothek StĂ©phanie kennen. Sie ist 28 Jahre alt, blond und schön. Eine Prinzessin mit einem erstaunlichen Beruf: Sie dressiert Orcas im Aquapark von Antibes.

Ali begleitet sie nach Hause und hinterlĂ€sst ihr seine Telefonnummer. Doch eine Prinzessin geht nicht mit einem Typ wie Ali aus. Erst als die VorfĂŒhrung mit den Orcas in eine Katastrophe mĂŒndet, StĂ©phanie beide Beine verliert und an den Rollstuhl gefesselt ist, fĂŒhrt sie ein Anruf zu nĂ€chtlicher Stunde wieder zusammen. Ali besucht StĂ©phanie und sieht, was es bedeutet, eine Prinzessin ohne Beine zu sein. Eine Prinzessin, die tief gefallen ist.

Zwischen ihnen entsteht eine besondere Beziehung - erotisch und verschlĂŒsselt. Und als Ali fĂŒr seinen Lebensunterhalt an geheimen KĂ€mpfen teilnimmt, wird sie seine Managerin.

 

REGIE:
Jacques Audiard
PRODUKTION:
Jacques Audiard
Martine Cassinelli
Pascal Caucheteux
CAST:
Marion Cotillard
Matthias Schoenaerts
CĂ©line Sallette
Bouli Lanners
Alex Martin
Corinne Masiero
Tibo Vandenborre
DREHBUCH:
Jacques Audiard
Thomas Bidegain
Craig Davidson
KAMERA:
Stéphane Fontaine
SCHNITT:
Juliette Welfling
TON:
Pascal Villard
MUSIK:
Alexandre Desplat
AUSSTATTUNG:
Michel Barthélémy
KOSTÜME:
Virginie Montel

       
  De vrais mensonges
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. August 2011]
       
 

Bezaubernde LĂŒgen • Auch die bestgesinntesten NotlĂŒgen können ein ziemliches Chaos anrichten: Émilie (Audrey Tautou) bekommt einen leidenschaftlichen Liebesbrief. Anstatt ihn in den MĂŒlleimer zu werfen, entschliesst sich Émilie, mit ihm etwas Gutes zu tun. Sie leitet ihn an ihre einsame Mutter (Nathalie Baye) weiter und sagt ihr, dass der Brief an sie adressiert sei. Als sich herausstellt, dass der Autor der romantischen Zeilen der schĂŒchterne Jean (Sami Bouajila), Émilies Gehilfe im Beautysalon ist, nimmt das Liebeswirrwarr seinen Lauf


 

REGIE:
Pierre Salvadori
CAST:
Audrey Tautou
Nathalie Baye
Sami Bouajila
DREHBUCH:
BenoĂźt Graffin
Pierre Salvadori
KAMERA:
Gilles Henry
SCHNITT:
Isabelle Devinck
TON:
Michel Casang
KOSTÜME:
Virginie Montel

       
  Deep End
 
       
 

Ein Film von Jerzy Skolimowski

 

REGIE:
Jerzy Skolimowski
PRODUKTION:
Judd Bernhard
KAMERA:
Charly Steinberger
SCHNITT:
Barry Vince
MUSIK:
Cat Stevens

       
  Demain
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Mai 2016]
       
 

Tomorrow • Was, wenn es die Formel gĂ€be, die Welt zu retten? Was, wenn jeder von uns dazu beitragen könnte? Als die französische Schauspielerin MĂ©lanie Laurent («Inglourious Basterds») und der Aktivist Cyril Dion in der Wissenschafts-Zeitschrift «Nature» eine Studie lesen, die den wahrscheinlichen Zusammenbruch unserer Ökosysteme innerhalb der nĂ€chsten 80 Jahre voraussagt, wollen sie sich nicht mit diesem Horror-Szenario abfinden.
Also machen sich die beiden auf den Weg: Sie sprechen mit Experten, besuchen weltweit Projekte und Initiativen, die alternative ökologische, wirtschaftliche und demokratische Ideen verfolgen. Was sie finden, sind Antworten auf die dringendsten Fragen unserer Zeit. Und die Gewissheit, dass eine andere Zukunft möglich ist. «Tomorrow» zeigt: Sobald Menschen aktiv werden, kann aus einem Traum die RealitÀt von morgen werden.
Der inspirierende Film von Mélanie Laurent und Cyril Dion trifft den Nerv der Zeit. Wo auch immer er in den Kinos anlÀuft, wird er zum absoluten Publikumsliebling. So war in der Westschweiz seit vielen Jahren kein Dokumentarfilm so erfolgreich wie der mit dem renommierten César prÀmierte «Tomorrow».

 

REGIE:
Cyril Dion
MĂ©lanie Laurent
KAMERA:
Alexandre LĂ©glise
SCHNITT:
Sandie Bompar
TON:
Laurent Cercleux

       
  Der grosse Kater
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Januar 2010]
       
 

Machen Sie sich bereit fĂŒr den Auftritt des Jahres! • Bern im Jubel. Der Schweizer BundesprĂ€sident, genannt Kater, empfĂ€ngt das spanische Königspaar zur offiziellen Staatsvisite. Der mediale Grossanlass soll ihn bei der Bevölkerung wieder beliebt machen. Doch es kommt alles anders. Eine perfide Intrige legt den Staatsempfang lahm. Dahinter steckt Pfiff, Katers langjĂ€hriger Freund und politischer WeggefĂ€hrte. Vor Jahren wurde Ihre Freundschaft getrĂŒbt, nachdem Kater Marie heiratete, die bereits mit Pfiff verlobt war. Nun sieht er die Gelegenheit, seine eigenen PlĂ€ne zu verwirklichen und provoziert einen politischen Eklat, bei dem sowohl Katers Karriere als auch dessen Ehe auf dem Spiel steht.

In Fredi M. Murers VITUS verlieh Bruno Ganz als liebevoller Grossvater dem Wunderkind FlĂŒgel. Mit eindrucksvoller PrĂ€senz und Glaubhaftigkeit glĂ€nzt er nun im «grossen Kater» in der Rolle eines Schweizer BundesprĂ€sidenten, der sich mit aller Kraft und List gegen die intriganten PlĂ€ne seiner Feinde wehrt. Die schweizerisch-deutsche Koproduktion wartet mit einem renommierten internationalen Cast auf. Neben Bruno Ganz spielen Marie BĂ€umer, Ulrich Tukur, Christiane Paul, Edgar Selge, Marek Kondrat, Justus von DohnĂĄnyi, Martin Rapold, Stefan Gubser, Walo LĂŒond u.a.

DER GROSSE KATER basiert auf der gleichnamigen Romanvorlage von Thomas HĂŒrlimanns Bestseller. Brisant ist der autobiographische Hintergrund. Sein Vater war selbst Bundesrat und empfing in seinem PrĂ€sidialjahr das spanische Königspaar zu einem Staatsbesuch.

 

REGIE:
Wolfgang Panzer
PRODUKTION:
Wolfgang Behr
Dietmar GĂŒntsche
Benito Mueller
Wolfgang MĂŒller
Claudia Wick
CAST:
Bruno Ganz
Ulrich Tukur
Christiane Paul
Marie BĂ€umer
Edgar Selge
Justus von DohnĂĄnyi
DREHBUCH:
Urs Buehler
Dietmar GĂŒntsche
Claus Peter Hant
KAMERA:
Edwin Horak
TON:
Wolfgang Herold
MUSIK:
Patrick Kirst
KOSTÜME:
Gudrun Leyendecker

       
  Des hommes et des dieux
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Dezember 2010]
       
 

Ein Film von Xavier Beauvois • Ein Kloster in den maghrebinischen Bergen. Acht christliche französische Mönche leben in Eintracht mit ihren muslimischen BrĂŒdern. Als sich Terror in der Region breit macht und islamische Extremisten in das Kloster eindringen, mĂŒssen sie sich entscheiden: bleiben oder flĂŒchten? Im Einklang mit der Lehre ihres GrĂŒnders und ihrem Glauben folgend harren sie aus – und bezahlen dafĂŒr einen hohen Preis. Das meistbeachteste Werk in Cannes 2010 - nach der wahren Geschichte der Zisterziensermönche von Tibhirine in Algerien.

 

REGIE:
Xavier Beauvois
PRODUKTION:
Etienne Comar
CAST:
Lambert Wilson
Michael Lonsdale
Olivier Rabourdin
Philippe Laudenbach
Jacques Herlin
LoĂŻc Pichon
DREHBUCH:
Xavier Beauvois
Etienne Comar
KAMERA:
Caroline Champetier
TON:
LoĂŻc Prian
AUSSTATTUNG:
Michel Barthélémy

       
  Deux jours avec mon pĂšre
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Juni 2016]
       
 

Ein Film von Anne Gonthier • Michel, Ingenieur, 40 Jahre alt, ist gestresst. Er rennt von einem Termin zum anderen, er verschlingt das Leben, an dessen Geschmack er sich nicht mehr erinnert... Als aber sein Vater Robert sich weigert, im Krankenhaus zu sterben, ĂŒber den Balkon springt und in die Berge flieht, sieht Michel keinen anderen Ausweg als ihm nachzufahren... Was dann zwischen Vater und Sohn geschieht, allein in den Bergen, ist die Geschichte einer Entdeckung, eines Wunders. Denn fĂŒr Michel, der plötzlich aus seinen tĂ€glichen Verpflichtungen herausgerissen ist, verfliesst die Zeit in einem anderen Rythmus ? so als wachte er auf. Er entdeckt die Freude zu sehen, zu hören, zu fĂŒhlen, zu trĂ€umen ? einfach da zu sein. Zu leben ? noch zu leben. Mit Robert lernt Michel wieder zu fĂŒhlen : die Luft, die er atmet, die Wolken, die vorĂŒberziehen, Holz zu hacken, gute und weniger gute NĂ€chte zu erleben, den Genuss des Morgenkaffees. Er lernt auch zu lieben ? im letzten Moment. "Alles geht zu Ende - aus diesem Grunde ist alles so schön. Versuche es jedoch, dir immer dein Staunen zu erhalten." C F Ramuz

 

REGIE:
Anne Gonthier
PRODUKTION:
Pierre-André Thiébaud
CAST:
Isabelle Caillat
Stefan Kollmuss
Jean-Pierre Gos
DREHBUCH:
Anne Gonthier
SCHNITT:
FĂ©lix Sandri
Elisabeth Waelchli
TON:
Marc von StĂŒrler

       
  Dior et moi
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. August 2015]
       
 

Ein Film von FrĂ©dĂ©ric Tcheng • Die Fashion Dokumentation DIOR AND I gewĂ€hrt nie gesehene, private Einblicke in die vielschichtige Welt des Modehauses Dior und einen einmaligen Blick hinter die Kulissen wĂ€hrend der nur zweimonatigen Entstehung der ersten Haute-Couture-Kollektion des neu ernannten Chefdesigners Raf Simons.

 

REGIE:
Frédéric Tcheng
PRODUKTION:
Guillaume de Roquemaurel
CAST:
Raf Simons
Marion Cotillard
Anna Wintour
Sidney Toledano
Pieter Mulier
DREHBUCH:
Frédéric Tcheng
KAMERA:
Gilles Piquard
SCHNITT:
Julio Perez IV
TON:
John Moros
MUSIK:
Ha-Yang Kim

       
  Diplomatie
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. September 2014]
       
 

Ein Film von Volker Schlöndorff • Am 25. August 1944 scheint der Kampf um Frankreich entschieden. Die Zweite Französische Panzerdivision steht vor den Toren von Paris und es kann nur noch eine Frage der Zeit sein, bis die Alliierten die französische Hauptstadt aus den Klauen der Nazis befreien. Doch der deutsche Stadtkommandant Dietrich von Choltitz (Niels Arestrup) steht vor einer moralischen ZwickmĂŒhle: Soll er, wie von Hitler befohlen, die Stadt um jeden Preis verteidigen und wenn nötig, ganz Paris durch Minen und Bomben in Asche legen oder soll er doch kapitulieren und somit Tausende Menschen vor dem Tod retten und die historische Architektur der französischen Hauptstadt verschonen? Der deutsche General kĂ€mpft mit seinem Gewissen und der schwedische Generalkonsul Raoul Nordling (AndrĂ© Dussollier) versucht mit allen diplomatischen und rhetorischen Mitteln, die Stadt vor der Zerstörung zu bewahren.

 

REGIE:
Volker Schlöndorff
PRODUKTION:
Marc de Bayser
Frank Le Wita
CAST:
Niels Arestrup
André Dussollier
Robert Stadlober
Burghart Klaussner
Lucas Prisor
Paula Beer
DREHBUCH:
Cyril Gely
Volker Schlöndorff
KAMERA:
Michel Amathieu
TON:
Benjamin Hörbe
AUSSTATTUNG:
Jacques Rouxel

       
  Disconnect
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. Januar 2014]
       
 

Ein Film von Henry Alex Rubin • Cindy und Derek können nicht ĂŒber ihre Trauer sprechen. Nach dem Tod des ersten Kindes bleibt der erneute Kinderwunsch unerfĂŒllt. Derek spielt Online-Poker, wĂ€hrend Cindy in einem Selbsthilfeforum Zuwendung sucht. Erst als jemand im Internet ihre IdentitĂ€t stiehlt und sie finanziell ruiniert, findet das Paar wieder zueinander. Rich ist eine andere verlorene Seele: Der Anwalt ist permanent mit seinem iPhone beschĂ€ftigt. Dabei brĂ€uchte sein Sohn Ben dringend seine Hilfe, denn er ist Opfer von Cybermobbing. Ein anderer Teenager, Kyle, verdient sich seinen Unterhalt vor der Webcam mit Online-Prostitution. DISCONNECT erzĂ€hlt Geschichten, die im Web unabhĂ€ngig voneinander stattfinden, aber dennoch verbunden sind.

Dieser spannungsgeladene, emotionale und zugleich topaktuelle Episodenfilm zeigt das Schicksal verschiedener Menschen, die sich im virtuellen Raum verlieren. Obwohl die moderne Technologie schnelle, intensive und immer verfĂŒgbare Verbindungen verspricht, leiden die Protagonisten von DISCONNECT genau am Gegenteil: Stalking, Cybermobbing, Vereinsamung – Paradoxon einer Hyperkommunikationsgesellschaft.

 

REGIE:
Henry Alex Rubin
PRODUKTION:
William Horberg
Mickey Liddell
CAST:
Jason Bateman
Hope Davis
Frank Grillo
Michael Nyqvist
Paula Patton
Andrea Riseborough
Alexander SkarsgÄrd
DREHBUCH:
Andrew Stern
KAMERA:
Ken Seng
SCHNITT:
Lee Percy
TON:
Paul Hsu
MUSIK:
Max Richter
AUSSTATTUNG:
Dina Goldman
KOSTÜME:
Catherine George

       
  Dreamgirls
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Februar 2007]
       
 

Ein Film von Bill Condon • In den frĂŒheren 60ern entdeckt der ehrgeizige Manager Curtis Taylor Jr. (Oscar-PreistrĂ€ger Jamie Foxx) bei einem Talentwettbewerb "The Dreamettes". Er spĂŒrt sofort: mit diesem Trio kommt er ganz gross raus. Auch Deena (BeyoncĂ© Knowles), Effie (Jennifer Hudson) und Lorrell (Anika Noni Rose) sehen die Chance ihres Lebens: das Rampenlicht der grossen BĂŒhne. Traumhaft! Die RealitĂ€t jedoch hĂ€lt fĂŒr die drei erst einmal das Schattendasein als Back-up-SĂ€ngerinnen fĂŒr James "Early" Thunder (Eddie Murphy) parat. Mehr und mehr drĂ€ngt Taylor das Trio ins Scheinwerferlicht, bis sie als "The Dreams" in kĂŒrzester Zeit immer grössere Erfolge feiern. Doch dann wird Effie von Taylor aus dem Mittelpunkt gedrĂ€ngt und schliesslich ganz durch die attraktivere Deena ersetzt, und der erfolgsverwöhnten Gruppe wird nun auch der hohe Preis bewusst, den sie fĂŒr Ruhm und Reichtum bezahlen muss.

Der Film von Oscar-PreistrĂ€ger Bill Condon hĂ€lt sich nahe an den Werdegang der "Supremes" aus der Motown-Ära mit der grandiosen Soul-Diva und Disco-Queen Diana Ross als Hauptfigur. Ein Muss fĂŒr Fans von "Grease", "Moulin Rouge" und "Ray". Ein stylischer Wurf fĂŒrs Auge, voll musikalischer Leckerbissen fĂŒr die Ohren!

 

REGIE:
Bill Condon
PRODUKTION:
Laurence Mark
CAST:
Jamie Foxx
Beyoncé Knowles
Eddie Murphy
Danny Glover
Jennifer Hudson
Anika Noni Rose
Keith Robinson
Sharon Leal
Hinton Battle
Mariah I. Wilson
DREHBUCH:
Bill Condon
KAMERA:
Tobias A. Schliessler
SCHNITT:
Virginia Katz
TON:
Richard E. Yawn
AUSSTATTUNG:
John Myhre
KOSTÜME:
Sharen Davis

       
  Dredd
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. November 2012]
       
 

Der Tag der Abrechnung naht... • Im zukĂŒnftigen Amerika ist ein Grossteil des Landes brachliegendes verstrahltes Ödland. An der OstkĂŒste erstreckt sich von Boston bis nach Washington DC die Metropole Mega City One. Eine riesige Stadt, in der Gewalt, Verbrechen und Chaos in den Strassen herrschen. Als Antwort auf die permanenten Gewalttaten wurde ein neues und radikales Rechtssystem aufgebaut. Die sogenannten Judges sind Polizisten, Richter und Henker in Personalunion. Judge Dredd (Karl Urban) ist dabei der Beste seiner Art, eine lebende Legende. An Dredds Seite wurde ihm die noch unerfahrene Cassandra Anderson (Olivia Thirlby) zugewiesen. Cassandra befindet sich noch in der Ausbildung, verfĂŒgt aber durch eine genetische Mutation ĂŒber hellseherische FĂ€higkeiten. WĂ€hrend eines Routineeinsatzes verschlĂ€gt es das Duo in eine abgelegene Gegend, in der sich kaum Judges aufhalten, da das gesamte Gebiet von Drogenboss Ma-Ma (Lena Headey) und ihrem Clan kontrolliert wird. Diese hat die neue Droge SLO-MO auf den Markt gebracht, die in der Lage ist, die RealitĂ€t zu verĂ€ndern. Ma-Ma hat sich in einem riesigen Apartment-Block verschanzt, verteidigt von treu ergebenen Bewohnern ihres Bezirks. Dredd steht nun vor seinem schwersten Fall.

 

REGIE:
Pete Travis
PRODUKTION:
Alex Garland
Allon Reich
CAST:
Lena Headey
Karl Urban
Olivia Thirlby
Wood Harris
Domhnall Gleeson
Jason Cope
Santi Scinelli
DREHBUCH:
Carlos Ezquerra
Alex Garland
John Wagner
KAMERA:
Anthony Dod Mantle
SCHNITT:
Mark Eckersley
TON:
Niv Adiri
Glenn Freemantle
MUSIK:
Paul Leonard-Morgan
AUSSTATTUNG:
Mark Digby
KOSTÜME:
Diana Cilliers
Michael O'Connor

       
  Drive
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Januar 2012]
       
 

Ein Film von Nicolas Winding Refn • Hollywood-Stuntfahrer (Ryan Gosling) am Tag, NebenbeschĂ€ftigung als bester Fahrer fĂŒr Fluchtfahrzeuge fĂŒr die kriminelle Unterwelt bei Nacht, EinzelgĂ€nger von Natur aus. Er wird selbst zum Ziel der gefĂ€hrlichsten MĂ€nner in LA, nachdem er dem Ehemann seiner schönen Nachbarin Irene (Carey Mulligan) Hilfe zugesichert hat. Als der Auftrag schief geht, kann er Irene und deren Sohn nur dadurch am Leben erhalten, indem er das tut, was er am besten kann – fahren!

Drive begeistert mit einer unglaublich faszinierenden Bildsprache, verschmilzt gekonnt Langsamkeit und Action. Es ist der Rhythmus, der in den Bann zieht, die Lichtstimmungen, der Sound, die AtmosphĂ€re. Nicolas Winding Refn erweist sich als Meister seines Fachs - man kann sich nicht sattsehen. Auch nicht an Hauptdarsteller Ryan Gosling, der den wortkargen Driver perfekt in Szene setzt. An seiner Seite wissen Carey Mulligan und Ron Perlman zu ĂŒberzeugen.

 

REGIE:
Nicolas Winding Refn
PRODUKTION:
Michel Litvak
John Palermo
Marc Platt
Gigi Pritzker
Adam Siegel
CAST:
Ryan Gosling
Carey Mulligan
Bryan Cranston
Albert Brooks
Christina Hendricks
Ron Perlman
Kaden Leos
Jeff Wolfe
DREHBUCH:
James Sallis
Hossein Amini
KAMERA:
Newton Thomas Sigel
SCHNITT:
Matthew Newman
TON:
Lon Bender
Victor Ray Ennis
MUSIK:
Cliff Martinez
AUSSTATTUNG:
Beth Mickle
KOSTÜME:
Erin Benach

       
  Drive Angry
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Februar 2011]
       
 

Ein Film von Patrick Lussier • Der abgebrĂŒhte Kriminelle Milton (Nicolas Cage) ist ausgebrochen, um sich eine letzte Chance auf Erlösung zu erkĂ€mpfen. Er muss einer barbarischen Sekte das Handwerk legen, die seine Tochter ermordet hat – nur drei Tage bleiben ihm, bevor die Fanatiker bei Vollmond auch seine kleine Enkelin opfern. Seine Wut treibt ihn dazu, alle menschlichen Grenzen zu ĂŒberwinden, um sich einen letzten Rest Menschlichkeit zu bewahren.
UnterstĂŒtzt wird Milton von der jungen und attraktiven Kellnerin Piper (Amber Heard), die zu diesem Zweck den Sportwagen ihres Ex-Freundes klaut. Gemeinsam heften sie sich an die Fersen des Sektengurus Jonah King (Billy Burke) und seiner mörderischen JĂŒnger. KaltblĂŒtig lĂ€sst King auch die Letzten seiner Getreuen von Miltons hochfrisiertem schwarzem 71er Challenger niederwalzen, um sein Schicksal zu erfĂŒllen und die Hölle auf Erden zu entfesseln.
Doch Milton hat zunĂ€chst ganz andere Probleme als die blutrĂŒnstigen Fanatiker: Er wird nicht nur von der Polizei verfolgt, sondern auch von einem rĂ€tselhaften Killer, der „Buchhalter“ genannt wird. Mit raffinierten Methoden und hypnotischer BestialitĂ€t jagt der Killer Milton gnadenlos ĂŒber die verlassenen Landstrassen des amerikanischen SĂŒdens.
Milton bleiben nur der konstante Adrenalinschub und seine unbĂ€ndige Wut, um mit Pipers Hilfe Kings Gefolgsleute abzuwehren, Rache fĂŒr seine Tochter zu fordern und seine Enkelin zu retten, denn die Frist fĂŒr seine Chance auf Erlösung lĂ€uft unerbittlich ab.

 

REGIE:
Patrick Lussier
PRODUKTION:
René Besson
Michael De Luca
CAST:
Nicolas Cage
Amber Heard
Billy Burke
William Fichtner
Katy Mixon
David Morse
Christa Campbell
DREHBUCH:
Todd Farmer
Patrick Lussier
KAMERA:
Brian Pearson
SCHNITT:
Devin C. Lussier
Patrick Lussier
TON:
Robert Shoup
MUSIK:
Michael Wandmacher
AUSSTATTUNG:
Nathan Amondson
KOSTÜME:
Mary E. McLeod

       
  Dumb and Dumber To
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. November 2014]
       
 

Ein Film von Bobby Farrelly & Peter Farrelly • In der langerwarteten Fortsetzung der Kult-Comedy „Dumm und DĂŒmmehr“ gehen die beiden auf einen Roadtrip, um Harrys Kind zu fi nden. Allerdings wĂ€re es wohl besser gewesen, Harry hĂ€tte nie von seinem Nachwuchs erfahren und auch noch die Verantwortung dafĂŒr bekommen


 

REGIE:
Bobby Farrelly
Peter Farrelly
PRODUKTION:
Riza Aziz
Bobby Farrelly
Peter Farrelly
Joey McFarland
Bradley Thomas
Charles B. Wessler
CAST:
Jim Carrey
Laurie Holden
Erika Bierman
Angela Kerecz
Jeff Daniels
DREHBUCH:
Sean Anders
Mike Cerrone
Bobby Farrelly
Peter Farrelly
John Morris
Bennett Yellin
KAMERA:
Matthew F. Leonetti
SCHNITT:
Steven Rasch
MUSIK:
Empire of the Sun
AUSSTATTUNG:
Aaron Osborne
KOSTÜME:
Karen Patch

       
  Durch die Nacht
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Mai 2017]
       
 

Ein Film von Andreas Elsener • Alex (Marco Michel) ist ein 26 Jahre alter Student in ZĂŒrich, der sich mit allerlei Problemen herumzuschlagen hat: mit seinem Studium ist er unzufrieden, sein verhĂ€ngter Mitbewohner Patrick (Erik Denz) trĂ€gt wenig zum Haushalt bei und liegt meist nur kiffend auf dem Sofa, der Geburtstag seines Vaters steht kurz bevor und dann meldet sich plötzlich auch noch seine Ex-Freundin Nathalie (Joceline Buchmeier) bei ihm.

Einzig bei Nicole (Miriam Morgenstern), einer auslĂ€ndischen Kunststudentin, mit der er eine offene Beziehung fĂŒhrt, findet er etwas Ablenkung von seinem Alltag. Sie treffen sich mehrmals in der Woche und reden, essen und schlafen miteinander. Allerdings kommt Alex mit dieser Form von Beziehung weniger gut klar als er sich eingestehen will. Nicole bietet ihm zwar Abwechslung von seinem grauen Alltag, allerdings bestehen zwischen den beiden auch zu viele Unterschiede.

An einem Samstagabend wird Alex von Patrick ĂŒberrascht, als dieser ihm mitteilt, dass er Freunde fĂŒr eine Party in ihre Wohnung eingeladen hat. Um einem Zusammentreffen mit Patricks Kumpeln zu entgehen, verlĂ€sst Alex die Wohnung und möchte bei Nicole unterkommen. Da Nicole jedoch mit ihrem zufĂ€llig in der Stadt weilenden französischen Ex-Freund StĂ©phane (Sandro Howald) an eine Party
geht, ist Alex gezwungen, die Nacht alleine in der Stadt zu verbringen. So beginnt eine Odyssee durch die ZĂŒrcher Nacht, in deren Verlauf Alex allerlei Begegnungen macht.

 

REGIE:
Andreas Elsener
PRODUKTION:
Andreas Elsener
CAST:
Marco Michel
Eleanor Buechler
Miriam Morgenstern
Sandro Howald
Joceline Buchmeier
Julia Meade
Erik Denz
DREHBUCH:
Andreas Elsener
KAMERA:
Martin Wey
SCHNITT:
Andreas Elsener
TON:
Philipp Meier
MUSIK:
Silvio Buchmeier
AUSSTATTUNG:
Salome Jermann
KOSTÜME:
Annina SchÀubli

       
  Elena
 
       
 

Ein Film von Andrei Zvyagintsev • Elena und Vladimir sind ein Ă€lteres Ehepaar, die beide Kinder aus erster Ehe haben. WĂ€hrend er ein wohlhabender, aber gefĂŒhlskalter Mann ist, stammt sie aus bescheidenen VerhĂ€ltnissen. Nachdem Vladimir wegen eines Herzinfarktes ins Krankenhaus kommt, versöhnt er sich mit seiner nachlĂ€ssigen Tochter und entscheidet, dass sie sein gesamtes Vermögen erben soll. Als er dies Elena eröffnet, ersinnt die sonst eher unterwĂŒrfige Hausfrau einen Plan, um ihrem arbeitslosen Sohn und ihren Enkeln eine Chance im Leben zu geben...

 

REGIE:
Andrey Zvyagintsev
PRODUKTION:
Alexander Rodnyansky
CAST:
Yelena Lyadova
Nadezhda Markina
Aleksey Rozin
Andrey Smirnov
DREHBUCH:
Oleg Negin
KAMERA:
Mikhail Krichman
SCHNITT:
Anna Mass
TON:
Andrei Dergachyov

       
  Erbsen auf halb sechs
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Mai 2004]
       
 

Die wunderbare Geschichte einer blinden Liebe • Ein romantischer, hochemotionaler Liebesfilm voller Leichtigkeit und Komik mit dem der Regisseur LARS BÜCHEL ("Jetzt oder nie") sein GespĂŒr fĂŒr etwas andere Geschichten erneut unter Beweis stellt.

Jakob Magnuson (Hilmir SnĂŠr Gudnason), ein erfolgreicher Theaterregisseur, verliert bei einem Verkehrsunfall sein Augenlicht und damit auch jegliche Lebensperspektive. Er trifft auf Lilly Walter (Fritzi Haberlandt), die geburtsblind ist. Zusammen begeben sie sich auf eine Reise quer durch Europa. Eine Reise voll skuriller Begegnungen und liebenswerter Momente. Langsam entsteht sie, die Liebe. Die Liebe zwischen zwei Menschen, die einander die Welt beschreiben und begreifbar machen. Ein Film voller tragikomischer Momente, der uns in eine andere Welt fĂŒhrt. Ein Film, der die Liebenden sehend macht.

 

REGIE:
Lars BĂŒchel
PRODUKTION:
Hanno Huth
Ralf Zimmermann
CAST:
Fritzi Haberlandt
Hilmir SnĂŠr GuĂ°nason
Harald Schrott
Tina Engel
Jenny Gröllmann
Alice Dwyer
Max Mauff
DREHBUCH:
Lars BĂŒchel
Ruth Toma
KAMERA:
Judith Kaufmann
SCHNITT:
Peter R. Adam
TON:
Benjamin Schubert
MUSIK:
Max Berghaus
Stefan Hansen
Dirk Reichardt
AUSSTATTUNG:
Christoph Kanter
KOSTÜME:
Lisy Christl

       
  Es war einmal in Deutschland...
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. Juni 2017]
       
 

Ein Film von Sam Garbarski • Frankfurt 1946. David Bermann und seine jĂŒdischen Freunde trĂ€umen davon, nach Amerika auszuwandern. Woher aber in diesen kargen Zeiten das Geld dafĂŒr nehmen? Zum GlĂŒck hat Bermann eine zĂŒndende Idee: Er und seine schauspielerisch begabten Freunde ziehen von Ort zu Ort und preisen den deutschen Hausfrauen feinste WĂ€sche aller Art an – hĂŒbsch verpackt in die unglaublichsten Geschichten. Bald floriert ihr Handel, Bermann aber wird von seiner Vergangenheit eingeholt. Warum hat er einen zweiten Pass? Hat er womöglich mit den Nazis kollaboriert? Er wird vorgeladen und von der so klugen wie attraktiven amerikanischen Offizierin Sara Simon verhört. Sie begegnet Bermanns Fabulierkunst mit eiserner Strenge. Allerdings fĂ€llt es ihr mit der Zeit immer schwerer, sich seinem Charme und Witz zu entziehen


Moritz Bleibtreu brilliert als charmantes Schlitzohr David Bermann. An seiner Seite ĂŒberzeugt ein grossartiges Darsteller-Ensemble, darunter Anatole Taubman und Joel Basman. Vorlage fĂŒr «Es war einmal in Deutschland » waren die Romane «Die Teilacher» und «Machloikes» von Michel Bergmann, der darin Teile seiner Familiengeschichte erzĂ€hlt. Regisseur Sam Garbarski («Irina Palm») inszeniert seinen Film als emotionale Feier des Lebens. Er findet eine stimmige Balance zwischen Ernst und Humor, schlĂ€gt mal lakonische, dann wieder ironische Töne an. «Es war einmal in Deutschland » ist bewegendes, atmosphĂ€risch dichtes Kino mit ĂŒberraschenden Wendungen.

 

REGIE:
Sam Garbarski
PRODUKTION:
Roshanak Behesht Nedjad
SĂ©bastien Delloye
Jani Thiltges
CAST:
Antje Traue
Moritz Bleibtreu
Mark Ivanir
Anatole Taubman
Joel Basman
Jeanne Werner
Joachim Paul Assböck
DREHBUCH:
Michel Bergmann
Sam Garbarski
KAMERA:
Virginie Saint-Martin
SCHNITT:
Peter R. Adam
TON:
François Dumont
MUSIK:
Renaud Garcia-Fons
AUSSTATTUNG:
VĂ©ronique Sacrez
KOSTÜME:
Nathalie Leborgne

       
  Escape To Paradise
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. Oktober 2001]
       
 

Being here doesn't mean being home! • Ein Mann, eine Frau und drei Kinder. Sie sitzen verloren auf einer Sitzbank. Mitten in der Nacht in einem Schweizer Bahnhof. Sie haben es geschafft. Endlich. Der Mann heisst Sehmuz, seine Frau DelĂąl. Ein kurdischer Landsmann holt die Familie ab und weist ihnen den Weg ins «Camp 50», der Empfangsstelle fĂŒr FlĂŒchtlinge in Basel. Dort stellen sie Antrag auf Asyl. Ihr Antrag wird gutgeheissen. Mit ihren Kindern werden sie in ein Asylzentrum ĂŒberwiesen. Auf engstem Raum leben sie dort mit Asylsuchenden aus anderen LĂ€ndern. Verschiedene Sprachen und unterschiedlichste Kulturen provozieren lustige, komische und dramatische Situationen. Sehmuz und DelĂąl warten auf ihren Befragungstermin. Diese Befragung wird fĂŒr ihr weiteres Schicksal bestimmend sein. Können sie ihr Schicksal positiv beeinflussen? Aziz, ein weiterer kurdischer Landsmann, weiss Rat. Er bringt Sehmuz mit einem Schweizer GeschichtenverkĂ€ufer zusammen. Der GeschichtenverkĂ€ufer ist ein gewiefter HĂ€ndler von «glaubwĂŒrdigen Geschichten» und «echten Dokumenten». Aber woher das Geld besorgen, um von ihm eine Geschichte zu kaufen? Es klappt — aber Sehmuz hat MĂŒhe, seine gekaufte Geschichte auswendig zu lernen, obwohl seine Kinder tĂ€glich mit ihm pauken. Der Befragungstermin rĂŒckt nĂ€her und nĂ€her. DelĂąl knĂŒpft vorsorglich Kontakte zu einer Landsfrau, die schon anderen geholfen hat, falls der Entscheid negativ ausfallen sollte ...

 

REGIE:
Nino Jacusso
PRODUKTION:
Ivo Kummer
Insert Film
CAST:
DĂŒzgĂŒn Ayhan
Fidan Firat
Yildiz Nurettin
Walo LĂŒĂ¶nd
Emil Steinberger
DREHBUCH:
Nino Jacusso
Mona del Rey
KAMERA:
Daniel Leippert
SCHNITT:
Nino Jacusso
Loredana Cristelli
MUSIK:
Pedro Haldemann
AUSSTATTUNG:
IrĂšne Roth

       
  Estiu 1993
  [demnächst im Kino - Release: 26. Juli 2018]
       
 

ÉtĂ© '93 • Sommer, 1993. Nach dem Tod ihrer Eltern muss die sechsjĂ€hrige Frida ihre Heimatstadt Barcelona verlassen. Sie wird bei Onkel und Tante und deren dreijĂ€hriger Tochter auf dem Land untergebracht. Dort ist alles neu und ungewohnt fĂŒr die kleine StĂ€dterin. Am liebsten wĂŒrde sie dem Ganzen entfliehen! Im Laufe des Sommers muss Frida lernen, mit ihren grossen GefĂŒhlen, der Trauer und auch aufkeimender Eifersucht zu leben. Derweil lernen ihre Adoptiveltern sie lieben, wie ihr eigenes Kind. Doch das ist nicht immer einfach
 Carla SimĂłn schenkt uns mit ihrem feinfĂŒhligen, auf autobiographischen Erlebnissen basierenden DebĂŒt einen Film, der den Vergleich mit den besten Werken der BrĂŒder Dardenne nicht scheuen muss. Wahrhaft eindrĂŒcklich!

 

REGIE:
Carla SimĂłn
CAST:
Laia Artigas
Paula Blanco
Etna Campillo
Bruna CusĂ­
Jordi Figueras
Dolores Fortis
DREHBUCH:
Carla SimĂłn
KAMERA:
Santiago Racaj
SCHNITT:
Aina Calleja
Ana Pfaff
TON:
Roger Blasco
Eva Valiño
AUSSTATTUNG:
MĂłnica Bernuy
KOSTÜME:
Anna AguilĂ 

       
  eXistenZ
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. September 1999]
       
 

Don't play with reality • The name of the game is eXistenZ—a system based on technology so advanced that it borders on biology. It’s a quantum leap ahead of anything ever imagined possible.

The top executives from Antenna Research are all on hand for the testing of their new game, but what sends a buzz of excitement through the audience is the presence of the brains behind eXistenZ, the adored gaming goddess herself, Allegra Geller (Jennifer Jason Leigh), hip, hyper-aware, sexily alluring, and utterly dedicated to her invention.

Set in the near-future, eXistenZ depicts a society in which game designers are worshipped as superstars and players can organically enter inside the games. At the center of the story is Allegra Geller (Leigh) whose latest games system eXistenZ,taps so deeply into its users' fears and desires that it blurs the boundaries between reality and escapisrn.

When fanatics attempt to assassinate Allegra, she is forced to flee. Her sole ally is Ted Pikul (Law), a novice security guard who is sworn to protect her. Persuading Ted into playing the game, Allegra draws them both into a phantasmagoric world where existence ends and eXistenZ begins.

 

REGIE:
David Cronenberg
PRODUKTION:
Robert Lantos
Andras Hamori
David Cronenberg
CAST:
Jennifer Jason Leigh
Jude Law
Ian Holm
Don McKellar
Callum Keith Rennie
Sarah Polley
Willem Dafoe
DREHBUCH:
David Cronenberg
KAMERA:
Peter Suschitzky
SCHNITT:
Ronald Sanders
MUSIK:
Howard Shore
AUSSTATTUNG:
Carol Spier
KOSTÜME:
Denise Cronenberg

       
  Fang den Haider
 
       
 

Ein Film von Nathalie Borgers • Kaum einer hatte eine derart grosse Anziehungskraft auf viele Österreicher wie FPÖ-Chef Jörg Haider. Als der Rechtspopulist 1999 in die Regierung einzog, ging ein lautes Raunen durch Europa. Nach seinem Unfalltod 2008 ist Haider zum Mythos geworden, an dem sich Wegbegleiter und Kritiker bis heute abarbeiten. Doch wer war dieser Mann wirklich? Und wie kann es sein, dass Haider trotz Korruptionsskandal weiterhin als Held stilisiert wird? Die belgische Filmemacherin Nathalie Borgers begibt sich auf eine Spurensuche nach KĂ€rnten. Sie begegnet Haiders WeggefĂ€hrten und Familie auf die vielleicht einzig mögliche Weise: mit dem Blick von aussen. Ihre Entdeckungen reichen von komisch-skurril bis befremdlich-irritierend.
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Nathalie Borgers
PRODUKTION:
Kurt Mayer
DREHBUCH:
Nathalie Borgers
KAMERA:
Helmut Wimmer
SCHNITT:
Elke Groen
TON:
Ingo Holub
Bruno Pisek
MUSIK:
Thierry Zaboitzeff

       
  Fast & Furious 6
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Mai 2013]
       
 

Ein Film von Justin Lin • Nach der höchst erfolgreichen Folge «Fast & Furious 5» geht die Erfolgsfranchise um schnelle Autos und sexy Pistenluder in die nĂ€chste Runde. BewĂ€hrte Helden am Steuer sind wieder Vin Diesel, Paul Walker und Dwayne Johnson. Niemand crasht Autos so cool wie dieses Testosteron-Trio. Justin Lin, der bereits bei den letzten drei Teilen Regie fĂŒhrte, wird auch den neusten Streich inszenieren. Anschnallen empfohlen!

 

REGIE:
Justin Lin
PRODUKTION:
Vin Diesel
Neal H. Moritz
Clayton Townsend
CAST:
Vin Diesel
Dwayne Johnson
Jordana Brewster
Paul Walker
Gina Carano
Michelle Rodriguez
Luke Evans
Rihanna
Tyrese Gibson
DREHBUCH:
Chris Morgan
KAMERA:
Stephen F. Windon
AUSSTATTUNG:
Jan Roelfs
KOSTÜME:
Sanja Milkovic Hays

       
  Fast & Furious Five
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. April 2011]
       
 

Ein Film von Justin Lin • Vin Diesel und Paul Walker aus der explosiven und rasanten „Fast & Furious“-Serie bekommen es in Rio de Janeiro bei einem prĂ€zendenzlosen RaubĂŒberfall mit einem ebenbĂŒrtigen Gegenspieler (Actionheld Dwayne „The Rock“ Johnson) zu tun und heben den Adrenalinspiegel auf neue Höhen. Zusammen mit der schönen Mia befreit der Ex-Cop Brian O‘Connor deren Bruder und StrĂ€fling Dom. Um vor den Behörden zu fliehen, ĂŒberqueren sie so manche Grenze und finden sich schliesslich in Rio de Janeiro wieder. Um ihre Freiheit zu erlangen, mĂŒssen sie sich dort dem korrupten GeschĂ€ftsmann stellen, der es auf ihr Leben abgesehen hat. Doch nicht nur er ist hinter den Top-Rennfahrern her. Auch der hartgesottene Bundesagent Luke Hobbs ist fest entschlossen, Brian und Dom aufzuspĂŒren.

 

REGIE:
Justin Lin
PRODUKTION:
Vin Diesel
Michael Fottrell
Neal H. Moritz
CAST:
Dwayne Johnson
Vin Diesel
Paul Walker
Jordana Brewster
Elsa Pataky
Tyrese Gibson
Gal Gadot
Sung Kang
DREHBUCH:
Chris Morgan
Gary Scott Thompson
KAMERA:
Stephen F. Windon
SCHNITT:
Kelly Matsumoto
Fred Raskin
Christian Wagner
TON:
Peter Staubli
MUSIK:
Brian Tyler
AUSSTATTUNG:
Peter Wenham
KOSTÜME:
Sanja Milkovic Hays

       
  Faster
 
       
 

Ein Film von George Tillman Jr. • James Cullen, genannt "Driver", wird nach zehn Jahren GefĂ€ngnis entlassen. Er wurde inhaftiert, weil er und sein Bruder an einem BankĂŒberfall beteiligt waren. Das Versteck der Diebe wurde jedoch von einem Unbekannten verraten, welcher eine Gruppe bewaffneter MĂ€nner zu Cullen und seinen Mitstreitern fĂŒhrte. Bei dem Versuch, den Aufenthaltsort des gestohlenen Geldes zu erpressen, werden – ausser Cullen, der knapp ĂŒberlebt – alle Beteiligten des BankĂŒberfalls ermordet. Im letzten GesprĂ€ch mit dem GefĂ€ngnisdirektor ermahnt dieser Cullen, ein besserer Mensch zu werden. Cullen verfolgt jedoch ein festes Ziel. Mit einer 1971er Chevrolet Chevelle SS fĂ€hrt er zu einem BĂŒrogebĂ€ude und erschiesst dort einen Mitarbeiter namens Prescott Aernton. Anhand einer Liste, die Cullen bei einem Privatdetektiv in Auftrag gab, erfĂ€hrt er die vollstĂ€ndigen Namen der Personen, die an der Ermordung seines Bruders beteiligt waren...

 

REGIE:
George Tillman Jr.
PRODUKTION:
Tony Gayton
Liz Glotzer
Martin Shafer
Robert Teitel
CAST:
Dwayne Johnson
Mauricio Lopez
Jim Gaines
Oliver Jackson-Cohen
Tom Berenger
Jan Hoag
Courtney Gains
Billy Bob Thornton
DREHBUCH:
Tony Gayton
Joe Gayton
KAMERA:
Michael Grady
SCHNITT:
Dirk Westervelt
TON:
Myron Nettinga
MUSIK:
Clint Mansell
AUSSTATTUNG:
David Lazan
KOSTÜME:
Salvador PĂ©rez Jr.

       
  Fatima
 
       
 

Ein Film von Philippe Faucon • Die alleinerziehende Fatima möchte ihren Töchtern in der neuen Heimat ein besseres Leben ermöglichen.Sensibel werden in diesem PortrĂ€t des Regisseurs Philippe Faucon die Themen fehlende Integration und IdentitĂ€tsverlust aufgegriffen.

 

REGIE:
Philippe Faucon
PRODUKTION:
Philippe Faucon
Serge Noël
CAST:
Zita Hanrot
Mehdi Senoussi
DREHBUCH:
Philippe Faucon
KAMERA:
Laurent Fenart
SCHNITT:
Sophie Mandonnet
TON:
Gilles Corbeil
KOSTÜME:
Nezha Rahile

       
  Femmine contro maschi
 
       
 

Ein Film von Fausto Brizzi

 

REGIE:
Fausto Brizzi
PRODUKTION:
Federica Lucisano
Fulvio Lucisano
CAST:
Ficarra
Picone
Claudio Bisio
Nancy Brilli
Emilio Solfrizzi
Serena Autieri
Francesca Inaudi
Luciana Littizzetto
Lorenzo Cesari
Wilma De Angelis
DREHBUCH:
Fausto Brizzi
Marco Martani
Massimiliano Bruno
Valeria Di Napoli
SCHNITT:
Luciana Pandolfelli
TON:
Daniela Bassani
KOSTÜME:
Monica Simeone

       
  Fifty Shades Freed
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Februar 2018]
       
 

Ein Film von James Foley • Die ersten beiden Verfilmungen der FIFTY SHADES OF GREY-Reihe in den Jahren 2015 und 2017 waren ein PhĂ€nomen – sowohl in der Schweiz als auch weltweit. Auch im dritten Teil der extrem erfolgreichen Bestsellerserie spielen Jamie Dornan und Dakota Johnson ihre bekannten Rollen als Christian Grey und Anastasia Steele, deren wechselvolle Liebesgeschichte zwischen Dominanz und Devotion von den Fans mit Spannung verfolgt wird.
Nach ihrer Hochzeit schweben Ana und Christian zwar im siebten Himmel, doch schon bald legt sich ein bedrohlicher Schatten ĂŒber das GlĂŒck der FrischvermĂ€hlten: Christian wird von seiner mysteriösen Vergangenheit eingeholt und ein gefĂ€hrlicher Bekannter bedroht die Ehe und Familie der beiden – verstrickt in kriminelle Intrigen und im Sog dunkler Leidenschaft muss die erstarkte Ana erneut um ihre Liebe kĂ€mpfen.

 

REGIE:
James Foley
PRODUKTION:
Dana Brunetti
Michael De Luca
Marcus Viscidi
CAST:
Dakota Johnson
Jamie Dornan
Rita Ora
Luke Grimes
Kim Basinger
Arielle Kebbel
DREHBUCH:
E.L. James
KAMERA:
John Schwartzman
SCHNITT:
David S. Clark
Richard Francis-Bruce
MUSIK:
Danny Elfman
AUSSTATTUNG:
Nelson Coates
KOSTÜME:
Shay Cunliffe

       
  Final Destination 5
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. August 2011]
       
 

Egal wohin du fliehst, egal wo du dich versteckst
 dem Tod entkommst du nicht. • Auch in „Final Destination 5“ ist der Tod allgegenwĂ€rtig: Er schlĂ€gt erneut zu, als eine Gruppe von Arbeitern aufgrund einer Vorahnung rechtzeitig vor dem katastrophalen Zusammenbruch einer HĂ€ngebrĂŒcke gerettet wird. Doch diesen arglosen Seelen war es nie vorherbestimmt, das fĂŒrchterliche UnglĂŒck zu ĂŒberleben: Weil sie nach wie vor dem Untergang geweiht sind, beginnt nun ein grausiger Wettlauf gegen die Zeit: Hektisch versuchen sie dem unerbittlichen Terminkalender des Todes zu entkommen.

 

REGIE:
Steven Quale
PRODUKTION:
Craig Perry
CAST:
David Koechner
Emma Bell
Nicholas D'Agosto
Tony Todd
Courtney B. Vance
DREHBUCH:
Eric Heisserer
Gary Dauberman
Jeffrey Reddick
KAMERA:
Brian Pearson
SCHNITT:
Eric A. Sears
TON:
David Husby
MUSIK:
Brian Tyler
AUSSTATTUNG:
David Sandefur
KOSTÜME:
Jori Woodman

       
  Flying Home
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Januar 2012]
       
 

Ein Film von Tobias Wyss • Anfang 1939 wandert Walter Otto Wyss – genannt WOW – nach einem tragischen Autounfall von ZĂŒrich in die USA aus. Im GepĂ€ck zwei Leidenschaften: Automobile und Fotografie.

In seiner Wahlheimat entwickelt er ein revolutionÀres Hybridauto, das nie produziert wird. Nach einer Liebesbeziehung mit einer afro-amerikanischen TÀnzerin in Los Angeles lernt er Ende der 1950er Jahre in Tokyo als Einsiedler Japanisch. Die letzten 30 Jahre verbringt er einsam auf Hawaii. Trotz vieler Gelegenheiten, seinen Traum von Freiheit, Erfolg und Geborgenheit zu verwirklichen, kann sich Walter Otto Wyss nie von der Schweiz, seiner Mutter und seiner Schuld befreien.

Walters Neffe, der Regisseur Tobias Wyss, erzĂ€hlt die Geschichte seines Onkels auf persönliche Art und Weise und greift dabei auf berĂŒhrende Fotos und Videos aus dem Familienarchiv zurĂŒck. In sieben Episoden rekonstruiert der ZĂŒrcher Regisseur die widersprĂŒchliche Biografie seines Onkels.

