SUCHE filmarchiv
     
     
 
exakter begriff
     
  Suchbegriff eingeben (z.B. "cruise cruz")  
     
     
  SUCHRESULTATE:
       
  1408
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. September 2007]
       
 

Nach der Romanvorlage von Stephen King • Ein erfolgreicher Horrorbuchautor (John Cusack, High Fidelity, Das Urteil) zieht sich aus RecherchegrĂĽnden in das angeblich verfluchte Hotelzimmer 1408 des Dolphin Hotel zurĂĽck. Dort erkennt er, dass es Horror nicht nur in seinen fiktiven BĂĽchern gibt, sondern auch ganz real und viel schrecklicher, als er es sich je vorgestellt hat. Die einzigen Dämonen im Zimmer 1408 stecken in Dir! Nach Entgleist der zweite Hollywoodfilm von "Evil"-Regisseur Mikael HĂĄfström, basierend auf einer Kurzgeschichte von Stephen King.

 

REGIE:
Mikael Håfström
PRODUKTION:
Lorenzo di Bonaventura
CAST:
John Cusack
Mary McCormack
Jasmine Jessica Anthony
David Nicholson
Alexandra Silber
Tony Shalhoub
Emily Harvey
Noah Lee Margetts
Samuel L. Jackson
DREHBUCH:
Matt Greenberg
Scott Alexander
Larry Karaszewski
KAMERA:
Benoît Delhomme
SCHNITT:
Peter Boyle
TON:
Nigel Mills
MUSIK:
Gabriel Yared
AUSSTATTUNG:
Andrew Laws
KOSTÜME:
Natalie Ward

       
  2 Days in New York
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Februar 2012]
       
 

Ein Film von Julie Delpy • FĂĽnf Jahre ist es her, seit die Fotografin Marion (Julie Delpy) mit ihrem amerikanischen Freund Jack in 2 DAYS IN PARIS ein Wochenende in Paris verbrachte. Heute lebt Marion mit ihrem gemeinsamen Sohn (2), aber ohne Jack, in New York und ist in Mingus (CHRIS ROCK) verliebt, der als Politikjournalist und Radiomoderator fĂĽr Village Voice arbeitet. Ist er ihr neuer Mann fĂĽrs Leben? Jedenfalls gestaltet sich das Zusammenleben in der gemeinsamen Wohnung ausgesprochen harmonisch. Doch dann kommen Marions exzentrischer Vater, ihre Schwester Rose und ihr penetranter Ex-Freund Manu auf Besuch. Schlagartig wird die Familienvisite aus Frankreich zum unerbittlichen Härtetest fĂĽr die beiden.

 

REGIE:
Julie Delpy
PRODUKTION:
Scott Franklin
Ulf Israel
Christophe Mazodier
Jean-Jacques Neira
Hubert Toint
CAST:
Chris Rock
Dylan Baker
Julie Delpy
Vincent Gallo
Kate Burton
Brady Smith
Malinda Williams
DREHBUCH:
Julie Delpy
Alexia Landeau
Alexandre Nahon
KAMERA:
Lubomir Bakchev
SCHNITT:
Julie Brenta
Isabelle Devinck
TON:
Gert Janssen
KOSTÜME:
Rebecca Hofherr

       
  600 Millas
 
       
 

Ein Film von Gabriel Ripstein • Im Auftrag des Drogenkartells seines Vaters schmuggelt der junge Mexikaner Arnulfo Rubio Waffen aus den USA nach Mexiko. Was Arnulfo nicht weiss: seit längerem ist ihm Hank Harris auf der Spur, ein Agent der US-Bundespolizeibehörde ATF. Nach einer verhängnisvollen Begegnung der beiden beschliesst Arnulfo verstört, den Agenten als Geisel nach Mexiko zu verschleppen, um ihn dort seinen Leuten zu ĂĽbergeben. Auf der langen Autofahrt von Arizona nach Culiacán kommen sich die beiden jedoch näher, und Arnulfo muss sich entscheiden, auf welche Seite er sich schlagen will. Eine faszinierende Mischung aus Thriller, Roadmovie und psychologischem Drama.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Gabriel Ripstein
PRODUKTION:
Michel Franco
Gabriel Ripstein
Moisés Zonana
CAST:
Tim Roth
Kristyan Ferrer
Harrison Thomas
Noé Hernández
MĂłnica del Carmen
Amando Hernández
DREHBUCH:
Gabriel Ripstein
Issa LĂłpez
KAMERA:
Alain Marcoen
SCHNITT:
Gabriel Ripstein
Santiago PĂ©rez Rocha

       
  7 cajas
 
       
 

Ein Film von Juan Carlos ManegliaTana Schembori • Victor ist 17, lebt in AsunciĂłn in Paraguay und träumt von einem eigenen Fernseher. Um an Geld zu kommen, ĂĽbernimmt er einen Job: Sieben unterschiedliche Boxen soll er ausliefern, im Austausch dafĂĽr gibt es 100 Dollar. Hört sich nach leicht verdientem Geld an, doch Victor merkt schnell, dass der Inhalt der Kisten fĂĽr viele Menschen interessant ist....

 

REGIE:
Juan Carlos Maneglia
Tana Schembori
PRODUKTION:
Maneglia Schémbori Realizadores
CAST:
Celso Franco
Lali Gonzalez
Nico GarcĂ­a
Paletita
Manu Portillo
Mario Toñanez
Nelly Davalos
KAMERA:
Richard Careaga
SCHNITT:
Juan Carlos Maneglia
Juan Sebastián Zelada
TON:
Germán Acevedo
David MantecĂłn
Sakyo Hiraiwa
Ismael Calvo

       
  A Midsummer's Fantasia
 
       
 

Han yeo-reum-ui pan-ta-ji-a • Kapitel 1: In wunderbaren Schwarz-weiss-Aufnahmen folgen wir dem koreanischen Filmemacher Taehoon, der mit seiner Regieassistentin Mijung in die Kleinstadt Gojo nach Japan gereist ist, um fĂĽr seinen neusten Spielfilm zu recherchieren. Kapitel 2: Gelber Sonnenschein und blauer Himmel. Mijung ist als Touristin in Gojo unterwegs und lernt einen attraktiven Japaner kennen. Es knistert heftig, und die beiden zögern den Abschied hinaus. Regisseur Kun-jae Jang inszeniert eine Geschichte ĂĽber den Prozess des Filmemachens und präsentiert uns anschliessend das bezaubernde Ergebnis – oder ist alles nur ein Traum?
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Kun-jae Jang
PRODUKTION:
Naomi Kawase
CAST:
Sae-byeok Kim
Hyeong-gook Im
Ryo Iwase
DREHBUCH:
Kun-jae Jang
KAMERA:
Masayuki Fujii
SCHNITT:
Kun-jae Jang
Yeon-jeong Lee
MUSIK:
Minwhee Lee

       
  A Ruota Libera
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. November 2001]
       
 

Un film scritto e diretta da Vincenzo Salemme • Pericle Caruso (Vincenzo Salemme) è un uomo pieno di vita, direi affamato di vita, fino all'eccesso. Lo definiremmo