 

REGIE:
Tobias Wyss
PRODUKTION:
Hercli Bundi
CAST:
Eugene Drzymala
Masayuki Ishiguro
Martinique Landois
Elia Moghini
Walter Otto Wyss
DREHBUCH:
Tobias Wyss
KAMERA:
Andreas Birkle
Tobias Wyss
SCHNITT:
Mirjam Krakenberger
TON:
JĂŒrg von Allmen

       
  Forces spĂ©ciales
 
       
 

Ein Film von StĂ©phane Rybojad • Die bekannte Journalistin Elsa (Diane Kruger) wird bei einem Rechercheauftrag fĂŒr eine Reportage in Afghanistan von Taliban ĂŒberfallen und entfĂŒhrt. Ihr afghanischer FĂŒhrer wird sofort getötet und die Verbrecher machen keinen Hehl daraus, das auch sie umgebracht werden soll - und das möglichst öffentlich. Ihre einzige Chance ist die Spezialeinheit, die losgeschickt wird, um sie zu retten. Dies gelingt den Spezialisten auch, aber auf dem RĂŒckweg mĂŒssen Elsa und ihre Retter durch pakistanisches Gebiet, das von verschiedenen StĂ€mmen brutal regiert wird. Als die Einheimischen die schwer bewaffneten Soldaten bemerken, verlieren diese langsam aber sicher die Kontrolle ĂŒber die Mission. Auch Elsa wird zum Problem, da sie die militĂ€rische Vorgehensweise ihrer Befreier nicht gut heisst. Zu allem Überfluss kommen auch Elsas Kidnapper wieder auf die Spur der Gruppe und nehmen die Verfolgung auf...

 

REGIE:
Stéphane Rybojad
PRODUKTION:
Thierry Marro
Benoit Ponsaillé
CAST:
Diane Kruger
Djimon Hounsou
BenoĂźt Magimel
Denis Menochet
Raphaël Personnaz
Alain Figlarz
DREHBUCH:
Michael Cooper
Stéphane Rybojad
KAMERA:
David Jankowski
TON:
BenoĂźt HĂ©ry
KOSTÜME:
CĂ©line El Mazouzi

       
  Frantz
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Oktober 2016]
       
 

Ein Film von François Ozon • Kurz nach dem Ersten Weltkrieg in einer deutschen Kleinstadt. Jeden Tag geht Anna zum Grab ihres Verlobten Frantz, der in Frankreich gefallen ist. Eines Tages legt Adrien, ein junger Franzose, ebenfalls Blumen auf das Grab. Nicht nur Anna, sondern jeder im Ort fragt sich, wieso Adrien so kurz nach der deutschen Niederlage hier ist, welche Verbindung er mit Frantz hat


 

REGIE:
François Ozon
PRODUKTION:
Eric Altmayer
Nicolas Altmayer
Stefan Arndt
Uwe Schott
CAST:
Paula Beer
Pierre Niney
Marie Gruber
Ernst Stötzner
Johann von BĂŒlow
Anton von Lucke
Cyrielle Clair
KAMERA:
Pascal Marti
SCHNITT:
Laure Gardette
TON:
Martin Boissau
MUSIK:
Philippe Rombi
AUSSTATTUNG:
Michel Barthélémy
KOSTÜME:
Pascaline Chavanne

       
  Friday the 13th
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Februar 2009]
       
 

Freitag, der 13. • Diese neueste Folge der geradezu ikonenhaft verehrten Horrorfilmserie, die im Genre MassstĂ€be setzte, wirft einen Blick zurĂŒck auf die Vorgeschichte. Weder ein direktes Sequel, noch ein Remake des Originals, sondern eher eine neue Sicht auf die Ereignisse in den ersten drei bis vier Folgen der Serie, worin Regisseur Marcus Nispel («Texas Chainsaw Massacre») und Produzent Michael Bay genĂŒsslich die Splatter-Effekte zelebrieren, nach denen die Fangemeinde dĂŒrstet.

 

REGIE:
Marcus Nispel
PRODUKTION:
Michael Bay
Andrew Form
CAST:
Jared Padalecki
Danielle Panabaker
Amanda Righetti
Travis Van Winkle
Derek Mears
DREHBUCH:
Damian Shannon
Mark Swift
KAMERA:
Daniel Pearl
SCHNITT:
Ken Blackwell
TON:
Kelly Oxford
MUSIK:
Steve Jablonsky
AUSSTATTUNG:
Jeremy Conway
KOSTÜME:
Marian Ceo

       
  G.I. Joe: Retaliation
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. März 2013]
       
 

Ein Film von Jon M. Chu • In der Fortsetzung des erfolgreichen ersten Filmes kĂ€mpft das G.I.-Joe-Team nicht nur gegen seinen Erzfeind Cobra, sondern auch gegen Komplizen und Bedrohungen seitens der Regierung. Knallhart stellt sich die Elite-Einheit dem Kampf um die Zukunft der Menschheit. Ein Action-Abenteuer der Superlative mit Kultbesetzung: Bruce Willis, Dwayne "The Rock" Johnson und Channing Tatum.

 

REGIE:
Jon M. Chu
PRODUKTION:
Lorenzo di Bonaventura
Brian Goldner
CAST:
Channing Tatum
Bruce Willis
Walton Goggins
Ray Stevenson
Adrianne Palicki
RZA
Joseph Mazzello
DREHBUCH:
Rhett Reese
Paul Wernick
KAMERA:
Stephen F. Windon
SCHNITT:
Roger Barton
Jim May
TON:
Ethan Van der Ryn
MUSIK:
Henry Jackman
AUSSTATTUNG:
Andrew Menzies
KOSTÜME:
Louise Mingenbach

       
  Gagma napiri
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. März 2011]
       
 

The Other Bank • Tedo ist zwölf. Er lebt gemeinsam mit seiner jungen Mutter Keto in einer abgeschiedenen HĂŒtte ausserhalb der georgischen Hauptstadt Tiflis. Tedo und Keto sind FlĂŒchtlinge aus Abchasien. Der BĂŒrgerkrieg hat ihnen alles genommen, auch Tedos und Ketos Hoffnung auf eine glĂŒckliche Zukunft in einer intakten Familie. Als sie aus Abchasien flĂŒchteten, war Tedo erst vier. Tedos Vater mussten die beiden zurĂŒcklassen, sein Herz war zu schwach, als dass er die anstrengende Reise hĂ€tte auf sich nehmen können. Inzwischen ist Tedo Lehrling in einer Autoreparaturwerkstatt, Keto arbeitet als VerkĂ€uferin. Die wenigen Groschen, die Tedo verdient, steckt er seiner Mutter zu, damit die es nicht lĂ€nger nötig hat, zu fremden, unfreundlichen MĂ€nnern freundlich zu sein. Der Junge leidet sehr darunter, dass er zum Lebensunterhalt nur wenig beitragen kann, und auch der Lebenswandel seiner Mutter bereitet ihm grosse Probleme. Als er entdeckt, dass sie einen Liebhaber hat, ist das zu viel fĂŒr Tedo. Er fasst den Entschluss, zu seinem Vater nach Abchasien zurĂŒckzukehren. Vielleicht findet er ja dort die Lösung fĂŒr all seine Probleme. Auf seiner Reise macht Tedo viele Bekanntschaften, und er muss viele RĂŒckschlĂ€ge einstecken. Nicht ĂŒberall ist er willkommen. Aber als seine Reise zu Ende geht, hat er viele neue Einsichten gewonnen. Zum Beispiel, dass es nicht ĂŒberall besser ist, wo man nicht ist.

 

REGIE:
George Ovashvili
PRODUKTION:
Sain Gabdullin
George Ovashvili
CAST:
Tedo Bekhauri
Tamar Meskhi
Archil Tabukashvili
Temo Goginava
Lia Abuladze
Leila Khokhosadze
DREHBUCH:
Rustam Ibragimbekov
George Ovashvili
Nugzar Shataidze
KAMERA:
Shahriar Assadi
SCHNITT:
Sun-min Kim
TON:
Ivo Heger
MUSIK:
Iosif Bardanashvili

       
  Ghost Town
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. Januar 2009]
       
 

Ein Film von David Koepp • Dr. Bertram Pincus (Ricky Gervais) ist ein mĂŒrrischer Zahnarzt, dessen Umgang mit anderen Menschen sehr zu wĂŒnschen ĂŒbrig lĂ€sst – um nicht zu sagen: Er kann niemanden ausstehen und hat am liebsten seine Ruhe. Mit der ist es allerdings schlagartig vorbei, als er wĂ€hrend einer harmlosen OP plötzlich stirbt und nach sieben Minuten wiederbelebt wird. Ein Ereignis mit Folgen: Pincus kann auf einmal Geister sehen. Und die sind ĂŒberall, schlimmer noch, sie wollen alle etwas von ihm. Besonders der penetrante Frank Herlihy (Greg Kinnear) geht ihm auf die Nerven: Pincus soll unbedingt die anstehende Hochzeit von dessen Witwe Gwen (TĂ©a Leoni) verhindern. WĂ€hrend Pincus – von Frank gecoacht – mit Gwen Kontakt aufnimmt, entdeckt er bei sich GefĂŒhle, die er nie fĂŒr möglich gehalten hĂ€tte...

 

REGIE:
David Koepp
PRODUKTION:
Gavin Polone
CAST:
Ricky Gervais
TĂ©a Leoni
Greg Kinnear
DREHBUCH:
David Koepp
John Kamps
KAMERA:
Fred Murphy
SCHNITT:
Sam Seig
TON:
Robert Hein
David Wahnon
MUSIK:
Geoff Zanelli
AUSSTATTUNG:
Howard Cummings
KOSTÜME:
Sarah Edwards

       
  Gleissendes GlĂŒck
 
       
 

Ein Film von Sven Taddicken • Wo ist bloss die Lebensfreude geblieben? Nachts ist sie schlaflos, und tagsĂŒber breitet sich eine zermĂŒrbende Leere in ihr aus. Helene Brindel hat ihre Verbundenheit zu Gott genauso wie die Liebe zu ihrem Ehemann verloren. Als sie eines Tages im Radio auf die GlĂŒckstheorie des Hirnforschers Eduard Gluck stösst, ist Helene sofort fasziniert. Bald sitzen die beiden gemeinsam in Restaurant. Die schĂŒchterne Helene und der selbstsichere Bonvivant spĂŒren sofort, dass sie etwas Besonderes verbindet. Helene ahnt zu dieser Zeit allerdings noch nicht, dass sich hinter der Fassade des erfolgreichen Professors noch tiefere AbgrĂŒnde als ihre eigenen verstecken. GLEISSENDES GLÜCK vereint mit Martina Gedeck und Ulrich Tukur zwei der aufregendsten deutschen Schauspieler unserer Zeit. Ein sensibles und faszinierendes Drama rund um die Themen Einsamkeit, Verzweiflung und natĂŒrlich – GlĂŒck.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Sven Taddicken
PRODUKTION:
Alexander Bickenbach
Manuel Bickenbach
CAST:
Martina Gedeck
Ulrich Tukur
Johannes Krisch
DREHBUCH:
Sven Taddicken
Stefanie Veith
Hendrik Hölzemann
KAMERA:
Daniela Knapp
SCHNITT:
Andreas Wodraschke
TON:
Mathias Haeb
MUSIK:
Riad Abdel-Nabi
Wouter Verhulst

       
  Gook
 
       
 

Ein Film von Justin Chon • Los Angeles, 1992: Die ungleichen BrĂŒder Eli und Daniel kommen mit ihrem Schuhladen in South Central gerade so ĂŒber die Runden. Die Tage werden immer öfter durch die Anwesenheit von Kamilla verschönert: Das 11-jĂ€hrige schwarze WaisenmĂ€dchen aus der Nachbarschaft schwĂ€nzt sogar ab und zu die Schule, um mit den Jungs im Laden abzuhĂ€ngen. Ganz zum Unmut ihres grossen Bruders Keith, der ihr verboten hat, Zeit mit den „Schlitzaugen“ zu verbringen, wovon sich das charismatische MĂ€dchen aber nicht beeindrucken lĂ€sst. Es droht ein handfester Konflikt. Zur selben Zeit brechen grössere Unruhen ĂŒber die Stadt herein und eine Schneise von PlĂŒnderungen und Gewalt nĂ€hert sich dem Laden.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Justin Chon
PRODUKTION:
James J. Yi
Alex Chi
CAST:
Curtis Cook Jr.
Justin Chon
Simone Baker
David So
Sang Chon
Ben Munoz
DREHBUCH:
Justin Chon
KAMERA:
Ante Cheng
SCHNITT:
Rooth Tang
Reynolds Barney
MUSIK:
Roger Suen
AUSSTATTUNG:
Sharon Roggio
Jena Serbu
KOSTÜME:
Eunice Jera Lee

       
  Hallam Foe
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. September 2007]
       
 

Ein Film von David Mackenzie • Der 17-jĂ€hrige Hallam Foe (Jamie Bell) ist nach dem Tod seiner Mutter eigenartig geworden. Er glaubt nicht an ihren Selbstmord, sondern ist ĂŒberzeugt davon, dass die neue Frau seines Vaters ihre Finger im Spiel hatte. Hallam beobachtet seine Umgebung von seinem Baumhaus auf dem GrundstĂŒck seines Vaters aus, sammelt Beweise, die fĂŒr den Mord an seiner Mutter sprechen. Er ist ein Spanner, ohne sein Fernglas geht gar nichts.
Als er eines Tages den VerfĂŒhrungskĂŒnsten seiner verhassten Stiefmutter erliegt, reist er Hals ĂŒber Kopf nach Edinburgh und wird KĂŒchenjunge in einem Hotel. Auch hier sucht er sich wieder ein Objekt seiner Begierde: Kate (Sophia Myles), die Personalchefin des Hotels, Ă€hnelt seiner Mutter. Er beobachtet sie, vom gegenĂŒberliegenden Haus aus, steigt sogar auf ihr Dach und linst durch ihre Fenster.

Durch die Bekanntschaft mit Kate blĂŒht Hallam auf und lernt sie sogar aus nĂ€chster NĂ€he kennen. Doch der Schmerz ĂŒber den Verlust seiner Mutter sitzt so tief, dass er immer wieder der wahnwitzigen Vorstellung, seine Stiefmutter habe diese getötet, nachgeht. Und so wie er als Spanner keine Grenzen kennt, wird er durch seinen Wunsch auf Rache unberechenbar.

 

REGIE:
David Mackenzie
PRODUKTION:
Gillian Berrie
CAST:
Jamie Bell
Sophia Myles
CiarĂĄn Hinds
Jamie Sives
Maurice Roëves
DREHBUCH:
Peter Jinks
KAMERA:
Giles Nuttgens
SCHNITT:
Colin Monie
TON:
Douglas MacDougall
AUSSTATTUNG:
Tom Sayer
KOSTÜME:
Trisha Biggar

       
  Hanni & Nanni
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. September 2010]
       
 

Die legendĂ€ren Zwillinge endlich im Kino! • Heimliche Mitternachtspartys, leidenschaftliche Sport-WettkĂ€mpfe und freche Schulstreiche – das ist die Welt von Hanni und Nanni. Enid Blyton hat mit ihrer erfolgreichen Jugendbuchreihe eine eigene Welt kreiert, die heute genauso wie vor 50 Jahren ein Millionen-Publikum in ihren Bann zieht.
Diesmal haben Hanni und Nanni den Bogen deutlich ĂŒberspannt. Was als Wette begann, endet in einer wilden Verfolgungsjagd quer durch ein Luxuskaufhaus und zu guter Letzt werden sie auch noch des Diebstahls beschuldigt. Die Zwillinge fliegen von der Schule und werden von ihren Eltern ins Internat „Lindenhof“ gesteckt. Dort beginnt fĂŒr die beiden ein ganz neues Leben. WĂ€hrend die sanftmĂŒtigere Nanni erste Freundschaften knĂŒpft, tut sich die hitzköpfige Hanni mit der Eingewöhnung schwer. Und als das „Lindenhof“-Hockeyteam gegen die JoCats, das Team ihrer alten Schule, antreten soll, kommt es zu einer ersten Zerreissprobe und Hanni und Nanni mĂŒssen sich entscheiden. Und als der „Lindenhof“ auch noch in Gefahr gerĂ€t, wird Hanni & Nanni endgĂŒltig klar, dass sie hierher gehören. Sie hecken einen mutigen Rettungsplan aus
.

 

REGIE:
Christine Hartmann
PRODUKTION:
Hermann Florin
Nico Hofmann
Ariane Krampe
Emmo Lempert
CAST:
Heino Ferch
Oliver Pocher
Hannelore Elsner
Anja Kling
Katharina Thalbach
Sunnyi Melles
Suzanne von Borsody
DREHBUCH:
Jane Ainscough
Enid Blyton
Katharina Reschke
KAMERA:
Alexander Fischerkoesen
SCHNITT:
Horst Reiter
TON:
Dominik Oppon
MUSIK:
Alexander Geringas
Joachim SchlĂŒter
AUSSTATTUNG:
Jörg Baumgarten
KOSTÜME:
Nici Zinell

       
  Hansel and Gretel: Witch Hunters
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Februar 2013]
       
 

Don't eat the f*&@ing candy! • Die etwas andere Fortsetzung des klassischen KindermĂ€rchens der GebrĂŒder Grimm: Hansel (Jeremy Renner, «The Bourne Legacy») und Gretel (Gemma Arterton, «007: A Quantum of Solace») haben sich durch ihre traumatischen Erlebnisse in der Kindheit zu erwachsenen und gnadenlosen KopfgeldjĂ€gern entwickelt. Nun wandeln sie auf dem blutigen Pfad der Vergeltung und werden ohne ihr Wissen von JĂ€gern zu Gejagten. Sie mĂŒssen sich jedoch noch einem viel grösseren Übel stellen als dem der mĂ€chtigen Hexe aus ihrer Vergangenheit.

 

REGIE:
Tommy Wirkola
PRODUKTION:
Will Ferrell
Beau Flynn
Chris Henchy
Adam McKay
Kevin J. Messick
CAST:
Jeremy Renner
Gemma Arterton
Famke Janssen
Thomas Mann
Peter Stormare
Zoe Bell
Ingrid BolsĂž Berdal
DREHBUCH:
Tommy Wirkola
Dante Harper
KAMERA:
Michael Bonvillain
SCHNITT:
Jim Page
MUSIK:
Atli Örvarsson
AUSSTATTUNG:
Stephen Scott
KOSTÜME:
Marlene Stewart

       
  Heaven on Earth
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Dezember 2015]
       
 

Wie auf Erden / SĂ„ ock pĂ„ jorden • Eine bewegende und humorvolle Geschichte ĂŒber Liebe, Tanz, Musik und deren Macht, Menschen zu verwandeln. HEAVEN ON EARTH ist eine unabhĂ€ngige Fortsetzung des Oscar-nominierten Riesenerfolgsfilms AS IT IS IN HEAVEN.

Die Kirche von LjusĂ„ker ist mal wieder leer. In seiner Verzweiflung greift Pastor Stig immer hĂ€ufiger zum Hochprozentigen, bis ihm eine unorthodoxe Idee kommt: Die quirlige SĂ€ngerin Lena soll das Erbe ihrer grossen Liebe, dem verstorbenen Stardirigenten Daniel, antreten: vor ein paar Monaten hat er den Chor von LjusĂ„ker mit seiner Leidenschaft beflĂŒgelt. Durch ein fantastisches JubilĂ€umskonzert wĂ€re eine volle Kirche garantiert. KirchenbĂ€nke raus, Musik und Tanz hinein und HĂ€ndels „Halleluja“ modern interpretiert: Mit ihren unkonventionellen Ideen bezaubert Lena zwar den Restaurator Axel, verwirrt jedoch die Dorfbewohner und bringt den Kirchenrat gegen sich auf. Doch die willensstarke junge Mutter tut alles, um ihre eigene Stimme zu finden und sich damit Gehör zu verschaffen.
WIE AUF ERDEN feiert das Leben – ein PlĂ€doyer fĂŒr die Kraft des freien Willens, der Gemeinschaft und der alle Grenzen ĂŒberwindenden Musik.

 

REGIE:
Kay Pollak
PRODUKTION:
Anders Birkeland
CAST:
Frida Hallgren
Jakob Oftebro
André Sjöberg
Lennart JĂ€hkel
Niklas Falk
DREHBUCH:
Carin Pollak
Kay Pollak
KAMERA:
Harald Gunnar Paalgard

       
  Hell
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Oktober 2011]
       
 

Die Sonne wird euch verbrennen • Einst spendete sie Leben, Licht und WĂ€rme. Doch nun hat die Sonne die Erde mit ihrer entfesselten Strahlkraft in verdörrtes, lebloses Ödland verwandelt. Deutschland ist nicht verschont geblieben. WĂ€lder sind versengt, Tierkadaver sĂ€umen die Strassen. Nur wer sich gegen das blendende Licht der Sonne schĂŒtzt, hat eine Chance zu ĂŒberleben. Wie Marie (HANNAH HERZSPRUNG), die mit ihrer kleinen Schwester Leonie (LISA VICARI) und Phillip (LARS EIDINGER) in einem abgedunkelten Auto Richtung Gebirge fĂ€hrt: Dort, so heisst es, soll es Wasser geben! Es ist eine verzweifelte Irrfahrt ins Nirgendwo. Unterwegs lesen sie Tom (STIPE ERCEG) auf. Er erweist sich als unentbehrlich. Doch kann man ihm auch wirklich trauen? Die Anspannung in der kleinen Gruppe wĂ€chst. Dann werden die vier in einen Hinterhalt gelockt. Der Überlebenskampf beginnt...

 

REGIE:
Tim Fehlbaum
PRODUKTION:
Thomas Wöbke
Gabriele Walther
CAST:
Stipe Erceg
Hannah Herzsprung
Angela Winkler
Lars Eidinger
Lisa Vicari
Yoann Blanc
Christoph Gaugler
DREHBUCH:
Tim Fehlbaum
Oliver Kahl
Thomas Woebke
KAMERA:
Markus Förderer
SCHNITT:
Andreas Menn
TON:
Christoph von Schönburg
MUSIK:
Lorenz Dangel
AUSSTATTUNG:
Heike Lange

       
  Her
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. März 2014]
       
 

Ein Film von Spike Jonze • In einer nicht weit entfernten Zukunft ersteht der einsame Schreiberling Theordore (Joaquin Phoenix) ein neues Betriebssystem, das alle BedĂŒrfnisse des Nutzers befriedigen soll. Zu Theordores Überraschung entwickelt sich allmĂ€hlich eine Liebesbeziehung zwischen ihm und seinem Betriebssystem.

 

REGIE:
Spike Jonze
PRODUKTION:
Megan Ellison
Vincent Landay
CAST:
Scarlett Johansson
Amy Adams
Chris Pratt
Olivia Wilde
Rooney Mara
Joaquin Phoenix
Portia Doubleday
Matt Letscher
DREHBUCH:
Spike Jonze
KAMERA:
Hoyte Van Hoytema
SCHNITT:
Jeff Buchanan
Eric Zumbrunnen
TON:
Ren Klyce
AUSSTATTUNG:
K.K. Barrett
KOSTÜME:
Casey Storm

       
  Himmelfahrtskommando
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. März 2013]
       
 

Ein Film von Dennis Ledergerber • Der Film "Himmelfahrtskommando" erzĂ€hlt die Geschichte eines Dorfes, das durch einen UnglĂŒcksfall plötzlich zu grossem Reichtum kommt.
Die Mitglieder einer im Dorf ansĂ€ssigen amerikanischen Glaubensgemeinschaft sterben bei einem Unfall. Die Gemeindebehörden beschliessen, den Vorfall zu verschweigen, um das hinterlassene Geld der Toten fĂŒr sich zu nutzen. Mit dem Betrugsmanöver lösen sie jedoch eine wahre Kettenreaktion mit dramatischen Folgen aus - und das nicht nur fĂŒr die Drahtzieher des Komplotts ...

 

REGIE:
Dennis Ledergerber
PRODUKTION:
Dennis Ledergerber
Manuel Schneider
CAST:
Beat Schlatter
Walter Andreas Mueller
Andrea Zogg
LĂĄszlĂł I. Kish
Adrian Grabe
Isabelle Flachsmann
Raphael Carlucci
DREHBUCH:
Stefan Millius
KAMERA:
Sebastian Cepeda
SCHNITT:
Dennis Ledergerber
TON:
Fabio Chindamo
Samas Lutz
Lorenzo Morreale
AUSSTATTUNG:
Vanessa J. Werder

       
  Hit & Run
 
       
 

Ein Film von David Palmer & Dax Shepard • Der ehemalige Fluchtwagenfahrer Charlie Bronson sagt nach einem BankĂŒberfall gegen seine ehemaligen Kollegen aus und muss aus SicherheitsgrĂŒnden ins Zeugenschutzprogramm. Dummerweise hat er das seiner Freundin (Kristen Bell) verheimlicht. Als diese nach Los Angeles will, um ihren Traumjob zu finden, muss Charlie seine sichere Kleinstadt verlassen. Doch die beiden bleiben auf ihrem Roadtrip nicht lange unbemerkt: Schon bald muss sich das PĂ€rchen nicht nur mit Charlies ehemaligem BankrĂ€uberkollegen (Bradley Cooper), sondern auch mit einem mittelmĂ€ssig begabten US Marshall herumschlagen. Doch zum GlĂŒck ist Charlie ein guter Fahrer


Dax Shepard (When in Rome) spielt in Hit and Run nicht nur die Hauptrolle, der US-Schauspieler schrieb das Drehbuch und war auch an der Regie der Action-Komödie, zusammen mit David Palmer, beteiligt. Mit ins Boot geholt hat er sich Bradley Cooper (Hangover). Als bÀrtiger Ganove mit Dreadlocks ist der amtierende "Sexiest Man Alive 2012" jedoch kaum wiederzuerkennen.

 

REGIE:
David Palmer
Dax Shepard
PRODUKTION:
Andrew Panay
Nate Tuck
Kim Waltrip
CAST:
Kristen Bell
Dax Shepard
Kristin Chenoweth
Tom Arnold
Bradley Cooper
DREHBUCH:
Dax Shepard
KAMERA:
Bradley Stonesifer
SCHNITT:
Keith Croket
MUSIK:
Robert Mervak
Julian Wass
AUSSTATTUNG:
Emily Bloom
KOSTÜME:
Brooke Dulien

       
  Holy Motors
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Oktober 2012]
       
 

Ein Film von Leos Carax • Vom Sonnenaufgang bis tief in die Nacht. Ein Tag im Leben von Monsieur Oscar, einer schattenhaften Existenz, die von einem Leben ins nĂ€chste schweift. Mal ist er ein IndustriekapitĂ€n, mal ein Killer, eine Bettlerin, ein Monster oder ein treusorgender Familienvater
 Monsieur Oscar spielt seine Rollen perfekt, taucht in jeden Part komplett ein – aber wer ist er selber? Begleitet wird er von CĂ©line, der grossen Blonden hinter dem Steuer der riesigen Limousine, mit der er durch Paris kutschiert. So eilt er von Auftrag zu Auftrag, als Spielleiter und Spieler zugleich. Aber welches Spiel spielt er – und in welcher Welt ist er zuhause?

 

REGIE:
Leos Carax
CAST:
Eva Mendes
Kylie Minogue
Leos Carax
Michel Piccoli
Denis Lavant
Edith Scob
Jean-François Balmer
DREHBUCH:
Leos Carax
KAMERA:
Yves Cape
Caroline Champetier
SCHNITT:
Nelly Quettier
TON:
Emmanuel Croset
Erwan Kerzanet
AUSSTATTUNG:
Florian Sanson

       
  Holycoaster S(hit) Circus
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. Oktober 2016]
       
 

Ein Film von Sascha Engel und Dennis Schwabenland • Die Theatergruppe PENG! Palast plant ein neues Projekt ĂŒber Helden. Nachdem ein Schauspieler aus dem Projekt
aussteigen möchte, gibt es eine Krise und das Projekt soll abgesagt werden: In seiner Familie gab es keine Helden,
sondern ganz im Gegenteil (scheinbar) einen Nazi-Verbrecher. Das Leitungsteam des Theaters ist vom Abbruch des
Projekts wenig begeistert und stellt als Reiungsmassnahme den Kontakt zu einem israelischen Kollekdv her. In
Jerusalem verheddern sich alle Beteiligte immer mehr in Vorurteilen, bis etwas Schreckliches passiert
.

Der Dokumentarfilm zeigt und hinterfragt auf provokante Art und Weise bestehende Vorurteile, die erst recht dann
zum Vorschein kommen, wenn drei verschiedene Kulturen versuchen, sich mit Toleranz und Gutmenschentum nÀher
zu kommen.

Hochaktuell in einer Zeit, in der Brandsdner versuchen die Welt in schwarz und weiss einzuteilen, begleiten wir die vier
Berner im Erstlingswerk von PENG! Palast und Kino Kitchen (Tel Aviv) auf einem Roadtrip zu menschlichen AbgrĂŒnden.
Am Ende dieser 73-minĂŒdgen Achterbahnfahrt der GefĂŒhle mĂŒssen sich alle fragen, welche Vorkommnisse der
Wahrheit und welche der Phantasie entsprungen sind.

 

REGIE:
Sascha Engel
Dennis Schwabenland
PRODUKTION:
Dennis Schwabenland
CAST:
Dennis Schwabenland
Ruby Edelman
Christoph Keller
Benjamin Spinnler
Raphael Urweider
DREHBUCH:
Ruby Edelman
Sascha Engel
Christoph Keller
Dennis Schwabenland
Benjamin Spinnler
Raphael Urweider
KAMERA:
Sascha Engel
SCHNITT:
Sascha Engel
TON:
Yohai Ben Zvi

       
  Horrible Bosses 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. November 2014]
       
 

Ein Film von Sean Anders • Nick (Bateman), Dale (Day) und Kurt (Sudeikis) haben es endgĂŒltig satt, die Anweisungen ihrer Vorgesetzten auszufĂŒhren. Deshalb grĂŒnden sie in „Horrible Bosses 2“ ihre eigene Firma. Doch ein aalglatter Geldgeber zieht ihnen im Handumdrehen den Boden unter den FĂŒssen weg. Weil die abgezockten Jungunternehmer keinerlei Regressanspruch haben, entwickeln sie in ihrer Verzweiflung einen windigen Plan: Sie wollen den erwachsenen Sohn des Investors kidnappen – um im Gegenzug die Kontrolle ĂŒber ihre Firma zurĂŒckzubekommen.

 

REGIE:
Sean Anders
PRODUKTION:
Brett Ratner
Jay Stern
CAST:
Jason Sudeikis
Charlie Day
Jason Bateman
DREHBUCH:
John Francis Daley
Michael Markowitz
Jonathan Goldstein
KAMERA:
Julio Macat
TON:
Robert Sharman

       
  Hors de prix
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. November 2007]
       
 

Liebe um jeden Preis • IrĂšne (Audrey Tautou) ist an der CĂŽte d’Azur auf MĂ€nnerfang. Die schöne VerfĂŒhrerin ist mit allen Wassern gewaschen und weiss die MillionĂ€re auf ihre Seite zu ziehen, um ihre nie enden wollenden Shopping-LĂŒste zu stillen.

Durch ein MissverstĂ€ndnis hĂ€lt sie den schĂŒchternen, aber smarten Barkeeper Jean (Gad Elmaleh) fĂŒr einen Hotelgast und verbringt die Nacht mit ihm. Als am nĂ€chsten Morgen klar wird, dass er nur ein mittelloser Angestellter ist, erkalten IrĂšnes GefĂŒhle sofort wieder. Diejenigen von Jean entflammen hingegen: Er tut alles, um seine Herzensdame fĂŒr sich zu gewinnen. Auch wenn er dafĂŒr seinen letzten Euro hergeben muss ...

 

REGIE:
Pierre Salvadori
PRODUKTION:
Philippe Martin
CAST:
Gad Elmaleh
Audrey Tautou
Marie-Christine Adam
Vernon Dobtcheff
Jacques Spiesser
DREHBUCH:
BenoĂźt Graffin
Pierre Salvadori
KAMERA:
Gilles Henry
SCHNITT:
Isabelle Devinck
TON:
Jean-Christophe Winding
MUSIK:
Camille Bazbaz

       
  How Do You Know
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Januar 2011]
       
 

Woher weisst du, dass es Liebe ist • Woher weisst du, ob du den Richtigen gefunden hast? Lisa Jorgenson (REESE WITHERSPOON) steckt in ihrem Leben gerade mitten in einer schwierigen Übergangsphase. Auf der Suche nach etwas Ablenkung, stĂŒrzt sie sich völlig unerwartet in eine Beziehung mit Matty (OWEN WILSON), einem berĂŒhmten Basketball-Spieler, der freimĂŒtig zugibt, dass sich bei ihm in erster Linie alles immer nur um sich selbst dreht. Was Lisa zunĂ€chst nur fĂŒr ein kurzes Abenteuer gehalten hat, entpuppt sich bald als weit mehr - denn zu ihrer grossen Überraschung, scheint Matty sich nicht nur ernsthaft in sie verliebt zu haben, hinter seiner manchmal etwas grosspurigen Art verbirgt sich obendrein ein absolut liebenswerter Mensch. Woher weisst du, wann du in der Patsche sitzt? Genau wie Lisa, hat auch George Madison (PAUL RUDD) gerade eine wahre PechstrĂ€hne hinter sich: Seine Freundin hat ihn verlassen, ihm droht der finanzielle Ruin und eine Anzeige, weil die Firma, die er fĂŒr seinen Vater (JACK NICHOLSON) leitet, in zwielichtige GeschĂ€fte verwickelt sein soll. Doch statt sich um seine zahlreichen Probleme zu kĂŒmmern, verbringt er seine Zeit lieber mit Lisa, nachdem ein gemeinsamer Freund die beiden einander vorgestellt hat. Woher weisst du, dass du GlĂŒck hast? Als George und Lisa ihr erstes Date haben, entdecken sie, dass man manchmal sehr wohl wissen KANN, was es bedeutet, wenn einem etwas Wunderbares passiert, wĂ€hrend alles andere gerade ganz furchtbar schief lĂ€uft.

 

REGIE:
James L. Brooks
PRODUKTION:
Julie Ansell
James L. Brooks
Laurence Mark
Paula Weinstein
CAST:
Reese Witherspoon
Paul Rudd
Jack Nicholson
Owen Wilson
Andrew Wilson
Kathryn Hahn
Shelley Conn
DREHBUCH:
James L. Brooks
KAMERA:
Janusz Kaminski
SCHNITT:
Richard Marks
TON:
D. Chris Smith
MUSIK:
Hans Zimmer
AUSSTATTUNG:
Jeannine Claudia Oppewall
KOSTÜME:
Shay Cunliffe

       
  Howl
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Juni 2011]
       
 

Ein Film von Rob Epstein • 1957 steht in San Francisco ein amerikanisches Meisterwerk vor Gericht. Angeklagt ist „Howl“, das Gedicht von Allen Ginsberg (James Franco), das seinen Autor schlagartig bekannt gemacht hat. Gerade erschienen, wird die ohnehin kleine Auflage von der Polizei beschlagnahmt und der Verleger muss sich wegen Verbreitung obszönen Schrifttums vor Gericht verantworten.

Das ĂŒberraschende und leidenschaftliche Urteil gilt bis heute als Geburtsstunde der Beat-Generation und der amerikanischen Gegenkultur.

 

REGIE:
Rob Epstein
PRODUKTION:
Rob Epstein
Jeffrey Friedman
Elizabeth Redleaf
CAST:
James Franco
Todd Rotondi
Jon Prescott
Aaron Tveit
David Strathairn
Jon Hamm
DREHBUCH:
Rob Epstein
Jeffrey Friedman
KAMERA:
Edward Lachman
SCHNITT:
Jake Pushinsky
TON:
Lora Hirschberg
MUSIK:
Carter Burwell
AUSSTATTUNG:
ThérÚse DePrez
KOSTÜME:
Kurt and Bart

       
  I 2 soliti idioti
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Januar 2013]
       
 

Ein Film von Enrico Lando

 

REGIE:
Enrico Lando
CAST:
Fabrizio Biggio
Francesco Mandelli
Gianmarco Tognazzi
Teo Teocoli
Miriam Giovanelli
TON:
Francesco Liotard
Alessandro Romano

       
  I Am Not a Witch
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Mai 2018]
       
 

Ein Film von Rungano Nyoni • Wegen einer BanalitĂ€t wird die achtjĂ€hrige Shula in ihrem Dorf der Hexerei beschuldigt und schliesslich schuldig gesprochen. Daraufhin kommt sie in ein Hexen-Camp inmitten der WĂŒste, wo sie an einem Initiationsritual teilnehmen muss, um die Regeln des Lebens als Hexe zu verinnerlichen. Wie alle anderen Bewohner des Camps, ist Shula an einem Band verbunden, welches zu einem grossen Baum fĂŒhrt. Ihr wird erzĂ€hlt, dass sie verflucht und in eine Ziege verwandelt wird, sollte sie das Band jemals durchtrennen...

 

REGIE:
Rungano Nyoni
PRODUKTION:
Emily Morgan
CAST:
Gloria Huwiler
Chileshe Kalimamukwento
Travers Merrill
Ritah Mubanga
Dyna Mufuni
DREHBUCH:
Rungano Nyoni
KAMERA:
David Gallego
SCHNITT:
George Cragg
TON:
Maiken Hansen
MUSIK:
Matthew James Kelly
AUSSTATTUNG:
Nathan Parker
KOSTÜME:
Holly Rebecca

       
  I, Daniel Blake
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Dezember 2016]
       
 

Ein Film von Ken Loach • Der 59-jĂ€hrige Daniel Blake hat sein Leben lang als Schreiner in Newcastle gearbeitet. Nach einem Herzinfarkt ist er zum ersten Mal auf staatliche Hilfe angewiesen. WĂ€hrend er sich bemĂŒht, die FormalitĂ€ten fĂŒr die UnterstĂŒtzungs-BeitrĂ€ge zu bewĂ€ltigen, trifft er Katie und ihre beiden Kinder. Um nicht in einer Obdachlosen-Unterkunft zu landen, bleibt der alleinerziehenden Mutter nichts anderes ĂŒbrig, als in eine Wohnung weit weg von ihrer Heimat zu ziehen. Gemeinsam kĂ€mpfen Daniel und Katie nun gegen die Fallstricke der BĂŒrokratie

FĂŒr seinen berĂŒhrenden neuen Film „I, Daniel Blake“ wurde Ken Loach bereits zum zweiten Mal mit der Goldenen Palme von Cannes ausgezeichnet. DarĂŒber hinaus hat er in Locarno die Herzen der Zuschauer erobert und den Publikumspreis gewonnen. Der britische Regisseur fokussiert auf ein Thema, das nicht nur in seiner Heimat aktuell ist: Die schnörkellos erzĂ€hlte Geschichte nach dem Drehbuch von Loachs langjĂ€hrigem Autor Paul Laverty gewĂ€hrt einen Einblick in den alltĂ€glichen Kampf von Menschen, die schuldlos durch die Maschen des Sozialsystems fallen. «I, Daniel Blake» ist ein brillant besetzter Film – ehrlich und zutiefst bewegend.

 

REGIE:
Ken Loach
PRODUKTION:
Rebecca O'Brien
CAST:
Hayley Squires
Micky McGregor
Dave Johns
Natalie Ann Jamieson
DREHBUCH:
Paul Laverty
KAMERA:
Robbie Ryan
SCHNITT:
Jonathan Morris
TON:
Robert Brazier
MUSIK:
George Fenton
AUSSTATTUNG:
Fergus Clegg
Linda Wilson
KOSTÜME:
Jo Slater

       
  Ice Age 5: Collision Course
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. Juni 2016]
       
 

Kollision voraus! • Scrat stösst bei seiner endlosen Jagd nach der unerreichbaren Nuss in neue Dimensionen vor. Er wird ins Universum katapultiert, wo er versehentlich kosmische Kettenreaktionen auslöst, in deren Folge die Gefahr besteht, dass sich die Ice Age-Welt verĂ€ndert oder gar zerstört wird. Sid, Manny, Diego und der Rest der Herde verlassen notgedrungen ihre Heimat und begeben sich auf eine Reise voller Spass und Abenteuer. Dabei durchqueren sie exotische LĂ€nder und begegnen einer Vielzahl von neuen schillernden Charakteren.

Mit ICE AGE – KOLLISION VORAUS! kehren jede Menge Stars zurĂŒck, darunter Ray Romano, Denis Leary, John Leguizamo, Queen Latifah, Seann William Scott, Josh Peck, Simon Pegg, Keke Palmer, Wanda Sykes und Jennifer Lopez. Neue Mitglieder der Herde sind Stephanie Beatriz, Adam Devine, Jesse Tyler Ferguson, Max Greenfield, Jessie J, Nick Offerman, Melissa Rauch, Michael Strahan und Neil deGrasse Tyson.

 

REGIE:
Mike Thurmeier
PRODUKTION:
John C. Donkin
Lori Forte
DREHBUCH:
Michael Berg
Aubrey Solomon
Michael J. Wilson
KAMERA:
Renato FalcĂŁo
SCHNITT:
James Palumbo
TON:
Michael Silvers
MUSIK:
Mark Mothersbaugh

       
  Il reste du jambon?
 
       
 

Ein Film von Stanislas Thuret

 

REGIE:
Stanislas Thuret
CAST:
Ramzy Bedia
Anne Marivin
Marie-France Pisier
Biyouna
Mohamed Fellag
Jean-Luc Bideau
GĂ©raldine Nakache
LeĂŻla Bekhti
DREHBUCH:
Anne de PĂ©trini
Benjamin Guedj
KAMERA:
Christophe Offenstein
TON:
Bruno Seznec

       
  Impardonnables
 
       
 

Ein Film von AndrĂ© TĂ©chinĂ© • Francis arrive Ă  Venise pour Ă©crire son prochain roman. Il cherche Ă  louer un endroit pour travailler. Il rencontre Judith, un agent immobilier. Elle insiste pour qu’il visite une maison isolĂ©e dans l’Ile de Sant’Erasmo. Francis lui propose comme on se jette a l’eau : « Si on habite ici tous les deux ... je signe tout de suite... » Ils se lancent alors dans une vie de couple. Mais quand Francis est amoureux, il ne parvient pas Ă  Ă©crire. L’étĂ© suivant, sa fille Alice dĂ©barque dans sa retraite pour passer des vacances. Et puis brusquement elle disparaĂźt... À partir de lĂ  Francis est mis en danger...

 

REGIE:
André Téchiné
PRODUKTION:
SaĂŻd Ben SaĂŻd
CAST:
André Dussollier
Carole Bouquet
MĂ©lanie Thierry
Adriana Asti
Mauro Conte
DREHBUCH:
Mehdi Ben Attia
Philippe Djian
KAMERA:
Julien Hirsch
SCHNITT:
Hervé de Luze
TON:
Boris Chapelle
MUSIK:
Max Richter
AUSSTATTUNG:
MichÚle Abbé-Vannier
KOSTÜME:
Khadija ZeggaĂŻ

       
  Incident in a Ghost Land
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. April 2018]
       
 

Ghostland • Nach dem Tod ihrer Tante bezieht Colleen (MylĂšne Farmer) mit ihren Töchtern Beth (Crystal Reed) und Vera (Anastasia Phillips) das alte, mit KuriositĂ€ten vollgestopfte Haus der Verstorbenen. Gleich in der ersten Nacht im neuen Heim werden sie von brutalen Einbrechern ĂŒberfallen. Das Trauma sitzt tief und prĂ€gt die Schwestern bis ins Erwachsenenalter. Beth hat ihre persönliche BewĂ€ltigungsstrategie im Schreiben gefunden und ist erfolgreiche Autorin von Horrorliteratur. Vera hingegen lebt immer noch mit ihrer Mutter in dem alten Haus, leidet unter paranoiden Wahnvorstellungen und verliert zunehmend den Verstand. 16 Jahre nach dem Vorfall kehrt Beth an den Ort des Geschehens zurĂŒck – was sich als schrecklicher Fehler erweist ...

 

REGIE:
Pascal Laugier
PRODUKTION:
Ian Dimerman
Scott Kennedy
Nicolas Manuel
Clément Miserez
Sami Tesfazghi
Matthieu Warter
CAST:
Rob Archer
Erik Athavale
Tony Braga
Paolo Bryant
MylĂšne Farmer
DREHBUCH:
Pascal Laugier
KAMERA:
Danny Nowak
SCHNITT:
Dev Singh
TON:
Vincent Mauduit
Olivier Ranquet
AUSSTATTUNG:
Gordon Wilding
KOSTÜME:
Brenda Shenher

       
  Intouchables
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Januar 2012]
       
 

Ziemlich beste Freunde • Philippe (FRANÇOIS CLUZET) fĂŒhrt das perfekte Leben. Er hat eine Heerschar von Hausangestellten, er ist reich, adlig, gebildet, er sieht ganz gut aus – aber ohne fremde Hilfe geht nichts, denn Philippe ist vom Hals an abwĂ€rts gelĂ€hmt. Eines Tages taucht Driss (OMAR SY) in Philippes geordnetem Leben auf. Der junge Mann, der gerade aus dem GefĂ€ngnis entlassen wurde will eigentlich nur einen Bewerbungsstempel fĂŒr seine ArbeitslosenunterstĂŒtzung und auf den ersten Blick eignet sich das charmante Grossmaul aus der Vorstadt auch ĂŒberhaupt nicht fĂŒr den Job als Pfleger. Doch seine unbekĂŒmmerte, freche Art macht Philippe neugierig. Spontan engagiert er Driss und gibt ihm zwei Wochen Zeit, sich zu bewĂ€hren. Aber passen Mozart und Earth, Wind & Fire, Poesie und derbe SprĂŒche, feiner Zwirn und Kapuzenshirts wirklich zusammen? Und warum benutzt Philippe eigentlich nie den grossartigen Maserati, der abgedeckt auf dem Innenhof steht?
Es ist der Beginn einer verrĂŒckten und wunderbaren Freundschaft, die Philippe und Driss fĂŒr immer verĂ€ndern wird


 

REGIE:
Olivier Nakache
Eric Toledano
PRODUKTION:
Laurent Zeitoun
Yann Zenou
Nicolas Duval Adassovsky
CAST:
François Cluzet
Audrey Fleurot
Omar Sy
Anne Le Ny
Clotilde Mollet
DREHBUCH:
Olivier Nakache
Eric Toledano
KAMERA:
Mathieu Vadepied
SCHNITT:
Dorian Rigal-Ansous
KOSTÜME:
Isabelle Pannetier

       
  Jack Reacher: Never Go Back
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. November 2016]
       
 

Ein Film von Edward Zwick • Als ehemaliger MilitĂ€rpolizist mit einem ausgeprĂ€gten Gerechtigkeitssinn und schlagfertigen Argumenten hat Cruise schon einmal die Fans auf der ganzen Welt in Atem gehalten. Auch im zweiten Teil werden Action-Liebhaber und Fans der „Jack Reacher“-Romane wieder voll auf ihre Kosten kommen.

 

REGIE:
Edward Zwick
PRODUKTION:
Tom Cruise
Don Granger
CAST:
Tom Cruise
Cobie Smulders
DREHBUCH:
Lee Child
Marshall Herskovitz
Edward Zwick
KAMERA:
Oliver Wood
SCHNITT:
Billy Weber
MUSIK:
James Newton Howard
AUSSTATTUNG:
Clay A. Griffith
KOSTÜME:
Lisa Lovaas

       
  Je pense Ă  vous
 
       
 

Ein Film von Pascal Bonitzer • Editeur, Hermann vit avec Diane. Son auteur maison, qui est aussi un ami, signe Worms des autofictions dans l'air du temps. Dans son dernier ouvrage, celui-ci a choisi de raconter, de façon trĂšs subjective, son passĂ© sentimental avec Diane, qu'il a connue avant Hermann. EmbarrassĂ© par le contenu de ce livre qu'il s'apprĂȘte Ă  publier, l'Ă©diteur n'ose en parler tout de suite Ă  Diane. Lorsque celle-ci prend connaissance de l'ouvrage, elle se rĂ©volte et engage un avocat pour dĂ©fendre sa vie privĂ©e. Ce n'est que le dĂ©but d'un imbroglio dont les fils vont s'emmĂȘler toujours davantage, jusqu'Ă  une issue inattendue et brutale.

 

REGIE:
Pascal Bonitzer
PRODUKTION:
Philippe Liégeois
Jean-Michel Rey
CAST:
GĂ©raldine Pailhas
Marina de Van
Charles Berling
Hippolyte Girardot
Philippe Caroit
Dominique Constanza
Dinara Drukarova
DREHBUCH:
Pascal Bonitzer
KAMERA:
Marie Spencer
SCHNITT:
Monica Coleman
TON:
Frédéric Ullmann
MUSIK:
Alexei Aigui
AUSSTATTUNG:
Wouter Zoon
KOSTÜME:
Marielle Robaut

       
  Je suis Ă  vous toute de suite
 
       
 

Ein Film von Baya Kasmi

 

REGIE:
Baya Kasmi
PRODUKTION:
Caroline Adrian
Antoine Gandaubert
Fabrice Goldstein
Antoine Rein
CAST:
Vimala Pons
Mehdi Djaadi
AgnĂšs Jaoui
Ramzy Bedia
Laurent Capelluto
Claudia Tagbo
DREHBUCH:
Baya Kasmi
Michel Leclerc
KAMERA:
Guillaume Deffontaines
TON:
Jérémy Babinet
Hubert Teissedre
KOSTÜME:
MĂ©lanie Gautier

       
  Je vais bien, ne t'en fais pas
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. April 2007]
       
 

Ein Film von Philippe Lioret • Nach ihrer RĂŒckkehr aus den Sommerferien erfĂ€hrt Lili (MÉLANIE LAURENT), dass ihr Zwillingsbruder nach einem heftigen Streit mit dem Vater (KAD MERAD) das Elternhaus verlassen hat. Wochen vergehen ohne ein Lebenszeichen von LoĂŻc. Lili befĂŒrchtet das Schlimmste. Nach Monaten erhĂ€lt sie ĂŒberraschend eine Ansichtskarte von ihrem Bruder, bald darauf eine weitere, dann noch eine. Lili begibt sich auf die Suche nach dem Verschwundenen und kommt dabei einem Familiengeheimnis auf die Spur...

 

REGIE:
Philippe Lioret
PRODUKTION:
Christophe Rossignon
CAST:
MĂ©lanie Laurent
Kad Merad
Isabelle Renauld
Julien Boisselier
AĂŻssa MaĂŻga
Simon Buret
DREHBUCH:
Philippe Lioret
KAMERA:
Sascha Wernik
SCHNITT:
Judith RiviĂšre Kawa
Andrea SedlĂĄckovĂĄ
TON:
Pierre Excoffier
MUSIK:
Nicola Piovani
AUSSTATTUNG:
Yves Brover-Rabinovici

       
  Jimmy's Hall
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. August 2014]
       
 

Ein Film von Ken Loach • Irland 1932: Jimmy Gralton kommt nach mehr als zehn Jahren aus den USA in sein Heimatdorf zurĂŒck. Hier, inmitten der rauen irischen Landschaft, gab es einst einen einfach eingerichteten Tanzsaal: einen Ort der Freiheit und der Inspiration, des TrĂ€umens und natĂŒrlich des Tanzens. Mit Jimmys RĂŒckkehr erwacht der Saal zu neuem Leben – und damit die Hoffnungen einer jungen Generation auf eine freiere, selbstbestimmte Zukunft. Das allerdings gefĂ€llt den konservativen Kreisen im Ort ganz und gar nicht

Herausragende Darsteller, wunderbare Musik, eine packende Story: Ken Loach und sein Drehbuchautor Paul Laverty – zwei, die ihre Ideale nie verraten und wunderbare Filme wie «Looking for Eric» und «The Angels‘ Share» realisiert haben – wissen auch in ihrem aktuellen Werk zu begeistern. Vom Leben von James «Jimmy» Gralton und den turbulenten Ereignissen im Irland der 1930er-Jahre inspiriert pendelt «Jimmy’s Hall» zwischen ZĂ€rtlichkeit und Zorn, ist voller Weisheit und schlitzohrigem Humor. Ein Film, der den Mut junger Frauen und MĂ€nner feiert, die ihre Ideale unbeirrt verteidigen – berĂŒhrend, universell und zeitlos.

 

REGIE:
Ken Loach
PRODUKTION:
Rebecca O'Brien
CAST:
Barry Ward
Simone Kirby
Andrew Scott
Jim Norton
BrĂ­an F. O'Byrne
DREHBUCH:
Paul Laverty
Donal O'Kelly
TON:
Ray Beckett
AUSSTATTUNG:
Fergus Clegg
KOSTÜME:
Eimer Ni Mhaoldomhnaigh

       
  Jindabyne
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. März 2007]
       
 

Ein Film von Ray Lawrence • Stewart Kane (Gabriel Bryne) ein gebĂŒrtiger IrlĂ€nder, lebt im kleinen australischen Dorf Jindabyne. Zusammen mit drei Freunden reist er in die Berge – und findet dort die Leiche einer ermordeten Eingeborenen. Statt ihren Fund aber sofort den Behörden zu melden, beschliessen die vier MĂ€nner, zuerst noch ein paar Tage zu angeln. Ein unverzeihlicher Fehler, der das Leben der MĂ€nner nachhaltig verĂ€ndert
 JINDABYNE basiert auf einer Kurzgeschichte von Raymond Carver, die bereits in SHORT CUTS zu Ehren kam und wurde von Ray Lawrence (LANTANA) verfilmt.

 

REGIE:
Ray Lawrence
PRODUKTION:
Catherine Jarman
CAST:
Laura Linney
Gabriel Byrne
Chris Haywood
Deborra-Lee Furness
John Howard
DREHBUCH:
Beatrix Christian
KAMERA:
David Williamson
SCHNITT:
Karl Sodersten
TON:
Andrew Plain
MUSIK:
Paul Kelly
Dan Luscombe
AUSSTATTUNG:
Margot Wilson
KOSTÜME:
Margot Wilson

       
  John Wick
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Februar 2015]
       
 

Ein Film von David Leitch & Chad Stahelski • John Wick's Frau stirbt an einer unheilbaren Krankheit. ZurĂŒck bleibt John. Doch eines Tages lĂ€utet es an der TĂŒr und zusammen mit dem letzten Brief seiner Frau erhĂ€lt er ihr letztes Geschenk: Einen kleinen Welpen namens Daisy, mit dem John sein Leben teilen soll, wenn sie nicht mehr da ist. Als ein paar junge russische Ganoven John's Auto klauen, töten sie Daisy aus purem Spass. John Wicks Trauer um den Tod seiner Frau beginnt jetzt 
 mit der systematischen Ausrottung aller Organisationsmitglieder der russischen Mafia. Denn der Autodieb ist niemand anders als der dumme Sohn des mĂ€chtigsten Bosses ..

 

REGIE:
David Leitch
Chad Stahelski
PRODUKTION:
Basil Iwanyk
Mike Witherill
CAST:
Keanu Reeves
Adrianne Palicki
Bridget Moynahan
Willem Dafoe
Bridget Regan
Jason Isaacs
DREHBUCH:
Derek Kolstad
KAMERA:
Jonathan Sela
SCHNITT:
ElĂ­sabet RonaldsdĂłttir
TON:
Junior Cyrus Baron
John J. Murphy
AUSSTATTUNG:
Dan Leigh
KOSTÜME:
Luca Mosca

       
  Jour J
 
       
 

Ein Film von Reem Kherici

 

REGIE:
Reem Kherici
CAST:
Sylvie Testud
Nicolas Duvauchelle
Reem Kherici
Julia Piaton
François-Xavier Demaison
Chantal Lauby
DREHBUCH:
Stéphane Kazandjian
Reem Kherici
Philippe Lacheau
KAMERA:
Pierre-Hugues Galien
TON:
Eric Bizet

       
  Julia
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Juni 2008]
       
 

Ein Film von Erick Zonca • Julia (Tilda Swinton) ist 40, Alkoholikerin und eine furiose LĂŒgnerin. Zwischen Wodka-Exzessen und One-Night-Stands versucht sie vergeblich, die TiefschlĂ€ge des Lebens zu parieren. Als sie auch noch ihren Job verliert, macht sie sich zu einem verzweifelten Kraftakt auf: Angestachelt von ihrer mexikanischen Nachbarin (Kate del Castillo) kidnappt sie den achtjĂ€hrigen Tom (Aidan Gould) aus der Obhut seines reichen Grossvaters. Mit dem Kind im Schlepptau und einem Millionenlösegeld vor Augen, flĂŒchtet Julia von Kalifornien nach Mexiko - kopfĂŒber auf Kollisionskurs...

Erick Zoncas rasantes Drama feiert in jeder Minute seine grossartige Hauptdarstellerin Tilda Swinton. Die Ikone des britischen Kinos zieht in JULIA alle Register ihres Könnens. Im Wettbewerb der Berlinale war sie eine Favoritin fĂŒr den Darstellerpreis, fĂŒr ihre Rolle in MICHAEL CLAYTON erhielt sie jetzt den Oscar.

 

REGIE:
Erick Zonca
PRODUKTION:
Bertrand Faivre
François Marquis
CAST:
Sally Berman
Ezra Buzzington
Eugene Byrd
Roger Cudney
Kate del Castillo
Carl Dillard
DREHBUCH:
Michael Collins
Camille Natta
KAMERA:
Yorick Le Saux
TON:
Gert Janssen
AUSSTATTUNG:
François-Renaud Labarthe
KOSTÜME:
April Napier

       
  Jurassic World
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. Juni 2015]
       
 

Ein Film von Colin Trevorrow • 22 Jahre nachdem Steven Spielberg mit dem grandiosen Meisterwerk Jurassic Park die KinoleinwĂ€nde zum Beben gebracht und mit der Franchise weltweit ĂŒber 1.9 Milliarden US Dollar eingespielt hat, produziert er mit JURASSIC WORLD den langerwarteten vierten Teil der bahnbrechenden Kinoreihe.

 

REGIE:
Colin Trevorrow
PRODUKTION:
Patrick Crowley
Frank Marshall
Thomas Tull
CAST:
Chris Pratt
Bryce Dallas Howard
Jake Johnson
Judy Greer
Vincent D'Onofrio
Katie McGrath
Nick Robinson
Lauren Lapkus
Omar Sy
DREHBUCH:
Michael Crichton
KAMERA:
John Schwartzman
SCHNITT:
Kevin Stitt
TON:
Chris Welcker
Travis Hoover
MUSIK:
Michael Giacchino
AUSSTATTUNG:
Ed Verreaux
KOSTÜME:
April Ferry
Daniel Orlandi

       
  Kekexili - Mountain Patrol
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. Mai 2006]
       
 

Ein Film von Chuan Lu • Ga Yu, ein Journalist aus Beijing, will im mystisch anmutenden Lager der Bergpatrouille von Kekexili die GrĂŒnde fĂŒr das geheimnisvolle Verschwinden von freiwilligen Helfern und fĂŒr das illegale Jagen der tibetischen Antilopen aufdecken. Auch will er den GerĂŒchten nachgehen, die Bergpatrouille wĂŒrde mit den Wilderern kooperieren. Ga Yu schliesst sich der Patrouille auf ihrem Weg durch eine 40.000 Quadratkilometer grosse Wildnis an. Die Wilderer sind wie Gespenster in dieser unbewohnten Landschaft und verfolgen die Mitglieder der Patrouille wie dunkle Schatten, die auf den richtigen Moment fĂŒr ihren tödlichen Angriff warten. Die JĂ€ger werden zu Gejagten. Anfangs verhĂ€lt sich Ga Yu wie ein Beobachter, blickt distanziert durch die Optik seiner Kamera. Doch allmĂ€hlich erfĂ€hrt er, dass dies kein gewöhnlicher Patrouillengang ist, sondern eine Reise auf Leben und Tod, angesiedelt und grossartig fotografiert in einer absolut packenden Berglandschaft in breitem Cinemascope. Ein Film, den man so schnell nicht mehr vergisst.

 

REGIE:
Chuan Lu
PRODUKTION:
Yang Du
Zhonglei Wang
CAST:
Duobuji
Zhang Lei
Qi Liang
Xueying Zhao
DREHBUCH:
Chuan Lu
KAMERA:
Yu Cao
MUSIK:
Lao Zai

       
  Knight & Day
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Juli 2010]
       
 

Ein Film von James Mangold • Als June Havens (Cameron Diaz) am Flughafen dem charmanten Roy Miller in die Arme stolpert, ahnt sie noch nicht, was fĂŒr eine folgenreiche Begegnung ihr bevorsteht. Kaum an Bord kann sie gerade einmal “Hallo” sagen, bevor Miller im Handumdrehen die ersten, auf ihn angesetzten Killer umlegt, nonchalant die Boeing notlandet, June kurzerhand entfĂŒhrt und ab sofort nicht mehr von ihrer Seite weicht. Aber ist er wirklich der, der er behauptet zu sein? Oder treibt er ein doppeltes Spiel? Und ist June wirklich nur eine gewöhnliche Automechanikerin aus einer Kleinstadt? Kann sie mit zwei Maschinenpistolen in der Hand wirklich nicht bis drei zĂ€hlen? Nichts und niemand – nicht einmal das flĂŒchtige Paar selbst – sind so, wie sie scheinen.

 

REGIE:
James Mangold
PRODUKTION:
Todd Garner
Cathy Konrad
Steve Pink
Joe Roth
CAST:
Tom Cruise
Cameron Diaz
Peter Sarsgaard
Maggie Grace
Paul Dano
Marc Blucas
DREHBUCH:
Patrick O'Neill
KAMERA:
Phedon Papamichael
SCHNITT:
Quincy Z. Gunderson
Michael McCusker
TON:
Steve Bissinger
Hamilton Sterling
Derek Vanderhorst
MUSIK:
John Powell
AUSSTATTUNG:
Andrew Menzies
KOSTÜME:
Arianne Phillips

       
  Knowing
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. April 2009]
       
 

Die Zukunft endet jetzt • 1959 in Lexington, Massachusetts: SchĂŒler einer Klasse beschreiben in einem Experiment ihre jeweilige Vision der Zukunft und lagern die Unterlagen in einer Zeitkapsel vor der Schule ein. FĂŒnfzig Jahre spĂ€ter wird diese geöffnet und die Notizen und Zeichnungen von damals werden an die jetzigen SchĂŒler ausgehĂ€ndigt.

Ted Myles’ (NICOLAS CAGE) Sohn Caleb (CHANDLER CANTERBURY) bekommt ein mysteriöses Blatt Papier, auf dem sich eine scheinbar unkoordinierte Aneinanderreihung von Zahlenkolonnen befindet. Was steckt hinter den Zahlen? Myles findet heraus, dass ein Teil der Zahlen in Zusammenhang mit tragischen UnfĂ€llen und Katastrophen mit globalem Ausmass in der Vergangenheit steht. Einige bezeichnen bestimmte Daten oder die Anzahl der menschlichen Opfer. Ein weiterer Teil der Zahlenfolge scheint auf Ereignisse in der Zukunft hinzuweisen. Gibt es eine Chance, diesen Code zu knacken und die kommenden Geschehnisse zu beeinflussen?

 

REGIE:
Alex Proyas
PRODUKTION:
Todd Black
Jason Blumenthal
Alex Proyas
Steve Tisch
CAST:
Nicolas Cage
Rose Byrne
Chandler Canterbury
Ben Mendelsohn
Nadia Townsend
Terry Camilleri
Adrienne Pickering
DREHBUCH:
Ryne Douglas Pearson
Juliet Snowden
Stiles White
Stuart Hazeldine
Richard Kelly
KAMERA:
Simon Duggan
SCHNITT:
Richard Learoyd
TON:
Michael McMenomy
Andrew Plain
MUSIK:
Marco Beltrami
AUSSTATTUNG:
Steven Jones-Evans
KOSTÜME:
Terry Ryan

       
  Krrish
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. Juni 2006]
       
 

Krishna muss KRRISH werden! • Krishna, gespielt vom Bollywood-Superstar Hrithik Roshan ("Kabhi Khushi Kabhie Gham – In guten wie in schweren Tagen") wurde mit magischen KrĂ€ften geboren – ein VermĂ€chtnis seines Vaters Rohit Mehra (dessen Geschichte im ersten Bollywood-SciFi-Blockbuster "Koi... Mil Gaya – Sternenkind" erzĂ€hlt wurde).

Dann tritt Priya (Priyanka Chopra) in sein Leben und wird zu seiner grossen Liebe. Als sie ihn ĂŒberzeugt, ihr nach Singapur zu folgen, merkt Krishna zuerst nicht, dass es sein Schicksal war, das ihn dorthin fĂŒhrte...

In der ostasiatischen Metropole trifft er auf Dr. Siddhant Arya (Naseeruddin Shah, auch bekannt als Captain Nemo aus dem Hollywood-Streifen "The League of Extraordinary Gentlemen" und als Brautvater in "Monsoon Wedding"). Der grössenwahnsinnige Wissenschaftler steht am Rande eines Durchbruchs, der die Zukunft fĂŒr immer verĂ€ndern wird.

Nur ein Mensch steht zwischen Dr. Siddhant Arya und seinen zerstörerischen TrÀumen. Nur ein Mensch hat die KrÀfte, um seine skrupellosen Ambitionen zu stoppen. Nur ein ganz besonderer Mensch...

 

REGIE:
Rakesh Roshan
PRODUKTION:
Rakesh Roshan
CAST:
Rekha
Hrithik Roshan
Priyanka Chopra
Sharat Saxena
Puneet Issar
Hemant Pandey
DREHBUCH:
Robin Bhatt
Sachin Bhowmick
Honey Irani
Akash Khurana
Rakesh Roshan
KAMERA:
Piyush Shah
Santosh Thundiiayil
SCHNITT:
Amitabh Shukla
TON:
Nakul Kamte
MUSIK:
Rajesh Roshan
AUSSTATTUNG:
Samir Chanda

       
  L'Abri
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Oktober 2014]
       
 

Ein Film von Fernand Melgar • Winter, eine Notunterkunft fĂŒr Obdachlose in Lausanne. Jeden Abend spielt sich am Eingang der unterirdischen Zivilschutzanlage dasselbe Ritual ab: Das GedrĂ€nge ist gross, da stets mehr Menschen hineinmöchten, als PlĂ€tze vergeben werden.
Die Betreuer mĂŒssen eine Auswahl treffen: Frauen und Kinder zuerst, dann die MĂ€nner. Aufgenommen werden jeweils nur 50 «Auserkorene» – sie bekommen eine warme Mahlzeit und ein Bett. Die anderen wissen, dass ihnen eine sehr lange Nacht bevorsteht

Nach «La Forteresse» und «Vol spĂ©cial» erweist sich Fernand Melgar auch in «L’Abri» als genauer, einfĂŒhlsamer Beobachter. Er erzĂ€hlt von obdachlosen Menschen, viele von ihnen WirtschaftsflĂŒchtlinge aus Europa, die in die Schweiz gekommen sind mit der Hoffnung auf ein besseres Leben. Ein aufrĂŒttelnder, eindringlicher Film.

 

REGIE:
Fernand Melgar
KAMERA:
Fernand Melgar
SCHNITT:
Karine Sudan
TON:
Elise Shubs

       
  L'astragale
 
       
 

Ein Film von Brigitte Sy • 1957 – in einer Aprilnacht erklimmt die 19-jĂ€hrige Albertine die GefĂ€ngnismauer und bricht sich beim Satz in die Tiefe ihr Sprunggelenk. Der Ganove Julien gabelt die FlĂŒchtige auf, der FrĂŒhling erwacht und eine Amour fou zwischen zwei Gesetzlosen ist geboren. WĂ€hrend sich Albertine in den Strassen von Montmartre verkauft, wird Julien bei einer krummen Tour verhaftet und landet im GefĂ€ngnis – was Albertine zunehmend in die Verzweiflung treibt. Das Zweitlingswerk von Brigitte Sy erinnert Ă€sthetisch an das Kino der 1960er Jahre.
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Brigitte Sy
PRODUKTION:
Paulo Branco
CAST:
LeĂŻla Bekhti
Reda Kateb
Esther Garrel
Jocelyne DesverchĂšre
India Hair
Jean-Charles Dumay
DREHBUCH:
Albertine Sarrazin
Brigitte Sy
KAMERA:
Frédéric Serve
SCHNITT:
Julie Dupré
TON:
Florian Fabre
Luc Meilland
AUSSTATTUNG:
Françoise Arnaud
KOSTÜME:
Françoise Arnaud

       
  L'autre moitiĂ©
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Juni 2008]
       
 

Die andere HĂ€lfte • Hamid, ein 40jĂ€hriger Algerier, der in BrĂŒssel lebt, fĂŒhlt sich von der Polizei beschattet: er arbeitet als Kurier in einem illegalen Netzwerk, das im Verdacht steht, Terrorakte zu finanzieren. Als er einen Anruf von seinem Bruder Louis erhĂ€lt, der getrennt von ihm aufgewachsen ist und den er 35 Jahre lang nicht mehr gesehen hat, vermutet er die Polizei hinter dem Anruf.

Er reist dennoch zu Louis in die Schweiz, weil er hofft, seine Mutter zu treffen; doch die Mutter lebt nicht mehr. Als Hamid dies erfĂ€hrt, will er nach BrĂŒssel zurĂŒck, aber er und Louis geraten in eine Polizeikontrolle und Hamid wird verhört. Er soll Auskunft geben ĂŒber das Netzwerk und ĂŒber seine Arbeit als Kurier, doch er weigert sich, wird weggesperrt und kommt erst anderntags gegen Kaution wieder frei.

Er weiss jetzt, dass die Poliztei tatsĂ€chlich hinter ihm her ist, aber viel lieber wĂŒsste er, welche Rolle Louis, der die Kaution geleistet hat, in der Sache spielt. Denn Hamid ist dank der Kaution zwar frei, aber er darf die Schweiz nicht verlassen und ist seinem Bruder ausgeliefert. Dieser will nicht nur wissen, warum Hamid verhaftet wurde, sondern auch, warum es damals zur Trennung kam, wer der Vater war und warum die Familie zersplitterte.

Die Begegnung der beiden wird zu einem Kampf um NĂ€he und Distanz, ĂŒberschattet von Misstrauen und RivalitĂ€t. Mit unterschiedlichen Waffen kĂ€mpfen die beiden auch um Isa, die Freundin von Louis, die mit Louis immer weniger anzufangen weiss und sich von Hamid angezogen fĂŒhlt.

Es braucht diesen schwierigen Kampf ĂŒber mehrere Runden, damit die beiden BrĂŒder Farbe bekennen und sich öffnen, damit sie sich – ganz am Ende – einlassen können aufeinander. Denn obschon sie in unterschiedlichen Kulturen aufwachsen sind, sind sie im Grunde zwei HĂ€lften eines Ganzen.

 

REGIE:
Rolando Colla
PRODUKTION:
Elena Pedrazzoli
CAST:
Roberto Bestazzoni
Kader Boukhanef
Jaoued Deggouj
Nade Dieu
Martine Godart
Abel Jafri
Abdelmalek Kadi
DREHBUCH:
Rabah Bouberras
Rolando Colla
Olivier Lorelle
KAMERA:
Peter Indergand
SCHNITT:
Denise Vindevogel
TON:
JĂŒrg Lempen
MUSIK:
Bernd Schurer
KOSTÜME:
Florence Scholtes

       
  L'eau froide
 
       
 

Ein Film von Olivier Assayas • Frankreich, 1970er Jahre: Zwei Liebende flĂŒchten nach einem Diebstahl in ein verlassenes Haus auf dem Land, wo eine rauschende Party gefeiert wird. SpĂ€ter machen sie sich auf den Weg zu einer Kommune. L'EAU FROIDE beschreibt das LebensgefĂŒhl einer Jugend zwischen Aufbegehren und nihilistischer Orientierungslosigkeit.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Olivier Assayas
PRODUKTION:
Georges Benayoun
Paul Rozenberg
CAST:
Virginie Ledoyen
Jean-Pierre Darroussin
Cyprien Fouquet
Laszlo Szabo
Dominique Faysse
DREHBUCH:
Olivier Assayas
KAMERA:
Denis Lenoir
SCHNITT:
Luc Barnier
TON:
Michel Klochendler
AUSSTATTUNG:
Gilbert Gagneux
KOSTÜME:
Françoise Clavel

       
  L'enfance d'Icare
 
       
 

Ein Film von Alex Iordachescu

 

REGIE:
Alex Iordachescu
PRODUKTION:
Daniel Burlac
Alex Iordachescu
CAST:
Guillaume Depardieu
Alysson Paradis
Carlo Brandt
Sophie Lukasik
Doroteea Petre
Patricia Bopp
Jean-Pierre Gos
Madalina Constantin
Aimee Iacobescu
DREHBUCH:
Marcel Beaulieu
Marianne Brun
Alex Iordachescu
KAMERA:
Marius Panduru
SCHNITT:
Catalin Cristutiu
Alex Iordachescu
TON:
Christinel Sirli
MUSIK:
The Young Gods

       
  L'ultimo bacio
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Januar 2002]
       
 

5 DAVID DI DONATELLO (Italienische Oscars) • Carlo (Stefano Accorsi), Adriano (Giorgio Pasotti), Paolo (Claudio Santamaria), Alberto (Marco Cocci) und Marco (Pierfrancesco Favino) sind Freunde fĂŒrs Leben. Sie sind kurz vor Dreissig und sie wollen alles, hier und jetzt. Doch ihre TrĂ€ume und SehnsĂŒchte nach Liebe, Familie, Freiheit und UnabhĂ€ngigkeit stehen im Widerspruch zur RealitĂ€t, die zur Verwirklichung ihrer WĂŒnsche Verantwortung verlangt. Sie mĂŒssen sich entscheiden.

FĂŒr Gulia (Giovanne Mezzogiorno) ist die Zukunft klar. Schon seit lĂ€ngerem ist sie mit Carlo zusammen und wĂŒnscht sich nichts sehnlicher als eine eigene Familie.

Anders ist es fĂŒr Anna (Stefania Sandrelli) Sie ist seit 29 Jahren verheiratet, mit einem Mann der kaum mehr mit ihr spricht, und der sich nicht einmal durch das GestĂ€ndnis ihres Seitensprunges aus der Ruhe bringen lĂ€sst.

 

REGIE:
Gabriele Muccino
PRODUKTION:
Domenico Procacci
CAST:
Stefano Accorsi
Vittorio Amandola
Lina Bernardi
Giulia Carmignani
Marco Cocci
Luigi Diberti
Pierfrancesco Favino
DREHBUCH:
Gabriele Muccino
KAMERA:
Marcello Montarsi
SCHNITT:
Claudio Di Mauro

       
  La belle vie
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Juli 2014]
       
 

Ein Film von Jean Denizot • Die BrĂŒder Sylvain und Pierre leben bei ihrem Vater. Seit dem Sorgerechtsstreit der Eltern verstecken sich die drei vor den Behörden und leben gezwungenermassen ein Vagabundenleben. Nun sind die beiden Söhne Teenager und des Nomadentums ĂŒberdrĂŒssig. Nach einem Streit mit dem Vater verschwindet Pierre, der Ă€ltere der BrĂŒder.

Danach lebt Silvain im Sommer alleine mit seinem Vater auf einer Insel an der Loire. Bald trifft er auf Gilda und verliebt sich zum ersten Mal. „Das schöne Leben“ kann fĂŒr Silvain beginnen.

Basierend auf dem wahren Fall der BrĂŒder Fortin – zwei MinderjĂ€hrige, die 1998 von ihrem Vater gekidnappt wurden – erzĂ€hlt Regisseur Jean Denizot ein faszinierendes und bildstarkes Coming-of-Age Drama in wilder Natur.

 

REGIE:
Jean Denizot
PRODUKTION:
Mathieu Bompoint
CAST:
Zacharie Chasseriaud
Nicolas Bouchaud
Jules PĂ©lissier
SolĂšne Rigot
Jean-Philippe Écoffey
DREHBUCH:
Jean Denizot
Frédérique Moreau
Catherine Paillé
KAMERA:
Elin Kirschfink
SCHNITT:
Aurélien Manya
TON:
Marie-Clotilde Chéry

       
  La buca
 
       
 

Ein Film von Daniele CiprĂŹ

 

REGIE:
Daniele CiprĂŹ
PRODUKTION:
Alessandra Acciai
CAST:
Valeria Bruni Tedeschi
Sergio Castellitto
Rocco Papaleo
Iaia Forte
Sonia Gessner
Lucia Ocone
Teco Celio
DREHBUCH:
Daniele CiprĂŹ
Massimo Gaudioso
Alessandra Acciai
Miriam Rizzo
KAMERA:
Daniele CiprĂŹ
TON:
Christophe Giovannoni
MUSIK:
Pino Donaggio
Zeno Gabaglio
AUSSTATTUNG:
Marco Dentici
KOSTÜME:
Grazia Colombini

       
  La ch'tite famille
  [Arena Cinemas 1 • 17.20 D • 6/10]
       
 

Die Sch'tis in Paris • Die Innenarchitekten Valentin D. und Constance Brandt sind in den exklusiven Pariser Gesellschaftskreisen sehr angesagt; Gerade soll im „Palais de Tokyo“ eine Retrospektive ĂŒber ihre Arbeit eröffnet werden. Was niemand weiss: Valentin hat der High Society seine Ch’ti-Herkunft verschwiegen und lĂ€sst die Pariser Gesellschaft, die Medien und sogar seinen Hauptinvestor und Schwiegervater im Glauben, er sei Waise aus einer noblen, persischen Familie.

Valentins Bruder Gustave hingegen lebt mit Frau und Tochter in Nordfrankreich in einem Wohnwagen zwischen dem Haus seiner Mutter und dem Autoschrottplatz seines Vaters. Aus finanziellen Nöten sieht er sich gezwungen, wieder Kontakt mit seinem wohlhabenden Bruder aufzunehmen und erzĂ€hlt der Mutter, Valentin habe die ganze Familie nach Paris eingeladen, um dort ihren 80. Geburtstag zu feiern. Als die Provinzler ĂŒberraschend auf die blasierten Vernissage-Besucher treffen, kann das eigentlich nur schief gehen 


Nach dem sensationellen Erfolg von BIENVENUE CHEZ LES CH’TIS mit 810‘000 Besuchern in der Schweiz bringt Dany Boon endlich wieder einen Ch’ti-Film auf die Kinoleinwand. Ein grosses VergnĂŒgen!

 

REGIE:
Dany Boon
PRODUKTION:
Dany Boon
CAST:
Dany Boon
Pierre Richard
François Berléand
Valérie Bonneton
Laurence Arné
Line Renaud
Guy Lecluyse
DREHBUCH:
Dany Boon

       
  La Dream Team
 
       
 

Ein Film von Thomas Sorriaux

 

REGIE:
Thomas Sorriaux
PRODUKTION:
Sebastien Fechner
CAST:
GĂ©rard Depardieu
Chantal Lauby
Medi Sadoun
Patrick Timsit
Barbara Cabrita
Andranic Manet
DREHBUCH:
Vincent Azé
Clément Michel
Thomas Sorriaux
KAMERA:
Vincent Gallot
TON:
Jean Paul Guirrado
Serge Rouquairol
AUSSTATTUNG:
Laurent Tesseyre

       
  La mirada invisible
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. März 2011]
       
 

The Invisible Eye • In Buenos Aires herrscht im Jahr 1982 eine Diktatur. Deren Tage sind gezĂ€hlt, der Druck ist gross. Diego Lerman erzĂ€hlt - dem Roman «Ciencias morales» (Sittenlehre) von MartĂ­n Kohan folgend - von einer 23-jĂ€hrigen Schulangestellten, die fĂŒr Ordnung sorgen muss und dabei eine Beobachtende, SpĂ€hende wird. Sie will alles richtig und korrekt machen, gleichzeitig lebt sie nicht ohne Empfindungen. Ein ungemein starker Film ĂŒber den Alltag unter einem Regime, das dem Leben keinen Platz einrĂ€umt, eine der grossen Entdeckungen in der Quinzaine des rĂ©alisateurs in Cannes 2010. Lerman schafft es mit einem hervorragenden Schauspielerensemble, die Mechanismen aufzuzeigen, die unter den unmenschlichen Bedingungen einer Diktatur wichtig werden, das schwindende Vertrauen in alle und alles, die Gefahr, im RĂ€derwerk der Perversion eine Rolle zu spielen. Ein Film, der in seiner IntensitĂ€t an den frĂŒhen Bertolucci erinnert und an ein Kino, das das Politische in seine Bilder einzugravieren verstand und Einsichten bot, nicht bloss Ansichten.

 

REGIE:
Diego Lerman
PRODUKTION:
NicolĂĄs Avruj
Rodolfo Cova
CAST:
Julieta Zylberberg
Omar NĂșñez
Marta Lubos
Gaby Ferrero
Diego Vegezzi
Pablo Sigal
DREHBUCH:
Diego Lerman
KAMERA:
Álvaro Gutiérrez
SCHNITT:
Alberto Ponce
TON:
Leandro de Loredo
Aymeric Dupas
MUSIK:
José Villalobos
AUSSTATTUNG:
Yamila Fontan
KOSTÜME:
Sandra Fink

       
  La Nuit de la Glisse: Don't crack under pressure - Season 3
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. November 2017]
       
 

Ein Film von Thierry Donard • Was haben Athleten aus Australien, Mexiko, Amerika, Hawaii, Tahiti, Schweden und der Schweiz gemeinsam? Die Entschlossenheit, nach jedem Fehler, ihren Mut nach jeder Verletzung oder vielleicht ihre Demut, wenn Erfolg ansteht?

 

REGIE:
Thierry Donard
DREHBUCH:
Thierry Donard

       
  La proie
 
       
 

Ein Film von Eric Valette

 

REGIE:
Eric Valette
PRODUKTION:
Luc Bossi
CAST:
Albert Dupontel
Alice Taglioni
Stéphane Debac
Natacha RĂ©gnier
Sergi LĂłpez
DREHBUCH:
Luc Bossi
Laurent Turner
KAMERA:
Vincent Mathias
SCHNITT:
Christophe Pinel
TON:
Pascal Villard
KOSTÜME:
Fabienne Katany

       
  La tour 2 ContrĂŽle infernale
 
       
 

Ein Film von Eric Judor

 

REGIE:
Eric Judor
CAST:
Ramzy Bedia
Marina FoĂŻs
DREHBUCH:
Ramzy Bedia
Eric Judor
Nicolas Orzeckowski
KAMERA:
Vincent Muller
SCHNITT:
Jean-Denis Buré

       
  Las elegidas
 
       
 

Ein Film von David Pablos • Tijuana, Mexiko. SofĂ­a trifft die erste Liebe. Das 14-jĂ€hrige MĂ€dchen aus Ă€rmlichen VerhĂ€ltnissen ist fĂŒr den kaum Ă€lteren Ulises ein leichtes Spiel. Sie mĂŒssten sich so fĂŒhlen, wie sie sich noch nie zuvor gefĂŒhlt haben – seine Rede. Routiniert wickelt er die junge Frau um den Finger und merkt dabei, dass auch er echte GefĂŒhle entwickelt. In Wahrheit ist er im Auftrag seines Vaters unterwegs. Als Sohn eines ZuhĂ€lters hat er die Aufgabe, junge MĂ€dchen aufzureissen, um sie danach in die Prostitution zu zwingen. Doch dieses Mal versucht Ulises den Kopf seines Opfers rechtzeitig aus der Schlinge zu ziehen – und selber aus dem TraditionsgeschĂ€ft seiner Familie auszubrechen. Ein gnadenloser Teufelskreis.
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
David Pablos
PRODUKTION:
Pablo Cruz
CAST:
Nancy Talamantes
Óscar Torres
Leidi Gutiérrez
José Santillån Cabuto
Edward Coward
Alicia Quiñonez
DREHBUCH:
David Pablos
KAMERA:
Carolina Costa
SCHNITT:
Miguel Schverdfinger
TON:
Alejandro de Icaza
AUSSTATTUNG:
Daniela Schneider

       
  Le grand soir
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. August 2013]
       
 

Ein Film von Gustave de Kervern & BenoĂźt DelĂ©pine • Die Familie Bonzini fĂŒhrt in einem Einkaufszentrum das Restaurant 'La Pataterie'. Der Ă€ltere Sohn, Not, ist "Europas Ă€ltester Punk mit Hund". Sein Bruder Jean-Pierre ist VerkĂ€ufer in einem BettwarengeschĂ€ft. Als Jean-Pierre entlassen wird, finden die beiden BrĂŒder zusammen. «Le Grand Soir» ist die Geschichte einer Familie, welche die Revolution ganz auf ihre Weise macht


 

REGIE:
Gustave Kervern
Benoßt Delépine
PRODUKTION:
Jean-Pierre Guérin
André Logie
CAST:
BenoĂźt Poelvoorde
Albert Dupontel
Brigitte Fontaine
Areski Belkacem
Bouli Lanners
Miss Ming
SCHNITT:
Stéphane Elmadjian
TON:
SĂ©bastien Marquilly

       
  Le guetteur
 
       
 

Ein Film von Michele Placido

 

REGIE:
Michele Placido
PRODUKTION:
Fabio Conversi
Eric Tavitian
CAST:
Violante Placido
Daniel Auteuil
Mathieu Kassovitz
Arly Jover
Olivier Gourmet
Luca Argentero
DREHBUCH:
Denis Brusseaux
KAMERA:
Arnaldo Catinari
SCHNITT:
SĂ©bastien PrangĂšre
Consuelo Catucci
MUSIK:
Nicolas ErrĂšra
Evgueni Galperine
AUSSTATTUNG:
Jean-Jacques Gernolle
KOSTÜME:
Virginie Montel
Isabelle Pannetier

       
  Le placard
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. August 2001]
       
 

Auteuil/Depardieu/L'Hermitte • François Pignon, 40jĂ€hrig, nett und farblos, arbeitet seit Jahren als Buchhalter in einer Fabrik, die PrĂ€servative herstellt. Doch dann droht die KĂŒndigung und ein Nachbar gibt ihm einen heissen Tipp...

LE PLACARD ist die Geschichte eines scheuen Mannes, der plötzlich ausgegrenzt wird, obwohl sich nichts an seinem Verhalten geĂ€ndert hat. Das einzige was sich verĂ€ndert hat, ist die Wahrnehmung der andern. Eine amĂŒsante Abrechnung mit der 'political correctness'.

 

REGIE:
Francis Veber
PRODUKTION:
Alain Poiré
Henri Brichetti
CAST:
Daniel Auteuil
GĂ©rard Depardieu
Thierry Lhermitte
MichĂšle Laroque
Michel Aumont
Jean Rochefort
Alexandra Vandernoot
DREHBUCH:
Francis Veber
KAMERA:
Luciano Tovoli
SCHNITT:
Georges Klotz
MUSIK:
Vladimir Cosma
AUSSTATTUNG:
Hugues Tissandier

       
  Le silence de Lorna
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Januar 2009]
       
 

Ein Film von Jean-Pierre DardenneLuc Dardenne • Lornas Traum ist es, mit ihrem Freund Sokol eine Snack-Bar zu betreiben. Damit sie den Wunsch aber in die Tat umsetzen kann, muss die Albanerin zuerst die Belgische StaatsbĂŒrgerschaft erhalten.
Um diese HĂŒrde zu ĂŒberwinden, lĂ€sst sich Lorna auf die Machenschaften Fabios ein. Er arrangiert eine Heirat zwischen ihr und dem drogenabhĂ€ngigen Claudy. Dadurch erlangt Lorna zwar die StaatsbĂŒrgerschaft, mĂŒsste aber im Gegenzug eine zweite Scheinehe mit einem Russischen Mafioso eingehen. Der kriminelle Russe wiederum scheut keinen Preis, um selbst Belgier zu werden. Damit sich die zweite Heirat möglichst schnell abwickeln lĂ€sst, plant Fabio, Claudy zu beseitigen. Wird Lorna ihr Schweigen hĂŒten?

 

REGIE:
Jean-Pierre Dardenne
Luc Dardenne
PRODUKTION:
Jean-Pierre Dardenne
Luc Dardenne
CAST:
Arta Dobroshi
Olivier Gourmet
Jérémie Renier
Fabrizio Rongione
DREHBUCH:
Jean-Pierre Dardenne
Luc Dardenne
TON:
Julie Brenta

       
  Le Voyageur
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Februar 2017]
       
 

Ein Film von Timo von Gunten • Ausgelöst durch das mysteriöse PhĂ€nomen der Raumsonde „Voyageur“, die zur Erde zurĂŒckkehrt, begegnet Virginie eines Nachts ihrem verstorbenen Vater in einem Zug. Mit ihm begibt sie sich auf eine metaphysische Reise durch Bulgarien, wo sie von ihrer lang vergessenen Trauer eingeholt wird. Durch den auferstandenen Vater wird die junge Frau mit GefĂŒhlen von VergĂ€nglichkeit, Ewigkeit und Verlust konfrontiert. Timo von Guntens genauso stimmungsvolles wie bildstarkes Erstlingswerk LE VOYAGEUR spielt mit verschiedenen Ebenen zwischen Science-Fiction, Fantasie und RealitĂ€t.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Timo von Gunten
PRODUKTION:
Jessica Hefti
Julie Dray
CAST:
Julie Dray
Gilles Tschudi
Dobromir Tonchew
Raphael Tschudi
Valeri Lekov
Tisian Georgiev
DREHBUCH:
Timo von Gunten
Julie Dray
Gilles Tschudi
KAMERA:
Daniel Alanis
SCHNITT:
Marcel Jetzer
Timo von Gunten
TON:
Samuel Lutz
MUSIK:
Martin Skalsky
Martin Duss
Christian Schlumpf

       
  Les aventures de Spirou et Fantasio
 
       
 

Ein Film von Alexandre Coffre

 

REGIE:
Alexandre Coffre
PRODUKTION:
Samuel Hadida
Marc Missonnier
CAST:
Thomas SolivérÚs
Caroline Tillette
GĂ©raldine Nakache
Ramzy Bedia
Christian Clavier
Alex Lutz
DREHBUCH:
Alexandre Coffre
Juliette Sales
Fabien Suarez
André Franquin
KAMERA:
Jean-François Hensgens
TON:
Alexis Place
MUSIK:
Éric Neveux
AUSSTATTUNG:
Gwendal Bescond

       
  Les Francis
 
       
 

Ein Film von Fabrice Begotti

 

REGIE:
Fabrice Begotti
PRODUKTION:
Jean-Charles Felli
Thomas Langmann
Christophe Tomas
CAST:
Claudia Cardinale
Thierry Neuvic
Jacques Dutronc
Medi Sadoun
Lannick Gautry
Alice David
DREHBUCH:
Fabrice Begotti
Jean-Charles Felli
Pierre-Marie Mosconi
KAMERA:
Jean Poisson
SCHNITT:
Thibaut Damade
TON:
François Maurel

       
  Les petits mouchoirs
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juli 2011]
       
 

Kleine, wahre LĂŒgen • Sommer am Cap Ferret: jedes Jahr lĂ€dt der erfolgreiche Restaurantbesitzer Max (François Cluzet) seine engsten Freunde in sein Sommerhaus an die französische AtlantikkĂŒste ein. Doch nichts ist dieses Mal wie frĂŒher, weil Ludo (Jean Dujardin) einer von Max' engsten Freunden fehlt – nach einem Verkehrsunfall liegt er schwer verletzt im Krankenhaus.

Sonne, Strand, FerienvergnĂŒgungen und kulinarische GenĂŒsse, das sollte einen schnell die Alltagsbelastungen und die Grosstadthektik vergessen lassen. Aber trotz gemeinsamer BootsausflĂŒge, Essen unterm Sternenhimmel und Sport am Strand will bei keinem richtige Urlaubsstimmung aufkommen. Immer schwerer fĂ€llt es allen Mitgliedern der Gruppe den Schein zu wahren. Von zwischenmenschlichen Missstimmungen, ĂŒber irrationale WutausbrĂŒche und Eheprobleme, bis hin zu vereitelten Romanzen, wird das Spektrum ausgelotet. Die gegenseitige LoyalitĂ€t wird getestet und schliesslich mĂŒssen sich alle ihren eigenen SelbsttĂ€uschungen und kleinen LĂŒgen stellen.

 

REGIE:
Guillaume Canet
PRODUKTION:
Alain Attal
CAST:
François Cluzet
Marion Cotillard
BenoĂźt Magimel
Gilles Lellouche
Jean Dujardin
Laurent Lafitte
DREHBUCH:
Guillaume Canet
KAMERA:
Christophe Offenstein
TON:
Jean Goudier
AUSSTATTUNG:
Philippe Chiffre

       
  Les vieux Fourneaux
 
       
 

Ein Film von Christophe Duthuron

 

REGIE:
Christophe Duthuron
PRODUKTION:
Clément Miserez
CAST:
Pierre Richard
Eddy Mitchell
Roland Giraud
Alice Pol
Henri Guybet
Myriam Boyer
MĂ©liane Marcaggi
DREHBUCH:
Wilfrid Lupano
SCHNITT:
Jeanne Kef
TON:
Antoine Deflandre

       
  Les Voyages extraordinaires d'Ella Maillart
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. November 2017]
       
 

Ein Film von RaphaĂ«l Blanc • Ella Maillart gehört zu den grössten Reisenden der 20. Jahrhunderts und ist eine einzigartige Persönlichkeit und aussergewöhnliche Frau. Sportlerin, Schriftstellerin, Reporterin und Fotografin, bringt sie von ihren abenteuerlichen Reisen mehrere Filme sowie rund 20’000 Fotografien mit und schildert ihre Erlebnisse in BĂŒchern, wie beispielsweise « Verbotene Reise » und « Der bittere Weg ». Unter den mehr als einem Dutzend Veröffentlichungen, sind es diese Reiseberichte, welche Ella Maillart weltberĂŒhmt machen. Aber wer ist Ella Maillart wirklich? Was treibt sie an, sich in der damaligen Epoche alleine ins Unbekannte aufzumachen, die Welt zu erobern? Welches VermĂ€chtnis hinterlĂ€sst uns diese Frau, die auch heute noch, 20 Jahre nach ihrem Tod, eine unglaubliche ModernitĂ€t verkörpert?

Der Film lĂ€dt das Publikum ein, den Fussstapfen der Schweizerin Ella Maillart zu folgen: von den grossartigen Landschaften Zentralasiens, die sie alleine bereist, nach China, das sie in Begleitung des britischen Reporters Peter Fleming unter wahnwitzigen UmstĂ€nden durchquert, bis nach Afghanistan, das sie mit ihrer ZĂŒrcher Freundin, der schillernden Anne-Marie Schwarzenbach, erreicht.

 

REGIE:
Raphaël Blanc
PRODUKTION:
Raphaël Blanc
Dominique Rappaz
DREHBUCH:
Dominique Rappaz Bloch
Raphaël Blanc
MUSIK:
Saad Sbai

       
  Limitless
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. April 2011]
       
 

Ein Film von Neil Burger • Der junge New Yorker Schriftsteller Eddie Spinola steckt in einer beruflichen Krise, bis er zufĂ€llig in den Besitz einer Wunderpille gerĂ€t: Diese lĂ€sst ihn nicht nur geistige Höchstleistungen vollbringen, sondern verleiht ihm auch ein neues SelbstwertgefĂŒhl. Glamour, Geld und Macht sind plötzlich in greifbarer NĂ€he. Doch Eddie hat nicht mit den mysteriösen Konsequenzen gerechnet...

 

REGIE:
Neil Burger
PRODUKTION:
Leslie Dixon
Scott Kroopf
CAST:
Robert De Niro
Bradley Cooper
Abbie Cornish
Anna Friel
Johnny Whitworth
T.V. Carpio
Robert John Burke
DREHBUCH:
Leslie Dixon
Alan Glynn
KAMERA:
Jo Willems
SCHNITT:
Naomi Geraghty
MUSIK:
Nico Muhly
AUSSTATTUNG:
Patrizia von Brandenstein
KOSTÜME:
Jenny Gering

       
  Little Men
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. Dezember 2016]
       
 

Brooklyn Village • Sommer in Brooklyn. Die Eltern von Jake sind in das vom Grossvater geerbte Haus gezogen, nachdem sie davor in Manhattan gelebt hatten. Bald freundet sich der etwas introvertierte Jake (Theo Taplitz) mit dem charismatischen Tony (Michael Barbieri) an, sie entdecken schnell ihre gemeinsamen Interessen fĂŒr Kunst, Computerspiele und MĂ€dchen. Tonys alleinerziehende Mutter Leonor (Paulina Garcia), eine Schneiderin aus Chile, fĂŒhrt im Erdgeschoss ein traditionelles KleidergeschĂ€ft – allen VerĂ€nderungen im Quartier zum Trotz. Geholfen dabei hat ihr, dass sie den Laden zu einer gĂŒnstigen Miete vom Grossvater bekommen hatte.
Jakes Familie drĂŒcken bald schon Geldsorgen, sowohl seine Tante Audrey wie seine Eltern – der Vater (Greg Kinnear), ein brotloser Schauspieler, die Mutter (Jennifer Ehle) ist Psychotherapeutin – stellen die langjĂ€hrige Mieterin vor die Wahl, auszuziehen oder einen neuen Mietvertrag fĂŒr den Laden zu unterzeichnen. FĂŒr Leonor, die fĂŒr den Grossvater ĂŒber Jahre hinweg mehr „Familie“ war als dessen eigene Kinder, ist der vorgeschlagene neue Mietzins jedoch zu hoch und es entzĂŒndet sich eine Fehde unter den Erwachsenen.
Erst einmal scheinen Jake und Tony dies nicht zu bemerken; die beiden Jungen, so unterschiedlich sie auf den ersten Blick auch scheinen mögen, beginnen, eine prĂ€gende Seelenverwandtschaft zu entwickeln, als sie die vergnĂŒglichen Seiten einer Jugend in Brooklyn entdecken. Jake möchte KĂŒnstler werden, wĂ€hrend Tony gerne Schauspieler werden möchte. Beide trĂ€umen davon, gemeinsam eine angesehene Kunsthochschule zu besuchen. Doch auf Dauer können die Jungen den Problemen ihrer Eltern nicht ausweichen, bald schon beeintrĂ€chtigt der Konflikt ihre Freundschaft. Doch manchmal sind Jungs schlauer und mutiger als ihre Eltern - und sie können auch damit leben, dass sich das nicht immer auszahlt.

 

REGIE:
Ira Sachs
PRODUKTION:
Lucas Joaquin
Ira Sachs
Christos V. Konstantakopoulos
Jim Landé
LA Teodosio
CAST:
Greg Kinnear
Jennifer Ehle
Paulina GarcĂ­a
Theo Taplitz
Michael Barbieri
DREHBUCH:
Mauricio Zacharias
Ira Sachs
KAMERA:
Óscar Durán
SCHNITT:
Mollie Goldstein
Affonso Gonçalves
TON:
Damian Volpe
MUSIK:
Dickon Hinchliffe
AUSSTATTUNG:
Alexandra Schaller
KOSTÜME:
Eden Miller

       
  London Has Fallen
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. März 2016]
       
 

Ein Film von Babak Najafi • Staatstrauer in England: Nach dem plötzlichen, rĂ€tselhaften Tod des Premierministers ist seine Beerdigung ein Pflichttermin fĂŒr die StaatsoberhĂ€upter der westlichen Welt. SelbstverstĂ€ndlich auch fĂŒr US-PrĂ€sident Benjamin Asher (Aaron Eckhart), begleitet von seinem Secret Service-Chef und LeibwĂ€chter Mike Banning (Gerard Butler). Doch was als die bestgeschĂŒtzte Veranstaltung auf dem Planeten beginnt, entwickelt sich schnell zu einem tödlichen Spiessrutenlauf: In einer gigantischen Verschwörung sollen die mĂ€chtigsten FĂŒhrer der Erde getötet, die Wahrzeichen der britischen Hauptstadt zerstört und so die ganze Welt in Angst und Schrecken versetzt werden. Mitten in diesem Chaos nehmen drei MĂ€nner den Kampf auf: Banning, PrĂ€sident Asher und ein britischer MI6-Agent, der aus gutem Grund niemandem vertraut 


 

REGIE:
Babak Najafi
PRODUKTION:
Gerard Butler
Danny Lerner
Alan Siegel
Les Weldon
CAST:
Gerard Butler
Morgan Freeman
Angela Bassett
Aaron Eckhart
Charlotte Riley
Jackie Earle Haley
DREHBUCH:
Katrin Benedikt
Christian Gudegast
KAMERA:
Ed Wild
AUSSTATTUNG:
Joel Collins
KOSTÜME:
Stephanie Collie

       
  Lucy
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. August 2014]
       
 

Ein Film von Luc Besson • Lucy (Scarlett Johansson) wird gewaltsam in einen gefĂ€hrlichen Handel verwickelt und gezwungen, ihren Körper als Depot fĂŒr eine heikle Ware einzusetzen. Als sie sich einem der Kidnapper widersetzt, geraten die mysteriösen Drogen in ihren Blutkreislauf und lassen Lucy zu einer erbarmungslosen EinzelkĂ€mpferin mit ĂŒbermenschlichen KrĂ€ften mutieren.

 

REGIE:
Luc Besson
PRODUKTION:
Marc Shmuger
Virginie Besson-Silla
CAST:
Scarlett Johansson
Analeigh Tipton
Morgan Freeman
Min-sik Choi
Amr Waked
DREHBUCH:
Luc Besson
KAMERA:
Thierry Arbogast
TON:
Guillaume Bouchateau
Shannon Mills
AUSSTATTUNG:
Hugues Tissandier
KOSTÜME:
Olivier BĂ©riot

       
  Madrigal
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. Dezember 2007]
       
 

Ein Film von Fernando PĂ©rez • Was ist die Wirklichkeit? Was ist die Fiktion? Und wo genau verlaufen die Grenzen zwischen dem, was ist und dem, was man sich denkt. In seinem neusten Spielfilm MADRIGAL versucht der Kubaner Fernando PĂ©rez (La vida es silbar, Suite Habana), eine Geschichte zu erzĂ€hlen, in der die Wirklichkeit sich in der Fiktion auflöst und umgekehrt. Ein Traumgedicht ans Theater und ans Leben und an den Bereich, der dazwischen steht und uns schweben lĂ€sst. Die Handlung spielt im Havanna von heute, wo eine Zuschauerin sich in einen Schauspieler verliebt. Und umgekehrt. Die beiden suchen sich, sind von einander magisch angezogen.

Fernando PĂ©rez, der wichtigste und erfolgreichste Filmschaffende aus Kuba, hat diesen Film dem Franzosen RenĂ© Clair gewidmet. Dieser hatte 1955 seinen Film LES GRANDES MANOEUVRES gedreht, in dem GĂ©rard Philipe als junger Offizier darum wettet, dass er das Herz von MichĂšle Morgan gewinnen wird, der schönsten und geheimnisvollsten Frau der ganzen Stadt. Was als das Spiel eines Charmeurs beginnt, entwickelt sich zu einer Leidenschaft auf beiden Seiten, endet aber dramatisch, als die Frau von der ursprĂŒnglichen TĂ€uschung erfĂ€hrt. GĂ©rard Philipe aber liebt sie inzwischen tatsĂ€chlich. Er bittet die erzĂŒrnte Geliebte um Verzeihung. Als Zeichen ihrer Gnade solle sie das Fenster öffnen, wenn er bei der Parade an ihrem Haus vorĂŒberzieht. Doch das Fenster bleibt geschlossen.

René Clair hatte einen anderen Schluss vorgesehen, der nicht realisiert worden ist, weil die Produzenten ihn als zu tragisch empfanden. Mit MADRIGAL rettet Pérez das Ende in einer Liebesgeschichte, die im Havanna der Gegenwart spielt und von der Leidenschaft handelt, ja die Leidenschaft umsetzt.

 

REGIE:
Fernando PĂ©rez
PRODUKTION:
Camilo Vives
José María Morales
CAST:
Carlos Enrique Almirante
Liety Chaviano
Luis Alberto GarcĂ­a
Carla SĂĄnchez
Yailene Sierra
DREHBUCH:
Eduardo del Llano
Fernando PĂ©rez
KAMERA:
RaĂșl PĂ©rez Ureta
SCHNITT:
Julia Yip
TON:
RaĂșl Amargot
MUSIK:
Edesio Alejandro

       
  Maggie
 
       
 

Ein Film von Henry Hobson • Eine Epidemie fordert in den USA Millionen von Menschenleben. ZunĂ€chst machtlos, gelingt es der Regierung doch noch die Epidemie einzugrenzen – fĂŒr die VirustrĂ€ger kommt allerdings jede Hilfe zu spĂ€t. Eine der letzten Infizierten ist die 16-jĂ€hrige Maggie, die binnen sechs Wochen zur Untoten mutieren wird. Die staatlichen Auflagen verlangen es, dass die Umwandlung in einer kontrollierten QuarantĂ€ne-Zone geschehen soll. Was danach passiert, ist unbekannt. Ihr Vater Wade will sich mit ihrem unheilvollen Schicksal nicht abfinden, bringt sie in ihr Elternhaus und sucht fieberhaft ein Heilmittel. Doch umso mehr Zeit verstreicht, umso deutlicher wird die Verwandlung und seine Tochter wird zu seiner grössten Gefahr. Packend, berĂŒhrend und zutiefst angsteinflössend: Arnold Schwarzenegger und Abigail Breslin geben in MAGGIE dem Horror-Genre ein völlig neues, unerwartetes und dramatisches Gesicht.
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Henry Hobson
PRODUKTION:
Matthew Baer
Colin Bates
Bill Johnson
Trevor Kaufman
Ara Keshishian
Joey Tufaro
CAST:
Arnold Schwarzenegger
Abigail Breslin
Joely Richardson
Douglas M. Griffin
J.D. Evermore
DREHBUCH:
John Scott
KAMERA:
Lukas Ettlin
SCHNITT:
Jane Rizzo
TON:
Jay Nierenberg
MUSIK:
David Wingo
AUSSTATTUNG:
Gabor Norman
KOSTÜME:
Claire Breaux

       
  Mais qui a re-tuĂ© Pamela Rose?
 
       
 

Ein Film von Kad Merad

 

REGIE:
Kad Merad
CAST:
Kad Merad
Olivier Baroux
Omar Sy
Audrey Fleurot
Laurent Lafitte
DREHBUCH:
Julien Rappeneau
TON:
Nikolas Javelle

       
  Mammuth
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. August 2010]
       
 

Ein Film von Gustave de Kervern & BenoĂźt DelĂ©pine • Ein Arbeiter in einem Schlachthof. Ein korpulenter, schweigsamer Kerl. Er ist gerade 60 geworden, und seine Kollegen haben zu seiner Pensionierung eine Abschiedsfeier organisiert. Der Mann hat gearbeitet, seitdem er 16 war. Ist niemals arbeitslos gewesen, niemals krank. Nun hat er einen Termin bei der Pensionskasse und muss erfahren, dass im Laufe seines chaotischen Arbeitslebens sechs Arbeitgeber „vergessen“ haben, seinen Lohn zu melden. Also ist er gezwungen, die entsprechenden Nachweise nachzuliefern.

Auf Druck seiner Frau besteigt unser Held sein altes Motorrad, eine „Mammuth“ aus den 70er Jahren, dem der Mann seinen Spitznamen verdankt, und kehrt zurĂŒck in die Orte seiner Jugend. Auf seiner Reise trifft er ehemalige Kollegen, alte Freunde, lang verschollene Verwandte. Und ganz allmĂ€hlich wird ihm klar, dass ihn damals alle fĂŒr einen Idioten gehalten haben – und dass sie es auch heute noch tun. Der Selbstzweifel, der an ihm nagt, und die Erinnerung an Yasmine, seine erste grosse Liebe, die er bei einem dramatischen Motorradunfall verlor, sorgen dafĂŒr, dass der Anlass seiner Unternehmung zur Nebensache wird.

In dieser Situation rettet ihn seine junge Nichte, die ihn mit naiver Kunst und ihren unkonventionellen Freundinnen bekannt macht, was den begeisterten Dichter in ihm weckt, der in ihm schlummerte. Mammuth ist nĂ€mlich gar nicht der dumpfe Kerl, fĂŒr den ihn alle hielten. Es ist nur so, dass der traumatische Verlust Yasmines ihn damals blockiert und die Reaktion der anderen auf seinen Mangel an Kultur ihn gelĂ€hmt haben. Nun aber kommt fĂŒr ihn die Zeit der Wiedergutmachung!

 

REGIE:
Gustave Kervern
Benoßt Delépine
CAST:
GĂ©rard Depardieu
Yolande Moreau
Isabelle Adjani
BenoĂźt Poelvoorde
Miss Ming
DREHBUCH:
Gustave de Kervern
Benoßt Delépine
KAMERA:
Hugues Poulain
SCHNITT:
Stéphane Elmadjian
TON:
SĂ©bastien Marquilly
Alexandre Fleurant
MUSIK:
Gaëtan Roussel

       
  Manufactured Landscapes
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. November 2007]
       
 

Bester kanadischer Film am Toronto Film Festival • MANUFACTURED LANDSCAPES, der am Toronto Film Festival 2006 als "Bester kanadischer Film" ausgezeichnet wurde, ist ein eindringlicher Dokumentarfilm ĂŒber das Werk und die Welt des KĂŒnstlers Edward Burtynsky.

International gefeiert fĂŒr seine grossfomatigen Fotografien von "fabribizierten Landschaften" – SteinbrĂŒchen, Recycling-Anlagen, Fabriken, Minen, StaudĂ€mmen –, schafft Burtynsky faszinierend schöne Kunstwerke aus den Materialien und Ablagerungen der Zivilisation. Der Film folgt ihm durch China, wo er die Zeugnisse und Auswirkungen der gewaltigen industriellen Revolution in diesem Land fotografiert. In atemberaubenden Sequenzen erweitern die Filmemacher den narrativen Rahmen von Burtynskys Fotografien, bringen uns so zum Nachdenken ĂŒber unser Einwirken auf den Planeten und machen sowohl die Epizentren unserer industriellen Bestrebungen als auch deren MĂŒlldeponien fĂŒr uns erfahrbar.

Im Geiste von ökologisch so aufschlussreichen Sleeper-Hits wie "An inconvenient Truth" und "Rivers and Tides" verĂ€ndert Manufactured Landscapes unser Bewusstsein der Welt und der Art, wie wir in ihr leben – bildstark und ohne simplifizierende Urteile oder reduktionistische Lösungen.

 

REGIE:
Jennifer Baichwal
PRODUKTION:
Jennifer Baichwal
Daniel Iron
Nick de Pencier
CAST:
Edward Burtynsky
KAMERA:
Peter Mettler
SCHNITT:
Roland Schlimme
TON:
Dan Driscoll
Peter Mettler
Roland Schlimme
MUSIK:
Dan Driscoll

       
  Mar adentro
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. März 2005]
       
 

EuropĂ€ischer Filmpreis 2004 • Seit er vor 26 Jahren beim Baden verunglĂŒckte, ist der einstige Seemann RamĂłn (Javier Bardem) vom Hals abwĂ€rts gelĂ€hmt. Er wird von seiner SchwĂ€gerin Manuela (Mabel Rivera) und Rosa (Lola Dueñas), die in ihm den Mann fĂŒrs Leben sieht, liebevoll umsorgt. Durchs Zimmerfenster ĂŒberblickt er jeweils stundenlang tagtrĂ€umend das Meer, das er so sehr liebt, obwohl es ihm seinen Körper raubte. RamĂłn hegt seit langem nur noch einzigen Wunsch: seinem Leben ein Ende zu setzen. Alleine kann er dies nicht tun – doch Staat und Kirche untersagen ihm jegliche Beihilfe.

Eines Tages gerĂ€t RamĂłns kleine Welt durch den Besuch zweier Frauen aus den Fugen: die RechtsanwĂ€ltin Julia (BelĂ©n Rueda) und die sozialpolitisch engagierte GenĂ© (Clara Segura) wollen ihn in seinem ungewöhnlichen Vorhaben unterstĂŒtzen. Mit seiner starken Persönlichkeit, seinem Witz und seiner Klugheit betört RamĂłn alle, die ihn umgeben. Aber er weiss, dass ihm nur jener Mensch, der ihn wirklich liebt, helfen wird...

 

REGIE:
Alejandro AmenĂĄbar
PRODUKTION:
Alejandro AmenĂĄbar
CAST:
Javier Bardem
Belén Rueda
Lola Dueñas
Mabel Rivera
Celso Bugallo
DREHBUCH:
Alejandro AmenĂĄbar
Mateo Gil
KAMERA:
Javier Aguirresarobe
SCHNITT:
Alejandro AmenĂĄbar
MUSIK:
Alejandro AmenĂĄbar
AUSSTATTUNG:
BenjamĂ­n FernĂĄndez
KOSTÜME:
Sonia Grande

       
  Marseille
 
       
 

Ein Film von Kad Merad

 

REGIE:
Kad Merad
CAST:
Kad Merad
Patrick Bosso
DREHBUCH:
Patrick Bosso
Judith El Zein
Kad Merad
KAMERA:
Gordon Spooner
SCHNITT:
Marie Silvi
TON:
Sandy Notarianni

       
  Masaan
 
       
 

Ein Film von Neeraj Ghaywan • Varanasi, die heilige Stadt am Ufer des Ganges, geht mit diejenigen, die mit den moralischen Traditionen spielen, unbarmherzig ins Gericht.

Deepak, ein junger Mann aus den Slums, verliebt sich in ein MĂ€dchen aus einer höheren Kaste. Devi, eine Studentin am Abgrund, lebt gequĂ€lt von SchuldgefĂŒhlen ĂŒber das Verschwinden ihres Geliebten. Devis Vater Pathak wird Opfer der Polizeikorruption und verliert seinen moralischen Glauben fĂŒr Geld, und ein junger Knabe namens Jhonta wĂŒnscht sich eine Familie. Schon bald werden sich die Wege dieser unterschiedlichen Charaktere auf der Suche nach einer besseren Zukunft im Strudel der ModernitĂ€t und Traditionstreue kreuzen.

 

REGIE:
Neeraj Ghaywan
PRODUKTION:
Vikas Bahl
Anurag Kashyap
Guneet Monga
Manish Mundra
Shaan Vyas
CAST:
Richa Chadda
Sanjay Mishra
Vicky Kaushal
Shweta Tripathi
Pankaj Tripathy
Bhagwan Tiwari
DREHBUCH:
Varun Grover
KAMERA:
Avinash Arun Dhaware
SCHNITT:
Nitin Baid
MUSIK:
Bruno Coulais
Indian Ocean
AUSSTATTUNG:
Ranjit Singh
KOSTÜME:
Sunita Kapoor

       
  Matrimonio a Parigi
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. November 2011]
       
 

Ein Film von Claudio Risi

 

REGIE:
Claudio Risi
CAST:
Anna Maria Barbera
Massimo Boldi
Massimo Ceccherini
Biagio Izzo
Paola Minaccioni
Guglielmo Scilla
TON:
Dario D'Amico

       
  Me Before You
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Juni 2016]
       
 

Avant toi / Ein ganzes halbes Jahr • Unverhofft kommt oft – das gilt auch und vor allem fĂŒr die Liebe. Und manchmal entfĂŒhrt sie uns in Richtungen, die wir uns ĂŒberhaupt nicht vorstellen können 
 "Louisa Lou" Clark (Clarke) wohnt auf dem Lande in einem malerischen englischen StĂ€dtchen. Ohne sich je ein konkretes Lebensziel vorzunehmen, hangelt sich die spleenige, kreative 26-JĂ€hrige von einem Job zum nĂ€chsten, um ihre unverdrossen fest zusammenhaltende Familie ĂŒber die Runden zu bringen. Ihr sprichwörtlicher Optimismus wird jedoch mit ihrem neuesten Broterwerb erstmals auf eine harte Probe gestellt: Im „Schloss“ des kleinen Ortes wird sie die Pflegerin und Gesellschafterin des wohlhabenden jungen Bankers Will Traynor (Claflin), der seit einem Unfall vor zwei Jahren an den Rollstuhl gefesselt ist – von einem Augenblick zum anderen hat sich sein Leben dramatisch verĂ€ndert. Seine grosse Abenteuerlust gehört der Vergangenheit an – ĂŒbrig bleibt ein Zyniker, der seine jetzige Existenz als sinnlos empfindet. Doch Lou nimmt sich vor, Will zu beweisen, dass das Leben sich weiterhin lohnt: Gemeinsam lassen sie sich auf eine Abenteuertour ein, die sie allerdings so nicht geplant haben 
 Wie sich Herz und Verstand unter diesen UmstĂ€nden verwandeln, hĂ€tten beide sich niemals trĂ€umen lassen.

 

REGIE:
Thea Sharrock
PRODUKTION:
Sue Baden-Powell
Karen Rosenfelt
CAST:
Emilia Clarke
Sam Claflin
Matthew Lewis
Charles Dance
Jenna Coleman
Janet McTeer
DREHBUCH:
Jojo Moyes
KAMERA:
Remi Adefarasin
SCHNITT:
John Wilson
TON:
Tim Fraser
KOSTÜME:
Jill Taylor

       
  Metropolitan Opera: Le barbier de Seville
 
       
 

Aus der Metropolitan Opera New York • ERSTER AKT. Vor dem Haus des Dr. Bartolo bringt der verkleidete Graf Almaviva Rosina ein StĂ€ndchen („Ecco ridente”). Dr. Bartolo hĂ€lt Rosina jedoch im Haus eingesperrt. Almaviva bezahlt die Musiker und beschliesst, bis zum Morgengrauen zu warten, da er hofft, sie zu sehen. Der Barbier Figaro, der Zutritt zu den HĂ€usern von Sevilla hat und alle Geheimnisse und Skandale der Stadt kennt, tritt auf und beschreibt sein geschĂ€ftiges Leben („Largo al factotum“). Der Graf singt eine weitere Serenade fĂŒr Rosina und gibt sich als der arme Student Lindoro aus. Figaro entwirft einen Plan: der Graf soll sich als betrunkener Soldat ausgeben, der bei Dr. Bartolo stationiert sei, um Rosina zu begegnen – mit der Dr. Bartolo sich selbst zu verheiraten gedenkt. Dem Grafen gefĂ€llt dieser Plan, wĂ€hrend Figaro sich auf eine stattliche Belohnung freut („All’idea di quel metallo“).

Rosina denkt ĂŒber die Stimme nach, die sie entzĂŒckt hat, und beschliesst, ihre nicht unerhebliche Schlauheit zu nutzen, um Lindoro kennenzulernen („Una voce poco fa“). Dr. Bartolo tritt zusammen mit Rosinas Musiklehrer Don Basilio auf, der ihn warnt, dass Graf Almaviva, der Verehrer Rosinas, in Sevilla gesehen worden ist. Dr. Bartolo beschliesst, Rosina unverzĂŒglich zu heiraten. Basilio singt ein Loblied auf die ĂŒble Nachrede, da dies die beste Methode sei, Almaviva loszuwerden („La calunnia“). Figaro belauscht diese Unterhaltung, warnt Rosina und verspricht ihr, einen Brief an Lindoro zu ĂŒbergeben („Dunque io son“). Da er Rosina nicht traut, versucht Dr. Bartolo zu beweisen, dass sie einen Brief geschrieben hat, aber sie ĂŒberlistet ihn mehrfach. Dr. Bartolo Ă€rgert sich ĂŒber ihren Widerstand und warnt sie, nicht mit ihm zu spielen („A un dottor della mia sorte“).

Almaviva tritt in seiner Verkleidung als betrunkener Soldat auf und steckt Rosina ein Briefchen zu, das diese geschickt vor Dr. Bartolo verbirgt. Der alte Herr behauptet, er sei von jeglicher Einquartierung befreit. Figaro verkĂŒndet, dass sich vor dem Haus eine Menge angesammelt habe, die sich ĂŒber die GerĂ€usche von drinnen wundere. Die zivile Wache stĂŒrmt herein, um den betrunkenen Soldaten festzunehmen. Graf Almaviva enthĂŒllt dem Hauptmann der Wache jedoch seine wahre IdentitĂ€t und wird sofort freigelassen. Alle ausser Figaro sind höchst erstaunt ĂŒber diese Wendung der Dinge, und gemeinsam kommentieren sie die verrĂŒckten Ereignisse des Morgens.

ZWEITER AKT. Dr. Bartolo vermutet, dass der „betrunkene Soldat“ ein von Almaviva entsandter Spion war. Der Graf kehrt zurĂŒck, diesmal verkleidet als Don Alonso, angeblich Musiklehrer und Student von Don Basilio („Pace e gioia sia con voi“). Er sei gekommen, um Rosina ihre Musikstunde zu geben, da Basilio krank zuhause sei. „Don Alonso“ erzĂ€hlt Dr. Bartolo ausserdem, dass er im selben Gasthof wohne wie Almaviva und einen Brief von Rosina gefunden habe. Er bietet an, Rosina zu sagen, dass er den Brief von einer anderen Frau bekommen habe, als Beweis, dass Lindoro nur im Auftrag Almavivas mit ihren GefĂŒhlen spiele. Dies ĂŒberzeugt Dr. Bartolo davon, dass „Don Alonso“ wirklich ein Student von Don Basilio ist, und er erlaubt ihm, Rosina ihre Musikstunde zu erteilen („Contro un cor“).

Figaro erscheint, um Dr. Bartolo zu rasieren, und schafft es, den SchlĂŒssel zur BalkontĂŒr einzustecken. Er setzt gerade zu seiner Rasur an, als Basilio in scheinbar bester Gesundheit hereinkommt. Der Graf, Rosina und Figaro ĂŒberzeugen Basilio mittels wiederholter BestĂ€tigungen und eines schnellen Bestechungsgelds, dass er Scharlach habe („Buona sera, mi signore“). Basilio geht wieder nach Hause, zwar verwirrt, aber reicher als vorher. Die Rasur beginnt nun, und Figaro lenkt Dr. Bartolo ab, damit er nicht hört, wie Almaviva mit Rosina plant, in der kommenden Nacht zusammen zu fliehen. Dr. Bartolo jedoch hört die Worte „meine Verkleidung“ und begreift wĂŒtenderweise, dass er schon wieder ausgetrickst wurde. Alle gehen. Die Zofe Berta kommentiert den verrĂŒckten Haushalt, in dem sie arbeitet („Il vecchiotto cerca moglie“).

Basilio wird gerufen und mit ihm ein Notar, damit Dr. Bartolo sich noch am selben Abend mit Rosina vermĂ€hlen kann. Dr. Bartolo zeigt darauf Rosina ihren Brief an Lindoro. Gebrochenen Herzens und ĂŒberzeugt, dass sie getĂ€uscht wurde, willigt sie in die Ehe mit Dr. Bartolo ein, und erzĂ€hlt ihm auch von ihrem Plan, mit Lindoro zu fliehen. Ein Sturm zieht ĂŒber das Haus. Figaro und der Graf klettern ĂŒber die Gartenmauer. Rosina ist wĂŒtend, bis Almaviva seine wahre IdentitĂ€t enthĂŒllt. Basilio kommt mit dem Notar an. Nachdem er mit einem wertvollen Ring bestochen wurde und ihm ausserdem ein Paar Kugeln in den Kopf angedroht wurden, willigt Basilio ein, bei der Trauung von Rosina und Almaviva als Zeuge zu fungieren. Dr. Bartolo platzt mit einigen Soldaten herein, aber er kommt zu spĂ€t. Graf Almaviva erklĂ€rt Dr. Bartolo, dass alle Proteste nutzlos seien („Cessa di piĂč resistere“), und Dr. Bartolo erkennt seine Niederlage an. Figaro, Rosina und der Graf feiern ihr GlĂŒck.

 

REGIE:
Bartlett Sher
PRODUKTION:
Bartlett Sher
MUSIK:
Gioachino Rossini
AUSSTATTUNG:
Michael Yeargan
KOSTÜME:
Catherine Zuber

       
  MisĂ©ricorde
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. April 2017]
       
 

Ein Film von Fulvio Bernasconi • Thomas aus Genf hat die letzten drei Monate mit Angeln im kanadischen Quebec verbracht. Am Tag seiner geplanten RĂŒckreise stösst er auf eine Unfallstelle: Auf der Strasse liegt der 13-jĂ€hrige Muk aus dem nahen Indianerreservat – der unfallverursachende Laster hat Fahrerflucht begangen. Obwohl Thomas zu Hause in der Schweiz erwartet wird, entscheidet er sich kurzfristig, seine RĂŒckreise zu verschieben. Er verspricht Muks Mutter, den Fahrer des Lasters auf eigene Faust zu finden. Mit seiner Suche erweckt Thomas aber das Misstrauen der lokalen Polizistin Laurie, die ihn stets im Auge behĂ€lt. Wer ist dieser schweigsame Mann und was treibt ihn dazu, sich in einen Fall einzumischen, der ihn eigentlich gar nichts angeht?

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Fulvio Bernasconi
PRODUKTION:
Jean-Marc Fröhle
Nicolas Comeau
Michel Merkt
CAST:
Jonathan ZaccaĂŻ
Evelyne Brochu
Daniel Gadouas
Charlie Arcouette
Marie-HĂ©lĂšne BĂ©langer
Marthe Keller
Marco Collin
DREHBUCH:
Antoine Jaccoud
KAMERA:
Filip Zumbrunn
SCHNITT:
Claudio Cea
MUSIK:
Nicolas Rabaeus

       
  Misery
 
       
 

Ein Film von Rob Reiner • Bestseller-Autor Paul Sheldon wird nach einem Unfall von seiner fanatischen Verehrerin, der Ex-Krankenschwester Annie Wilkes, in einem Landhaus gepflegt. Als diese erfĂ€hrt, dass „Misery“, die Heldin in Pauls Werk, in dessen letztem Buch gestorben ist, drehen ihr die Sicherungen durch 


[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Rob Reiner
PRODUKTION:
Rob Reiner
Andrew Scheinman
CAST:
James Caan
Kathy Bates
Richard Farnsworth
DREHBUCH:
William Goldman
KAMERA:
Barry Sonnenfeld
SCHNITT:
Robert Leighton
TON:
Charles L. Campbell
Donald J. Malouf
MUSIK:
Marc Shaiman
AUSSTATTUNG:
Norman Garwood
KOSTÜME:
Gloria Gresham

       
  Miss You Already
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. März 2016]
       
 

Im Himmel trĂ€gt man hohe Schuhe • Schon als Kinder haben die besten Freundinnen Milly und Jess alles miteinander geteilt: zuerst Geheimnisse und Kleider, spĂ€ter sogar MĂ€nner. Mittlerweile ist die ehemals wilde Milly verheiratet, Mutter und eine erfolgreiche Karrierefrau. Die idealistische Jess wohnt mit ihrem Freund in einem Hausboot, arbeitet in einem kommunalen Garten und wĂŒnscht sich nichts sehnlicher als ein Baby. Da gerĂ€t Millys Welt aufgrund einer Ă€rztlichen Diagnose ins Wanken und Jess wird endlich schwanger. WĂ€hrend sie sich auf das Leben als Mutter vorbereitet, lernen die beiden Freundinnen gemeinsam, mit Millys Diagnose umzugehen

«Miss You Already» ist eine Ode an die Freundschaft, in der Drew Barrymore und Toni Collette zu Höchstform auflaufen. Das Multitalent Catherine Hardwicke ist unter anderem bekannt fĂŒr ihre Regiearbeit bei «Twilight» und «Thirteen». In ihrem neusten Film ĂŒber zwei Frauen und ihre unverbrĂŒchliche Verbundenheit kombiniert sie weibliche WĂŒnsche und Ängste mit trockenem, britischem Humor. «Miss You Already» ĂŒberzeugt mit einer gelungenen Mischung aus Witz, Leichtigkeit und emotionaler Tiefe.

 

REGIE:
Catherine Hardwicke
PRODUKTION:
Christopher Simon
CAST:
Drew Barrymore
Toni Collette
Dominic Cooper
Paddy Considine
Tyson Ritter
Mem Ferda
Noah Huntley
Jacqueline Bisset
DREHBUCH:
Morwenna Banks
KAMERA:
Elliot Davis
SCHNITT:
Phillip J. Bartell
TON:
Lee Herrick
MUSIK:
Harry Gregson-Williams
AUSSTATTUNG:
Amanda McArthur
KOSTÜME:
Claire Finlay

       
  Mogari no mori
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. August 2008]
       
 

Ein Film von Naomi Kawase • Der alte Shigeki lebt in einem kleinen Altersheim im GrĂŒnen, in dem die junge Machiko arbeitet. Diese fĂŒhlt sich zu dem Alten hingezogen, denn beide sind von Trauer erfĂŒllt: Shigeki hat vor mehr als 30 Jahren seine geliebte Frau verloren, Machiko trauert um ihr Kind, das bei einem Unfall ums Leben kam. Nach einer Feier nimmt Machiko den Alten mit, zu einem Ausflug in den Wald. Dort verlaufen sie sich und finden dabei sich selber.

Die japanische Regisseurin Kawase Naomi hat mit «Mogari no mori» einmal mehr einen Film inszeniert, der sich durch seine Verbundenheit mit der Natur auszeichnet. Schon in den ersten Bildern sind wogende grĂŒne Felder zu bewundern und labyrinthisch anmutende Hecken, in denen selbst ein greiser Rentner wie Shigeki wieder zum Kind wird und begeistert mit Machiko Verstecken und Fangen spielt. Unbeschwert tollen sie herum, wo sie den anderen doch eigentlich vor allem in ihrer gegenseitigen Trauer verstehen.

Indem Kawase sie im GrĂŒn des tiefen Wald verlaufen lĂ€sst, kreiert sie ein Umfeld, das Raum bietet fĂŒr eine existenzielle Begegnung zwischen den beiden ungleichen Menschen, den beiden Generationen. Denn die Tiefe des «Trauerwaldes» beunruhigt Shigeki und Machiko nicht, sondern erzeugt gegenteilige GefĂŒhle: Durch das Ausgeliefertsein an die Natur finden die beiden zu sich selbst und vertiefen auch das GefĂŒhl fĂŒr den anderen.

 

REGIE:
Naomi Kawase
PRODUKTION:
Christian Baute
Naomi Kawase
CAST:
Yoichiro Saito
Kanako Masuda
Machiko Ono
Shigeki Uda
Makiko Watanabe
DREHBUCH:
Naomi Kawase
KAMERA:
Hideyo Nakano
SCHNITT:
Tina Baz
Yuji Oshige
TON:
Shigetake Ao
MUSIK:
Masamichi Shigeno
AUSSTATTUNG:
Toshihiro Isomi

       
  Money Monster
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Mai 2016]
       
 

Ein Film von Jodie Foster • In dem hochgradig spannenden Thriller MONEY MONSTER spielt GEORGE CLOONEY den TV-Moderator Lee Gates, der es durch seine erfolgreiche Finanzshow im Fernsehen zu einiger BerĂŒhmtheit gebracht hat. Er geniesst den Ruf, das Geld-Genie der Wall Street zu sein. Doch nachdem er seinen Zuschauern eine High-Tech-Aktie empfohlen hat, deren Kurs anschliessend auf mysteriöse Weise abstĂŒrzt, nimmt ein wĂŒtender Investor (JACK O’CONNELL) Gates, seine Crew und seine Star-Produzentin Patty Fenn (JULIA ROBERTS) Live on Air als Geisel. Der Film zeigt in Realzeit, wie Gates und Fenn verzweifelt versuchen zu ĂŒberleben und gleichzeitig die Wahrheit hinter einem Netz aus LĂŒgen rund um das „grosse Geld“ aufzudecken.

 

REGIE:
Jodie Foster
PRODUKTION:
Lara Alameddine
George Clooney
Daniel Dubiecki
Grant Heslov
CAST:
George Clooney
Julia Roberts
Caitriona Balfe
Jack O'Connell
Dominic West
Giancarlo Esposito
Greta Lee
DREHBUCH:
Jamie Linden
Alan DiFiore
Jim Kouf
KAMERA:
Matthew Libatique
SCHNITT:
Matt Chesse
TON:
Spyros Poulos
AUSSTATTUNG:
Kevin Thompson
KOSTÜME:
Susan Lyall

       
  Monster Trucks
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Januar 2017]
       
 

Ein Film von Chris Wedge • Tripp (Lucas Till) kann es kaum erwarten, sein langweiliges Kleinstadtleben nach seinem Highschool-Abschluss endlich hinter sich zu lassen. Um diesem Ziel schnellstmöglich nĂ€her zu kommen, baut er sich aus lauter Einzelteilen schrottreifer Autos einen coolen Truck zusammen. Doch so richtig in Fahrt kommt die alte Kiste erst, als sich dort eine merkwĂŒrdige Kreatur einnistet, die nicht von dieser Welt zu sein scheint. Und genau wie Tripp hat das freche Monster ein Faible fĂŒr grosse und schnelle Autos! Nach einem zögerlichen Kennenlernen drehen die beiden so richtig auf und machen ihrem Lieblings-Truck ordentlich Feuer unter der Haube!
Doch die Existenz von Tripps neuem, einzigartigem Freund bleibt nicht lange geheim und nicht jeder meint es gut mit ihm. Kann Tripp seinen neuen Buddy mit UnterstĂŒtzung seiner Freunde Meredith (Jane Levy) und Sam (Tucker Albrizzi) beschĂŒtzen?

 

REGIE:
Chris Wedge
PRODUKTION:
Mary Parent
Denis L. Stewart
CAST:
Lucas Till
Jane Levy
Thomas Lennon
Barry Pepper
Rob Lowe
Danny Glover
Amy Ryan
DREHBUCH:
Jonathan Aibel
Glenn Berger
KAMERA:
Don Burgess
SCHNITT:
Conrad Buff IV
TON:
Douglas Murray
Addison Teague
MUSIK:
David Sardy
AUSSTATTUNG:
Andrew Menzies
KOSTÜME:
Tish Monaghan

       
  Monsters University
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Juni 2013]
       
 

Ein Film von Dan Scanlon • Was fĂŒr eine grosse Wiedersehensfreude! Unsere Lieblingsmonster aus Disney/Pixars Kinohit DIE MONSTER AG sind wieder da! Freuen Sie sich auf den blauflauschigen HĂŒnen James P. „Sulley“ Sullivan und den giftgrĂŒnen EinĂ€uger auf zwei Beinen Mike Glotzkowski in ihrem neuesten Abenteuer DIE MONSTER UNI, die im Sommer 2013 erneut die LeinwĂ€nde erobern werden.

Zwischen die beiden Freunde passt eigentlich kein Blatt Papier, doch das war nicht immer so. Denn als Sulley und Mike sich kennenlernten, konnten sie sich auf den Tod nicht ausstehen. Kein Wunder, denn unterschiedlicher als die beiden können zwei ehrgeizige Monster, die beide der perfekte Erschrecker werden wollen, auch nicht sein. Wie sie sich schliesslich doch noch zusammenraufen und das Dreamteam von Energieversorger „Die Monster AG“ werden, das zeigt DIE MONSTER UNI ab 20. Juni 2012 in den Schweizer Kinos – auch in Disney Digital 3D.

 

REGIE:
Dan Scanlon
PRODUKTION:
Kori Rae
TON:
Michael Miller
MUSIK:
Randy Newman

       
  Mr. Popper's Penguins
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Juni 2011]
       
 

Ein Film von Mark Waters • Arbeit ist alles fĂŒr Tom Popper (Jim Carrey). DafĂŒr hat der von Ehrgeiz getriebene New Yorker GeschĂ€ftsmann viel geopfert, lebt getrennt von seiner Frau Amanda (Carla Gugino) und den beiden gemeinsamen Kindern. Die wichtigen Dinge im Leben erkennt Mr. Popper nicht – bis er eine ungewöhnliche Erbschaft macht. Sein Vater, ein Abenteurer, der Frau und Kind frĂŒh verliess, hinterlĂ€sst ihm einen Pinguin, aus dem schon bald sechs werden.
Schnell stellen die neugierigen Vögel sein Leben völlig auf den Kopf, sorgen fĂŒr ordentlich Chaos und verwandeln Mr. Poppers luxuriöses Apartment in eine verschneite Winterlandschaft. Gemeinsam mit seinen beiden Kindern, die die Pinguine schnell in ihr Herz schliessen, durchlebt er viele spassige Abenteuer beim Versuch die Tiere erst loszuwerden und dann wieder zurĂŒckzuerobern. Dabei lernt Mr. Popper eine tierische Lektion ĂŒber den Wert von Freundschaft und Familie


 

REGIE:
Mark Waters
PRODUKTION:
John Davis
CAST:
Carla Gugino
Jim Carrey
Madeline Carroll
Angela Lansbury
Ophelia Lovibond
Dominic Chianese
Philip Baker Hall
DREHBUCH:
Sean Anders
John Morris
Jared Stern
KAMERA:
Florian Ballhaus
SCHNITT:
Bruce Green
TON:
Danny Michael
AUSSTATTUNG:
Stuart Wurtzel
KOSTÜME:
Ann Roth

       
  Multiple Schicksale
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Oktober 2015]
       
 

Vom Kampf um den eigenen Körper • Janns Mutter leidet seit vielen Jahren an MS. Erst als sie nicht mehr sprechen kann, beginnt er, sich fĂŒr sie und ihre Krankheit zu interessieren. In der Hoffnung mehr zu erfahren, macht sich der 18-jĂ€hrige auf die Suche nach anderen Menschen, die mit Multiple Sklerose leben.

Luana, Bernadette, Rainer, Melanie, Oliver und Graziella erzĂ€hlen vom Leben und seinen prĂ€genden Erfahrungen, lassen den Kinobesuchern ihren Alltag miterleben. GlĂŒcksgefĂŒhle und Erfolge kommen ebenso vor wie schwierige Situationen und traurige GesprĂ€che, auch Suizidgedanken werden thematisiert, denn die Suche nach Hoffnung und Perspektiven ist nicht immer so einfach. Dabei lĂ€sst die Kamera tiefe Einblicke zu und hĂ€lt doch respektvoll Distanz, klammert auch Rainers Entscheid zur Sterbehilfe nicht aus. Aber es gibt sie, die heiteren Momente, in denen die Krankheit vergessen werden kann! Ein vielschichtiger Film, der vor den schwierigen Fragen ebenso wenig zurĂŒckweicht wie vor den schönen Momenten des Lebens. Auf der Suche nach den Chancen einer Krankheit.

 

REGIE:
Jann Kessler
PRODUKTION:
Jann Kessler
CAST:
Oliver Merz
Ursula Baumgartner
Melanie Matoori
Luana Montanaro
Bernadette Meier
Rainer Dunstheimer
Graziella Just
DREHBUCH:
Jann Kessler
KAMERA:
Jann Kessler
SCHNITT:
Jann Kessler
Martin Witz
TON:
Pierre Bendel

       
  Mutlu Aile Defteri
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. März 2013]
       
 

Ein Film von Nihat Durak • Der autoritĂ€re, pensionierter Oberst Yildirim Tasyumruk fĂ€llt eines Tages vom Dach. Dieser Vorfall bringt seine Kinder nach Jahren unter dem selben Dach zusammen, obwohl Sie damals vor Ihm weggerannt sind. Herr Tasyumruk ist aber nun noch stĂ€rker, noch schneller und grimmiger. Und er ist entschlossen heraus zu finden, was seine Kinder ihm verheimlichen. Seine Kinder, die versuchen ihre LĂŒgen weiter zu fĂŒhren, haben mit der Zeit immer mehr Schwierigkeiten darin. Herr Tasyumruk der vollkommen verwirrt ist, hat nach einer Weile Probleme darin, die LĂŒgen der Kinder auseinander zu halten. Aber das wichtigste ist, ob am Ende diese fĂŒnf Personen, die sich keinesfalls Ă€hneln ein glĂŒckliches FamilienportrĂ€t erstellen werden?

 

REGIE:
Nihat Durak
PRODUKTION:
Timur Savci
CAST:
Ilker Aksum
Öner Erkan
Binnur Kaya
Tuncel Kurtiz
BĂŒlent Emrah Parlak
DREHBUCH:
Ali Demirel
Volkan SĂŒmbĂŒl
Emre ÖzdĂŒr
KAMERA:
Ege Ellidokuzoglu
Turksoy Golebeyi
Vedat Özdemir
SCHNITT:
Aylin Tinel
TON:
Cody Biles
MUSIK:
Aytekin G. Atas
Baris Diri

       
  NachtlĂ€rm
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. August 2012]
       
 

Das smarte Roadmovie der Macher von GIULIAS VERSCHWINDEN • Das Leben könnte fabelhaft sein fĂŒr Livia und Marco: Gutaussehend, jung und Eltern von Tim. Der ist 9 Monate und raubt ihnen mit seinem schrillen GebrĂŒll jede Nacht den letzten Nerv. Und das, obwohl er doch eigentlich die krisengeschĂŒttelte Beziehung seiner Eltern kitten sollte. Statt Schlaf und Sex heisst es nun Nacht fĂŒr Nacht: Raus aus den Betten, rein in die Jeans und den rappeligen Golf, dessen MotorengerĂ€usche das Einzige sind, was Tim zur Ruhe bringt. Eines Nachts passiert das Unfassbare: Ein kleinkrimineller Charmeur und sein Date klauen Auto – und Kind. Was Tim weiter friedlich schlummern lĂ€sst, versetzt seine Eltern in Angst und Schrecken – und wird zu einer irren Jagd durch die Nacht, in der geschrien, geschwiegen, gerast, gebremst und gewendet wird. Und vielleicht bringt der neue Tag ja tatsĂ€chlich auch eine Wende fĂŒr Livia, Marco und Tim?

 

REGIE:
Christoph Schaub
PRODUKTION:
Marcel Hoehn
Stefan Arndt
CAST:
Alexandra Maria Lara
Sebastian Blomberg
Georg Friedrich
Carol Schuler
Andreas Matti
Tiziano JĂ€hde
Ingo Ospelt
Michael Gempart
Sylke Ferber
Manfred Heinrich
Peter Hottinger
DREHBUCH:
Martin Suter
KAMERA:
Nikolai von Graevenitz
SCHNITT:
Marina Wernli
TON:
Patrick Becker
Hubert Bartholomae
MUSIK:
Peter Scherer
KOSTÜME:
Dorothee Schmid

       
  Nanga Parbat
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. Februar 2010]
       
 

Zwei BrĂŒder. Ein Berg. Ihr Schicksal. • Die BrĂŒder Reinhold und GĂŒnther Messner setzen sich als Kinder das Ziel, irgendwann den Nanga Parbat, den ĂŒber 8’000 Meter hohen „nackten Berg“ im Himalaya, zu besteigen. Im Jahre 1970 ist es fĂŒr die damals 23 und 25 Jahre alten BrĂŒder dann soweit. Unter der FĂŒhrung des Expeditionsleiters Dr. Karl Maria Herrligkoffer (Karl Markovics) will eine Elite internationaler Bergsteiger den Gipfel erobern. Die Route fĂŒhrt ĂŒber die legendĂ€re Rupalwand, die höchste Steilwand der Erde. Nach einer Schlechtwetterwarnung entscheidet sich Reinhold (Florian Stetter) den Gipfel alleine zu erreichen. GĂŒnther (Andreas Tobias), der weniger Erfahrung besitzt, folgt seinem Ă€lteren Bruder. Doch er wird höhenkrank und mit dem Abstieg beginnt der Kampf ums Überleben. Nur Reinhold kehrt lebend ins Tal zurĂŒck


 

REGIE:
Joseph Vilsmaier
PRODUKTION:
Joseph Vilsmaier
CAST:
Florian Stetter
Andreas Tobias
DREHBUCH:
Michael Rentsch
KAMERA:
Helmfried Kober
Joseph Vilsmaier
SCHNITT:
Uli Schön
TON:
Stefan Busch

       
  National Treasure: Book of Secrets
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Januar 2008]
       
 

Das VermĂ€chtnis des geheimen Buches • Es hĂ€tte so ruhig und gemĂŒtlich sein können fĂŒr Benjamin Franklin Gates (NICOLAS CAGE): Der Schatz der Tempelritter ist erobert – und auch die schöne Abigail Chase (DIANE KRUGER). Doch dann taucht plötzlich eine Seite des Tagebuchs von John Wilkes Booth auf, dem Mörder von US-PrĂ€sident Abraham Lincoln. Und laut diesem SchriftstĂŒck war Gates’ Ur-Ur-Grossvater ein Mitverschwörer des Attentats. Prompt macht sich der Abenteurer auf, um seinen Vorfahren von dem ungeheuerlichen Vorwurf reinzuwaschen, und verfolgt eine Kette von Indizien rund um den Globus – von Washington nach Paris, vom Mount Rushmore ĂŒber den Buckingham Palace in legendĂ€re HeiligtĂŒmer. Sein Gegenspieler ist ein zwielichtiger AntiquitĂ€tenhĂ€ndler (ED HARRIS). Aber zur Seite stehen ihm nicht nur Abigail (DIANE KRUGER) und sein bester Freund Riley Poole (JUSTIN BARTHA), sondern auch Vater (JON VOIGHT) und Mutter Gates (HELEN MIRREN). Und bald wird klar, dass es hier nicht nur um alte Manuskripte geht, sondern um einen neuen legendĂ€ren Schatz, der alles Bekannte in den Schatten stellt.

 

REGIE:
Jon Turteltaub
CAST:
Nicolas Cage
Justin Bartha
Diane Kruger
Jon Voight
Helen Mirren
Ed Harris
Harvey Keitel
Bruce Greenwood
DREHBUCH:
Gregory Poirier
Ted Elliott
Terry Rossio
KAMERA:
Amir M. Mokri
John Schwartzman
SCHNITT:
William Goldenberg
David Rennie
TON:
Robert L. Sephton
Odin Benitez
MUSIK:
Trevor Rabin
AUSSTATTUNG:
Dominic Watkins
KOSTÜME:
Judianna Makovsky

       
  Neighbors 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Mai 2016]
       
 

Bad Neighbors 2 • Endlich haben es Mac (Seth Rogen) und Kelly Radner (Rose Byrne) geschafft: Töchterchen Stella schlĂ€ft lĂ€ngst durch, ein zweites Baby ist unterwegs und in der Nachbarschaft ist wieder Ruhe eingekehrt. Der ideale Zeitpunkt also, um den nĂ€chsten Schritt Richtung gepflegte BĂŒrgerlichkeit zu tun.
Doch gerade als sie ihr Haus verkaufen und in die Vorstadt ziehen wollen, hĂ€lt nebenan plötzlich wieder eine Studentenverbindung Einzug. Und die MĂ€dels von Kappa Nu lassen Teddy (Zac Efron) und seine Jungs im RĂŒckblick fast wie Traumnachbarn erscheinen.
Shelby (ChloĂ« Grace Moretz) und ihre Mitbewohnerinnen haben die Schnauze voll von den strengen und wenig Spass orientierten Uni-Vorschriften und wollen in ihrem neuen Verbindungshaus einfach tun und lassen, wonach ihnen der Sinn steht. Was natĂŒrlich vor allem heisst: die Sau raus lassen und Partys feiern, bei denen kein Stein auf dem anderen bleibt. Die Radners haben nur eine Chance, wenn sie die unliebsamen Störenfriede loswerden und damit den Marktwert ihres Hauses retten wollen: Sie bitten ihren Ex-Rivalen Teddy um Mithilfe. Sein charmantes LĂ€cheln und die gestĂ€hlten Bauchmuskeln sollen die Party-Bitches stoppen. Doch jung und verrĂŒckt wie sie sind, geben sich Shelby und Co. nicht so schnell geschlagen.

 

REGIE:
Nicholas Stoller
PRODUKTION:
Evan Goldberg
Seth Rogen
James Weaver
CAST:
Chloë Grace Moretz
Kiersey Clemons
Zac Efron
Rose Byrne
Selena Gomez
Seth Rogen
Dave Franco
Lisa Kudrow
DREHBUCH:
Evan Goldberg
Seth Rogen
Nicholas Stoller
Brendan O'Brien
Andrew Jay Cohen
KAMERA:
Brandon Trost
SCHNITT:
Zene Baker
AUSSTATTUNG:
Theresa Guleserian
KOSTÜME:
Leesa Evans

       
  No Man's Zone - Mujin chitai
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. September 2012]
       
 

Ein Film von Toshi Fujiwara • Ein Mann wandert durch die 20-Kilometer-Zone um die havarierten Atomreaktoren von Fukushima. KirschbĂ€ume blĂŒhen, die Natur zeigt sich idyllisch. Radioaktive Strahlung ist unsichtbar, und wo der Tsunami HĂ€user und Strassen verschluckt hat, tut sich ein Nichts auf. Der Mann trĂ€gt alltĂ€gliche Kleidung, ebenso wie die Menschen, die hier noch ausharren, vorlĂ€ufig. Gelegentlich begegnen ihm weisse „Geister“ in Schutzkleidung, die seltsamen Aufgaben nachgehen. Wie in Tarkowskijs STALKER, so ist auch in NO MAN’S ZONE von Fujiwara Toshi die Zone nicht nur ein Ort, sondern vor allem ein Geistes- zustand. Lange vor der Zerstörung, vor der VerwĂŒstung hat ein Prozess der Auflösung eingesetzt, dem vor allem die alten Menschen trotzen, welchen unser „Stalker“ begegnet. Eine Stimme begleitet den Filmemacher auf seiner Wanderung, sie gehört der armenisch-kana- dischen Schauspielerin ArsinĂ©e Khanjian. Eine Stimme aus dem Exil, fremd und verstĂ€ndnisvoll.

NO MAN’S ZONE ist eine komplexe Reflexion ĂŒber das VerhĂ€ltnis von Bildern und Ängsten, ĂŒber die Sucht nach dem Untergang, ĂŒber das verheerte VerhĂ€ltnis von Mensch und Natur: Um die Zone zu dekon- taminieren, sie dem Menschen zurĂŒckzugeben, wird man die Natur amputieren mĂŒssen.

 

REGIE:
Toshi Fujiwara
PRODUKTION:
Valerie-Anne Christen
CAST:
Arsinée Khanjian
DREHBUCH:
Toshi Fujiwara
Marie-Jose Sanselme
Jon Jost
Chris Fujiwara
Vincent Dieutre
Atom Egoyan
KAMERA:
Takanobu Kato
SCHNITT:
Isabelle Ingold
TON:
Masaru Usui
MUSIK:
Barre Phillips

       
  Notre Ă©trangĂšre
 
       
 

Ein Film von Sarah Bouyain

 

REGIE:
Sarah Bouyain
PRODUKTION:
Sophie Salbot
CAST:
Dorylia Calmel
Assita Ouédraogo
Nathalie Richard
Nadine Kambou YĂ©ri
JérÎme Sénélas
Djénéba Koné
Dominique Reymond
DREHBUCH:
Sarah Bouyain
KAMERA:
Nicolas Gaurin
SCHNITT:
Pascale Chavance
TON:
Thierry Delor
MUSIK:
Sylvain Chauveau

       
  On connait la chanson
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. März 1998]
       
 

Mit Chansons von Gainsbourg, Gall, TĂ©lephone, Piaf, Birkin, Aznavour, BĂ©caud, Chavalier, Sardou • SIMON liebt im stillen CAMILLE.

CAMILLE entbrennt aufgrund eines MissverstÀndnisses in Liebe zu MARC DUVEYRIER.

MARC, gutaussehender Immobilienmakler und SIMONS Chef, versucht ODILE LALANDE, CAMILLES Schwester, ein Appartement zu verkaufen.

CLAUDE, dem Àusseren Anschein nach ein Waschlappen und ausserdem ODILES Gatte, ertrÀgt es nicht, dass NICOLAS nach vielen Jahren wieder aus der Versenkung auftaucht.

NICOLAS, ein alter Freund von ODILE, wird SIMONS Vertrauter...

Leicht und beschwingt erzĂ€hlt Alain Resnais in seiner modernen Gesellschaftskomödie von sechs Personen auf der Suche nach Liebe, Erfolg und einer schönen Wohnung. Ein smarter Makler und sein Ă€ltlicher Angestellter, eine Studentin und ihre resolute Schwester, deren Ehemann und ihr ehemaliger Geliebter bewegen sich in einem Reigen aus MissverstĂ€ndnissen, kleinen LĂŒgen und Launen des Schicksals, in dem Chansons wie «Parole, Parole» oder «Nathalie» eine grosse Rolle spielen. Denn die bekannten Schlagerverse mit den entliehenen Stimmen grosser Stars drĂŒcken die heimlichen GefĂŒhle aus, die nicht ins schöne Bild des «ça va bien» passen wollen. Wie sehr der Schein doch trĂŒgen kann, stellt sich an einem gemeinsamen Fest heraus, wo Masken fallen, Ehen gerettet werden und eigentlich alles von vorn anfangen könnte.

 

REGIE:
Alain Resnais
PRODUKTION:
Bruno Pesery
Michel Seydoux
Ruth Waldburger
CAST:
Pierre Arditi
Sabine Azéma
Jean-Pierre Bacri
André Dussollier
AgnĂšs Jaoui
Lambert Wilson
Jane Birkin
Jean-Paul Roussillon
DREHBUCH:
AgnĂšs Jaoui
Jean-Pierre Bacri
KAMERA:
Renato Berta
SCHNITT:
Hervé de Luze
MUSIK:
Bruno Fontaine
AUSSTATTUNG:
Jacques Saulnier

       
  One Chance
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. April 2014]
       
 

Ein Film von David Frankel • Viele Leute trĂ€umen davon, ein umjubelter Star zu werden, die meisten freilich vergeblich. Dem walisischen Amateurtenor Paul Potts aber gelang es – wie aus dem Nichts und trotz zahlreicher Hindernisse. Der junge Amateur-OpernsĂ€nger verdient sein Geld jahrelang als Angestellter einer Supermarktkette, bis er eines Tages den Wettbewerb der Casting-Show Britain’s Got Talent gewinnt – und ĂŒber Nacht zum weltweit gefeierten Youtube-PhĂ€nomen wird. Basierend auf der wahren Geschichte bringt Regisseur David Frankel (THE DEVIL WEARS PRADA) Paul Potts' Story als herzerwĂ€rmende und inspirierende Aufsteigergeschichte auf die Leinwand.

 

REGIE:
David Frankel
PRODUKTION:
Simon Cowell
Michael Menchel
Kris Thykier
Harvey Weinstein
Brad Weston
CAST:
Jemima Rooper
James Corden
Julie Walters
Mackenzie Crook
Colm Meaney
Simon Cowell
DREHBUCH:
Justin Zackham
KAMERA:
Florian Ballhaus
SCHNITT:
Wendy Greene Bricmont
TON:
Steven Visscher
Tom Fleischman
Ian Voigt
MUSIK:
Theodore Shapiro
AUSSTATTUNG:
Martin Childs
KOSTÜME:
Colleen Kelsall

       
  Only God Forgives
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Juli 2013]
       
 

Ein Film von Nicolas Winding Refn • Julian (Ryan Gosling) lebt seit 10 Jahren in Bangkok im Exil, nachdem er einen Polizisten umgebracht hat. Er leitet einen Thai-Box-Club als Fassade fĂŒr DrogengeschĂ€fte. Nachdem sein Bruder getötet wird, weil dieser angeblich eine Prostituierte auf dem Gewissen hat, gerĂ€t Julian zwischen die Fronten. Die Mutter der beiden BrĂŒder taucht auf und bittet Julian um blutige Rache fĂŒr den Tod ihres Sohnes


 

REGIE:
Nicolas Winding Refn
PRODUKTION:
Lene BĂžrglum
CAST:
Ryan Gosling
Kristin Scott Thomas
Tom Burke
Yayaying
Vithaya Pansringarm
DREHBUCH:
Nicolas Winding Refn
KAMERA:
Larry Smith
SCHNITT:
Matthew Newman
TON:
Kristian Eidnes Andersen
Julien Martin
MUSIK:
Cliff Martinez
AUSSTATTUNG:
Beth Mickle

       
  Ooops! Die Arche ist weg
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. August 2015]
       
 

Ein Film von Toby Genkel • Was ist eigentlich mit all den Lebewesen passiert, die damals die Arche verpasst haben?
Der junge Nestrier Finny und das Grymp-MĂ€dchen Leah versĂ€umen durch ein dummes Missgeschick den Stapellauf des gigantischen Schiffes und bleiben ganz allein zurĂŒck.
Arche weg - Eltern weg - Sintflut da!
Notgedrungen begeben sich die beiden Kids nun als WeggefĂ€hrten wider Willen auf eine verrĂŒckte Heldenreise - immer der Arche hinterher - denn nur im Team können sie dieses lustige und spannende Abenteuer bestehen. Auf der Arche setzen Nestrier-Papa Dave und Grymp-Mama Kate - krank vor Sorge um ihre Kinder - mit List und Einfallsreichtum alles daran, ein Wendemanöver zu starten, um ihren Nachwuchs zu retten ...
Mit jeder Menge Wortwitz und Situationskomik begeistert "Ooops! Die Arche ist weg ..." die ganze Familie!

 

REGIE:
Toby Genkel
PRODUKTION:
Emely Christians
Moe Honan
CAST:
Katja Riemann
Christian Ulmen
Daniel Kirchberger
Maximiliane HĂ€cke
Tilo Schmitz
Patrick Bach
Helmut Gauss
Anja Topf
Tetje Mierendorf
DREHBUCH:
Mark B. Hodkinson
Richard Conroy
Toby Genkel
SCHNITT:
Reza Memari
MUSIK:
Stephen McKeon
AUSSTATTUNG:
Heiko Hentschel

       
  Pain & Gain
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. August 2013]
       
 

Ein Film von Michael Bay • Miami – die Stadt der Schönen und Reichen. Daniel Lugo (MARK WAHLBERG) und Adrian Doorbal (ANTHONY MACKIE) sind Personal Trainer aus Leidenschaft und haben aus ihren Körpern bereits alles rausgeholt, was Protein-Shakes und unermĂŒdliches Krafttraining hergeben. Doch leider entspricht die Zahl der Dollars auf ihrem Bankkonto nicht annĂ€hernd der Anzahl der Schweissperlen auf ihren stĂ€hlernen Körpern, und damit soll jetzt Schluss sein. Gemeinsam mit Pump-Kumpel Adrian und Ex-Knacki Paul Doyle (DWAYNE JOHNSON) heckt Daniel einen genialen Plan aus, und nach einigen gewagten AnlĂ€ufen schaffen sie es, den mit Goldkettchen behĂ€ngten Selfmade-MillionĂ€r Victor Kershaw (TONY SHALHOUB) zu entfĂŒhren, zur Strecke zu bringen und mit seinen Millionen ihren „American Dream“ zu leben. Endlich angekommen in Miamis Oberliga geniesst die „Sun Gym“-Gang ihr neues Luxusdasein mit schnellen Flitzern, sexy Girls und jeder Menge Designerdrogen. Doch das schillernde Partyleben hat bald ein Ende: Ihr tot geglaubtes Opfer Kershaw hat ihnen den Privatermittler Ed Du Bois (ED HARRIS) auf den Hals gehetzt und schwört Rache. Aber so schnell geben die drei Testosteron-Pakete nicht auf, und eine knallharte Jagd beginnt ...

 

REGIE:
Michael Bay
PRODUKTION:
Michael Bay
Ian Bryce
Donald De Line
CAST:
Mark Wahlberg
Dwayne Johnson
Rebel Wilson
Ed Harris
Anthony Mackie
Ken Jeong
Tony Shalhoub
DREHBUCH:
Christopher Markus
Stephen McFeely
Pete Collins
KAMERA:
Ben Seresin
SCHNITT:
Joel Negron
TON:
David Husby
MUSIK:
Steve Jablonsky
AUSSTATTUNG:
Jeffrey Beecroft
KOSTÜME:
Deborah Lynn Scott

       
  Paris pieds nus
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Juli 2017]
       
 

Lost in Paris / Barfuss in Paris • In PARIS PIEDS NUS spielen die Filmemacher Fiona Gordon und Dominique Abel gleich selber eine kleinbĂŒrgerliche kanadische Bibliothekarin und einen seltsam verfĂŒhrerischen und egoistischen Obdachlosen. Fionas (Gordon) ordentliches Leben gerĂ€t durch einen Brief, mit Hilferuf, von ihrer 88-jĂ€hrigen Tante Martha (gespielt von Emmanuelle Riva), die in Paris lebt, aus den Fugen. Fiona nimmt den nĂ€chsten Flug nach Paris. Dort angekommen, stellt sie fest, dass Ihre Tante Martha verschwunden ist. Die Suche nach Martha wird zur Odyssee durch Paris. Fiona begegnet einigen skurrilen Zeitgenossen. Einer davon ist Dom (Abel), ein sympathischer aber nerviger Trampel, der sich an ihre Fersen heftet und den sie nicht mehr los wird.

 

REGIE:
Dominique Abel
Fiona Gordon
PRODUKTION:
Charles Gillibert
Christie Molia
CAST:
Emmanuelle Riva
Pierre Richard
Fiona Gordon
Dominique Abel
DREHBUCH:
Dominique Abel
Fiona Gordon
KAMERA:
Claire Childeric
Jean-Christophe Leforestier
SCHNITT:
Sandrine Deegen
TON:
Fred Meert
AUSSTATTUNG:
Nicolas Girault
KOSTÜME:
Claire Dubien

       
  Parker
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Februar 2013]
       
 

Ein Film von Taylor Hackford • Parker (Jason Statham) ist ein professioneller Dieb und, wenn nötig, auch ein Killer. Hurley (Nick Nolte), Vater seiner Freundin, verschafft ihm einen neuen "Job" mitsamt neuen Partnern. Doch nach dem Überfall wird Parker von diesen vermeintlichen Partnern nicht nur um seinen Anteil erleichtert, sondern auch fast getötet. Parker, ein Mann mit Prinzipien, schwört Rache. Er folgt seinen Killern, die einen millionenschweren Coup planen, nach Palm Beach. Im Mekka der Reichen gibt sich Parker als vermögender Texaner aus, der eine Villa kaufen will. Dabei hilft ihm die verschuldete Immobilienmaklerin Leslie Rodgers (Jennifer Lopez), die seinem Schwindel schnell auf die Spur kommt und ganz eigene Interessen an Parker hat...

 

REGIE:
Taylor Hackford
PRODUKTION:
Les Alexander
Steve Chasman
Taylor Hackford
Sidney Kimmel
CAST:
Jason Statham
Jennifer Lopez
Nick Nolte
Michael Chiklis
Clifton Collins Jr.
Sala Baker
Wendell Pierce
DREHBUCH:
John J. McLaughlin
Donald E. Westlake
KAMERA:
J. Michael Muro
TON:
Reza Moosavi
Jessy Cale Williamson
Jessica Goodwin
MUSIK:
David Buckley
AUSSTATTUNG:
Missy Stewart
KOSTÜME:
Melissa Bruning

       
  Patients
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. Dezember 2017]
       
 

Ein Film von Mehdi Idir

 

REGIE:
Mehdi Idir
CAST:
Pablo Pauly
DREHBUCH:
Fadette Drouard
Grand Corps Malade
KAMERA:
Antoine Monod
SCHNITT:
Laure Gardette
TON:
Nicolas Fioraso
Maxence DussĂšre
Jean-Paul Bernard
KOSTÜME:
Claire Lacaze

       
  Patriots Day
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Februar 2017]
       
 

Boston • Boston, 15. April 2013 – Wie jedes Jahr zieht es tausende LĂ€ufer und Zuschauer aus aller Welt an die Strecke des beliebten Bostoner Marathons. Doch die Feierlichkeiten verstummen schlagartig, als zwei SprengsĂ€tze an der Zielgeraden detonieren. Noch ist unklar, ob den Explosionen weitere folgen werden. Aber Police Sergeant Tommy Saunders (Mark Wahlberg) versucht einen klaren Kopf zu bewahren und die ersten RettungseinsĂ€tze zu koordinieren – obwohl seine Frau Carol (Michelle Monaghan) beinahe selbst den Detonationen zum Opfer gefallen wĂ€re. FĂŒr die Ermittler beginnt ein packender Wettlauf gegen die Zeit und eine der nervenaufreibendsten Grossfahndungen in der Geschichte Amerikas nimmt seinen Lauf 


 

REGIE:
Peter Berg
PRODUKTION:
Dorothy Aufiero
Dylan Clark
Stephen Levinson
Michael Radutzky
Scott Stuber
Mark Wahlberg
CAST:
Melissa Benoist
Michelle Monaghan
Mark Wahlberg
J.K. Simmons
Kevin Bacon
John Goodman
DREHBUCH:
Peter Berg
Matt Cook
KAMERA:
Tobias A. Schliessler
SCHNITT:
Gabriel Fleming
Colby Parker Jr.
TON:
Dror Mohar
MUSIK:
Trent Reznor
Atticus Ross
AUSSTATTUNG:
Tom Duffield
KOSTÜME:
Virginia Johnson

       
  Philomena
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Januar 2014]
       
 

Ein Film von Stephen Frears • Als die junge Philomena Lee im streng katholischen Irland der fĂŒnfziger Jahre ein uneheliches Kind erwartet, wird sie von ihren Eltern verstossen und ins Kloster geschickt, um der öffentlichen Schande zu entgehen. Doch Philomena trifft dort nicht auf Barmherzigkeit: Sie wird von den Nonnen genötigt, ihr Kind zur Adoption freizugeben und muss Jahre im Dienste des strengen Klosters verbringen, stets hoffend, dass sich keine Pflegeeltern fĂŒr ihren Sohn Anthony finden werden und sie ihn irgendwann zu sich nehmen darf. Philomenas Hoffnung wird enttĂ€uscht, als nach drei Jahren Anthony zu neuen Eltern in die USA gegeben wird.

FĂŒnfzig Jahre lang schweigt Philomena Lee zu ihrer Vergangenheit, bis sie ihrer Tochter Jane ihr trauriges Geheimnis anvertraut, die daraufhin den arbeitslosen ehemaligen BBC-Korrespondenten Martin Sixsmith bittet, Philomena bei der Suche nach dem verlorenen Sohn zu helfen. Die Reise in die Vergangenheit fĂŒhrt die beiden nach Amerika. Bei ihren Nachforschungen stossen sie auf eine erschĂŒtternde Geschichte – und einen unfassbaren Skandal


Basierend auf einer wahren Begebenheit erzĂ€hlt Regisseur Stephen Frears (“Die Queen”, „High Fidelity“, „GefĂ€hrliche Liebschaften“) in PHILOMENA die bewegende Geschichte der mit OscarÂź-PreistrĂ€gerin Judi Dench („James Bond 007 – Skyfall“, „Shakespeare in Love“) brillant besetzten Philomena Lee. Nach der Buchvorlage von Martin Sixsmith, gespielt von Steve Coogan („In 80 Tagen um die Welt“), der auch fĂŒr das Drehbuch mit verantwortlich zeichnet, erzĂ€hlt Frears von einer Spurensuche und mitunter tragikomischen Reise zweier sehr verschiedener Menschen in die Vergangenheit.

 

REGIE:
Stephen Frears
PRODUKTION:
Steve Coogan
Tracey Seaward
Gabrielle Tana
CAST:
Judi Dench
Steve Coogan
Sophie Kennedy Clark
Simone Lahbib
Charlie Murphy
DREHBUCH:
Steve Coogan
Jeff Pope
KAMERA:
Robbie Ryan
SCHNITT:
Valerio Bonelli
TON:
Peter Burgis
Sue Harding
Dennis Towns
AUSSTATTUNG:
Alan MacDonald
KOSTÜME:
Consolata Boyle

       
  Pope Francis - A Man of his Word
  [Arthouse Le Paris • 15.00 Ov/d • 10/6]
[Arthouse Piccadilly 2 • 18.10 Ov/d • 10/6]
[Capitol 4 • 17.30 Mi 14.30 Ov/d • 10/6]
[Kosmos 2 • 16.20 Ov/d • 10/6]
       
 

Ein Film von Wim Wenders • Der neue Dokumentarfilm von Wim Wenders PAPST FRANZISKUS – EIN MANN SEINES WORTES ist eine persönliche Reise mit Papst Franziskus und nicht so sehr ein Film ĂŒber ihn. Im Zentrum dieses PortrĂ€ts stehen die Gedanken des Papstes, alle ihm wichtigen Themen, aktuelle Fragen zu globalen Herausforderungen und sein Reformbestreben innerhalb der Kirche.
Das visuelle Konzept des Filmes lĂ€sst den Zuschauer mit dem Papst von Angesicht zu Angesicht sein. Ein GesprĂ€ch zwischen ihm und – im wahrsten Sinne – der Welt entsteht. Papst Franziskus teilt seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprĂ€gt ist, spricht ĂŒber Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement fĂŒr Frieden an den KriegsschauplĂ€tzen dieser Welt und zwischen den Weltreligionen.

 

REGIE:
Wim Wenders
PRODUKTION:
Andrea Gambetta
Samanta Gandolfi Branca
Alessandro Lo Monaco
David Rosier
Wim Wenders
CAST:
Pope Francis
DREHBUCH:
Wim Wenders
KAMERA:
Lisa Rinzler
SCHNITT:
Maxine Goedicke
TON:
Peter Sandmann
MUSIK:
Laurent Petitgand

       
  Possessions
 
       
 

Ein Film von Eric Guirado

 

REGIE:
Eric Guirado
PRODUKTION:
Frédéric Bruneel
CAST:
Alexandra Lamy
Jérémie Renier
Julie Depardieu
KAMERA:
Thierry Godefroy
TON:
Sandy Notarianni
MUSIK:
MaĂŻdi Roth
KOSTÜME:
Isabelle Pannetier

       
  Potiche
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. April 2011]
       
 

Ein Film von François Ozon • FrĂŒhmorgens joggt sie mit Lockenwicklern und schickem rotem Trainer durch den sommerlichen Wald. Dann schreibt Suzanne, Gattin des Regenschirmfabrikanten Pujol, Gedichte und kĂŒmmert sich um den Haushalt.

Ihr Mann, ein untreuer Despot, beutet derweilen seine Angestellte nach KrĂ€ften aus. Da kommt es in der Fabrik zu einem Streik. Und prompt erleidet der seiner AutoritĂ€t beraubte Pujol einen Herzanfall. Was nun, wer soll mit den aufgebrachten Arbeitern verhandeln? Suzanne wendet sich an den kommunistischen BĂŒrgermeister, mit dem sie vor Jahren eine AffĂ€re hatte – und ĂŒbernimmt kurzerhand die Leitung der Fabrik. Kann das gut gehen?

François Ozon knĂŒpft mit «Potiche» an seinen Erfolgsfilm «8 femmes» an. Sein neues MeisterstĂŒck ĂŒberzeugt durch grossartige KostĂŒme, Farben, Dekors und herausragende schauspielerische Leistungen. Neben Fabrice Luchini glĂ€nzen vor allem Catherine Deneuve und GĂ©rard Depardieu, die nach Jahren endlich wieder zusammen auf der Leinwand zu sehen sind. «Potiche» spielt Ende der Siebzigerjahre. Das gibt Ozon Gelegenheit, mit spritzigen Dialogen auf heute aktuelle Fragen anzuspielen. Und eine Gesellschaftssatire in eine schmissige Komödie zu verpacken, die durch witzige Wendungen ĂŒberrascht.

 

REGIE:
François Ozon
PRODUKTION:
Eric Altmeyer
Nicolas Altmeyer
CAST:
Catherine Deneuve
GĂ©rard Depardieu
Fabrice Luchini
Karin Viard
Judith GodrĂšche
Jérémie Renier
DREHBUCH:
Pierre Barillet
Jean-Pierre Grédy
SCHNITT:
Laure Gardette
TON:
Benoit Gargonne
AUSSTATTUNG:
Katia Wyszkop
KOSTÜME:
Pascaline Chavanne

       
  R.I.P.D.
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. August 2013]
       
 

Ein Film von Robert Schwentke • DĂ€monen und sonstige Untote lassen in vielen Filmen den Zuschauern das Blut in den Adern gefrieren. Ihnen ihr Handwerk zu legen, stellte sich immer wieder als schier unlösbare Aufgabe heraus. Aber das soll sich ab nun Ă€ndern!

In der ĂŒbernatĂŒrlichen rasanten Action-Comedy R.I.P.D. (3D) machen sich Jeff Bridges (True Grit, The Big Lebowski) und Ryan Reynolds (Green Lantern), zwei Cops, die im „Rest in Peace Department“, einer Einheit untoter Polizisten, fĂŒr Recht und Ordnung sorgen, daran, diese Kreaturen, die auf der Erde ihr Unwesen treiben wollen, im Auge zu behalten.

 

REGIE:
Robert Schwentke
PRODUKTION:
Michael Fottrell
Neal H. Moritz
Mike Richardson
CAST:
Ryan Reynolds
Mary-Louise Parker
Kevin Bacon
Jeff Bridges
Robert Knepper
James Hong
Stephanie Szostak
DREHBUCH:
Phil Hay
Peter M. Lenkov
Matt Manfredi
KAMERA:
Alwin H. KĂŒchler
SCHNITT:
Christopher Tellefsen
TON:
Dave McMoyler
AUSSTATTUNG:
Alec Hammond
KOSTÜME:
Susan Lyall

       
  Rampage: Big meets bigger
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Mai 2018]
       
 

Ein Film von Brad Peyton • Primatenforscher Davis Okoye (Johnson) hat Probleme im Umgang mit seinen Mitmenschen – dagegen verbindet ihn eine unerschĂŒtterliche Freundschaft mit George, dem aussergewöhnlich intelligenten SilberrĂŒcken-Gorilla, den er von Geburt an aufgezogen hat. Doch als ein illegales Genexperiment aus dem Ruder lĂ€uft, mutiert dieser sanftmĂŒtige Affe zu einem rasenden Monster von gewaltigen Ausmassen. Damit nicht genug – bald stellt sich heraus, dass auch weitere Tiere auf diese Art manipuliert worden sind. WĂ€hrend diese neu geschaffenen Alpha-Raubtiere Nordamerika unsicher machen und alles vernichten, was sich ihnen in den Weg stellt, tut sich Okoye mit einer in Ungnade gefallenen Gentechnikerin zusammen, um ein Gegenmittel zu entwickeln, wobei er auf einem sich stĂ€ndig wandelnden Schlachtfeld einen schweren Stand hat. Denn es geht nicht nur darum, eine weltweite Katastrophe zu verhindern, sondern auch das fĂŒrchterliche Biest zu retten, das einst sein Freund war.

 

REGIE:
Brad Peyton
PRODUKTION:
Beau Flynn
Hiram Garcia
Brad Peyton
John Rickard
CAST:
Dwayne Johnson
DREHBUCH:
Ryan Condal
Carlton Cuse
Ryan Engle
SCHNITT:
Bob Ducsay
MUSIK:
Andrew Lockington
AUSSTATTUNG:
Barry Chusid
KOSTÜME:
Melissa Bruning

       
  Recep Ivedik 5
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Februar 2017]
       
 

Ein Film von Togan Gökbakar • tĂŒrkische Fortsetzungskomödie Recep Ivedik 5 schliesst an die VorgĂ€ngerfilme Recep Beeildich! (2008), Recep Ivedik 2 (2009), Recep Ivedik 3 (2010) und Recep Ivedik 4 (2014) an. Abermals ist Sahan Gökbakar in der titelgebenden Rolle zu sehen.

 

REGIE:
Togan Gökbakar
DREHBUCH:
Serkan Altunine

       
  Red Sparrow
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. März 2018]
       
 

Ein Film von Francis Lawrence • Als eine Verletzung ihrer Karriere ein Ende setzt, sehen Dominika (Jennifer Lawrence) und ihre Mutter einer trostlosen und unsicheren Zukunft entgegen. Daher lĂ€sst sie sich schnell dazu ĂŒberreden, eine der neusten Rekruten der Sparrow School zu werden, einem Geheimdienst, der aussergewöhnliche junge Menschen wie sie trainiert, ihren Körper und Verstand als Waffe einzusetzen. Nachdem sie den abartigen und brutalen Trainingsprozess ĂŒberstanden hat, entwickelt sie sich zum gefĂ€hrlichsten Sparrow, den das Programm je hervorgebracht hat. Dominika muss ihr Leben auf ihre neue machtvolle Situation abstimmen und das betrifft auch alle ihr nahestehenden Menschen, die sich durch sie in Gefahr befinden - darunter auch ein amerikanischer CIA Agent (Joel Edgerton), der versucht, sie davon zu ĂŒberzeugen, dass er die einzige Person ist, der sie trauen kann.

 

REGIE:
Francis Lawrence
PRODUKTION:
Peter Chernin
Jenno Topping
Steven Zaillian
CAST:
Jennifer Lawrence
Joel Edgerton
Mary-Louise Parker
Matthias Schoenaerts
Jeremy Irons
CiarĂĄn Hinds
Charlotte Rampling
Joely Richardson
DREHBUCH:
Eric Warren Singer
Justin Haythe
Jason Matthews
KAMERA:
Jo Willems
SCHNITT:
Alan Edward Bell
MUSIK:
James Newton Howard
AUSSTATTUNG:
Maria Djurkovic
KOSTÜME:
Trish Summerville

       
  Remember Me
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. März 2010]
       
 

Ein Film von Allen Coulter • Tyler (Robert Pattinson) ist ein rebellischer junger Mann aus New York, dessen Beziehung zu seinem Vater (Pierce Brosnan) angespannt ist, seit eine Tragödie die Familie auseinanderriss. Tyler glaubt, dass niemand auch nur ansatzweise verstehen kann, was er durch macht – bis er eines Tages durch einen merkwĂŒrdigen Zufall Ally (Emilie de Ravin) kennenlernt. Eigentlich hatte er eine Beziehung gar nicht im Sinn, doch da ihre Persönlichkeit ihn aufbaut und inspiriert, verfĂ€llt er Ally nach und nach. Dank seiner Liebe zu ihr findet Tyler erstmals einen Sinn im Leben. Aber bald werden dunkle Geheimnisse offenbart, wodurch die Liebe von Ally und Tyler auf eine harte Probe gestellt wird.

 

REGIE:
Allen Coulter
PRODUKTION:
Trevor Engelson
Nick Osborne
CAST:
Robert Pattinson
Emilie de Ravin
Pierce Brosnan
Chris Cooper
Martha Plimpton
Lena Olin
Peyton List
Ruby Jerins
Meghan Markle
DREHBUCH:
Will Fetters
Jenny Lumet
KAMERA:
Jonathan Freeman
SCHNITT:
Andrew Mondshein
TON:
Ken Ishii
MUSIK:
Marcelo Zarvos
AUSSTATTUNG:
Scott P. Murphy
KOSTÜME:
Susan Lyall

       
  Resident Evil: The Final Chapter
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Januar 2017]
       
 

Das letzte Kapitel • Das Warten hat endlich ein Ende: Milla Jovovich kehrt in ihrer Paraderolle als Alice zurĂŒck auf die grosse Kinoleinwand. In RESIDENT EVIL: THE FINAL CHAPTER, dem sechsten und letzten Teil der weltweit erfolgreichen Blockbuster-Reihe, kĂ€mpft sie erneut gegen das Böse und seine zahlreichen AnhĂ€nger - natĂŒrlich gewohnt schlagfertig, kampferprobt und einfach unglaublich cool.

Direkt im Anschluss an die Ereignisse in „Resident Evil: Retribution“ steht die Menschheit kurz vor dem Niedergang. Alice (Mila Jovovich) ist die einzige Überlebende der Gruppe, die sich gegen die Untoten gestellt hat. Jetzt muss sie dorthin zurĂŒck, wo der Albtraum begann, nach Racoon City. Dort versammelt die Umbrella Corporation ihre Truppen, um auch die letzten Überlebenden der Apokalypse zu töten. In einem Wettlauf gegen die Zeit geht Alice ein BĂŒndnis mit alten Bekannten ein, um gegen Horden von Untoten und neuen Mutanten in den Krieg zu ziehen und die Menschheit vor der absoluten Vergessenheit zu bewahren...

Der letzte Teil des RESIDENT EVIL-Franchise verspricht ein weiteres Mal atemberaubende Action, gewaltige Zombieattacken und eine knallharte Heldin, die kein Erbarmen kennt. Die Filmreihe - RESIDENT EVIL (2002), RESIDENT EVIL: APOCALYPSE (2004), RESIDENT EVIL: EXTINCTION (2007), RESIDENT EVIL: AFTERLIFE (2010) und RESIDENT EVIL: RETRIBUTION (2012) - spielte an den Kinokassen weltweit mehr als 1 Milliarde Dollar ein und eroberte regelmÀssig die Spitzen der Kinocharts.

 

REGIE:
Paul W.S. Anderson
PRODUKTION:
Paul W.S. Anderson
Jeremy Bolt
Samuel Hadida
Robert Kulzer
CAST:
Ruby Rose
Milla Jovovich
Ali Larter
Iain Glen
Shawn Roberts
Rola
William Levy
Eoin Macken
DREHBUCH:
Paul W.S. Anderson
KAMERA:
Glen MacPherson
SCHNITT:
Doobie White
TON:
Ian Arrow
MUSIK:
Paul Haslinger
AUSSTATTUNG:
Edward Thomas

       
  Retour chez ma mĂšre
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. August 2016]
       
 

Ein Film von Eric Lavaine • Wir alle lieben unsere Eltern. Aber wieder zu Hause einzuziehen, wenn man schon erwachsen ist, ist eine andere Geschichte. Eine Geschichte, die jĂ€hrlich 400 000 Franzosen nach einer Scheidung oder wegen Geldsorgen durchleben mĂŒssen.
Architektin Stéphanie steht mit Mitte 40 vor den Scherben ihrer Karriere. Als Notlösung zieht sie wieder bei ihrer Mutter ein, da sie sich ihre Miete nicht mehr leisten kann. Stéphanie findet die Situation alles andere als prickelnd, aber auch ihre Mutter ist nicht sonderlich begeistert vom Einzug ihrer Tochter, da sie nun die AffÀre mit ihrem Nachbarn und so einige andere Dinge vertuschen muss.

Willkommen in einem feindlichen, geheimnisvollen, unerwarteten Umfeld... der Familie!

 

REGIE:
Eric Lavaine
PRODUKTION:
Vincent Roget
JĂ©rĂŽme Seydoux
CAST:
Josiane Balasko
Alexandra Lamy
Mathilde Seigner
DREHBUCH:
HĂ©ctor Cabello Reyes
Eric Lavaine
KAMERA:
François Hernandez
SCHNITT:
Vincent Zuffranieri
TON:
Pascal Dedeye

       
  Rien sur Robert
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. September 1999]
       
 

Mit Sandrine Kiberlain und Fabrice Luchini • A la suite d'un article qu'il n'aurait pas dĂ» Ă©crire et d'une dispute avec son amie Juliette, Didier va voir sa vie changer et ses repĂšres s'effondrer.

Juliette le quitte pour un autre, il rencontre une jeune fille étrange, Aurélie, ainsi qu'un certain Jérome, qui est peut-etre son double.

Au bout du chemin, il lui faudra découvrir qu'on n'écrit pas impunément, qu'on ne couche pas impunément, et qu'on n'aime pas impunément.

 

REGIE:
Pascal Bonitzer
PRODUKTION:
Jean-Michel Rey
Philippe Liégeois
Rezo Films
CAST:
Fabrice Luchini
Sandrine Kiberlain
Valentina Cervi
Michel Piccoli
Bernadette Lafont
Laurent Lucas
Denis PodalydĂšs
DREHBUCH:
Pascal Bonitzer
KAMERA:
Christophe Pollock
AUSSTATTUNG:
Emmanuel de Chauvigny

       
  RoboCop
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Februar 2014]
       
 

Ein Film von JosĂ© Padilha • Im Jahr 2028 ist der multinationale Megakonzern OmniCorp globaler MarktfĂŒhrer fĂŒr Robotertechnologie. Die von ihm produzierten Drohnen werden weltweit eingesetzt und sichern OmniCorp ein beachtliches Vermögen. Zu dieser Zeit versucht der engagierte Polizist Alex Murphy (Joel Kinnaman) die steigende KriminalitĂ€t und Korruption in seiner Heimatstadt Detroit mit allen verfĂŒgbaren Mitteln zu bekĂ€mpfen. Als er im Dienst schwer verletzt wird, ist dies fĂŒr OmniCorp die Gelegenheit, seine umstrittene Technologie endlich zum Einsatz zu bringen.?? Der Plan ist, im von Verbrechen verwĂŒsteten Detroit den perfekten Polizisten zu schaffen: einen GesetzeshĂŒter, der halb Mensch und halb Roboter ist. Als Murphy im Krankenhaus erwacht, versteht er, dass er als unverwundbarer und gleichzeitig kontrollierbarer Prototyp dieser Erfindung den Reichtum von OmniCorp vervielfachen soll. ?Doch mit einer Sache hat der Konzern dabei nicht gerechnet: Sein Produkt besteht, zumindest in Teilen, aus einem menschlichen Wesen, das sich nicht vollstĂ€ndig kontrollieren lĂ€sst. Und mit Alex Murphy hat OmniCorp eindeutig auf das falsche Versuchsobjekt gesetzt – denn er ist fest entschlossen, seine neu gewonnene Kraft fĂŒr die Gerechtigkeit einzusetzen.

 

REGIE:
José Padilha
PRODUKTION:
Marc Abraham
Brad Fischer
Eric Newman
CAST:
Joel Kinnaman
Gary Oldman
Michael Keaton
Abbie Cornish
Jackie Earle Haley
Michael K. Williams
Jennifer Ehle
Jay Baruchel
Marianne Jean-Baptiste
DREHBUCH:
Nick Schenk
David Self
James Vanderbilt
Joshua Zetumer
KAMERA:
Lula Carvalho
SCHNITT:
Peter McNulty
Daniel Rezende
TON:
Ann Scibelli
Jon Title
Karen Vassar Triest
MUSIK:
Pedro Bromfman
AUSSTATTUNG:
Martin Whist
KOSTÜME:
April Ferry

       
  Rock of Ages
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. Juni 2012]
       
 

Ein Film von Adam Shankman • Adam Shankman („Hairspray“) inszeniert fĂŒr New Line Cinema die Kinofassung des Broadway-Musical-Hits „Rock of Ages“. „Rock of Ages“ ist die Story von Kleinstadt-Girl Sherrie und City-Boy Drew, die beide von Hollywood trĂ€umen, als sie sich auf dem Sunset Strip begegnen. Ihre Rock’n’Roll-Romanze entwickelt sich zu den hĂ€mmernden Hit-Rhythmen von Def Leppard, Joan Jett, Journey, Foreigner, Bon Jovi, Night Ranger, REO Speedwagon, Pat Benatar, Twisted Sister, Poison, Whitesnake und anderen.

 

REGIE:
Adam Shankman
PRODUKTION:
Jennifer Gibgot
Garrett Grant
Carl Levin
Scott Prisand
Tobey Maguire
Adam Shankman
Matt Weaver
CAST:
Tom Cruise
Malin Akerman
Bryan Cranston
Catherine Zeta-Jones
Julianne Hough
Russell Brand
Paul Giamatti
Diego Boneta
Will Forte
Kevin Nash
DREHBUCH:
Justin Theroux
Allan Loeb
KAMERA:
Bojan Bazelli
SCHNITT:
Emma E. Hickox
TON:
John A. Larsen
AUSSTATTUNG:
Jon Hutman
KOSTÜME:
Rita Ryack

       
  Roman Polanski: Odd Man Out
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. November 2012]
       
 

Ein Film von Marina Zenovich • 2009 stand am Zurich Film Festival unter anderem Roman Polanski im Mittelpunkt: Der polnische Regisseur war geladen, einen Preis fĂŒr sein Lebenswerk entgegenzunehmen. Die Geschichte ist bekannt: Polanski wurde festgenommen, zu guter Letzt aber von den Schweizer Behörden nicht an die USA ausgeliefert. Die Filmemacherin Marina Zenovich hatte sich bereits in ihrem Film WANTED AND DESIRED mit dem Rechtsfall Polanksi auseinandergesetzt. In ihrem Nachfolgefilm analysiert sie die jĂŒngsten Entwicklungen. Welche Rolle spielt die US-Justiz in diesem Fall? Und was denkt das damalige Opfer Samantha Geimer und ihre Familie heute?

 

REGIE:
Marina Zenovich
PRODUKTION:
Lila Yacoub
Marina Zenovich
CAST:
Susan Gailey
Samantha Geimer
Roman Polanski
DREHBUCH:
P.G. Morgan
KAMERA:
Tanja Koop
SCHNITT:
Chris A. Peterson
TON:
Johnny Vargas

       
  Romance
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Juni 1999]
       
 

Un film de Cetherine Breillat • 'C'est con l'amour. C'est une question de pouvoir.

Un mec qu'on aime vraiment assez pour ĂȘtre fidĂšle,

il ne vous baise plus. Quand on les trompe, ils vous

baisent, c'est simple. Ce n'est pas qu'ils devinent qu'on

les trompe, c'est qu'ils comprennent qu'on leur Ă©chappe.'

Le film pour lequel personne n'Ă©tait prĂ©parĂ© est «Rornance» de Catherine Breillat, dont l'Ɠuvre faisait l'objet d'une rĂ©trospective complĂšte Ă  Rotterdam. Breillat - plus connue en Angleterre pour son film 36 «fillette» - s'est spĂ©cialisĂ©e depuis le milieu des annĂ©es 1970 dans des portraits de la se:cualitĂ© fĂ©minine. Mais ici elle s'est surpassĂ©e. C'est le film d'auteur le plus explicite jamais fait sur la sexualitĂ© - film qui va mĂȘme plus loin que le film d'Oshima «L'Empire des sens», un film que Breillat aime beaucoup.

«Rornance» reprend les conventions du film pornographique, le générique est projeté avec un grand 'X', comme un défi aux spect:ateurs. Marie (Caroline Ducey) est une jeune institutrice qui aime Paul, son petit ami au physique de top-modÚle. Mais il ne veut pas coucher avec elle; elle a donc une aven ture avec Paolo, interprété par la star italienne du porno Rocco Siffredi. Elle a ensuite une aventure avec son proviseur, qui est un spécialiste des pra tiques sado-maso et qui philosophe abondamment sur le sexe.

 

REGIE:
Catherine Breillat
PRODUKTION:
Jean-François Lepetit
CAST:
Caroline Ducey
Sagamore Stevenin
François Berléand
Rocco Siffredi
Reza Habouhossein
Fabien de Jomaron
Emma Colberti
Ashley Wanninger
DREHBUCH:
Catherine Breillat
KAMERA:
Giorgos Arvanitis
SCHNITT:
AgnĂšs Guillemot
MUSIK:
DJ Valentin
Raphael Tidas
AUSSTATTUNG:
Frederique Belvaux

       
  Sa Majeste Minor
 
       
 

Ein Film von Jean-Jacques Annaud

 

REGIE:
Jean-Jacques Annaud
PRODUKTION:
Jean-Jacques Annaud
Xavier Castano
CAST:
José Garcia
Vincent Cassel
Sergio Peris-Mencheta
MĂ©lanie Bernier
Claude Brasseur
DREHBUCH:
GĂ©rard Brach
KAMERA:
Jean-Marie Dreujou
SCHNITT:
Noëlle Boisson
TON:
Laurent Quaglio
MUSIK:
Javier Navarrete
AUSSTATTUNG:
Pierre Queffelean
KOSTÜME:
Pierre-Yves Gayraud

       
  Salt
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. August 2010]
       
 

Ein Film von Phillip Noyce • Angelina Jolie ist zurĂŒck und so sexy wie eh und je im neuen Action Spektakel Salt. Der Film ĂŒber die CIA-Agentin Evelyn Salt ist eine atemlose Hetzjagd und ein Verwirrspiel der IdentitĂ€ten.

Zu Beginn Ihrer Karriere legt Evelyne Salt einen Eid auf ihre Ehre und ihr Vaterland ab. Ihre LoyalitĂ€t wird auf eine harte Probe gestellt, als sie von einem ÜberlĂ€ufer beschuldigt wird, eine russische SchlĂ€ferin zu sei. Die Anschuldigungen, ob wahr oder nicht, zwingen Salt zur Flucht. Um einer Gefangennahme durch ihren Vorgesetzten zu entgehen, muss sich Salt voll und ganz auf ihre FĂ€higkeiten und ihre jahrelange Erfahrung als verdeckte Ermittlerin verlassen. Ausserdem muss sie das Leben ihres Mannes schĂŒtzen. Um all dies zu schaffen und gleichzeitig nicht gefasst zu werden, muss Salt auf der Flucht immer wieder ihre IdentitĂ€t wechseln. Salts BemĂŒhungen, ihre Unschuld zu beweisen, nĂ€hren gleichzeitig immer wieder die Spekulationen ĂŒber ihre wahren Motive. Die Jagd nach Salt lĂ€sst den Zuschauer immer wieder an ihrer wahren IdentitĂ€t zweifeln. Wer ist Salt wirklich? Eine unschuldige Agentin oder wirklich eine SchlĂ€ferin?

 

REGIE:
Phillip Noyce
PRODUKTION:
Lorenzo di Bonaventura
Sunil Perkash
CAST:
Liev Schreiber
Angelina Jolie
Chiwetel Ejiofor
Yara Shahidi
Gaius Charles
DREHBUCH:
Kurt Wimmer
KAMERA:
Robert Elswit
SCHNITT:
Stuart Baird
John Gilroy
TON:
Jacob Ribicoff
MUSIK:
James Newton Howard
AUSSTATTUNG:
Scott Chambliss
KOSTÜME:
Sarah Edwards

       
  Same Same But Different
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. Februar 2010]
       
 

Ein Film von Detlev Buck • Eine Liebe wie andere auch - und doch ganz anders. Basierend auf einer wahren Geschichte.

Überschreitet man die Grenze nach Kambodscha, akzeptiert man Dinge, die man vorher nie fĂŒr möglich gehalten hĂ€tte. Hier hat ein einziger Moment die Kraft, das ganze Leben fĂŒr immer zu verĂ€ndern.

Auf seiner Asienreise verliebt sich ein junger Deutscher (David Kross) in eine junge Kambodschanerin (Apinya Sakuljaroensuk), die als Bargirl in einem Nachtclub arbeitet. Als sich herausstellt, dass sie HIV-positiv ist, muss er sich entscheiden. Kann es eine gemeinsame Zukunft geben?

 

REGIE:
Detlev Buck
PRODUKTION:
Claus Boje
CAST:
David Kross
Apinya Sakuljaroensuk
DREHBUCH:
Ruth Toma
KAMERA:
Jana Marsik
SCHNITT:
Dirk Grau
Jeanette WĂŒrl
TON:
Christian Conrad
MUSIK:
Konstantin Gropper
Bert Wrede
AUSSTATTUNG:
Udo Kramer
KOSTÜME:
Bisrat Negasi

       
  Schlaflos in New York
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Dezember 1999]
       
 

Sie wollten auf die Pauke hauen, doch die Stadt schlĂ€gt zurĂŒck! • Henry und Nancy Clark (Steve Martin und Goldie Hawn) leben in einem Vorort von Ohio ein beschauliches Leben. Nachdem ihr letztes erwachsenes Kind nun das Haus verlĂ€sst, wird Nancys Leben leer. Nicht, dass sie ihren Ehemann nach 25 Jahren nicht mehr lieben wĂŒrde, nein, das Leben ist einfach nur Routine geworden. Die Leidenschaft der frĂŒhen Jahre ist irgendwo zwischen den Ratenzahlungen fĂŒr ihr Haus und den College-Anleihen fĂŒr ihren Nachwuchs auf der Strecke geblieben.

Dies Ă€ndert sich aber schlagartig, als Henry mit der Neuigkeit herausrĂŒckt, dass er ein Vorstellungsgesprlich fĂŒr einen guten Job bei einer Werbeagentur in New York City hat. Henry hat ohne Nancys Wissen seinen lukrativen Job verloren und so ist dies seine letzte Chance. Nancy ĂŒberlegt nicht lange und beschliesst, ihren Mann zu begleiten. Gesagt, getan.

Doch bereits der Weg in die grosse Stadt verlĂ€uft nicht reibungslos: Nach verschobenen AnschlussflĂŒgen wegen eines Schneesturms landen die Beiden in Boston statt in New York und zu allem Überfluss ist auch noch ihr GepĂ€ck verschwunden. Das soll aber nur der Anfang ihres Ausflugs nach New York werden.

Endlich in Manhattan angekommen, werden sie Opfer eines raffinierten Diebstahls, der sie sodann ohne einen Penny dastehen lÀsst. Als sie ihr Hotel erreichen, werden sie von dem besonders arroganten Hotelmanager Mersault (John Cleese) abgewiesen, als dieser feststellt, dass ihre Kreditkarte leider abgelehnt wurde.

Doch das verzweifelte Paar lĂ€sst sich nicht so ohne weiteres einschĂŒchtern. Durch viel Geschick gelingt es ihnen, sich in die Luxus-Suite eines Hollywood-Agenten einzuschleichen, doch auch dort bleibt ihnen nur kurze Zeit zum Durchatmen. Ihr New York Trip wird zum turbulenten Abenteuer, dessen Verlauf sie in den Central Park, nach Greenwich Village und an den Times Square fĂŒhrt. Und letztlich natĂŒrlich auch zu sich selbst und zueinander.

 

REGIE:
Sam Weisman
PRODUKTION:
Robert Evans
Teri Schwartz
Robert W. Cort
David Madden
CAST:
Steve Martin
Goldie Hawn
Mark McKinney
John Cleese
Oliver Hudson
DREHBUCH:
Mark Lawrence
KAMERA:
John Bailey
SCHNITT:
Kent Beyda
MUSIK:
Marc Shaiman
AUSSTATTUNG:
Ken Adam

       
  Sex and the City 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Mai 2010]
       
 

Carrie on... • Fun, Fashion and Friendship spielen auch in "Sex and the City 2" die Hauptrolle – und damit nicht genug: Carrie (Sarah Jessica Parker), Samantha (Kim Cattrall), Charlotte (Kristin Davis) und Miranda (Cynthia Nixon) beissen erneut krĂ€ftig in den Big Apple – ihr hektisches Leben und ihre komplizierten Beziehungen stehen in diesem wahrhaft prickelnden Sequel wieder im Mittelpunkt.
Wenn man "Ja" sagt – wie geht es dann eigentlich weiter? Die Ladys haben sich jeden Wunsch erfĂŒllen können, aber so wie wir "Sex and the City" kennen, beschert ihnen das Leben dennoch neue Überraschungen 
 diesmal als glamouröses Abenteuer unter sĂŒdlicher Sonne: Die Freundinnen reisen von New York in eines der exotischsten Paradiese dieser Erde, wo das Leben eine nie endende Party ist und jeden Moment etwas Unvorhergesehenes passieren kann. Dieser Fluchtpunkt prĂ€sentiert sich den vier Freundinnen genau zur rechten Zeit, denn sie haben gerade begonnen, gegen die traditionellen Rollen der Ehefrau und Mutter zu rebellieren.

 

REGIE:
Michael Patrick King
PRODUKTION:
Michael Patrick King
Sarah Jessica Parker
Darren Star
CAST:
Sarah Jessica Parker
Kim Cattrall
Kristin Davis
Cynthia Nixon
Chris Noth
DREHBUCH:
Michael Patrick King
KAMERA:
John Thomas
SCHNITT:
Michael Berenbaum
AUSSTATTUNG:
Jeremy Conway
KOSTÜME:
Patricia Field
Jacqueline Oknaian
Jessica Replansky
Molly Rogers
Danny Santiago

       
  Sex Tape
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. September 2014]
       
 

Ein Film von Jake Kasdan • Als sich Jay (Jason Segel) und Annie (Cameron Diaz) kennenlernten, war ihre Beziehung noch voller Leidenschaft – doch zehn Jahre und zwei Kinder spĂ€ter sieht das anders aus. Um der Beziehung neuen Schwung zu geben, beschliessen sie ein Sex-Video zu drehen – warum auch nicht? Sie filmen sich dabei, wie sie jede Position aus „The Joy of Sex“ in einem dreistĂŒndigen Marathon-SchĂ€ferstĂŒndchen durchprobieren. Auf den ersten Blick eine gute Idee - doch dann bemerken die beiden, dass ihr privatestes Video nicht lĂ€nger privat ist und ihr Ruf auf dem Spiel steht. Sie wissen, dass sie nur einen Klick davon entfernt sind, vor der ganzen Welt entblösst zu werden
 auf der Jagd nach ihrem Video erleben sie eine Nacht, die sie nie mehr vergessen werden und in der ihnen bewusst wird, dass das „Sex Tape“ viel mehr preisgibt, als sie sich je vorstellen konnten.

In ihrem ersten gemeinsamen Film „Bad Teacher“ bahnte sich die Romanze noch fast zaghaft an, doch jetzt lassen Cameron Diaz und Jason Segel in SEX TAPE alle HĂŒllen fallen. In dieser abgedrehten Komödie sind ausserdem Rob Corddry, Ellie Kemper und Rob Lowe zu sehen. Regie fĂŒhrte Jake Kasdan nach einem Drehbuch von Kate Angelo, Jake Kasdan und Jason Segel.

 

REGIE:
Jake Kasdan
PRODUKTION:
Todd Black
Jason Blumenthal
Steve Tisch
CAST:
Cameron Diaz
Jason Segel
Rob Lowe
Jack Black
Rob Corddry
DREHBUCH:
Kate Angelo
KAMERA:
Tim Suhrstedt
AUSSTATTUNG:
Jefferson Sage

       
  Shadow Dancer
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. August 2013]
       
 

Ein Film von James Marsh • Die BrĂŒder Gerry und Connor schliessen sich dem Widerstand der IRA gegen die Briten an. Auch ihre Schwester Colette ist Mitglied der IRA. Der Hass gegen die Briten sitzt, seit den blutigen Folgen des Nordirlandkonflikts, tief. Aus ungeklĂ€rten UmstĂ€nden wurde ein Bruder gewaltsam getötet. Beim Versuch, eine Bombe in einem Londoner U-Bahnhof zu deponieren, wird Colette vom britischen Geheimdienst MI5 festgenommen.

 

REGIE:
James Marsh
PRODUKTION:
Chris Coen
Ed Guiney
Andrew Lowe
CAST:
Clive Owen
Andrea Riseborough
Gillian Anderson
Aidan Gillen
Brid Brennan
David Wilmot
DREHBUCH:
Tom Bradby
KAMERA:
Rob Hardy
SCHNITT:
Jinx Godfrey
MUSIK:
Dickon Hinchliffe
AUSSTATTUNG:
Jon Henson
KOSTÜME:
Lorna Marie Mugan

       
  Sheherazade
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. September 2012]
       
 

Ein Film von Nacer Khemir • Scheherazade, das war jene Prinzessin, die ihrem Mann jede Nacht eine Geschichte erzĂ€hlte und ihm versprach, die Fortsetzung in der nĂ€chsten Nacht zu bieten, um so den eigenen Kopf zu retten, denn der Sultan war hintergangen worden und hatte beschlossen, seine BrĂ€ute kĂŒnftig nach der Hochzeitsnacht umzubringen. Die Geschichten der Scheherazade kamen aus dem indisch-persischen Raum, waren durch Handelsreisende in Umlauf gebracht worden und eine in die andere verschachtelt. Sie bilden das, was man als die «Geschichten aus 1001 Nacht» bezeichnet.

Über die Jahrhunderte hinweg sind sie von Generationen von ErzĂ€hlern ĂŒberliefert und gepflegt worden. Sie stellen heute nicht nur ein StĂŒck arabischer Kultur dar, sie gehören zum universellen Erbe. So scheint es nur logisch, dass der Regisseur Nacer Khemir in aller Einfachheit den ErzĂ€hler Nacer Khemir filmt. Es ist eine Szenerie im Halbdunkel, erleuchtet fast nur von Kerzen, die die Feuer der WĂŒste symbolisieren. Der ErzĂ€hler sitzt einfach da auf seinem Stuhl. Die Magie des Wortes kann sich im Saal des kleinen Theaters in Tunis entfalten – und im Raum des Kinos. Das wirkt nach nichts, aber der Charme strahlt aus, man lauscht und möchte am liebsten, dass die ErzĂ€hlung nie aufhöre. Ab und an illustriert eine kleine Szene das Gehörte, sorgsam gefilmt und in Harmonie mit dem Vorgetragenen, stets darauf bedacht, dem Wort den Vorrang zu gewĂ€hren, damit unsere HörfĂ€higkeit nicht gestört werde. Dieses Dispositiv, scheinbar bescheiden, offenbart einen ungemeinen Reichtum und unterstreicht den oralen Charakter der ErzĂ€hlkunst. Das Wort hĂ€lt uns am Leben.

 

REGIE:
Nacer Khemir
PRODUKTION:
Nacer Khemir
CAST:
Nacer Khemir
DREHBUCH:
Nacer Khemir

       
  Silence
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. März 2017]
       
 

Ein Film von Martin Scorsese • 1638 brechen Pater SebastiĂŁo Rodrigues (Andrew Garfield) und Pater Francisco Garupe (Adam Driver) von Portugal ins fĂŒr die westliche Welt völlig abgeschottete Japan auf, um der Wahrheit hinter den undenkbaren GerĂŒchten nachzugehen, dass ihr berĂŒhmter Lehrer CristĂłvĂŁo Ferreira (Liam Neeson) seinem Glauben abgeschworen habe. Nach ihrer Ankunft erleben sie die brutale und unmenschliche Verfolgung der Christen durch die japanischen Machthaber. Angesichts der Ereignisse in einer Gesellschaft, die keine Toleranz kennt und in der der Tod an der Tagesordnung ist, stellt sich SebastiĂŁo auf seiner Reise durch das von der Gewaltherrschaft der Shogune zerrissene Land die immerwĂ€hrende Frage: Wie kann Gott dies alles zulassen?

 

REGIE:
Martin Scorsese
PRODUKTION:
Vittorio Cecchi Gori
Barbara De Fina
Randall Emmett
Martin Scorsese
Irwin Winkler
CAST:
Liam Neeson
Andrew Garfield
Adam Driver
CiarĂĄn Hinds
Tadanobu Asano
DREHBUCH:
Jay Cocks
Shûsaku EndÎ
KAMERA:
Rodrigo Prieto
SCHNITT:
Thelma Schoonmaker
TON:
Philip Stockton
MUSIK:
Howard Shore
AUSSTATTUNG:
Dante Ferretti
KOSTÜME:
Sandy Powell

       
  Silent Hill
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. Mai 2006]
       
 

Es gibt einen Ort, an dem sich zwei Welten treffen... • Die junge Mutter Rose (RADHA MITCHELL) ist verzweifelt auf der Suche nach einem Heilmittel fĂŒr ihre Tochter Sharon, die an einer seltsamen Krankheit leidet. Als die Ärzte ihr den Rat geben, Sharon in eine psychiatrische Anstalt einweisen zu lassen, ergreift sie mit ihrer Tochter die Flucht. Sie will sich auf den Weg nach Silent Hill machen, einer Stadt, deren Namen Sharon immer im Schlaf vor sich hin murmelt.

Rose ist fest davon ĂŒberzeugt, dass sie dort die Antworten auf all ihre Fragen finden wird. Ihr Ehemann Christopher (SEAN BEAN) hĂ€lt dagegen gar nichts von Roses Idee, das Geheimnis von Silent Hill ergrĂŒnden zu wollen. Rose macht sich zusammen mit ihrer Tochter auf den Weg in die mysteriöse Stadt, doch kurz vor der Stadtgrenze taucht plötzlich eine seltsame Gestalt mitten auf der Strasse auf. Rose versucht auszuweichen, doch ihr Auto gerĂ€t ausser Kontrolle. Als sie wieder zu sich kommt, ist ihre Tochter verschwunden. Zusammen mit einer Polizistin (LAURIE HOLDEN) aus der Nachbarstadt macht sich Rose auf die verzweifelte Suche nach ihrem Kind.

Ziemlich schnell wird klar, dass die Stadt aus Sharons TrĂ€umen ein höchst merkwĂŒrdiger Ort ist: Nach einer verheerenden Brandkatastrophe scheint Silent Hill wie ausgestorben. Umgeben von dichten Nebelschwaden hausen dort seltsame Spukgestalten. Die Stadt wird immer wieder von einer dunklen Macht heimgesucht, die alles, was mit ihr in BerĂŒhrung kommt, zerstört. Auf der Suche nach ihrer Tochter stösst Rose auf die dĂŒstere Geschichte von Silent Hill und die GrĂŒnde, warum auf der einst streng puritanischen Stadt nun ein grausamer Fluch liegt. Doch das ist noch nicht alles. Erschrocken muss sie feststellen, dass ihre Tochter Teil eines noch viel grösseren und furchtbaren Geheimnisses ist...

 

REGIE:
Christophe Gans
PRODUKTION:
Don Carmody
Samuel Hadida
CAST:
Radha Mitchell
Sean Bean
Laurie Holden
Deborah Kara Unger
Kim Coates
Tanya Allen
DREHBUCH:
Roger Avary
KAMERA:
Dan Laustsen
SCHNITT:
SĂ©bastien PrangĂšre
TON:
David McCallum
MUSIK:
Jeff Danna
Akira Yamaoka
AUSSTATTUNG:
Carol Spier
KOSTÜME:
Wendy Partridge

       
  Silent Souls
 
       
 

Ovsyanki • Als seine geliebte Frau Tanja stirbt, bittet Miron seinen besten Freund Aist, ihm zu helfen, sie nach der Tradition der Merja-Kultur von der Welt zu verabschieden. Die Merjy sind eine alte ugurisch-finnische Gemeinschaft, deren Traditionen am Verschwinden sind. Und so fahren die beiden MĂ€nner los auf eine Reise, die sie Tausende von Kilometern durch unberĂŒhrte Landschaften fĂŒhrt. Begleitet werden sie von zwei kleinen Vögeln in einem KĂ€fig, und Miron teilt Aist seine intimsten Erinnerungen mit, die er aus dem Eheleben hat. An den Ufern des heiligen Sees nehmen endgĂŒltig Abschied von der Frau, die sie beide geliebt hatten. Eine Reise in die Schönheiten der Landschaft, den Wert von Traditionen und in die Geschichte einer Liebe. Eine atemberaubend fotografierte Reise in die Kunst des ErzĂ€hlens auch, die nicht umsonst in Venedig fĂŒr die beste Kameraarbeit ausgezeichnet wurde

 

REGIE:
Aleksei Fedorchenko
PRODUKTION:
Igor Mishin
Mary Nazari
CAST:
Yuliya Aug
Igor Sergeyev
Viktor Sukhorukov
Yuriy Tsurilo
DREHBUCH:
Denis Osokin
KAMERA:
Mikhail Krichman
SCHNITT:
Sergey Ivanov
MUSIK:
Andrei Karasyov
KOSTÜME:
Anna Barthuly

       
  Sister
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. April 2012]
       
 

L'enfant d'en haut • Der zwölfjĂ€hrige Simon fĂ€hrt im Winter mit einer kleinen Seilbahn vom Industriegebiet im Tal, wo er allein mit seiner Schwester Louise lebt, in das prĂ€chtige, höher gelegene Skigebiet. Dort stiehlt er reichen Touristen Skier und AusrĂŒstung, um sie an die Kinder seines Wohnblocks zu verkaufen. Er erzielt damit ein bescheidenes, aber regelmĂ€ssiges Einkommen. Simons Machenschaften nehmen mit der Zeit immer grössere Ausmasse an. Louise, die vor kurzem ihre Stelle verloren hat, profitiert davon und wird immer abhĂ€ngiger von Simon


 

REGIE:
Ursula Meier
PRODUKTION:
Ruth Waldburger
CAST:
Kacey Mottet Klein
LĂ©a Seydoux
Martin Compston
Gillian Anderson
Jean-François Stévenin
DREHBUCH:
Antoine Jaccoud
Ursula Meier
Gilles Taurand
KAMERA:
AgnĂšs Godard
SCHNITT:
Nelly Quettier
TON:
Etienne Curchod
MUSIK:
John Parish
AUSSTATTUNG:
Ivan Niclass
KOSTÜME:
Anne Van Brée

       
  Sleeping Beauty
 
       
 

Ein Film von Julia Leigh • Die Studentin Lucy ĂŒbernimmt in einem Edel-Bordell eine ungewöhnliche Aufgabe. Sie arbeitet im wahrsten Sinne des Wortes als SchlĂ€fer.

 

REGIE:
Julia Leigh
PRODUKTION:
Jessica Brentnall
CAST:
Emily Browning
Rachael Blake
Ewen Leslie
Peter Carroll
Chris Haywood
Hugh Keays-Byrne
DREHBUCH:
Julia Leigh
KAMERA:
Geoffrey Simpson
SCHNITT:
Nick Meyers
TON:
Sam Petty
MUSIK:
Ben Frost
AUSSTATTUNG:
Annie Beauchamp
KOSTÜME:
Shareen Beringer

       
  Smetto quando voglio
 
       
 

Ein Film von Sydney Sibilia

 

REGIE:
Sydney Sibilia
PRODUKTION:
Domenico Procacci
Matteo Rovere
CAST:
Majlinda Agaj
Valerio Aprea
Paolo Calabresi
Libero De Rienzo
Stefano Fresi
DREHBUCH:
Valerio Attanasio
Andrea Garello
Sydney Sibilia
KAMERA:
Vladan Radovic
SCHNITT:
Gianni Vezzosi
TON:
Mirko Perri
MUSIK:
Andrea Farri

       
  Smokin' Aces
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. März 2007]
       
 

Ein schwarzhumoriger Wettlauf um Leben und Tod... • Kartenmagier, Falschspieler und La Cosa Nostra-Gangster Buddy "Aces2 Israel hat sich das FBI-Zeugenschutzprogramm und eine Aussage gegen seinen Ex-"Paten" Primo Sparazza ausgesucht, um gemĂŒtlich von der BildflĂ€che zu verschwinden. Der grosse Haken dabei ist Sparazzas "Kill Buddy-Aufruf", denn eine Million Dollar Kopfgeld bescheren ihm gleich eine ganzen Horde Auftragskiller, die ihm buchstĂ€blich das Herz rausreissen wollen. Dazu gesellen sich extra ausgesandte FBI-Zeugenschutzengel und ein paar KautionsjĂ€ger, die ihn in einem StĂŒck nach Las Vegas zurĂŒckbringen sollen. Dass dabei wohl keiner der Beteiligten mit offenen Karten spielt, macht diesen Showdown endgĂŒltig zu einem verblĂŒffenden Spektakel.

"Smokin’ Aces" schlĂ€gt ein völlig neues Kapitel in der Working-Title-Erfolgsgeschichte auf. Ein schwarzhumoriger Wettlauf um Leben und Tod, ein wildes Dauerfeuer im Adrenalin-Rausch – mit exquisitem Starensemble und doppeltem Boden. Ironisch, bleihaltig und ungebremst.

 

REGIE:
Joe Carnahan
PRODUKTION:
Tim Bevan
Joe Carnahan
Liza Chasin
Eric Fellner
CAST:
Ben Affleck
Jason Bateman
Common
Joseph Ruskin
Andy Garcia
Alex Rocco
Alicia Keys
Wayne Newton
Ray Liotta
Jeremy Piven
Peter Berg
Ryan Reynolds
Martin Henderson
DREHBUCH:
Joe Carnahan
KAMERA:
Mauro Fiore
SCHNITT:
Robert Frazen
TON:
Skip Lievsay
MUSIK:
Clint Mansell
AUSSTATTUNG:
Martin Whist
KOSTÜME:
Mary Zophres

       
  Snakes on a Plane
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. September 2006]
       
 

Ein Film von David R. Ellis • FBI-Agent Neville Flynn (Samuel L. Jackson) muss nach einem Mord an einem prominenten Staatsanwalt aus Los Angeles dem einzigen Augenzeugen, Sean Jones (Nathan Phillips), auf dem Flug von Hawaii nach Los Angeles Geleitschutz geben. Jones soll vor dem Schwurgericht in Los Angeles aussagen, doch der flĂŒchtige Mörder, Eddie Kim, will das um jeden Preis verhindern. Kim, einer der meistgesuchten Kriminellen Amerikas, schreckte schon nicht davor zurĂŒck, den gegen ihn ermittelnden Staatsanwalt beiseite zu rĂ€umen, es bleibt also nur noch Sean Jones. Sein Ziel ist, dass Jones das Flugzeug nicht lebend verlĂ€sst. Hunderte von giftigen Schlangen jeder Art und Grösse werden von ihm und seinen Schergen in den Frachtraum des Flugzeugs geschmuggelt, um nach dem Start zeitversetzt freigelassen zu werden. Durch das Inhalieren von Pheromonen reagieren die Reptilien aggressiver als gewöhnlich, zerstören Betriebsanlagen, terrorisieren und töten Passagiere und Crewmitglieder. Agent Flynn und die Flugbegleiterin Claire Miller (Julianna Margulies) bemĂŒhen sich, kein Panik aufkommen zu lassen, denn sie haben sich zwei Ziele gesetzt: Das Flugzeug sicher nach Los Angeles zu bringen und Sean Jones vor den zu Bestien gewordenen Schlangen zu schĂŒtzen!

 

REGIE:
David R. Ellis
PRODUKTION:
Craig Berenson
Don Granger
Gary Levinsohn
CAST:
Samuel L. Jackson
Byron Lawson
Nathan Phillips
DREHBUCH:
David Dalessandro
John Heffernan
KAMERA:
Adam Greenberg
SCHNITT:
Howard E. Smith
TON:
Tom Bellfort
MUSIK:
Trevor Rabin
AUSSTATTUNG:
Jaymes Hinkle
KOSTÜME:
Karen L. Matthews

       
  Snow White and the Huntsman
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Mai 2012]
       
 

Schneewittchen wird erwachsen... • „Snow White & the Huntsman“ ist die atemberaubende Neuverfilmung der legendĂ€ren Geschichte.

Kristen Stewart („Twilight“-Saga, „On the Road“) spielt Snow White, die Einzige im ganzen Land, die schöner ist als die böse Königin (Charlize Theron aus „Prometheus“, „Hancock“). Die grausame Tyrannin will Snow White vernichten, doch die entkommt unerwartet den Klauen der Stiefmutter und bedroht unversehens die Herrschaft der Königin, weil sie die Kriegskunst von eben jenem Huntsman (Chris Hemsworth aus „Thor“, „The Avengers“) lernt, der sie gefangen nehmen sollte.

Das epische Action-Abenteuer prĂ€sentieren Produzent Joe Roth, der mit dem Blockbuster „Alice im Wunderland“ ĂŒber eine Milliarde Dollar umsetzte, sowie der gefeierte Werbe-Regisseur und angesagte Visualist Rupert Sanders, der mit diesem Film sein KinodebĂŒt gibt.

 

REGIE:
Rupert Sanders
PRODUKTION:
Sam Mercer
Palak Patel
Joe Roth
CAST:
Kristen Stewart
Charlize Theron
Toby Jones
Ian McShane
Ray Winstone
Sam Claflin
DREHBUCH:
Evan Daugherty
John Lee Hancock
Hossein Amini
KAMERA:
Greig Fraser
SCHNITT:
Conrad Buff IV
Neil Smith
TON:
Paula Fairfield
Craig Henighan
Ai-Ling Lee
MUSIK:
James Newton Howard
AUSSTATTUNG:
Dominic Watkins
KOSTÜME:
Colleen Atwood

       
  Something's Gotta Give
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Februar 2004]
       
 

Von der Regisseurin von "What Women Want" • Die Oscar-PreistrĂ€ger Jack Nicholson, Diane Keaton und Frances McDormand ĂŒbernehmen neben Keanu Reeves und Amanda Peet die Hauptrollen in der spritzigen Liebeskomödie „Was das Herz begehrt“ der Autorin/Regisseurin Nancy Meyers („Was Frauen wollen“, „Ein Zwilling kommt selten allein“) – nach dem Motto: In Herzensangelegenheiten sollte man immer auf alles gefasst sein.

Harry Sanborn (Nicholson) ist der ewige Junggeselle, der grundsĂ€tzlich nur mit Frauen unter 30 ausgeht. Mit seiner neuesten Flamme Marin (Peet) will er ein romantisches Wochenende im Strandhaus ihrer Mutter auf Long Island verbringen – doch plötzliche Schmerzen in der Brust torpedieren Harrys Plan. Marins Mutter Erica Barry (Keaton), eine erfolgreiche, geschiedene Theaterautorin, ist alles andere als begeistert, als sie Harry gesund pflegen soll. Aber als die beiden allein sind, staunt Harry nicht schlecht: Erstmals fĂŒhlt er sich zu einer Frau hingezogen, die altersmĂ€ssig zu ihm passt. Und obwohl Erica Harry zunĂ€chst vehement abgelehnt hat, entdeckt auch sie die Liebe neu. Das Techtelmechtel der beiden bleibt allerdings nicht ungestört, denn auch Harrys charmanter, jugendlicher Arzt Julian Mercer (Reeves) macht Erica den Hof.

Als Harry wieder auf den Beinen ist, kehrt er nach Hause und zu seinem alten Leben zurĂŒck. Doch seine Liebe zu Erica hat ihn nachhaltig verĂ€ndert – diesmal muss er wirklich ĂŒber seinen Schatten springen, um sie endgĂŒltig fĂŒr sich zu gewinnen.

 

REGIE:
Nancy Meyers
PRODUKTION:
Bruce A. Block
Nancy Meyers
CAST:
Jack Nicholson
Diane Keaton
Frances McDormand
Keanu Reeves
Amanda Peet
Jon Favreau
Paul Michael Glaser
DREHBUCH:
Nancy Meyers
KAMERA:
Michael Ballhaus
SCHNITT:
Joe Hutshing
TON:
Dennis Drummond
MUSIK:
Hans Zimmer
AUSSTATTUNG:
Jon Hutman
KOSTÜME:
Suzanne McCabe

       
  Spartacus
 
       
 

Stanley Kubricks Meisterwerk • Kubricks legendĂ€res Meisterwerk in unzensurierter Fassung mit Kirk Douglas, Laurence Olivier.
SPARTACUS von Stanley Kubrick gehört zu den gewaltigsten Monumentalfilmen, die je gedreht wurden. Die Geschichte des Gladiators Spartacus, welcher den grössten Sklavenaufstand im antiken Rom anfĂŒhrte, wurde von Kubrick 1960 als Auftragsarbeit verfilmt. Doch der eigenwillige Regisseur wurde seiner Reputation schon damals mehr als gerecht: Er setzte bei Kirk Douglas, dem Produzenten, Hauptdarsteller und unangefochtenen Star des Filmes auch jene zweideutigen Drehbuchszenen durch, die dann vor Filmstart vom nervösen Studio doch wieder entfernt wurden. Insbesondere die berĂŒhmt-berĂŒchtigte "Snails and Oysters"-Episode, in der Sir Laurence Olivier als Crassus seinem schönen jungen Sklaven Antoninus (Tony Curtis, knackig) unverhohlen sexuelle Avancen macht und die man letzthin in "The Celluloid Closet" endlich doch auf Leinwand sah.
SPARTACUS gilt neben "Ben Hur" als der beste Sandalenfilm aller Zeiten, selbst der aktuelle Kinohit "Gladiator" verdankt Kubricks Film mehr als nur ein paar Reminiszenzen. Nachdem im Kino jahrezehntelang nur die zensurisierte Fassung gezeigt wurde kommt diesen Sommer SPARTACUS nun endlich in einer restaurierten und unzensierten Fassung wieder ins Kino. Die Reedition von SPARTACUS bietet damit die wundervolle Gelegenheit, noch einmal in die Zeiten einzutauchen, in denen Kino nicht nur gross, sondern monumental daherkam. Als der Hauch der Historie dem grossen Abenteuer AuthentizitÀt verlieh und die Leinwand ein Riesenfenster auf ebenso phantasievolle wie unterhaltsame Geschichtslektionen öffnete.

 

REGIE:
Stanley Kubrick
PRODUKTION:
Edward Lewis
CAST:
Kirk Douglas
Laurence Olivier
Jean Simmons
Charles Laughton
Peter Ustinov
John Gavin
Nina Foch
John Ireland
Herbert Lom
John Dall
Charles McGraw
DREHBUCH:
Dalton Trumbo
KAMERA:
Russell Metty
SCHNITT:
Robert Lawrence
TON:
Joe Lapis
Murray Spivack
Glenn E. Anderson
MUSIK:
Alex North
KOSTÜME:
Valles

       
  Spotlight
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. Februar 2016]
       
 

Ein Film von Tom McCarthy • Als eine Journalistin des Boston Globes in einem Artikel einen Missbrauchsfall in den Reihen der katholischen Kirche aufbereitet, der direkt in Boston geschah, weckt sie damit das Interesse des neuen Chefredakteurs Marty Baron (Liev Schreiber). Dieser ahnt, dass hinter der Geschichte mehr steckt und setzt das Spotlight-Team auf die Angelegenheit an, deren Recherche Schreckliches zutage fördern. Denn Spotlight-Chef Walter „Robby“ Robinson und seine Mitarbeiter Michael Rezendes (Mark Ruffalo), Sacha Pfeiffer (Rachel McAdams) und Matt Carroll (Brian D’Arcy James) stellen fest, dass weit mehr Priester in den Missbrauch von Kindern verwickelt sind als bislang angenommen. Im Laufe der Ermittlungen sprechen die Journalisten mit Opfern, AnwĂ€lten und wĂ€lzen zahlreiche Akten. Robby muss sogar entsetzt feststellen, dass in den Reihen seiner eigenen Freunde AnwĂ€lte bei der Vertuschung der Skandale geholfen haben.

Der Film basiert auf wahren Begebenheiten.

 

REGIE:
Tom McCarthy
PRODUKTION:
Michael Bederman
Blye Pagon Faust
Steve Golin
Nicole Rocklin
CAST:
Rachel McAdams
Liev Schreiber
Mark Ruffalo
Michael Keaton
Stanley Tucci
DREHBUCH:
Tom McCarthy
KAMERA:
Masanobu Takayanagi
SCHNITT:
Tom McArdle
MUSIK:
Howard Shore
AUSSTATTUNG:
Stephen H. Carter
KOSTÜME:
Wendy Chuck

       
  Star Trek Into Darkness
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Mai 2013]
       
 

Ein Film von J.J. Abrams • Nach dem erfolgreichen Neustart der Science-Fiction-Franchise 2009 ist jetzt die Fortsetzung angesagt. Wieder unter der Regie von J.J. Abrams und erstmals in 3D – beides Garantien, dass auch dieses neue Kapitel durch seine Grösse, die Special Effects, eine Story mit Herz und die junge, heisse Besetzung der klassischen Charaktere zu den Must-see Movies des Jahres zĂ€hlen wird.

 

REGIE:
J.J. Abrams
PRODUKTION:
J.J. Abrams
Bryan Burk
Alex Kurtzman
Damon Lindelof
Roberto Orci
CAST:
Karl Urban
Chris Pine
Benedict Cumberbatch
Zoe Saldana
Alice Eve
Anton Yelchin
Simon Pegg
DREHBUCH:
Alex Kurtzman
Damon Lindelof
Roberto Orci
Gene Roddenberry
KAMERA:
Daniel Mindel
SCHNITT:
Maryann Brandon
Mary Jo Markey
MUSIK:
Michael Giacchino
AUSSTATTUNG:
Scott Chambliss
KOSTÜME:
Michael Kaplan

       
  Stars 80 - La suite
 
       
 

Ein Film von Thomas Langmann

 

REGIE:
Thomas Langmann
PRODUKTION:
Thomas Langmann
CAST:
Destiny Austin
Cuete Yeska
Patrick Timsit
Richard Anconina
Sabrina Salerno
Astou Vedel
Avant Strangel
DREHBUCH:
Thomas Langmann
KAMERA:
Éric Guichard
SCHNITT:
Karine Prido
TON:
Laurent Poirier
KOSTÜME:
Fabienne Katany

       
  Stella Nova
 
       
 

Stella Nova • Stella Nova widmet sich der Frage nach unserer Herkunft und der Evolution der Materie. Stella Nova greift ein faszinierendes Thema auf und fĂŒhrt die Besucher auf eine spannende Entdeckungsreise tief in den Weltraum.

Sie verlassen die schĂŒtzende GashĂŒlle der Erde und fliegen in den Weltraum. Über der Tundra explodiert ein Meteorit. Die Suche nach der Herkunft dieses kosmischen Geschosses fĂŒhrt Sie tief in den Weltraum. Sie entdecken im Orion-Nebel verschiedene Vorstufen der Sterne. Sie verfolgen in extremer Zeitraffung den Zusammenbruch einer kosmischen Wolke und ihre Entwicklung bis hin zum strahlenden Stern mit seinen Planeten und Monden Ă€hnlich unserem Sonnensystem. Das Planetarium versinkt im Wasser der jungen Erde. Leben entsteht. Unser Schicksal und unsere Herkunft sind eng mit der Geburt und dem Tod der Sterne verknĂŒpft. Was ist ein Stern? Wie funktioniert er? Wie enden Sterne? Sie werden das Planetarium mit interessanten Antworten zur Frage nach unserem Ursprung wieder verlassen!

 

       
  Step Up 4
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. August 2012]
       
 

Revolution • Die Fortsetzung der erfolgreichen Step Up Filmreihe spielt vor der Kulisse des vibrierenden Miami.
Emily – dargestellt von Kathryn McCormick, welche schon in «Fame» zu sehen war – kommt mit dem Wunsch hierher, eine professionelle TĂ€nzerin zu werden. Ihr Weg kreuzt sich mit dem AnfĂŒhrer einer begnadeten Tanzcrew – und Emily verliebt sich unsterblich in Sean.
Ganz im Groove von Miami werden die heissesten Moves auf Autos, in den angesagtesten Clubs und auch am Strand zelebriert: Let‘s Dance – natĂŒrlich in 3D!

 

REGIE:
Scott Speer
PRODUKTION:
Erik Feig
Jennifer Gibgot
Adam Shankman
Patrick Wachsberger
CAST:
Adam G. Sevani
Kathryn McCormick
Ryan Guzman
Stephen Boss
Chadd Smith
Mia Michaels
DREHBUCH:
Duane Adler
Jenny Mayer
KAMERA:
Karsten Gopinath
SCHNITT:
Matt Friedman
Avi Youabian
TON:
Michael J. Benavente
MUSIK:
Aaron Zigman
AUSSTATTUNG:
Carlos Menéndez
KOSTÜME:
Rebecca Hofherr

       
  Still Life
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. April 2014]
       
 

Ein Film von Uberto Pasolini • John May ist korrekt vom Scheitel bis zur Sohle. FĂŒr seinen Beamten-Job braucht er einige detektivische FĂ€higkeiten: Ist jemand gestorben, muss May die Hinterbliebenen ausfindig machen. Da diese aber – wenn sie ĂŒberhaupt existieren – oft keinen Finger rĂŒhren wollen, kĂŒmmert sich May selbst um alles: Er organisiert einen Pfarrer, schreibt die Abdankungsrede und sorgt fĂŒr die passende Musik, um seinen «Klienten» einen wĂŒrdigen Abschied zu erweisen.
Als der so sympathische wie unscheinbare May seine Stelle aufgrund von Spar-Massnahmen verliert, bietet sich ihm eine letzte Gelegenheit, sein Können zu beweisen. Auf den Spuren eines verstorbenen Nachbarn macht er sich auf eine Reise, die ihn von London quer durch England fĂŒhrt

Gespielt wird John May vom grossartigen Eddie Marsan, den man vor allem aus kleineren Rollen bei Mike Leigh, Martin Scorsese oder Terrence Malick kennt. «Still Life» wurde am Festival in Venedig vierfach ausgezeichnet. Der Film steht in der Tradition des britischen Kinos, das der RealitĂ€t verpflichtet ist – und ist dabei erfrischend anders: Regisseur Uberto Pasolini, der sich als Produzent von «The Full Monty» einen Namen gemacht hat, verleiht der wirklichkeitsnahen Geschichte um John May mit ĂŒberraschenden Bildern und Wendungen eine zusĂ€tzliche, magische Dimension. «Still Life» ist ein so kluger wie emotionaler und von leisem Humor durchdrungener Film – ein kleines Meisterwerk.

 

REGIE:
Uberto Pasolini
PRODUKTION:
Uberto Pasolini
Christopher Simon
Felix Vossen
CAST:
Eddie Marsan
Joanne Froggatt
Karen Drury
Andrew Buchan
Neil D'Souza
David Shaw Parker
Michael Elkin
DREHBUCH:
Uberto Pasolini
KAMERA:
Stefano Falivene
SCHNITT:
Gavin Buckley
Tracy Granger
TON:
Sandy Buchanan
MUSIK:
Rachel Portman
AUSSTATTUNG:
Lisa Hall
KOSTÜME:
Pam Downe

       
  Street Dance 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juni 2012]
       
 

Ein Film von Max Giwa • Nachdem der Top-Streetdancer Ash (Frank Hentschel) von der amerikanischen Dance-Crew Invincible vor Publikum ausgelacht und zutiefst erniedrigt wurde, schwört sich der junge Mann Rache. Er will die besten TĂ€nzer der ganzen Welt zusammentrommeln und in einem erneuten Duell gegen die Truppe als Sieger hervorgehen. Auf seiner Tournee durch Berlin, Prag, Rom, Paris etc. kreiert er gemeinsam mit seinem neuen Manager und Freund Eddie (George Sampson) einen noch nie zuvor gesehenen Tanzstil - eine spektakulĂ€re Fusion aus Latin und Streetdance. Dabei verliebt sich Ash in der Stadt der Liebe in eine wunderschöne Salsa-TĂ€nzerin (Sofia Boutella)


 

REGIE:
Max Giwa
PRODUKTION:
Allan Niblo
James Richardson
CAST:
Tom Conti
George Sampson
Falk Hentschel
Sofia Boutella
Stephanie Nguyen
James Michael Rankin
Ella Wragg
Joanna Jeffrees
Lee Craven
DREHBUCH:
Jane English
KAMERA:
Sam McCurdy
SCHNITT:
Tim Murrell
TON:
Manuel Laval
AUSSTATTUNG:
Richard Bullock
KOSTÜME:
Andrew Cox

       
  Suburbicon
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. November 2017]
       
 

Ein Film von George Clooney • Suburbicon ist eine friedvolle, idyllische Vorstadtgemeinde mit erschwinglichen HĂ€usern und getrimmten RasenflĂ€chen... der perfekte Ort, um eine Familie zu grĂŒnden und Kinder grosszuziehen. Genau das macht Familie Lodge im Sommer 1959. Doch die beschauliche OberflĂ€che des amerikanischen Traums schwindet bald fĂŒr eine verstörende RealitĂ€t: Denn Ehemann und Vater Gardner Lodge (Matt Damon) muss plötzlich die Schattenseiten der Kleinstadt erkennen und sich mit Betrug, TĂ€uschung und Gewalt auseinandersetzen. Dies ist die Geschichte von sehr schlimmen Menschen die sehr falsche Entscheidungen treffen: Willkommen in Suburbicon!

 

REGIE:
George Clooney
PRODUKTION:
George Clooney
Grant Heslov
CAST:
Oscar Isaac
Matt Damon
Julianne Moore
Glenn Fleshler
Megan Ferguson
Michael D. Cohen
Jack Conley
Ellen Crawford
DREHBUCH:
George Clooney
Ethan Coen
Joel Coen
Grant Heslov
KAMERA:
Robert Elswit
SCHNITT:
Stephen Mirrione
TON:
Edward Tise
MUSIK:
Alexandre Desplat
AUSSTATTUNG:
James D. Bissell
KOSTÜME:
Jenny Eagan

       
  Suite Française
 
       
 

Ein Film von Saul Dibb & David Parfitt

 

REGIE:
Saul Dibb
David Parfitt
PRODUKTION:
Romain Bremond
Andrea Cornwell
Xavier Marchand
CAST:
Margot Robbie
Ruth Wilson
Sam Riley
Michelle Williams
Kristin Scott Thomas
Alexandra Maria Lara
DREHBUCH:
Matt Charman
Saul Dibb
KAMERA:
Eduard Grau
SCHNITT:
Chris Dickens
TON:
Stephen Griffiths
Andy Shelley
MUSIK:
Rael Jones
AUSSTATTUNG:
Michael Carlin
KOSTÜME:
Michael O'Connor

       
  Sunny Hill
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Januar 2010]
       
 

Ein Film von Luzius RĂŒedi • Sechs junge Menschen lernen sich in einem Suizidforum «virtuell» kennen und beschliessen sich «real» zu treffen, um sich auf eine gemeinsame, letzte Reise in die Schweizer Berge zu begeben und dort zusammen aus dem Leben zu scheiden. Womit sie nicht gerechnet haben: Ein gemeinsam gefasster Entschluss reicht nicht unbedingt, um sechs unterschiedliche Schicksale auf dieselbe Art und Weise zu beenden.

Das SpielfilmdebĂŒt des Schweizers Luzius RĂŒedi ist ein starker Film, intelligent und berĂŒhrend. Besonders beachtenswert ist die Tatsache, dass der junge Regisseur dieses ernste Thema mit viel Tiefe und auch mit feinem Humor umzusetzen wusste. Das Schauspielerensemble ist grossartig und SUNNY HILL lief zu Recht im Wettbewerb des internationalen Filmfestivals von Montreal und erhielt hervorragende Kritiken, u.a. im wichtigsten Filmbranchenblatt VARIETY.

 

REGIE:
Luzius RĂŒedi
PRODUKTION:
Philip Delaquis
Min Li Marti
Stefan Zuber
CAST:
Karsten Mielke
Patrick Rapold
Uta Kargel
Maryam Zaree
Christian Weber
Araba Walton
DREHBUCH:
Gabriela MĂŒller-Meixner
Luzius RĂŒedi
Christian Weber
KAMERA:
Marco Barberi
SCHNITT:
Isabel Meier
TON:
JĂŒrg Lempen
MUSIK:
Jonas BĂŒhler

       
  Sweet Country
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juni 2018]
       
 

Ein Film von Warwick Thornton • SWEET COUNTRY beruht auf wahren Begebenheiten und spielt 1929 im tiefsten australischen Outback. Der Aborigine Sam Kelly bestellt das Land fĂŒr Fred Smith, einen wohlwollenden Prediger, bei dem er in gegenseitigem Respekt lebt. Nachdem der Trunkenbold Harry March neu in die Gegend kommt und eine Farm bezieht, die ihm fĂŒr geleisteten Kriegsdienste ĂŒberlassen wird, greift er Sam im Alkoholrausch an, der ihn aus Notwehr tötet. Völlig schockiert und ohne Vertrauen in die Unparteilichkeit der Siedler, ergreifen Sam und seine Frau Lizzie die Flucht in eine imposante, von der Hitze und Leere geprĂ€gte Landschaft. In dieser Wildnis werden sie von Sergeant Fletcher und einer rachsĂŒchtigen Gruppe weisser MĂ€nner gnadenlos gehetzt und gejagt. Sam bereitet sich auf die mögliche Konfrontation vor.

 

REGIE:
Warwick Thornton
PRODUKTION:
David Jowsey
Greer Simpkin
CAST:
Bryan Brown
Matt Day
Tremayne Doolan
Trevon Doolan
Anni Finsterer
Natassia Gorey Furber
DREHBUCH:
Steven McGregor
David Tranter
KAMERA:
Dylan River
Warwick Thornton
SCHNITT:
Nick Meyers
TON:
Lachlan Harris
AUSSTATTUNG:
Tony Cronin
KOSTÜME:
Heather Wallace

       
  Tabu
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. November 2012]
       
 

Ein Film von Miguel Gomes • Eine temperamentvolle alte Frau, ihre kapverdische Hausbesorgerin und eine sozial engagierte Nachbarin leben im gleichen Wohnhaus in Lissabon. Als die alte Frau stirbt, erfahren die anderen zwei von einem bis dahin unbekannten Ereignis aus ihrer Vergangenheit: die Geschichte einer Liebe und eines Verbrechens im Afrika der Abenteuerfilme.
PILAR verbringt die ersten Jahre nach ihrer Pensionierung damit, die Welt zu verbessern und sich mit anderer Leute Fehlerhaftigkeit zu beschĂ€ftigen – eine zunehmend frustrierende Aufgabe. Sie nimmt an Friedensmahnwachen teil, arbeitet mit katholisch karitativen Sozialhilfeorganisationen zusammen, beherbergt junge Frauen aus Polen bei sich, die zu ökumenischen TaizĂ©-Jugendtreffen angereist kommen. Dabei vergisst sie nie, das hĂ€ssliche GemĂ€lde eines Freundes immer dann an die Wand zu hĂ€ngen, bevor er zu Besuch kommt, bloss um dessen GefĂŒhle nicht zu verletzen...
Sie macht sich grosse Sorgen um ihre einsame Nachbarin Aurora, eine launische und exzentrische AchtzigjĂ€hrige, die ihr letztes Geld im Casino verprasst, unauf hörlich von ihrer Tochter spricht (die ihrerseits nicht an ihrer Mutter interessiert zu sein scheint), die öfters einen Kater von ihren Antidepressiva hat, und die ihre kapverdische Hausangestellte verdĂ€chtigt, sie mit Vodoo-Praktiken zu verwĂŒnschen. Von der wortkargen Santa, die Befehle ausfĂŒhrt und sich nicht um die Angelegenheiten anderer kĂŒmmert, ist wenig bekannt. Sie besucht einen Sprachkurs fĂŒr Erwachsene und liest abends ausgestreckt und mit einer Zigarette im Mund auf dem Sofa ihrer Chefin eine SchĂŒlerausgabe von «Robinson Crusoe».
Eines Tages Ă€ussert Aurora einen mysteriösen Wunsch, den die beiden anderen mit gemeinsamer Kraft zu erfĂŒllen versuchen: Sie möchte vor ihrem Tod GIAN LUCA VENTURA wiedersehen, einen Mann von dessen Existenz bislang niemand wusste. Pilar und Santa erfahren, dass es diesen Mann wahrhaftig gibt, er aber nicht mehr ganz bei Sinnen ist. Ventura hat ein geheimes BĂŒndnis mit Aurora und eine Geschichte zu erzĂ€hlen, die sich vor fĂŒnfzig Jahren kurz vor dem Beginn des Portugiesischen Kolonialkriegs zugetragen hat. Und die Geschichte beginnt so: «Aurora besass eine Farm in Afrika am Fusse des Mount Tabu...»

 

REGIE:
Miguel Gomes
PRODUKTION:
Sandro Aguilar
LuĂ­s Urbano
CAST:
Teresa Madruga
Ana Moreira
Henrique EspĂ­rito Santo
Carloto Cotta
Isabel Muñoz Cardoso
Ivo MĂŒller
Manuel Mesquita
DREHBUCH:
Miguel Gomes
Mariana Ricardo
KAMERA:
Rui Poças
SCHNITT:
Telmo Churro
Miguel Gomes
TON:
AntĂłnio Lopes
AUSSTATTUNG:
Bruno Duarte
KOSTÜME:
Silvia Grabowski

       
  Tad, the lost explorer
 
       
 

Las aventuras de Tadeo Jones

 

REGIE:
Enrique Gato
PRODUKTION:
Álvaro Augustín
Ghislain Barrois
Jordi Gasull
Nicolas Matji
Ezequiel Nieto
Edmon Roch
CĂ©sar Vargas
DREHBUCH:
VerĂłnica FernĂĄndez
Jordi Gasull
Neil Landau
Javier LĂłpez Barreira
Gorka MagallĂłn
Ignacio del Moral
SCHNITT:
Alexander Adams
TON:
Carlos Faruolo
Edgar Vidal
Erik Vidal
Kiku Vidal
MUSIK:
ZacarĂ­as M. de la Riva

       
  Tadmor
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. März 2017]
       
 

Ein Film von Monika Borgmann und Lokman Slim • Eine Gruppe libanesischer MĂ€nner bricht das Schweigen ĂŒber ihre langjĂ€hrige Haft im berĂŒhmt-berĂŒchtigten syrischen GefĂ€ngnis in Tadmor (Palmyra). Worte allein genĂŒgen nicht, um die Leugnung der Geschehnisse durch die syrische Regierung und ihre Alliierten zu widerlegen. Sie lassen diese Torturen ein weiteres Mal aufleben und inszenieren, als Gefangene und WĂ€rter, das "Königreich des Wahnsinns und des Todes". Ein vielschichtiger und sensibler Film all denen gewidmet, die ĂŒberlebt haben und denen, die noch immer gefangen gehalten werden.

 

REGIE:
Monika Borgmann
Lokman Slim
PRODUKTION:
Philippe Avril
Monika Borgmann
Gabriela Bussmann
DREHBUCH:
Monika Borgmann
SCHNITT:
Olivier Zuchuat
TON:
Chadi Roukoz
MUSIK:
Pierre Jodlowski

       
  Tag des Kinos
  [demnächst im Kino - Release: 02. September 2018]
       
 

Sonntag, 2. September 2018 • GUTE FILMGESCHICHTEN FINDEN IMMER EINE FORTSETZUNG.

Der Allianz Tag des Kinos 2017 war ein Riesenerfolg: Zusammen haben wir gelacht, geweint, sind in den Sesseln versunken und nach dem Happy End glĂŒcklich wieder aufgetaucht. Eine Fortsetzung folgt auch 2018 am ersten Sonntag im September – dann heisst es wieder: grosse Emotionen auf grosser Leinwand. Also Termin vom 2. September 2018 schon heute in der Agenda eintragen.

 

REGIE:
diverse

       
  Taken 3
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Januar 2015]
       
 

Ein Film von Olivier Megaton • Ex-CIA-Agenten und Familienvater Bryan Mills (Liam Neeson) rettete seine Tochter Kim (Maggie Grace) und deren Mutter Lenore (Famke Janssen) in der Vergangenheit immer wieder aus den schlimmsten Situationen. Doch diesmal muss er sich um die eigene Haut kĂŒmmern, als er zum HauptverdĂ€chtigen eines Mordfalles wird. Das Opfer stand ihm sehr nah und er sieht die einzige Möglichkeit seine Unschuld zu beweisen darin, selbst den Killer zu finden und zur Rechenschaft zu ziehen. Seine ganz besonderen FĂ€higkeit setzt Bryan aber nicht nur fĂŒr die Jagt ein, sondern auch um sich die Polizei vom Hals zu halten. Diese fahndet, angefĂŒhrt von dem hartnĂ€ckigen Polizeiinspektor Franck Dotzler (Forest Whitaker), nĂ€mlich mit allen Mitteln nach dem frĂŒheren Spion.

 

REGIE:
Olivier Megaton
PRODUKTION:
Luc Besson
CAST:
Liam Neeson
Maggie Grace
Famke Janssen
Forest Whitaker
Sam Spruell
DREHBUCH:
Luc Besson
Robert Mark Kamen
KAMERA:
Eric Kress
TON:
Frederic Dubois
MUSIK:
Nathaniel MĂ©chaly
AUSSTATTUNG:
SĂ©bastien Inizan
KOSTÜME:
Olivier BĂ©riot

       
  TambiĂ©n la lluvia
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. Juni 2011]
       
 

Ein Film von IcĂ­ar BollaĂ­n • SebastiĂĄn ist ein junger idealistischer Filmregisseur. Er hat sich vorgenommen, einen aufrichtigen Film ĂŒber eine der bedeutendsten Gestalten der Weltgeschichte zu drehen – Christoph Kolumbus. SebastiĂĄn ist entschlossen, den Mythos, der die Ankunft der Zivilisation in der westlichen HemisphĂ€re verklĂ€rt, zu entlarven. Stattdessen will er zeigen, was Kolumbus in Gang gesetzt hat: Gier nach Gold, Sklavenhandel, entsetzliche Gewalt gegen jene Ureinwohner, die sich den Neuankömmlingen entgegenstellten. Costa ist SebastiĂĄns Freund und Produzent. Er ist vor allem daran interessiert, dass der Film pĂŒnktlich und innerhalb des Budgets abgedreht wird. Costa wĂ€hlt als Drehort Bolivien – das preiswerteste und „indianischste“ Land Lateinamerikas.

Doch wÀhrend der Dreharbeiten in Cochabamba drohen soziale Unruhen.

Die Wasserversorgung der Stadt ist privatisiert und an einen britisch-amerikanischen Konzern verkauft worden. TĂ€glich kommt es zu militanten Aktionen, die schliesslich im April 2000 im noch heute berĂŒhmten „Wasserkrieg von Cochabamba“ mĂŒnden. 500 Jahre nach Kolumbus kommt es erneut zu gewalttĂ€tigen Konfrontationen zwischen der indianischen Bevölkerung und einer hochgerĂŒsteten modernen Armee. Aber diesmal geht es nicht ums Gold. Diesmal geht es um ein flĂŒssiges Menschen recht: Wasser.

 

REGIE:
IcĂ­ar BollaĂ­n
PRODUKTION:
Juan Gordon
CAST:
Gael GarcĂ­a Bernal
Najwa Nimri
Luis Tosar
Karra Elejalde
DREHBUCH:
Paul Laverty
KAMERA:
Alex CatalĂĄn
SCHNITT:
Ángel Hernåndez Zoido
TON:
Emilio Cortés
Pelayo Gutiérrez
MUSIK:
Alberto Iglesias
AUSSTATTUNG:
Juan Pedro De Gaspar
KOSTÜME:
Sonia Grande

       
  Tapis Rouge
 
       
 

Ein Film von FrĂ©dĂ©ric Baillif & Kantarama Gahigiri • Ein Sozialarbeiter trifft in einem Lausanner Vorort auf eine Gruppe Jugendlicher. Er hilft ihnen dabei, ein Drehbuch zu schreiben, und unternimmt alles Menschenmögliche, um ihren Traum wahr werden zu lassen. Ein Roadmovie in Richtung Filmfestspiele von Cannes, das alle Gewissheiten eines Sozialarbeiters und einer Gruppe orientierungsloser junger Leute in Frage stellt.

 

REGIE:
Frédéric Baillif
Kantarama Gahigiri
PRODUKTION:
Frédéric Baillif
Kantarama Gahigiri
CAST:
Frédéric Landenberg
DREHBUCH:
Frédéric Baillif
Kantarama Gahigiri
Frédéric Landenberg
KAMERA:
Joseph Areddy
SCHNITT:
Gabriel Bonnefoy
Dorian Tabone
TON:
Olivier Larue
David Puntener

       
  Tarzan
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. Februar 2014]
       
 

Ein Film von Reinhard Klooss • Der junge Tarzan, der mit richtigem Namen John Clayton lll. heisst, landet durch eine tragische Begebenheit als Waisenbaby im Dschungel. Dort entdeckt ihn eine Horde Affen, doch anstatt das Kind zu verstossen, nehmen die Tiere das Menschenbaby in ihre Gruppe auf und erziehen es wie eine der ihren. Jahrelang von jeglichem Kontakt zu irgendeiner Art von Menschen abgeschnitten, begegnet er im Dschungel als junger Erwachsener Jane, die ihren Vater bei einer Expedition begleitet. Obwohl von Tieren aufgezogen, beginnt Tarzan die tiefsten menschlichen GefĂŒhle fĂŒr Jane zu empfinden. Er verliebt sich in sie. Um bei ihr bleiben zu können trifft er eine schwere Entscheidung und verlĂ€sst Jane zu Liebe den Dschungel um sie in die zivilisierte Welt zu begleiten. Eine Welt, die er noch nie gesehen hat, und wo ihn die angeblich kultivierten BĂŒrger mehr als Tier, denn als Mensch wahrnehmen.

 

REGIE:
Reinhard Klooss
PRODUKTION:
Reinhard Klooss
Robert Kulzer
CAST:
Kellan Lutz
Jaime Ray Newman
Spencer Locke
Robert Capron
Brian Huskey
Mark Deklin
DREHBUCH:
Edgar Rice Burroughs
Reinhard Klooss
Jessica Postigo
Yoni Brenner
SCHNITT:
Alexander Dittner
MUSIK:
David Newman

       
  The Arrow of Time
 
       
 

Ein Film von Leila Conners • Stehen wir vor einem neuen Kalten Krieg? Der ehemalige UdSSR-PrĂ€sident und Friedens­nobelpreistrĂ€ger Michail Gorbatschow, der in den AbrĂŒstungsverhandlungen mit den USA das Ende des Kalten Krieges einleitete, warnt heute vor der erneuten AufrĂŒstung mit Kernwaffen. Filmemacherin Leila Conners hat den beeindruckenden Mann und andere namhafte Politiker aus Deutschland, Frankreich und den USA vor die Kamera geholt. THE ARROW OF TIME gibt einen hochspannenden und beunruhigenden RĂŒckblick auf die komplexe Geschichte des 20. Jahrhunderts und ist zugleich ein Appell, die Fehler der Vergangenheit nicht zu wiederholen.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Leila Conners
PRODUKTION:
Mathew Schmid
Marc Obéron
CAST:
Mikhail Sergeyevich Gorbachev
George Pratt Schutz
Hubert VĂ©drine
Graham Allison
Joseph Nye
Alexander Likhotal
Horst Teltschik
KAMERA:
Tomi Skarica
Sam Miron
Andreas Kerle
SCHNITT:
Jae Kim
MUSIK:
Jean-Pascal Beintus

       
  The Art of Negative Thinking
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. November 2008]
       
 

Kunsten Ă„ tenke negativt • Geirr, 33, steht auf Weltuntergangs-Kino und fette Joints. Dazu dröhnt dĂŒster Johnny Cash aus den Boxen - denn Geirr sieht die Welt in schwĂ€rzesten Farben, seit er nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt. Seine Freundin Ingvild hĂ€lt die ĂŒble Laune bei aller Liebe kaum noch aus und lĂ€dt darum die Gruppentherapeutin Tori samt ihrer Truppe vorbildlich Behinderter ein, alle mit zuckersĂŒssem LĂ€cheln und eiserner Hand darauf getrimmt, ihr Schicksal "positiv" zu sehen ...

Als das Feelgood-Kommando gegen Geirrs Widerstand die Villa entert, dreht er den Spiess um und pariert Toris Psycho-Phrasen mit rabenschwarzem Sarkasmus und schlagenden Argumenten. Bald kommt es zum Aufstand gegen die Sozialdompteuse und alle verordnete Heuchelei. Dies ist die Stunde der beissenden Wahrheiten, eine Nacht der anarchischen Lebenslust, rĂŒckhaltlosen Konfrontationen und unerwarteten Einsichten. Als der Morgen anbricht, sehen sie die Welt in einem anderen Licht...

 

REGIE:
BĂ„rd Breien
PRODUKTION:
Dag Alveberg
CAST:
Fridtjov SĂ„heim
Kjersti Holmen
Henrik Mestad
Marian Saastad Ottesen
Kari Simonsen
Kirsti Eline Torhaug
Per Schaaning
DREHBUCH:
BĂ„rd Breien
KAMERA:
Gaute Gunnari
SCHNITT:
Zaklina Stojcevska
TON:
Arne Hansen
Ingar Asdahl
MUSIK:
Stein Berge Svendsen
AUSSTATTUNG:
Are Sjaastad
KOSTÜME:
Bente Ulvik

       
  The Bourne Ultimatum
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. September 2007]
       
 

Das dritte Kapitel • Action- packend, intelligent, zeitgemĂ€ss und realistisch: "The Bourne Ultimatum" das dritte Kapitel der erfolgreichen Bourne-Serie mit Matt Damon verspricht ein unvergessliches Kinoerlebnis. Moskau, Paris, London, New York und Tanger sind die internationalen SchauplĂ€tze dieses atmosphĂ€risch dichten Thrillers, bei dem wiederum Paul Greengrass (The Bourne Supremacy, United 93) Regie fĂŒhrt. FĂŒr Jason Bournegeht das unerbittliche Spiel um Leben und Tod weiter: von Killern gejagt, sucht er nach Spuren seiner Vergangenheit, in der Hoffnung, dadurch sein Leben retten zu können.

 

REGIE:
Paul Greengrass
PRODUKTION:
Patrick Crowley
Frank Marshall
Paul Sandberg
CAST:
Matt Damon
Paddy Considine
Edgar Ramirez
DREHBUCH:
Scott Z. Burns
KAMERA:
Oliver Wood
SCHNITT:
Christopher Rouse
TON:
Curt Sobel
MUSIK:
John Powell
AUSSTATTUNG:
Peter Wenham
KOSTÜME:
Shay Cunliffe

       
  The Conjuring 2: The Enfield Poltergeist
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Juni 2016]
       
 

Ein Film von James Wan • New Line Cinema prĂ€sentiert den Psi-Thriller „Conjuring 2“: Wie schon bei dem rekordtrĂ€chtigen Hit „Conjuring – Die Heimsuchung“ ĂŒbernimmt James Wan („Fast & Furious 7“) die Regie und verfilmt einen weiteren authentischen Fall aus den Akten der renommierten DĂ€monologen Ed und Lorraine Warren.
OscarÂź-Kandidatin Vera Farmiga („Up in the Air“, TV-Serie „Bates Motel“) und Patrick Wilson (die „Insidious“-Filme) spielen erneut Lorraine und Ed Warren, die einen ihrer grauenhaftesten paranormalen FĂ€lle ĂŒbernehmen und im Norden von London eine alleinerziehende Mutter unterstĂŒtzen, als diese mit ihren vier Kindern in ihrem Haus von heimtĂŒckischen Geistern geplagt wird.
Der Film ist die Fortsetzung des phĂ€nomenalen Kinoerfolgs „Conjuring – Die Heimsuchung“, der den besten Start eines Original-Horrorfilms aller Zeiten verzeichnete. Der Hit spielte weltweit insgesamt ĂŒber 319 Millionen Dollar ein und steht damit nach „Der Exorzist“ auf Platz 2 der umsatzstĂ€rksten Original-Horrortitel der Filmgeschichte.
Zur Besetzung zĂ€hlen auch Frances O’Connor (TV-Serie „The Missing“) als alleinerziehende Mutter mit ihren Kindern, dargestellt von Madison Wolfe (TV-Serie „Zoo“) und den Newcomern Lauren Esposito, Patrick McAuley und Benjamin Haigh. Hinzu kommen Maria Doyle Kennedy (TV-Serie „Orphan Black“), Simon Delaney (TV-Serie „Roy“), Franka Potente (TV-Serie „The Bridge – America“) und Simon McBurney („Mission Impossible: Rogue Nation“).

 

REGIE:
James Wan
PRODUKTION:
Rob Cowan
Tony DeRosa-Grund
Peter Safran
CAST:
Vera Farmiga
Patrick Wilson
DREHBUCH:
Carey Hayes
Chad Hayes
KAMERA:
Don Burgess
SCHNITT:
Kirk M. Morri
MUSIK:
Joseph Bishara
KOSTÜME:
Kristin M. Burke

       
  The Descendants
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Januar 2012]
       
 

Familie und andere Angelegenheiten • Anwalt Matt King (George Clooney) und seine Frau Elizabeth (Patricia Hastie) fĂŒhren eine nach aussen hin normale Ehe. Beruflich erfolgreich, kĂŒmmern sie sich in erster Linie um ihre eigenen Karrieren. Matt verwaltet fĂŒr seine weitlĂ€ufige Familie ein traumhaftes GrundstĂŒck auf Hawaii, das schon im Besitz der hawaiianischen Könige und Missionare war und von Generation zu Generation weitergegeben wurde. WĂ€hrend er den lukrativen Verkauf der LĂ€ndereien vorbereitet, stĂŒrzt die Familie jĂ€h in eine tiefe Krise: Nach einem schweren Bootsunfall fĂ€llt Elizabeth ins Koma, und Matt erfĂ€hrt von seiner 17jĂ€hrigen Tochter Alexandra (Shailene Woodley), dass seine Frau ein ernstzunehmendes VerhĂ€ltnis zu einem anderen Mann hatte. FĂŒr den von seiner Familie entfremdeten Matt bricht eine Welt zusammen. Er muss sich plötzlich um die beiden Töchter kĂŒmmern, die Vergangenheit ĂŒberdenken und seine Zukunft neu ordnen. Zusammen mit Alexandra, ihrem etwas eigenwilligen Freund Sid (Nick Krause) und seiner vorlauten Tochter Scottie (Amara Miller) begibt sich Matt auf die Suche nach dem Liebhaber seiner Frau. Dabei kommt er seinen Töchtern wieder nĂ€her und erlebt nach langer Zeit, was Familienzusammenhalt bedeutet.

 

REGIE:
Alexander Payne
PRODUKTION:
Jim Burke
Jim Taylor
Alexander Payne
CAST:
George Clooney
Judy Greer
Shailene Woodley
Matthew Lillard
Beau Bridges
Robert Forster
Michael Ontkean
DREHBUCH:
Alexander Payne
Nat Faxon
Jim Rash
KAMERA:
Phedon Papamichael
SCHNITT:
Kevin Tent
TON:
Frank Gaeta
AUSSTATTUNG:
Jane Ann Stewart
KOSTÜME:
Wendy Chuck

       
  The Expendables 3
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. August 2014]
       
 

Ein Film von Patrick Hughes • Barney Ross (Sylvester Stallone), Lee Christmas (Jason Statham) und ihr Team stehen vor ihrer grössten Herausforderung: Conrad Stonebanks (Mel Gibson), der einst "The Expandables" zusammen mit Barney grĂŒndete, will dieser Gruppierung nun ein Ende setzen. Grund dafĂŒr ist wohl nicht zuletzt, dass Barney auf ihn angesetzt wurde, nachdem er sich als ruchloser WaffenhĂ€ndler verdingte. NatĂŒrlich haben Barney und sein Team auch etwas gegen Stonebanks aktuelle PlĂ€ne. Barney trommelt seine Jungs zusammen und nimmt eine ganze Reihe weiterer Mitglieder in seine kampfstarke Truppe auf, Mitglieder die etwas jĂŒnger sind und ĂŒber andere, meist modernere Techniken verfĂŒgen. Dann zieht die Gruppe gut gerĂŒstet in den Kampf gegen Stonebanks und seine Leute. Aber, sind sie tatsĂ€chlich auf alles vorbereitet?

 

REGIE:
Patrick Hughes
PRODUKTION:
Avi Lerner
Danny Lerner
John Thompson
Les Weldon
CAST:
Sylvester Stallone
Jason Statham
Jet Li
Antonio Banderas
Wesley Snipes
Dolph Lundgren
Mel Gibson
Harrison Ford
Arnold Schwarzenegger
DREHBUCH:
Katrin Benedikt
Sylvester Stallone
Creighton Rothenberger
KAMERA:
Peter Menzies Jr.
SCHNITT:
Sean Albertson
Paul Harb
TON:
Vladimir Kaloyanov
MUSIK:
Brian Tyler
AUSSTATTUNG:
Daniel T. Dorrance
KOSTÜME:
Lizz Wolf

       
  The Girl on the Train
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Oktober 2016]
       
 

Ein Film von Tate Taylor • Basierend auf dem gleichnamigen Bestseller-Roman von Paula Hawkins. Viele Kritiker waren nach Erscheinen das Erstlingswerk im Januar 2015 begeistert! Jeden Morgen auf dem Weg zur Arbeit beobachtet Rachel aus dem fahrenden Zug ein Paar, dessen Haus sich direkt an den Bahngleisen befindet. Ungewollt verschafft sie sich mehr und mehr Einblick in das anscheinend perfekte Leben der beiden - bis eines Tages die Frau spurlos verschwindet. Als Rachel vom mutmasslichen Verbrechen durch die Medien erfĂ€hrt, muss sie feststellen, dass dieses mit dem Tag zusammenfĂ€llt, an dem sie nach einer durchzechten Nacht blutverschmiert und misshandelt zu Hause aufgewacht ist - und sich nur noch bruchstĂŒckhaft an die Geschehnisse des Abends erinnern kann. Damit ist sie nicht nur als Zeugin fĂŒr die Ermittler von Bedeutung - sondern wird auch plötzlich als VerdĂ€chtige gehandelt.

 

REGIE:
Tate Taylor
PRODUKTION:
Marc Platt
CAST:
Emily Blunt
Kate Mara
DREHBUCH:
Paula Hawkins
Erin Cressida Wilson
KAMERA:
Charlotte Bruus Christensen
SCHNITT:
Michael McCusker
TON:
Dave Flynch
MUSIK:
Danny Elfman
AUSSTATTUNG:
Kevin Thompson
KOSTÜME:
Michelle Matland

       
  The Guard
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. September 2011]
       
 

Ein Ire sieht schwarz • Ein irischer Kleinstadtpolizist interessiert sich fĂŒr alles Mögliche – nur nicht fĂŒr den Drogenring, der sogar einen FBI-Agenten in die Stadt fĂŒhrt.Ein irischer Dorfbulle am Arsch der Welt: Sergeant Gerry Boyle (Brendan Gleeson) ist zynisch, eigensinnig und nur ein bisschen korrupt, ein EinzelgĂ€nger, der seinen jungen Kollegen McBride nicht fĂŒr voll nimmt. Als auf der Jagd nach Kokainschmugglern FBI-Agent Everett (Don Cheedle) in seinem Revier auftaucht, fĂŒhlt Boyle sich eher gestört. Erst als McBride ĂŒber Nacht verschwindet, wird der Dorfbulle aktiv. Ihm wird klar, dass die Drogenschmuggler (fies: Liam Cunningham, Mark Strong und David Wilmot) den Cop verschwinden liessen und seine Vorgesetzten von den Gangstern bestochen wurden. Wie einst John Wayne zieht er (zur Musik von Calexico) zusammen mit dem FBI-Mann los, um den Koksschmugglern das Handwerk zu legen.

 

REGIE:
John Michael McDonagh
PRODUKTION:
Chris Clark
Ed Guiney
Andrew Lowe
CAST:
Brendan Gleeson
Don Cheadle
Liam Cunningham
David Wilmot
Rory Keenan
Mark Strong
Fionnula Flanagan
Dominique McElligott
DREHBUCH:
John Michael McDonagh
KAMERA:
Larry Smith
SCHNITT:
Chris Gill
TON:
Niall Brady
MUSIK:
Calexico
AUSSTATTUNG:
John Paul Kelly
KOSTÜME:
Eimer Ni Mhaoldomhnaigh

       
  The Hangover
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Juli 2009]
       
 

Ein Film von Todd Phillips • "Old School"-Regisseur Todd Phillips prĂ€sentiert die Komödie ĂŒber eine Junggesellenparty, die total in die Hose geht.
Zwei Tage vor seiner Hochzeit fĂ€hrt Doug (JUSTIN BARTHA) mit seinen Freunden Phil und Stu (BRADLEY COOPER und ED HELMS) und seinem zukĂŒnftigen Schwager Alan (ZACH GALIFIANAKIS) nach Las Vegas, um richtig einen draufzumachen: Diese Junggesellenparty wollen sie ihr Leben lang nicht vergessen.
Doch als die drei Trauzeugen am nĂ€chsten Morgen mit dröhnenden SchĂ€deln aufwachen, erinnern sie sich an nichts mehr. Ihre Luxushotelsuite ist ein TrĂŒmmerfeld, der BrĂ€utigam spurlos verschwunden.
Weil die drei einen totalen Filmriss haben und die Zeit knapp wird, versuchen sie die fatalen Ereignisse der vergangenen Nacht zu rekonstruieren: Irgendetwas ist fĂŒrchterlich schief gelaufen. Jedenfalls muss Doug schleunigst zurĂŒck nach L.A., wenn der Hochzeitstermin nicht platzen soll.
Doch mit jedem Puzzleteil, das sie finden, wird deutlicher, wie tief sie wirklich im Schlamassel stecken.

 

REGIE:
Todd Phillips
PRODUKTION:
Daniel Goldberg
Todd Phillips
CAST:
Bradley Cooper
Ed Helms
Zach Galifianakis
Justin Bartha
Heather Graham
DREHBUCH:
Jon Lucas
Scott Moore
KAMERA:
Lawrence Sher
SCHNITT:
Debra Neil-Fisher
TON:
Tim Chau
MUSIK:
Christophe Beck
AUSSTATTUNG:
Bill Brzeski
KOSTÜME:
Louise Mingenbach

       
  The Hangover Part III
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. Mai 2013]
       
 

Ein Film von Todd Phillips • Dieses Mal gibt’s keine Hochzeit. Keinen Junggesellenabschied. Was soll also schiefgehen?

Aber wenn sich das Wolfsrudel dieser vier Jungs auf den Weg macht, ist alles möglich.

„Hangover 3“ fĂŒhrt Bradley Cooper, Ed Helms, Zach Galifianakis und Justin Bartha wieder zusammen als Phil, Stu, Alan und Doug. Ausserdem wieder dabei sind Ken Jeong als Mr. Chow, Heather Graham als Jade und Jeffrey Tambor als Alans Vater Sid. In einer weiteren Hauptrolle ist John Goodman zu sehen.

 

REGIE:
Todd Phillips
PRODUKTION:
Scott Budnick
Todd Phillips
Daniel Goldberg
CAST:
Bradley Cooper
Melissa McCarthy
Jamie Chung
Zach Galifianakis
Justin Bartha
John Goodman
Heather Graham
Ed Helms
Ken Jeong
Sasha Barrese
DREHBUCH:
Craig Mazin
Todd Phillips
KAMERA:
Lawrence Sher
SCHNITT:
Jeff Groth
Debra Neil-Fisher
TON:
Jason W. Jennings
AUSSTATTUNG:
Maher Ahmad
KOSTÜME:
Louise Mingenbach

       
  The Hateful Eight
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Januar 2016]
       
 

Ein Film von Quentin Tarantino • Wyoming, einige Jahre nach dem amerikanischen BĂŒrgerkrieg: Eine Kutsche bahnt sich mĂŒhsam ihren Weg durch den Schnee in Richtung der Bergstadt Red Rock. An Bord befinden sich der KopfgeldjĂ€ger John ‘The Hangman’ Ruth (Kurt Russell), dessen Gefangene Daisy Domergue (Jennifer Jason Leigh) sowie die Anhalter Major Marquis Warren (Samuel L. Jackson), der frĂŒher Soldat war und nun ebenfalls als KopfgeldjĂ€ger sein Geld verdient, und Chris Mannix (Walton Goggins). Aufgrund eines Schneesturms legen sie einen Zwischenstopp in Minnies Kleinwarenladen ein. Darin treffen sie zwar nicht auf Minnie, aber dafĂŒr auf den mysteriösen Mexikaner Bob (DemiĂĄn Bichir), auf den verschwiegenen Cowboy Joe Gage (Michael Madsen), auf General Sandford ‘Sandy’ Smithers (Bruce Dern) und auf Oswaldo Mobray (Tim Roth). Was auf den ersten Blick wie ein zufĂ€lliges Zusammentreffen von Fremden in einem vergessenen Winkel der Welt wirkt, ist in Wahrheit eine Abrechnung fĂŒr Untaten wĂ€hrend des BĂŒrgerkrieges, die schon Jahre zurĂŒckliegen, aber alle MĂ€nner mit Hass erfĂŒllt haben. Einen Hass, der jedes Wort in dem kleinen Laden zu einem Todesurteil werden lassen kann


 

REGIE:
Quentin Tarantino
PRODUKTION:
Richard N. Gladstein
Shannon McIntosh
Stacey Sher
CAST:
Samuel L. Jackson
Kurt Russell
Jennifer Jason Leigh
Walton Goggins
Tim Roth
Zoë Bell
Michael Madsen
DREHBUCH:
Quentin Tarantino
KAMERA:
Robert Richardson
SCHNITT:
Fred Raskin
TON:
Michael Minkler
AUSSTATTUNG:
Yohei Taneda
KOSTÜME:
Courtney Hoffman

       
  The Human Resources Manager
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Februar 2011]
       
 

Ein Film von Eran Riklis • Der Personalverantwortliche einer grossen BĂ€ckerei in Israel ist gefordert: Aufgrund eines Zeitungsartikels droht ein Skandal. Mitarbeiterin Yulia ist bei einenm Attentat ums Leben gekommen. In ihrer Firma hat jedoch keiner bemerkt, dass sie nicht mehr zur Arbeit erschienen ist. Das wirft die Zeitung der BĂ€ckerei nun vor.

Eigentlich sollte der Personalverantwortliche seine Tochter auf einen Schulausflug begleiten. Doch die BĂ€ckerei droht in Negativschlagzeilen zu versinken. Um das abzuwenden beschliesst man, den Sarg von Yulia heimatlicher Erde zu ĂŒbergeben.

So nimmt eine bizarre, warmherzig erzĂ€hlte Odyssee Richtung RumĂ€nien ihren Anfang. Mit von der Partie sind neben dem Personalverantwortlichen ein rĂŒhriger Vizekonsul, Yulias widerspenstiger Sohn und ein nervender Journalist. Man gerĂ€t sich in die Haare, hat mit BĂŒrokratie, einer fehlenden Unterschrift, dem Wetter und einem störrischen Bus zu kĂ€mpfen...

Nach den Erfolgen «The Syrian Bride» und «Lemon Tree» bringt Regisseur Eran Riklis erneut eine eindringliche, atmosphĂ€risch dichte Geschichte auf die Leinwand. Er versteht es, Witz und Ernst perfekt auszubalancieren. «The Human Resources Manager» ist ein kluges, berĂŒhrendes, zĂ€rtliches Roadmovie mit herausragenden Darstellern.

 

REGIE:
Eran Riklis
PRODUKTION:
Tudor Giurgiu
Thanassis Karathanos
Talia Kleinhendler
Haim Mecklberg
Elie Meirovitz
CAST:
Mark Ivanir
Gila Almagor
Reymond Amsalem
Guri Alfi
Rosina Kambus
Noah Silver
DREHBUCH:
Abraham B. Jehoshua
Noah Stollman
KAMERA:
Rainer Klausmann
SCHNITT:
Tova Asher
TON:
Gil Toren
MUSIK:
Cyril Morin
AUSSTATTUNG:
Yoel Herzberg
KOSTÜME:
Li Alembik
Adina Bucur

       
  The Imaginarium of Doctor Parnassus
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Januar 2010]
       
 

Ein Film von Terry Gilliam • ErzĂ€hlt wird das fantastische MĂ€rchen des Dr. Parnassus, der mit seiner Theatergruppe durchs ganze Land reist und seinem Publikum eine atemberaubende Show prĂ€sentiert. Die Zuschauer haben immer die Wahl zwischen Licht und Freude oder Dunkelheit und Schwermut. Gesegnet mit der extraordinĂ€ren Gabe, die Vorstellungskraft anderer Menschen fĂŒhren zu können, belastet den Doktor selbst ein dunkles Geheimnis. Vor einiger Zeit machte er eine Wette mit dem Teufel, bei der er Unsterblichkeit erlangte. Als er irgendwann die wahre Liebe findet, will er den Fluch rĂŒckgĂ€ngig machen. Der Teufel tut dies allerdings nur unter einer Bedingung - wenn ihm die erstgeborene Tochter von Parnassus an ihrem 16. Geburtstag ĂŒbergeben wird


 

REGIE:
Terry Gilliam
PRODUKTION:
Amy Gilliam
Samuel Hadida
William Vince
CAST:
Johnny Depp
Heath Ledger
Christopher Plummer
Colin Farrell
Jude Law
DREHBUCH:
Charles McKeown
Terry Gilliam
KAMERA:
Nicola Pecorini
SCHNITT:
Mick Audsley
TON:
André Jacquemin
MUSIK:
Jeff Danna
Mychael Danna
AUSSTATTUNG:
Anastasia Masaro
KOSTÜME:
Monique Prudhomme

       
  The Lion King
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. November 1994]
       
 

Ein Film von Roger Allers & Rob Minkoff • Aus Dschungel und Steppe strömen die Tiere zum Königsfelsen, um Zeugen eines grossen Ereignisses zu werden. Stolz prĂ€sentiert Mufasa, der König der Tiere, seinen erstgeborenen Sohn Simba, der eines Tages sein Nachfolger werden soll. Dem hinterhĂ€ltigen Scar, der als Bruder des Königs selbst auf den Thron möchte, gelingt es aber, Mufasa eine tödliche Falle zu stellen und Simba aus dem Königreich zu vertreiben. Im selbstgewĂ€hlten Exil trifft dieser auf die beiden witzigen Gestalten Timon und Pumbaa, die ihn mit ihrem „Hakuna Matata“ wieder etwas aufmuntern können. Zu einem starken Löwen herangewachsen erkennt Simba schliesslich, dass er sich seiner Vergangenheit stellen muss. Er kehrt zurĂŒck in den Urwald, um mit Scar um den Titel des Königs der Tiere zu kĂ€mpfen


 

REGIE:
Roger Allers
Rob Minkoff
PRODUKTION:
Don Hahn
SCHNITT:
Ivan Bilancio
John Carnochan
Tom Finan
TON:
Richard L. Anderson
MUSIK:
Hans Zimmer
AUSSTATTUNG:
Chris Sanders

       
  The Man in the Iron Mask
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. April 1998]
       
 

FĂŒr König und Vaterland • Im Jahr 1638 schenkt Königin Anne (Anne Parillaud) Frankreich einen Thronerben, aber in dieser schicksalshaften Nacht wird - was nur einige wenige wissen - ein zweiter Junge geboren.

22 Jahre spĂ€ter hat Ludwig XIV. (Leonardo DiCaprio) den Thron bestiegen und ĂŒbt die alleinige Macht ĂŒber ein Land aus, das durch die Kosten fĂŒr den Krieg und die königliche Verschwendungssucht ausgezehrt ist. Von den Musketieren, die seinem Vater Ludwig Xlll. treu ergeben waren, ist nur noch einer an seiner Seite: d'Artagnan (Gabriel Byrne), der legendĂ€re Capitain der Königlichen Garde.

Seine drei alten KampfgefĂ€hrten Aramis (Jeremy Irons), Athos (John Malkovich) und Porthos (Gerard Depardieu) haben ihre Uniformen schon lange an den Nagel gehĂ€ngt und sich - mit unterschiedlichem Erfolg - ins zivile Leben zurĂŒckgezogen.

Aramis, der Priester geworden ist, wird wĂ€hrend der Vorbereitungen zu einer besonders ausschweifenden Feier, die in den königlichen GĂ€rten abgehalten werden soll, zum König gerufen. Es ist eine Feier, die zu einem denkbar ungĂŒnstigen Zeitpunkt statffindet, denn in den Strassen von Paris verhungern und rebellieren die Menschen. Die Jesuiten greifen Öffentlich die Regentschaft von Ludwia an, da sie seine Politik und seine stĂ€ndigen KriegszĂŒge missbilligen. Der König bittet Aramis, die IdentitĂ€t des Jesuiten-Generals herauszubekommen bzw. ihm dessen Kopf zu bringen.

Offenbar nimmt Aramis die Mission an und die Feier beginnt. Unter den GĂ€sten befindet sich auch der Sohn von Athos, Raoul (Peter Sarsgaard), der auf Urlaub vom MilitĂ€r ist, zusammen mit seiner Verlobten, der bildhĂŒbschen Christine (Judith Godreche). Als er sie sieht, ist der junge König völlig von ihrer Schönheit verzaubert. Damit er selbst ihr den Hof machen kann, fasst er den Plan Raoul wieder an die vorderste Front zu schicken.

Als Athos davon hört, wird er in seiner ablehnenden Haltung gegenĂŒber dem König nur noch bestĂ€rkt, gleichwohl ihm d'Artagnan verspricht, seinen Sohn zu beschĂŒtzen.

WĂ€hrenddessen siecht in einer verlassenen Festung vor der KĂŒste der Bretagne ein maskierter Gefangener (Leonardo Di Caprio) in einer schmutzigen Zelle dahin, verzweifelt und nichtahnend, dass sein Schicksal eng mit den folgenden Ereignissen verknĂŒpft ist.

Nachdem Raoul einen tragischen, aber vorhersehbaren Tod auf dem Schlachtfeld stirbt, schwört Athos, seinen Sohn zu rÀchen und den tyrannischen König zu töten. Aramis plant, den König mit dem mysteriösen Gefangenen zu vertauschen, dessen Schicksal in jener Nacht vor 22 Jahren so grauenvoll besiegelt wurde.

FĂŒr sein gefĂ€hrliches Unterfangen versichert er sich der Hilfe von Athos. Zu den beiden gesellt sich bald auch Porthos, dem der Sinn nach Abwechslung steht. Schnell jedoch mĂŒssen sie feststellen, dass der Plan, ihr Land vor dem Verderben zu retten, womöglich zur Zerstörung des Thrones fĂŒhrt - des Thrones, den sie ein mal geschworen haben zu schĂŒtzen. Sie könnten auch die lebenslange Freundschaft d'Artagnans verlieren, der in seiner Treue zu dem unehrenhaften König unerklĂ€rlich blind und unerschĂŒtterlich bleibt.

 

REGIE:
Randall Wallace
PRODUKTION:
Russell Smith
CAST:
Leonardo DiCaprio
Jeremy Irons
John Malkovich
GĂ©rard Depardieu
Gabriel Byrne
Anne Parillaud
Edward Atterton
Judith GodrĂšche
DREHBUCH:
Randall Wallace
KAMERA:
Peter Suschitzky
AUSSTATTUNG:
Anthony Pratt
KOSTÜME:
James Acheson

       
  The Pacifier
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. April 2005]
       
 

Ein Film von Adam Shankman • Er ist Spezialist fĂŒr die gefĂ€hrlichsten EinsĂ€tze auf der ganzen Welt. Nichts und niemand kann den Elitesoldaten Shane Wolfe (VIN DIESEL) zum Kapitulieren bringen. Doch diesmal fĂŒhrt seine Mission den hart gesottenen Navy S.E.A.L. auf ein bisher völlig unbekanntes Terrain. Sein Auftrag: Shane soll die Familie eines ermordeten Wissenschaftlers schĂŒtzen. ZĂ€hneknirschend tauscht er Waffen, PrĂ€zisionsgerĂ€te und Spezialfahrzeuge gegen BrotbĂŒchsen, Saftkartons, Windeln und einen Mini-Van.

Doch die rebellische Zoe (BRITTANY SNOW), der verschlossene Seth (MAX THIERIOT), die Ninja-verrĂŒckte Lulu (MORGAN YORK) sowie der kleine Peter und Baby Tyler weisen den kernigen KĂ€mpfer immer wieder in seine Schranken – von Helga (CAROL KANE), dem rumĂ€nischen KindermĂ€dchen, ganz zu schweigen. Schon bald kĂ€mpft Shane an zwei Fronten: gegen das Böse in der Welt und gegen das Chaos im Haus. Und als er merkt, dass Babysitting kein Kinderspiel ist, muss er die wichtigste Mission seines Lebens erfĂŒllen: Teil dieser aus den Fugen geratenen Familie zu werden und sie wieder zusammenzufĂŒhren


 

REGIE:
Adam Shankman
PRODUKTION:
Gary Barber
Roger Birnbaum
Jonathan Glickman
CAST:
Vin Diesel
Lauren Graham
Faith Ford
Brittany Snow
Chris Potter
DREHBUCH:
Thomas Lennon
Ben Garant
KAMERA:
Peter James
SCHNITT:
Christopher Greenbury
TON:
David A. Whittaker
MUSIK:
John Debney
AUSSTATTUNG:
Linda DeScenna
KOSTÜME:
Christopher Hargadon
Kirston Leigh Mann

       
  The Peanuts Movie
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Dezember 2015]
       
 

Blue Sky • Charlie Brown, Snoopy, Lucy und Linus und der Rest der beliebten "Peanuts"-Gang haben ihren ersten grossen Auftritt auf der Kinoleinwand - so wie man sie noch nie gesehen hat - in bester 3D Animation. Snoopy, der weltweit beliebteste Beagle - und Fliegerass - schwingt sich in grosser Mission in die LĂŒfte, um seinen Erzfeind den Roten Baron zu verfolgen. WĂ€hrenddessen begibt sich sein bester Freund Charlie Brown auf ein anderes episches Abenteuer.
Nach einer Idee von Charles M. Schulz und mit den Machern von ICE AGE wird DIE PEANUTS - DER FILM beweisen, dass jeder Underdog seine Chance bekommt.

 

REGIE:
Steve Martino
PRODUKTION:
Bryan Schulz
Craig Schulz
Cornelius Uliano
DREHBUCH:
Bryan Schulz
Craig Schulz
Cornelius Uliano
KAMERA:
Renato FalcĂŁo
TON:
Jeremy Bowker
Dmitri Makarov
Kimberly Patrick
MUSIK:
Christophe Beck

       
  The Producers
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. März 2006]
       
 

Ein Film von Susan Stroman • Max Bialystock (NATHAN LANE), ein durchtriebener Theaterproduzent und einst König des Broadway, der jetzt allerdings nur noch Flops produziert, und sein farbloser Buchhalter Leo Bloom (MATTHEW BRODERICK) hecken gemeinsam den perfekten Plan aus, ein Vermögen zu unterschlagen: Sie treiben fĂŒr ihre nĂ€chste Produktion, einen todsicheren Misserfolg, weit mehr Geld auf als eigentlich nötig wĂ€re, um die Show auf die Beine zu stellen. Und da keiner der Finanziers erwarten wird, sein investiertes Geld wiederzusehen, wollen die Produzenten die Differenz anschliessend in die eigene Tasche stecken. So weit, so gut. Was dem gerissenen Duo jetzt noch fehlt, ist das ultimativ schlechteste StĂŒck aller Zeiten. Das glauben sie mit dem Musical „Springtime for Hitler“ gefunden zu haben, das der entflohene Nazi Franz Liebkind (WILL FERRELL) geschrieben hat. FĂŒr die weibliche Hauptrolle engagieren die beiden Produzenten die schwedische Sexbombe Ulla (UMA THURMAN). Am Premierenabend kann eigentlich nichts mehr schief gehen – oder doch? Gegen alle Erwartung wird die Produktion ein Riesenhit! Und fĂŒr Max und Leo fangen die Probleme erst richtig an


 

REGIE:
Susan Stroman
PRODUKTION:
Mel Brooks
Jonathan Sanger
CAST:
Nathan Lane
Matthew Broderick
Uma Thurman
Will Ferrell
Gary Beach
Roger Bart
DREHBUCH:
Mel Brooks
Thomas Meehan
KAMERA:
John Bailey
Charles Minsky
SCHNITT:
Steven Weisberg
TON:
Dan Lieberstein
MUSIK:
Mel Brooks
AUSSTATTUNG:
Mark Friedberg
KOSTÜME:
William Ivey Long

       
  The Purge: Anarchy
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Juli 2014]
       
 

Ein Film von James DeMonaco • Einmal im Jahr ist jedes Verbrechen erlaubt und es gibt nur ein Ziel: ĂŒberlebe diese Nacht! James DeMonaco inszenierte, in Zusammenarbeit mit Blumhouse Productions, den Survival-Thriller THE PURGE – DIE SÄUBERUNG, der ein weltweiter Erfolg wurde.
Sommer 2014: Wieder ist Purge-Night. Ein Paar sitzt aufgrund einer Autopanne auf offener Strasse fest und auch eine hilflose Frau und deren Tochter sind dem Chaos der Purge-Night völlig ausgeliefert. Ein Polizist könnte ihre allerletzte Hoffnung sein, die Nacht zu ĂŒberleben


 

REGIE:
James DeMonaco
PRODUKTION:
Michael Bay
Jason Blum
Andrew Form
Bradley Fuller
Sebastien Lemercier
CAST:
Frank Grillo
Carmen Ejogo
Zach Gilford
Kiele Sanchez
Zoë Soul
Justina Machado
John Beasley
Jack Conley
Noel Gugliemi
DREHBUCH:
James DeMonaco
SCHNITT:
Vince Filippone
Todd E. Miller
TON:
Zane D. Bruce
MUSIK:
Nathan Whitehead
AUSSTATTUNG:
Brad Ricker
KOSTÜME:
Hala Bahmet

       
  The Pursuit of Happyness
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Januar 2007]
       
 

Das Streben nach GlĂŒck • San Francisco, 1981. Chris Gardner (WILL SMITH) kann mit seinem Job als Vertreter seine Frau Linda (THANDIE NEWTON) und ihren fĂŒnfjĂ€hrigen Sohn Christopher (JADEN CHRISTOPHER SYRE SMITH) kaum ĂŒber Wasser halten. Als Linda die finanzielle Last nicht mehr ertrĂ€gt und Ehemann und Sohn verlĂ€sst, nimmt das Unheil seinen Lauf: Vom Vermieter vor die TĂŒr gesetzt, sind Chris und Christopher plötzlich ohne Dach ĂŒber dem Kopf". Chris’ einzige Chance, seinem Sohn in absehbarer Zeit ein besseres Leben zu ermöglichen, ist ein unbezahltes Praktikum als Börsenmakler, an dessen Ende ein fester Job warten könnte. Die Mitbewerber, Steuerschulden und das raue Leben auf den Strassen von San Francisco sind nicht die einzigen Hindernisse, die sich Chris dabei in den Weg stellen. Doch eines Tages soll sich Chris’ unnachgiebiges Streben nach GlĂŒck tatsĂ€chlich auszahlen...

 

REGIE:
Gabriele Muccino
PRODUKTION:
Todd Black
Jason Blumenthal
James Lassiter
Will Smith
Steve Tisch
Teddy Zee
CAST:
Will Smith
Jaden Smith
Thandie Newton
Brian Howe
James Karen
Dan Castellaneta
Kurt Fuller
DREHBUCH:
Steve Conrad
KAMERA:
Phedon Papamichael
SCHNITT:
Hughes Winborne
TON:
Dennis Drummond
Michael O'Farrell
MUSIK:
Andrea Guerra
AUSSTATTUNG:
J. Michael Riva
KOSTÜME:
Sharen Davis

       
  The Second Best Exotic Marigold Hotel
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. April 2015]
       
 

Ein Film von John Madden • Ein zweites Best Exotic Marigold Hotel ist Sonnys (Dev Patel) Traum und nimmt ihn zeitlich sehr in Anspruch, obwohl auch die Heirat mit der Liebe seines Lebens, Sunaina (Tina Desai), bevorsteht. Ein neues Hotel ist allerdings dringend notwendig, denn in seinem Best Exotic Marigold Hotel ist nur noch ein einziges Zimmer frei – was ihn durch die Ankunft der beiden neuen GĂ€ste Guy (Richard Gere) und Lavinia (Tamsin Greig) vor Probleme stellt. ?Die DauergĂ€ste Evelyn und Douglas (Judi Dench und Bill Nighy) haben sich in Jaipur wunderbar eingelebt und gehen in ihrer Arbeit auf, aber ihre zarte Verbindung verunsichert beide. Norman und Carol (Ronald Pickup und Diana Hardcastle) durchlaufen die Höhen und Tiefen einer fĂŒr sie ungewohnten, festen Partnerschaft, wĂ€hrend sich Madge (Celia Imrie) zwischen zwei ebenso begehrenswerten wie wohlhabenden Verehrern entscheiden muss. Muriel (Maggie Smith), die neue Ko-Managerin des Hotels, wacht ĂŒber all diese Geheimnisse – auch ihre eigenen. ?Bis es zur traditionellen indischen Hochzeit kommt, durchlaufen alle GĂ€ste des Best Exotic Marigold Hotel eine turbulente Zeit. Plötzlich bieten sich zudem vollkommen neue Perspektiven


 

REGIE:
John Madden
PRODUKTION:
Graham Broadbent
CAST:
Bill Nighy
Maggie Smith
Richard Gere
Judi Dench
Dev Patel
David Strathairn
Penelope Wilton
DREHBUCH:
Ol Parker
KAMERA:
Ben Smithard
TON:
Ian Wilson
MUSIK:
Thomas Newman

       
  The Smurfs
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. August 2011]
       
 

Die SchlĂŒmpfe • Als der böse Zauberer Gargamel (HANK AZARIA) die winzigen blauen SchlĂŒmpfe aus ihrem Dorf verjagt, purzeln sie aus ihrer magischen Welt versehentlich hinein in die unsere – und landen ausgerechnet mitten im Central Park von New York. Gestrandet in der fremden Grossstadt, suchen die SchlĂŒmpfe nach einem Weg, um wieder in ihr Dorf zurĂŒckzukommen, ehe Gargamel sie ausfindig macht 


Raja Gosnell ("Scooby-Doo", "Beverly Hills Chihuahua") fĂŒhrte Regie bei diesem grossen 3-D-Abenteuer fĂŒr die ganze Familie. Die menschlichen Hauptrollen spielen SofĂ­a Vergara und Neil Patrick Harris. Hank Azaria st als Gargamel, die Nemesis aller SchlĂŒmpfe, zu sehen. Popstar Katy Perry leiht in der englischen Originalfassung Schlumpfine ihre Stimme.

 

REGIE:
Raja Gosnell
PRODUKTION:
Jordan Kerner
DREHBUCH:
Peyo
KAMERA:
Phil Meheux
SCHNITT:
Sabrina Plisco
TON:
James Sabat
AUSSTATTUNG:
Bill Boes
KOSTÜME:
Rita Ryack

       
  The Smurfs 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Juli 2013]
       
 

Ein Film von Raja Gosnell • In der Fortsetzung der ĂŒberaus erfolgreichen Familienkomödie DIE SCHLÜMPFE, einem Mix aus Live-Action und Animation, erschafft der böse Zauberer Gargamel (HANK AZARIA) ein paar unartige, schlumpfĂ€hnliche Kreaturen – die LĂŒmmel. Er hofft, dass er durch sie endlich in den Besitz der allmĂ€chtigen, magischen Schlumpf-Essenz kommen kann. Doch schon bald muss er feststellen, dass nur ein echter Schlumpf ihm das geben kann, was er will. Da die LĂŒmmel nur durch einen geheimen Zauberspruch, den nur Schlumpfine kennt, in richtige SchlĂŒmpfe verwandelt werden können, entfĂŒhrt Gargamel Schlumpfine nach Paris. Dort ist es ihm bereits gelungen, von Millionen Franzosen als der grösste Zauberer der Welt verehrt zu werden. Nun liegt es an Papa Schlumpf, Clumsy, Muffi und Beauty in unsere Welt zurĂŒckzukehren und mit Hilfe ihrer menschlichen Freunde Patrick (NEIL PATRICK HARRIS) und Grace Winslow (JAYMA MAYS) Schlumpfine zu retten! Wird Schlumpfine, die sich immer schon ein wenig anders als die anderen SchlĂŒmpfe gefĂŒhlt hat, nun eine neue Bindung mit den beiden LĂŒmmeln Zicki und Hauie eingehen? Oder werden die SchlĂŒmpfe sie davon ĂŒberzeugen können, dass ihre Liebe zu ihr absolut aufrichtig ist?

 

REGIE:
Raja Gosnell
PRODUKTION:
Jordan Kerner
DREHBUCH:
Karey Kirkpatrick
David Ronn
Jay Scherick
J. David Stem
David N. Weiss
KAMERA:
Phil Meheux
AUSSTATTUNG:
Bill Boes

       
  The Tourist
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Dezember 2010]
       
 

Ein Film von Florian Henckel von Donnersmarck • Der Amerikaner Frank (Johnny Depp) reist durch Europa, und trifft in einem Zug die atemberaubend schöne Elise (Angelina Jolie). Als sie in Venedig aussteigen, ist er schon Hals ĂŒber Kopf verliebt. Aber die geheimnisvolle Unbekannte hat seinen Weg nicht zufĂ€llig gekreuzt. Sie fĂŒhrt ihn direkt in ein halsbrecherisches Abenteuer und bald wird der ahnungslose Frank von Polizei und Gangstern gejagt.

OscarÂź-PreistrĂ€ger Florian Henckel von Donnersmarck prĂ€sentiert nach weltweiten Erfolg „Das Leben der Anderen" einen rasanten Blockbuster, fĂŒr den er Hollywoods grösste Stars gewinnen konnte.

 

REGIE:
Florian Henckel von Donnersmarck
PRODUKTION:
Gary Barber
Roger Birnbaum
Jonathan Glickman
Tim Headington
CAST:
Angelina Jolie
Johnny Depp
Paul Bettany
Timothy Dalton
Steven Berkoff
Rufus Sewell
Bruno Wolkowitch
Mhamed Arezki
DREHBUCH:
Christopher McQuarrie
Julian Fellowes
Florian Henckel von Donnersmarck
KAMERA:
John Seale
SCHNITT:
Joe Hutshing
Patricia Rommel
MUSIK:
James Newton Howard
AUSSTATTUNG:
Jon Hutman
KOSTÜME:
Colleen Atwood

       
  The Turin Horse
 
       
 

Ein Film von BĂ©la Tarr • „Am 3. Januar 1889 tritt in Turin Friedrich Nietzsche durch die TĂŒr des Hauses Via Carlo Alberto 6. Nicht allzu weit weg von ihm hat der Kutscher einer Pferdedroschke Ärger mit einem widerspenstigen Pferd. Trotz all seiner Ermahnungen weigert sich das Pferd, sich in Bewegung zu setzen, woraufhin der Kutscher die Geduld verliert und zur Peitsche greift. Nietzsche nĂ€hert sich dem entstehenden GedrĂ€nge und setzt dem brutalen Verhalten des Kutschers ein Ende, indem er schluchzend seine Arme um den Hals des Pferdes legt.
Sein Vermieter bringt ihn anschliessend nach Hause, und zwei Tage lang liegt er bewegungslos und stumm auf dem Sofa, ehe er berĂŒhmte letzte Worte spricht und noch weitere zehn Lebensjahre stumm und umnachtet unter der Obhut von Mutter und Schwestern verbringt. Was mit dem Pferd geschah, wissen wir nicht.“
So BĂ©la Tarr im einfĂŒhrenden Vorspanntext seines Films. Er beschreibt in unmittelbarem Anschluss an das Ereignis mit grosser Genauigkeit das Leben des Kutschers, seiner Tochter und auch des Pferdes. Gedreht hat der ungarische Regisseur in seiner unverwechselbaren Handschrift: mit langen Kameraeinstellungen, in Schwarzweiss und unter weitgehendem Verzicht auf Dialoge.

 

REGIE:
BĂ©la Tarr
PRODUKTION:
GĂĄbor TĂ©ni
CAST:
JĂĄnos Derzsi
Erika BĂłk
MihĂĄly Kormos
DREHBUCH:
LĂĄszlĂł Krasznahorkai
BĂ©la Tarr
KAMERA:
Fred Kelemen
SCHNITT:
Ágnes Hranitzky
TON:
Gåbor ifj. Erdélyi
MUSIK:
MihĂĄly Vig

       
  The Twilight Saga: Breaking Dawn Part 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. November 2012]
       
 

Biss zum Ende der Nacht • Bella (Kristen Stewart) kann die Geburt des gemeinsamen Kindes mit Vampir Edward (Robert Pattinson) nur ĂŒberleben, indem er sie auch zu einem Vampir macht. Als sie nach der Geburt ihre Tochter Renesmee erschöpft in den Armen hĂ€lt, kann sie noch nicht ahnen, dass ihr GlĂŒck nicht lange wĂ€hren wird. Denn der mĂ€chtige Vampirclan Volturi erfĂ€hrt von dem Kind und der Konflikt zwischen den Cullens und den Vampiren aus Volterra erreicht seinen Höhepunkt. Vereint rĂŒckt die adelige Vampirfamilie nĂ€mlich an, um das Paar und ihren unnatĂŒrlichen Nachwuchs zu vernichten. Doch auch die Cullens trommeln ihre VerbĂŒndeten zusammen und bereiten sich auf die scheinbar aussichtlose Auseinandersetzung mit den ĂŒbermĂ€chtigen Vampiren aus Italien vor.
Niemand hat dabei aber mit der jungen Mutter Bella gerechnet, die scheinbar seit ihrer Verwandlung mit vorher unbekannten und aussergewöhnlichen KrÀften ausgestattet ist. Bella kÀmpft nun als Vampir und mit aller Kraft um das Leben ihrer neugeborenen Tochter.

Zweiter Teil von BREAKING DAWN und somit grosser und mit Spannung erwarteter Abschluss der TWILIGHT-Saga.

 

REGIE:
Bill Condon
PRODUKTION:
Wyck Godfrey
Stephenie Meyer
Karen Rosenfelt
CAST:
Kristen Stewart
Robert Pattinson
Maggie Grace
Dakota Fanning
Ashley Greene
DREHBUCH:
Melissa Rosenberg
KAMERA:
Guillermo Navarro
SCHNITT:
Virginia Katz
TON:
Dane A. Davis
MUSIK:
Carter Burwell
AUSSTATTUNG:
Richard Sherman
KOSTÜME:
Michael Wilkinson

       
  The Vow
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Februar 2012]
       
 

FĂŒr immer Liebe • Paige (RACHEL McADAMS) und Leo (CHANNING TATUM) sind frisch verheiratet und schwer verliebt. Doch nach einem Autounfall erwacht Paige aus dem Koma und kann sich an nichts mehr erinnern – auch nicht mehr an ihren Mann Leo. Der lĂ€sst fortan nichts unversucht, um das Herz seiner Frau wieder aufs Neue zu erobern.

 

REGIE:
Michael Sucsy
PRODUKTION:
Gary Barber
Roger Birnbaum
Jonathan Glickman
Paul Taublieb
CAST:
Channing Tatum
Rachel McAdams
Jessica Lange
Sam Neill
Scott Speedman
Jeananne Goossen
Dillon Casey
Wendy Crewson
DREHBUCH:
Jason Katims
KAMERA:
Rogier Stoffers
SCHNITT:
Melissa Kent
Nancy Richardson
TON:
Tim Chau
MUSIK:
Michael Brook
Rachel Portman
AUSSTATTUNG:
Kalina Ivanov
KOSTÜME:
Alex Kavanagh

       
  The Wolfman
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. Februar 2010]
       
 

Ein Film von • Inspiriert vom Universal-Klassiker von 1941, der zum Massstab des Genres wurde, bringt The Wolfman den Mythos eines mit einem Fluch belegten Menschen zurĂŒck auf die grosse Leinwand. Oscar-PreistrĂ€ger Benicio del Toro gibt einen Edelmann, der nach langen Jahren und dem Verschwinden seines Bruders auf das Anwesen seiner Familie zurĂŒckkehrt. Zusammen mit seinem Vater (Oscar-PreistrĂ€ger Anthony Hopkins) macht er sich auf die Suche nach seinem verschollenen Bruder – und durchlebt selber eine grauenvolle eigene Verwandlung.

 

REGIE:
Joe Johnston
PRODUKTION:
Sean Daniel
Benicio Del Toro
Scott Stuber
Rick Yorn
CAST:
Emily Blunt
Benicio Del Toro
Hugo Weaving
Anthony Hopkins
Geraldine Chaplin
Art Malik
Elizabeth Croft
Sam Hazeldine
DREHBUCH:
David Self
Andrew Kevin Walker
KAMERA:
Shelly Johnson
SCHNITT:
Walter Murch
Dennis Virkler
TON:
Jon Title
MUSIK:
Paul Haslinger
AUSSTATTUNG:
Rick Heinrichs
KOSTÜME:
Milena Canonero

       
  The World is Big and Salvation Lurks Around the Corner
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. März 2009]
       
 

Svetat e golyam i spasenie debne otvsyakade • Alexanders Familie gelingt 1980 die Flucht aus dem kommunistischen Bulgarien - nach einer beschwerlichen Reise erreichen sie endlich Deutschland. 2006 entscheidet sich die Familie, ihre ehemalige Heimat zu besuchen. Auf der Reise wird die Familie in einen Autounfall verwickelt. Alex ĂŒberlebt als einziger, leidet fortan jedoch unter GedĂ€chtnisverlust und wird in einem deutschen Spital behandelt. Sein Grossvater Vasil (Miki Manojlovic) entscheidet, den Enkel mit nach Bulgarien zu nehmen, um ihn mit seinen eigenen Mitteln zu therapieren. Nach und nach kehren bei Alex Erinnerungsvermögen und Lebenswille zurĂŒck - der Prozess wird zum Spiel...

 

REGIE:
Stephan Komandarev
PRODUKTION:
Karl Baumgartner
Danijel Hocevar
Stefan Kitanov
AndrĂĄs Muhi
CAST:
Miki Manojlovic
Carlo Ljubek
Hristo Mutafchiev
Ana Papadopulu
Lyudmila Cheshmedzhieva
Nikolai Urumov
DREHBUCH:
Yurii Dachev
Stephan Komandarev
Dusan Milic
KAMERA:
Emil Hristow
SCHNITT:
Nina Altaparmakova
TON:
Erik Mischijew
MUSIK:
Stephan Valdobrev
AUSSTATTUNG:
Anastas Yanakyev
KOSTÜME:
Marta Mironska

       
  The Wrestler
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Februar 2009]
       
 

Ein Film von Darren Aronofsky • Randy "The Ram" Robinson (Mickey Rourke) ist ein Gladiator des Pop-Zeitalters. Als Wrestler feierten ihn frĂŒher die Fans in ganz Amerika. Doch der Preis dieses Ruhmes war hoch: Der Star von einst ist ein Wrack, er hĂ€lt sich mit BilligkĂ€mpfen fĂŒr seine letzten, unver-besserlichen AnhĂ€nger ĂŒber Wasser. Selbst mit der ĂŒblichen Dosis an Steroiden lĂ€sst sich der körperliche Verfall nicht mehr aufhalten. Nach einem Herzanfall erkennt Randy endlich die Grenzen dieser Existenz: Der EinzelgĂ€nger nimmt Kontakt zu seiner lang entfremdeten Tochter Stephanie (Evan Rachel Wood) auf, findet in der Stripperin Cassidy (Marisa Tomei) eine SeelengefĂ€hrtin und wagt die ersten Schritte in ein gewöhnliches Berufsleben. Doch die Aussicht auf ein Comeback ist verlockend, auch wenn er daran sterben könnte.

Mickey Rourke feiert ein grossartiges Comeback in der Geschichte eines alternden Show-Ringers am Ende seiner Karriere. Er begeisterte die FestivalgĂ€nger von Venedig 2008 so nachhaltig, dass ein kleines Beben durch die Filmwelt ging. Regie-VisionĂ€r Darren Aronofsky (REQUIEM FOR A DREAM, THE FOUNTAIN) erhielt den Goldenen Löwen indes nicht nur fĂŒr seinen Besetzungs-Coup. Ihm gelang ein moderner Klassiker ĂŒber Liebe, Einsamkeit und den Verlockungen des Showbusiness: Ein heisser Kandidat fĂŒr die kommenden Oscar!

 

REGIE:
Darren Aronofsky
PRODUKTION:
Darren Aronofsky
Scott Franklin
CAST:
Mickey Rourke
Marisa Tomei
Evan Rachel Wood
Mark Margolis
Todd Barry
Wass Stevens
DREHBUCH:
Robert D. Siegel
KAMERA:
Maryse Alberti
SCHNITT:
Andrew Weisblum
TON:
Ken Ishii
MUSIK:
Clint Mansell
AUSSTATTUNG:
Tim Grimes
KOSTÜME:
Amy Westcott

       
  The Yellow Handkerchief
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. September 2009]
       
 

Das Gelbe Segel • Ex-StrĂ€fling Brett Hanson (William Hurt) wurde eben aus dem GefĂ€ngnis entlassen, wo er eine sechsjĂ€hrige Haftstrafe verbĂŒsste, die er sich nach einer Auseinandersetzung mit seiner Frau (Maria Bello) eingehandelt hatte. Er trifft auf die beiden Teenager Martine (Kristen Stewart) und Gordy (Eddie Redmayne). Sie sind sich fremd, entstammen zwei Generationen, und das Einzige, was sie miteinander verbindet, ist ihre Einsamkeit. Doch die drei Menschen kommen einander auf einer Autoreise durch Louisiana nĂ€her, auf einer Reise voller Emotionen und Entdeckungen.

 

REGIE:
Udayan Prasad
PRODUKTION:
Arthur Cohn
CAST:
William Hurt
Maria Bello
Kristen Stewart
Eddie Redmayne
Emmanuel Cohn
Nurith Cohn
DREHBUCH:
Pete Hamill
Erin Dignam
KAMERA:
Chris Menges
SCHNITT:
Christopher Tellefsen
TON:
Paul Hsu
MUSIK:
Jack Livesey
AUSSTATTUNG:
Monroe Kelly
KOSTÜME:
Caroline Eselin

       
  Tinker Tailor Soldier Spy
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Februar 2012]
       
 

Ein Film von Tomas Alfredson • Der zurĂŒckgetretene Top-Spion des MI6, George Smiley (Gary Oldman), wird ĂŒberraschend reaktiviert: An der Spitze des britischen Secret Service soll es einen Maulwurf geben, der im Dienste des sowjetischen KGB's spioniert. Smiley soll ihn entlarven. Doch er bekommt keinen Zugang zu geheimen Unterlagen und darf niemandem erzĂ€hlen, weshalb er zurĂŒckgekehrt ist. Wer ist also der VerrĂ€ter, der den Geheimdienst unterwandert und das ganze Land in Gefahr bringt? Smiley bleibt nur sich auf seinen Instinkt, den Verstand und seine alten Freunde zu verlassen, um den VerrĂ€ter zu finden. Wie sich bald herausstellt: Ein lebensgefĂ€hrlicher Auftrag.

 

REGIE:
Tomas Alfredson
PRODUKTION:
Tim Bevan
Eric Fellner
Robyn Slovo
CAST:
Tom Hardy
Gary Oldman
John Hurt
CiarĂĄn Hinds
Benedict Cumberbatch
Mark Strong
Colin Firth
Toby Jones
KAMERA:
Hoyte Van Hoytema
SCHNITT:
Dino JonsÀter
AUSSTATTUNG:
Maria Djurkovic
KOSTÜME:
Jacqueline Durran

       
  Tomorrowland
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Mai 2015]
       
 

A World Beyond • TOMORROWLAND lĂ€dt seine Zuschauer auf einen fesselnden Nonstop-Abenteuertrip durch unbekannte Dimensionen in Ort und Zeit ein, wie sie bislang nur in unseren TrĂ€umen existierten. Das Kinohighlight des FrĂŒhlings 2015 erzĂ€hlt die faszinierende Abenteuerreise des ungleichen Paars Frank (OscarÂź-PreistrĂ€ger George Clooney) und Casey (Britt Robertson): Angespornt von wissenschaftlicher Neugier und voller Optimismus begibt sich der aufgeweckte Teenager auf eine gefahrenvolle Mission, zu der sie das Schicksal mit Frank zusammengefĂŒhrt hat. Gemeinsam mit dem resignierten Wissenschaftler, dessen frĂŒhere Tage als einstiges Wunderkind mittlerweile schon lange zurĂŒckliegen, macht sie sich auf, die Geheimnisse des mysteriösen Tomorrowlands zu entdecken. Ob und wie sie die Herausforderungen, die die beiden dort erwarten, meistern werden, wird die Welt – und sie selbst verĂ€ndern ... fĂŒr immer!

 

REGIE:
Brad Bird
PRODUKTION:
Brad Bird
Damon Lindelof
Jeffrey Chernov
CAST:
George Clooney
Britt Robertson
Judy Greer
DREHBUCH:
Brad Bird
Jeff Jensen
Damon Lindelof
KAMERA:
Claudio Miranda
SCHNITT:
Walter Murch
Craig Wood
TON:
Kyrsten Mate
Luke Dunn Gielmuda
J.R. Grubbs
MUSIK:
Michael Giacchino
AUSSTATTUNG:
Scott Chambliss
KOSTÜME:
Jeffrey Kurland

       
  Tour de France
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. März 2017]
       
 

Ein Film von Rachid Djaidani • Der zwanzigjĂ€hrige Far’Hook (Sadek) ist ein junger aufstrebender Rapper aus Paris. Nach einem Zusammenstoss mit einer verfeindeten Gang muss er die Stadt verlassen und untertauchen. Sein Produzent Bilal, ein zum Islam konvertierter Franzose, ĂŒberredet ihn, seinen pensionierten Vater Serge (GĂ©rard Depardieu) durch Frankreich zu chauffieren. Dieser will die von Joseph Vernet gemalten HĂ€fen besuchen und im Stile des KĂŒnstlers eine zeitgenössische Version der Bilder anfertigen. Serge, der mĂŒrrische und konservative Christ, der seinen Sohn erwartet hat, begegnet dem muslimischen SĂ€nger mit grossem Misstrauen. Widerwillig begibt sich das ungleiche Paar auf die gemeinsame Reise durch Frankreich 


 

REGIE:
Rachid Djaidani
PRODUKTION:
Anne-Dominique Toussaint
CAST:
GĂ©rard Depardieu
Sadek
Louise Grinberg
DREHBUCH:
Rachid Djaidani
KAMERA:
Luc PagĂšs
SCHNITT:
Nelly Quettier
TON:
Margot Testemale

       
  Trumbo
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. März 2016]
       
 

Ein Film von Jay Roach • Dalton Trumbo (Bryan Cranston) ist im Amerika der 1940er Jahre ein erfolgreicher Schriftsteller und Drehbuchautor. 1943 tritt er in die Kommunistische Partei ein und wird deshalb 1947 vor das Komitee fĂŒr unamerikanische Umtriebe (House Committee on Un-American Activities) geladen. Trumbos Weigerung, die Fragen des Kongresses zu beantworten, bringt ihm eine elfmonatige GefĂ€ngnisstrafe sowie die lebenslĂ€ngliche Feindschaft der People-Kolumnistin Hedda Hopper (Helen Mirren) ein. Trumbo landet in Hollywood auf der schwarzen Liste, verliert Freunde, Haus und Ansehen. Fortan kann Trumbo, will er seinen Beruf weiter ausĂŒben, nur noch illegal unter einem Pseudonym schreiben. Doch er gibt nicht auf und zieht gegen die US-Regierung, die Studiobosse sowie die boshafte Hedda Hopper gleichermassen ins Feld.

Verkörpert wird Dalton Trumbo von Breaking Bad-Liebling Bryan Cranston, der fĂŒr den Oscar als Bester Hauptdarsteller nominiert wurde. Daneben brilliert wie immer Helen Mirren (Golden Globe-Nomination fĂŒr Beste Nebendarstellerin) in der Rolle der bösartigen Hedda Hopper.

 

REGIE:
Jay Roach
PRODUKTION:
Monica Levinson
Michael London
Nimitt Mankad
Shivani Rawat
Jay Roach
CAST:
Bryan Cranston
Elle Fanning
Diane Lane
Alan Tudyk
Helen Mirren
John Goodman
DREHBUCH:
Bruce Cook
John McNamara
KAMERA:
Jim Denault
SCHNITT:
Alan Baumgarten
MUSIK:
Theodore Shapiro
AUSSTATTUNG:
Mark Ricker
KOSTÜME:
Daniel Orlandi

       
  Tulpan
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Mai 2009]
       
 

Ein Film von Sergei Dvortsevoy • Nach langer Zeit auf hoher See kehrt der Matrose Asa zur Familie seiner Schwester in die kasachische Steppe zurĂŒck. Er will Schafhirt werden. Zu seiner Überraschung wird von ihm verlangt, zu heiraten, bevor er seinen Traum verwirklichen kann.

In der nÀheren Umgebung gibt es nur eine Kandidatin - Tulpan. Asa ist sofort von ihr verzaubert. Doch sie findet seine abstehenden Ohren völlig inakzeptabel. Nach der ersten Verzweiflung nimmt der junge Mann den Kampf auf: mit seinen Ohren, mit dem wachsenden Unmut seines Schwagers und mit den Schafen, die plötzlich alle auf einmal ihre LÀmmer zur Welt bringen ...

Sergey Dvortsevoy ist ein Meister der leisen Zwischentöne. Sein vielfach preisgekrönter Film besticht durch Bilder, die die baumlose Weite der kasachischen Steppe beinahe physisch fĂŒhlbar machen. Die unverfĂ€lschte Bildsprache und das erfrischend witzige Spiel der Darsteller zeichnen "Tulpan" als Kinoerlebnis der besonderen Art aus.

 

REGIE:
Sergei Dvortsevoy
PRODUKTION:
Karl Baumgartner
Thanassis Karathanos
CAST:
Ondas Besikbasov
Samal Esljamova
Askhat Kuchencherekov
DREHBUCH:
Sergei Dvortsevoy
Gennadi Ostrovsky
KAMERA:
Jolanta Dylewska
KOSTÜME:
Gaziza Korshiyeva

       
  Tyrannosaur
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. März 2012]
       
 

Eine Liebesgeschichte • Joseph hat sich selbst in einer Spirale aus Alkohol und sinnloser Gewalt verloren. In einem Moment existentieller Krise sucht er in Hannahs Laden Zuflucht. Es scheint, als könnte sie der rettende Engel fĂŒr ihn sein. Hannah nĂ€hert sich Joseph mit einer zarten, unaufdringlichen EinfĂŒhlsamkeit, die ihm so schon lange keiner mehr entgegengebracht hat. Doch hinter ihrer bĂŒrgerlichen Fassade tut sich ein unerwarteter Abgrund auf...

 

REGIE:
Paddy Considine
PRODUKTION:
Diarmid Scrimshaw
CAST:
Peter Mullan
Olivia Colman
Eddie Marsan
Paul Popplewell
Ned Dennehy
Samuel Bottomley
Sally Carman
DREHBUCH:
Paddy Considine
KAMERA:
Erik Wilson
SCHNITT:
Pia Di Ciaula
TON:
Ben Squires
Ian Waggott
MUSIK:
Dan Baker
Chris Baldwin
AUSSTATTUNG:
Simon Rogers
KOSTÜME:
Lance Milligan

       
  Ufo In Her Eyes
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juni 2012]
       
 

Ein Film von Xiaolu Guo • China ist im Umbruch und mit rasendem tempo unterwegs. Der Wandel betrifft die grossen Zentren, aber er dringt auch in die Provinz vor. Die Schriftstellerin und Filmemacherin Xiaolu Guo hat eine Komödie gedreht, in der sie die Situation mit Schalk betrachtet: Ufo in Her Eyes.

Xiaolu Guo hatte am Festival von Locarno vor drei Jahren Aufsehen erregt und mit ihrem Spielfilm She, a Chinese den Goldenen Leoparden abgeholt. Die Schriftstellerin und visuelle KĂŒnstlerin nimmt sich den Wandel der chinesischen Gesellschaft vor und zeigt, wie zwei Welten aufeinandertreffen, die einander mitunter ausschliessen.

UFO in her Eyes heisst ihr neuer Spielfilm. Er hatte am Filmfestival von Toronto seine Premiere und portrĂ€tiert China heute. Ohne realen Ă€usseren Anlass, aufgrund einer schieren Vermutung, rĂŒckt ein Dorf in der chinesischen Provinz mit einem Mal ins Zentrum, nachdem sich ein heimliches Liebespaar im Feld getroffen hatte und eine Ausrede suchen musste. Ein unbekanntes Flugobjekt war da ausgemacht worden, und schon beginnt der Traum vom grossen Geld in der kommunistischen Kommune zu leben. Das Ufo, das in den Augen einer Dorfschönen schwebte, kann Medien und Leute anziehen, damit lĂ€sst sich Geld verdienen. Xiaolu Guo inszeniert das mit Humor und schrĂ€gen Zuspitzungen.

 

REGIE:
Xiaolu Guo
PRODUKTION:
Fatih Akin
Klaus Maeck
CAST:
Udo Kier
DREHBUCH:
Xiaolu Guo
KAMERA:
Michal Tywoniuk
SCHNITT:
Nikolai Hartmann
TON:
Philippe Ciompi
MUSIK:
Mocky

       
  Un fantastico via vai
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Dezember 2013]
       
 

Ein Film von Leonardo Pieraccioni

 

REGIE:
Leonardo Pieraccioni
PRODUKTION:
Alessandro Calosci
CAST:
Chiara Mastalli
Leonardo Pieraccioni
Serena Autieri
Maurizio Battista
Alice Bellagamba
DREHBUCH:
Paolo Genovese
Leonardo Pieraccioni
KAMERA:
Fabrizio Lucci
SCHNITT:
Consuelo Catucci
TON:
Lilio Rosato

       
  Un mois de grĂšve au pays de la paix du travail
 
       
 

Ein Film von VĂ©ronique Rotelli

 

REGIE:
Veronique Rotelli
PRODUKTION:
Freddy Landry
DREHBUCH:
VĂ©ronique Rotelli
KAMERA:
Valentin Rotelli
Jean-Daniel Schneider
SCHNITT:
Valentin Rotelli
TON:
Valentin Dupanloup
Benjamin Benoit
MUSIK:
Nicolas Rabaeus

       
  Un petit boulot
 
       
 

Ein Film von Pascal Chaumeil

 

REGIE:
Pascal Chaumeil
PRODUKTION:
Yann Arnaud
CAST:
Romain Duris
DREHBUCH:
Michel Blanc
Iain Levison
KAMERA:
Manuel Dacosse
SCHNITT:
Sylvie Landra
TON:
Alexandre Fleurant
Philippe van Leer

       
  Une nouvelle amie
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. März 2015]
       
 

Ein Film von François Ozon • Seit ihren Kindertagen sind Claire und Laura ein Herz und eine Seele. Daran Ă€ndert sich auch nichts, als die beiden Frauen ihre Freunde heiraten und Laura ein Kind zur Welt bringt. Dann aber ist die junge Mutter plötzlich nicht mehr da. Claire beschliesst, sich fortan um Lauras Mann David und das Baby zu kĂŒmmern. Als sie die beiden besucht, entdeckt sie, dass David ein gut gehĂŒtetes Geheimnis hat: Er mag es, sich zu schminken und Frauenkleider zu tragen. Die zunĂ€chst entsetzte Claire ist bald fasziniert von Davids Passion

Gekonnt spielt François Ozon, der kultigste Querdenker des französischen Kinos, in seinem neuen MeisterstĂŒck mit Denkmustern und Klischees. Dabei passen Ozons vielschichtige Figuren in keine Schublade und haben alle mehr als nur ein Geheimnis. «Une nouvelle amie» ist angereichert mit smarten Verweisen auf Werke von Claude Chabrol, Alfred Hitchcock, Pedro AlmodĂłvar – und ist doch ein unverkennbarer Ozon: Ein Film voller ĂŒberraschender Wendungen, sehr schön inszeniert und famos gespielt.

 

REGIE:
François Ozon
PRODUKTION:
Eric Altmayer
Nicolas Altmayer
CAST:
Romain Duris
AnaĂŻs Demoustier
Raphaël Personnaz
DREHBUCH:
François Ozon
KAMERA:
Pascal Marti
TON:
BenoĂźt Hillebrant
MUSIK:
Philippe Rombi
AUSSTATTUNG:
Michel Barthélémy

       
  Unfriended
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Juli 2015]
       
 

User unknown - Unknown User • Ein Jahr ist es her, seit sich High School-Schönheit Laura (Heather Sossaman) auf der Party eines MitschĂŒlers bis auf die Knochen blamierte. Ein Jahr, seit das Video ihres peinlichen Fehltrittes ins Internet gestellt wurde und Lauras Ruf auf einen Schlag ruinierte. Ein Jahr, seit sich Laura auf tragische Weise das Leben genommen hat.
Heute Nacht versammeln sich sechs ihrer MitschĂŒler auf Skype, um ĂŒber Lauras Tod zu reden. Bis sich eine unbekannte siebte Person mit Lauras Konto einloggt und alle Anwesenden warnt: Wer versucht, den Chat zu verlassen, stirbt. Wer sich weigert, zu reden, stirbt. Wer die Wahrheit ĂŒber die Ereignisse im vergangenen Jahr verschweigt, stirbt. Ist Lauras Geist zurĂŒckgekehrt, um Rache zu nehmen? Oder spielt jemand den sechs Freunden einen grausamen Streich?

 

REGIE:
Levan Gabriadze
PRODUKTION:
Nelson Greaves
Timur Bekmambetov
CAST:
Moses Jacob Storm
Jacob Wysocki
Heather Sossaman
Courtney Halverson
Shelley Hennig
Renee Olstead
Will Peltz
DREHBUCH:
Nelson Greaves
KAMERA:
Adam Sidman
SCHNITT:
Parker Laramie
Andrew Wesman
TON:
Paul Berolzheimer
Mike Moeding
AUSSTATTUNG:
Heidi Koleto
KOSTÜME:
Veronika Belenikina

       
  Unter Wasser Atmen
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juni 2012]
       
 

Das zweite Leben des Dr. Nils Jent • Im Super-8-Archiv der Familie Jent finden sich Bilder eines krĂ€ftigen, strahlenden jungen Mannes, der Bewegung liebte. Waghalsig stĂŒrzt sich der jugendliche Nils beim Turmspringen ins Wasser. Dann kommt der Tag, an dem er bei einem Motorradunfall beinahe sein Leben verliert. Nach vier Wochen im Koma findet er sich, vollstĂ€ndig gelĂ€hmt, der Sprache beraubt und erblindet, in einer neuen, anderen Existenz wieder. Dass selbst in einem solchen Leben Platz fĂŒr Freude und beruflichen Erfolg sein kann, zeigt der Film auf eindrĂŒckliche Weise. Schritt fĂŒr Schritt, mit unbĂ€ndiger Willenskraft und Geduld, kĂ€mpft sich Nils ins Leben zurĂŒck. Er lotet die Grenzen seines Körpers aus und setzt konsequent auf das, was unversehrt geblieben ist: seine Intelligenz.

 

REGIE:
Stefan Muggli
Andri Hinnen
KAMERA:
Mike Krishnatreya
TON:
Toni Genovese
Ueli WĂŒrth
MUSIK:
Pierre Funck

       
  Vacation
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. August 2015]
       
 

Ein Film von John Francis Daley & Jonathan M. Goldstein • Die nĂ€chste Generation der Griswolds ist da. New Line Cinemas „Vacation“ mit Ed Helms („Hangover“-Reihe) und Christina Applegate („Anchorman“-Reihe) schickt die Familie auf eine Reise zu einem Abenteuer, das unter keinem guten Stern steht. Der Film ist das RegiedebĂŒt von Jonathan Goldstein und John Francis Daley.
Rusty Griswold (Helms) tritt in die Fussstapfen seines Vaters. Damit die Familie wieder mehr zusammenrĂŒckt, macht er mit seiner Frau Debbie (Applegate) und ihren beiden Söhnen eine Reise durch das Land zur „Walley World“, Amerikas beliebtestem Familien-Erlebnispark.

 

REGIE:
John Francis Daley
Jonathan Goldstein
PRODUKTION:
Chris Bender
David Dobkin
CAST:
Chris Hemsworth
Leslie Mann
Michael Peña
Christina Applegate
Kaitlin Olson
Charlie Day
Chevy Chase
DREHBUCH:
John Hughes
John Francis Daley
Jonathan M. Goldstein
KAMERA:
Barry Peterson
SCHNITT:
Jamie Gross
TON:
Mary H. Ellis
MUSIK:
Mark Mothersbaugh
AUSSTATTUNG:
Barry Robison
KOSTÜME:
Debra McGuire

       
  Vera Drake
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. Januar 2005]
       
 

Ein Film von Mike Leigh • Vera Drake lebt mit ihrer Familie in einer typischen Arbeitersiedlung im London der 1950er Jahre. Sie arbeitet hart, verdingt sich als Putzfrau, regelt den Haushalt und hilft da und dort. Aber Vera hat ein Geheimnis, das sie selbst vor ihrer Familie verborgen hĂ€lt: Unentgeltlich unterstĂŒtzt sie Frauen, die ungewollt schwanger wurden, mit – illegalen – Abtreibungen. Doch als eine ihrer 'Patientinnen' wegen den Folgen des Schwangerschaftsabbruches in ein Krankenhaus eingeliefert wird, beginnen die Ermittlungen der Londoner Polizei. Die Spur fĂŒhrt zu Vera Drake. Mike Leigh prĂ€sentiert mit VERA DRAKE einen zwar historischen aber nicht minder aktuellen Film ĂŒber Klassenunterschiede, die Rechte der Frau, Familiensinn und Konsumismus. Imelda Staunton als Vera Drake besticht durch eine hervorragende Darstellung. Beide wurden fĂŒr ihre Leistungen mit den höchsten Preisen des Filmfestivals Venedig ausgezeichnet.

 

REGIE:
Mike Leigh
PRODUKTION:
Simon Channing Williams
CAST:
Imelda Staunton
Richard Graham
Eddie Marsan
Anna Keaveney
Alex Kelly
Daniel Mays
Philip Davis
DREHBUCH:
Mike Leigh
KAMERA:
Dick Pope
SCHNITT:
Jim Clark
TON:
Nigel Stone
MUSIK:
Andrew Dickson
AUSSTATTUNG:
Eve Stewart
KOSTÜME:
Jacqueline Durran

       
  Vertical Limit
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. Januar 2001]
       
 

Halt Dich Fest! • Nachdem sie bei einem tragischen Kletterunfall ihren Vater verloren haben, trennten sich die Wege von Peter Garrett (CHRIS O'DONNELL) und seiner Schwester Annie (ROBIN TUNNEY). Jahre spĂ€ter droht ein weiteres UnglĂŒck sie endgĂŒltig auseinanderzureissen: Bei dem Versuch, den K2, den zweithöchsten und gefĂ€hrlichsten Berg der Welt zu bezwingen, wird Annie gemeinsam mit dem egoistischen MilliardĂ€r Elliott Vaughn (BILL PAXTON) in einer Gletscherspalte verschĂŒttet. In einem Wettlauf gegen die Zeit versucht Peter zusammen mit dem exzentrischen Kletterer Montgomery Wick (SCOTT GLENN) und einem kleinen Rettungsteam das Unmögliche — mit hochexplosivem Nitroglyzerin auf dem RĂŒcken kĂ€mpft er sich den unberechenbaren Berg hinauf, jenseits des 'vertical limit', jener Grenze, wo der Mensch nur 36 Stunden ĂŒberleben kann. Doch dann muss Peter feststellen, dass Lawinen und SchneestĂŒrme nicht der einzige Feind in den eisigen Höhen sind


Mit diesem, im wahrsten Sinne der Wortes, atemberaubenden Actionthriller hat Regisseur Martin Campbell (GoldenEye, Die Maske des Zorro) sich selbst dorthin gewagt, wo noch kein Team zuvor gedreht hat. AufwĂ€ndige Spezialeffekte und die schwindelig machende Kamera von David Tattersall (Con Air, Star Wars: Epsiode 1) sorgen fĂŒr eine Achterbahnfahrt aus haarstrĂ€ubenden Stunts und Hoch(gebirgs)spannung. Chris O'Donnell (Batman & Robin), Robin Tunney (End of Days), Bill Paxton (Aliens) und Scott Glenn (Das Schweigen der LĂ€mmer) spielen die Hauptrollen in einer Geschichte, in der ein Mensch die tiefsten AbgrĂŒnde und die höchsten Höhen ĂŒberwinden muss, um seine Schwester — und sich selbst — zu retten.

 

REGIE:
Martin Campbell
PRODUKTION:
Lloyd Phillips
Robert King
Martin Campbell
CAST:
Chris O'Donnell
Bill Paxton
Robin Tunney
Scott Glenn
Izabella Scorupco
Temuera Morrison
Stuart Wilson
DREHBUCH:
Robert King
Terry Hayes
KAMERA:
David Tattersall
SCHNITT:
Thom Noble
MUSIK:
James Newton Howard
AUSSTATTUNG:
Jon Bunker
KOSTÜME:
Graciela Mazon

       
  Victoria
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Juni 2015]
       
 

Ein Film von Sebastian Schipper • Eine Stunde noch, bald neigt sich die Nacht dem Ende zu. Vor einem Berliner Club lernt die Spanierin Victoria vier Jungs kennen: Sonne, Boxer, Blinker und Fuss. Zwischen ihr und Sonne knistert es sofort. FĂŒr einen Flirt bleibt jedoch vorerst keine Zeit. Denn die vier Freunde mĂŒssen ein krummes Ding drehen, um eine Schuld zu begleichen. Weil einer von ihnen ausfĂ€llt, springt Victoria ein. Was fĂŒr die junge Frau als spontanes Abenteuer beginnt, entwickelt sich zu einem atemlosen Trip. Und als der Tag anbricht, geht es fĂŒr Victoria und Sonne auf einmal um Alles oder Nichts...
«Victoria» ist Kino, wie man es noch nicht erlebt hat. Über eine Generation, die mehr will. Über eine verrĂŒckte Liebe auf den ersten Blick. Über den wilden Herzschlag einer Grossstadt. Eine Reise ans Ende der Nacht in Realzeit, gedreht in einer Einstellung. Ein Film von unbĂ€ndiger Energie – hypnotisierend, romantisch, aufregend.

 

REGIE:
Sebastian Schipper
PRODUKTION:
Catherine Baikousis
Jan Dressler
David Keitsch
Anatol Nitschke
Sebastian Schipper
CAST:
Laia Costa
Frederick Lau
Franz Rogowski
Burak Yigit
Max Mauff
André Hennicke
DREHBUCH:
Olivia Neergaard-Holm
Sebastian Schipper
Eike Frederik Schulz
KAMERA:
Sturla Brandth GrĂžvlen
SCHNITT:
Olivia Neergaard-Holm
MUSIK:
Nils Frahm
AUSSTATTUNG:
Ulrich Friedrichs
KOSTÜME:
Stefanie Jauss

       
  Vijay and I
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. September 2013]
       
 

Ein Film von Sam Garbarski • In der schwungvollen Verwechslungs-Komödie VIJAY AND I spielt Moritz Bleibtreu den New Yorker Comedy-Star Will, der als grĂŒner Hase „Bunny“ eine Kinder-TV-Show unsicher macht. Als Will in einen Autounfall verwickelt wird, glauben alle, er sei tot. Will nutzt diese Chance, um ein neues Leben anzufangen. Verkleidet als indischer Gentleman Vijay wohnt er seiner eigenen Beerdigung bei und punktet so bei seinen neuen alten Freunden. Als exotischer DraufgĂ€nger schafft er es sogar seine eigene Frau zu verfĂŒhren – mit Charme, Witz, jeder Menge Bollywood-Temperament und immer in Gefahr, aufzufliegen.

 

REGIE:
Sam Garbarski
PRODUKTION:
SĂ©bastien Delloye
CAST:
Moritz Bleibtreu
Patricia Arquette
Danny Pudi
Catherine Missal
Michael Imperioli
DREHBUCH:
Philippe Blasband
Sam Garbarski
Matthew Robbins
KAMERA:
Alain Duplantier
TON:
François Dumont
AUSSTATTUNG:
VĂ©ronique Sacrez

       
  Walk of Shame
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Juni 2014]
       
 

MĂ€delsabend • Eine Reporterin trĂ€umt davon, den Job einer angesehenen Nachrichtensprecherin zu ergattern. Bis zu ihrem VorstellungsgesprĂ€ch bleiben nur noch wenige Stunden, es könnte aber sein, dass sie es nicht dorthin schafft - nach einem One-Night-Stand landet sie nĂ€mlich ohne Geld, Ausweis, Handy und Auto in einer der ĂŒbelsten Gegenden von Los Angeles, und von hier aus muss sie es nun zĂŒgig und wahrscheinlich ohne fremde Hilfe zum wohl wichtigsten Termin ihres Lebens schaffen!

 

REGIE:
Steven Brill
PRODUKTION:
Sidney Kimmel
Gary Lucchesi
Tom Rosenberg
CAST:
Elizabeth Banks
James Marsden
Sarah Wright
Gillian Jacobs
Ethan Suplee
DREHBUCH:
Steven Brill
KAMERA:
Jonathan Brown
SCHNITT:
Patrick J. Don Vito
TON:
Steven Morrow
AUSSTATTUNG:
Perry Andelin Blake
KOSTÜME:
Lindsay Ann McKay

       
  Wanderlust
 
       
 

Der Trip ihres Lebens • Endlich eine Wohnung in Manhattan! FĂŒr George (Paul Rudd) und Linda (Jennifer Aniston) ist ein Herzenswunsch in ErfĂŒllung gegangen. Doch als George seinen Job verliert, mĂŒssen sie ihre Traumwohnung rĂ€umen und zu Georges Bruder Seth nach Atlanta ziehen. Schon nach wenigen Tagen halten es George und Linda nicht mehr aus - und sind wieder „on the road“. ZufĂ€llig treffen sie auf eine Kommune, die einen alternativen Lebensstil ausprobiert und dabei sehr happy zu sein scheint. Geld? Macht nicht wirklich glĂŒcklich! Karriere? Reine Zeitverschwendung! Kleidung? Nur wenn es unbedingt sein muss! Eröffnet das Hippie-Paradies den beiden Aussteigern tatsĂ€chlich eine neue, frische Lebensperspektive? Oder gehört zur Selbstverwirklichung doch mehr dazu als „bewusstseinserweiternder Tee“ und „freie Liebe“?

 

REGIE:
David Wain
PRODUKTION:
Judd Apatow
Ken Marino
Paul Rudd
David Wain
CAST:
Paul Rudd
Jennifer Aniston
Justin Theroux
Alan Alda
Malin Åkerman
Ken Marino
Joe Lo Truglio
Kathryn Hahn
DREHBUCH:
David Wain
Ken Marino
KAMERA:
Michael Bonvillain
SCHNITT:
David Moritz
Robert Nassau
TON:
Lee Gilmore
MUSIK:
Craig Wedren
AUSSTATTUNG:
Aaron Osborne
KOSTÜME:
Debra McGuire

       
  Wanted
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. September 2008]
       
 

Ein Film von Timur Bekmambetov • Im Jahr 2008 wird die Welt den Helden einer neuer Generation kennen lernen: Wesley Gibson.

Der visionĂ€re Regisseur Timur Bekmambetov - der die zwei grössten Spielfilme in der Geschichte des russischen Kinos schuf, "WĂ€chter des Tages - Day Watch" und "Ironie des Schicksals. Fortsetzung" – ist mit seiner spektakulĂ€ren Comic-Verfilmung "WANTED" endlich in Hollywood angekommen – und wie!

Mit fantastischen, noch nie gesehenen Action-Sequenzen, brillanter BildĂ€sthetik, revolutionĂ€rer Tricktechnik, atemberaubenden Stunts und knallharten ZweikĂ€mpfen schuf er ein visuelles Feuerwerk der Extraklasse. Als hĂ€tte man u.a. "Matrix", die "Bourne"-Filme und eine Handvoll "007"- Abenteuer zu einer hochexplosiven Action-Thriller-Masse verdichtet – und dann gezĂŒndet. An diesem Film kommt 2008 keiner vorbei!

In den Hauptrollen: James McAvoy ("Abbitte", "The Last King of Scotland"), Morgan Freeman ("Batman Begins", "Million Dollar Baby"), Thomas Kretschmann ("Der Pianist", "King Kong") und Angelina Jolie ("Mr. & Mrs. Smith", "Lara Croft: Tomb Raider"), die noch nie zuvor so sexy, so cool und so absolut tödlich auf der Leinwand zu sehen war.

 

REGIE:
Timur Bekmambetov
PRODUKTION:
Jim Lemley
Jason Netter
Marc E. Platt
Iain Smith
CAST:
James McAvoy
Morgan Freeman
Angelina Jolie
Terence Stamp
Thomas Kretschmann
Common
Kristen Hager
Marc Warren
David O'Hara
DREHBUCH:
Michael Brandt
Derek Haas
Chris Morgan
KAMERA:
Mitchell Amundsen
SCHNITT:
David Brenner
TON:
Wylie Stateman
MUSIK:
Danny Elfman
AUSSTATTUNG:
John Myhre
KOSTÜME:
Varvara Avdyushko

       
  Water for Elephants
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. April 2011]
       
 

Wasser fĂŒr die Elefanten • 1931 steht Jacob Jankowski (ROBERT PATTINSON) vor dem Nichts, ist sein LebensglĂŒck erschĂŒttert. Nach dem Unfalltod seiner Eltern muss er sein Tiermedizinstudium vor der letzten PrĂŒfung abbrechen und schliesst sich als Tierarzt einem Zirkus an. In einem Land, das von der Grossen Depression, einer der schwersten Wirtschaftskrisen aller Zeiten, in die Knie gezwungen wird, ist Jacobs Zukunft ungewiss und doch plötzlich voller Hoffnung. Auf den ersten Blick verliebt er sich in die Kunstreiterin Marlena (REESE WITHERSPOON), die Ehefrau des charismatischen, aber auch unberechenbaren Zirkusdirektors August Rosenbluth (CHRISTOPH WALTZ). Als Jacob die neue Attraktion des Zirkus, die Elefantendame Rosie, wiederholt vor Rosenbluths brutalen Dressurmethoden zu schĂŒtzen versucht, beginnt Marlena, die GefĂŒhle des sanften Mannes zu erwidern. Sie glaubt jedoch nicht, dass diese Liebe eine Zukunft hat. Erst als es Jacob gelingt, das Geheimnis um Rosie, die als nicht dressierbar gilt, zu lĂŒften, scheint unerwartet alles möglich.

 

REGIE:
Francis Lawrence
PRODUKTION:
Gil Netter
Erwin Stoff
CAST:
Robert Pattinson
Reese Witherspoon
Christoph Waltz
James Frain
Paul Schneider
Hal Holbrook
DREHBUCH:
Richard LaGravenese
Sara Gruen
KAMERA:
Rodrigo Prieto
SCHNITT:
Alan Edward Bell
TON:
Lee Gilmore
Skip Lievsay
MUSIK:
James Newton Howard
AUSSTATTUNG:
Jack Fisk
KOSTÜME:
Jacqueline West

       
  Wer frĂŒher stirbt, ist lĂ€nger tot
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. Januar 2007]
       
 

Ein Film von Marcus H. RosenmĂŒller • Als der elfjĂ€hrige Sebastian zufĂ€llig erfĂ€hrt, dass seine Mutter bei seiner Geburt gestorben ist, beginnen sich die Ereignisse zu ĂŒberschlagen: Sebastian fĂŒhlt sich schuldig und da er meint, nach seinem Tode auf jeden Fall im Fegefeuer zu landen, setzt er alles daran, entweder unsterblich zu werden, oder sich von seinen SĂŒnden reinzuwaschen. Die Stammtischler in der Wirtschaft seines Vaters stehen ihm dabei mit freundschaftlichem Rat zur Seite. Sebastians Übereifer fĂŒhrt jedoch nicht zum gewĂŒnschten Erfolg: ein gesprengter Hase, ein unsittlicher Antrag an seine Lehrerin, eine beinahe zu Tode gebrachte Greisin aus der Nachbarschaft – das alles verbessert die Situation nicht gerade...

WER FRÜHER STIRBT IST LÄNGER TOT ist eine erfrischende, bayrische Sommerkomödie mit Tiefgang und Herz. Regisseur Marcus H. RosenmĂŒller mischt in seinem fulminanten DebĂŒt Fiktion, Surrealismus und RealitĂ€t, die sich zu einem wunderbaren Ganzen fĂŒgen, gespickt mit Witz, Charme, einer grossen Portion Frechheit – und wahrem Sinn fĂŒr die wichtigen kleinen Dinge des Lebens.

 

REGIE:
Marcus H. RosenmĂŒller
PRODUKTION:
Annie Brunner
Andreas Richter
Ursula Wörner
CAST:
Markus Krojer
Fritz Karl
Jule Ronstedt
JĂŒrgen Tonkel
Saskia Vester
Franz Xaver BrĂŒckner
Hans Schuler
Sepp Schauer
DREHBUCH:
Marcus H. RosenmĂŒller
KAMERA:
Stefan Biebl
SCHNITT:
Susanne Hartmann
TON:
Frank Hoyer
Christian Lerch
MUSIK:
Gerd Baumann
AUSSTATTUNG:
Michael Köning
KOSTÜME:
Steffi Bruhn

       
  Where the Truth Lies
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Januar 2006]
       
 

Ein Film von Atom Egoyan • In den 50er Jahren waren Vince Collins und Lanny Morris mit ihrer Show das beliebteste Fernsehentertainerpaar der USA. Bis eines Tages eine hĂŒbsche Zimmerkellnerin ertrunken in einer Badewanne ihrer Hotzelsuite lag.

Obwohl als offizielle Todesursache die Einnahme von Tabletten und Alkohol genannte wurde, zerbrach kurz danach das beliebte Duo.

15 Jahre spĂ€ter will die junge Journalistin Karen (Alison Lohman) eine Biographie ĂŒber die von ihr vergötterten Entertainer schreiben, ohne zu ahnen, dass sie sich mit ihren investigativen Fragen selbst in tödliche Gefahr begibt.

Ein Filmkunstwerk nicht nur ĂŒber die Suche nach der Wahrheit, sondern auch ĂŒber das Mysterium unseres Lebens und die BeweggrĂŒnde unseres Handelns.

 

REGIE:
Atom Egoyan
PRODUKTION:
Robert Lantos
CAST:
Kevin Bacon
Colin Firth
Alison Lohman
Sonja Bennett
Rachel Blanchard
Kathryn Winslow
DREHBUCH:
Atom Egoyan
KAMERA:
Paul Sarossy
SCHNITT:
Susan Shipton
TON:
Paul Shikata
MUSIK:
Mychael Danna
AUSSTATTUNG:
Phillip Barker
KOSTÜME:
Beth Pasternak

       
  Wonder Wheel
  [nicht mehr im Kino - Release: 25. Januar 2018]
       
 

Ein Film von Woody Allen • Woody Allen taucht in "Wonder Wheel" vor dem pittoresken Meerespanaroma auf Coney Island in die 1950er-Jahre und erzĂ€hlt in poetischen Bildern eine Geschichte voller Leidenschaft und Verrat. Mit einer herausragenden Kate Winslet in der Hauptrolle.

Vier Menschen kreuzen sich im hektischen Treiben des VergnĂŒgungsparks auf Coney Island: Die erfolglose Schauspielerin Ginny (Kate Winslet) jobbt in einem Imbiss, ihr ungehobelter Mann Humpty (Jim Belushi) betreibt ein Karussell und der attraktive junge Rettungsschwimmer Mickey (Justin Timberlake) trĂ€umt von einer Karriere als BĂŒhnenautor. Da taucht plötzlich Humptys Tochter Carolina (Juno Temple) auf, die er seit ihrer Missheirat verstossen hat und welche vor einer Gangsterbande in der Wohnung des Vaters Zuflucht sucht. Als Mickey, der mit Ginny eine Liaison hat, sich auch noch fĂŒr Carolina interessiert, ist der Ärger vorprogrammiert.

 

REGIE:
Woody Allen
PRODUKTION:
Erika Aronson
Letty Aronson
Edward Walson
CAST:
Kate Winslet
Juno Temple
Justin Timberlake
Max Casella
Debi Mazar
Jim Belushi
Geneva Carr
DREHBUCH:
Woody Allen
KAMERA:
Vittorio Storaro
SCHNITT:
Alisa Lepselter
TON:
Robert Hein
AUSSTATTUNG:
Santo Loquasto
KOSTÜME:
Suzy Benzinger

       
  Zimmer 202
 
       
 

Ein Film von Eric Bergkraut • Er erscheint wie eine hintersinnige, kluge Verkörperung des (Deutsch-) Schweizertums. Er ist der einzige populĂ€re Schweizer Intellektuelle. Aber kennen wir ihn deshalb wirklich, Peter Bichsel, unseren modernen Volksschriftsteller?

Peter Bichsel ist zwar ein Kenner von Paris, war aber selber noch nie dort. Im Rahmen dieses Filmes wagt er jetzt eine Reise. Sie fĂŒhrt ihn bis ins Zimmer 202 im Hotel Gare de l’ Est im gleichnamigen Bahnhof, weiter aber nicht.

 

REGIE:
Eric Bergkraut
PRODUKTION:
Eric Bergkraut
CAST:
Peter Bichsel
Peter von Matt
Peter Weber
KAMERA:
Pio Corradi
SCHNITT:
Vendula Roudnicka
TON:
Martin Witz
Roberto Filaferro
MUSIK:
Sophie Hunger

       
  Zona Zamfirova 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Januar 2017]
       
 

Vrati se, Zone • Zona Zamfirova, Tochter des reichen und angesehenen Hadschis Zamfir, heiratete nach einer Reihe von dramatischen VorfĂ€llen den Goldschmied Mane. Die Liebe besiegte so den Klassenunterschied der bis dahin im patriarchalen Ort NiĆĄ unĂŒberbrĂŒckbar schien.

Was jetzt kommt und geschieht ist Thema und Geschichte der Fortsetzung des am meistgesehen Films in Serbien, der im alten Niƥ und Belgrad zwischen 1905-1908 spielt und an OriginalschauplÀtzen gedreht wurde.

Neid, Eifersucht, kleine Boshaftigkeiten und Tratschereien sowie die Überwindung des Konflikts zwischen emotionellen und materiellen Zielen stellen die bis dahin perfekte Ehe von Zona und Mane auf die Probe.

 

REGIE:
Jug Radivojevic
PRODUKTION:
Miroslav Mitic
CAST:
Miodrag Radonjic
Goran Jevtic
Miodrag 'Miki' Krstovic
Dusan Matejic
Jelisaveta 'Seka' Sablic
DREHBUCH:
Ivana Mitic
Miroslav Mitic
Stevan Sremac
MUSIK:
Nenad Milosavljevic

       
  Zoolander 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Februar 2016]
       
 

Ein Film von Justin Theroux • Die Welt braucht Derek Zoolander mehr denn je! Denn bereits mehrere BerĂŒhmtheiten wurden ermordet. Und alle haben wĂ€hrend ihres letzten Atemzugs noch schnell ein Selfie im „Blue Steel“-Look gemacht. Eigentlich hat die Modebranche Derek (Ben Stiller) vergessen und er will auch nichts mehr mit ihr zu tun haben. Er und Hansel (Owen Wilson) haben sich zur Ruhe gesetzt. Doch ohne ihre Hilfe ist die gesamte VIP-Welt in grosser Gefahr. Dass auch Modezar Mugatu (Will Ferrell) wieder seine Finger im Spiel zu haben scheint, macht das Ganze nicht einfacher. Die Rettung aus dieser mehr als bedrohlichen Lage erfordert den geballten Intellekt der beiden Ex-Models. Die notwendige UnterstĂŒtzung bekommen sie dabei von der resoluten Montana Grosso (PenĂ©lope Cruz), die immer noch darunter leidet, dass sie wegen ihrer beachtlichen Oberweite als Model nie High Fashion prĂ€sentieren durfte, sondern auf Bademoden und UnterwĂ€sche reduziert war.
Wer also steckt hinter den schrecklichen Morden? Können Derek und Hansel die Welt noch einmal retten? Was ist aus Dereks Sohn (Cyrus Arnold) Derek Jr. geworden? Wie sieht der von Derek neu entwickelte Look ‚Purpose‘ aus? Und vor allem: If God exists, why did he make ugly people?

 

REGIE:
Justin Theroux
PRODUKTION:
Stuart Cornfeld
Ben Stiller
CAST:
Ben Stiller
Will Ferrell
Penélope Cruz
Christine Taylor
Owen Wilson
DREHBUCH:
Justin Theroux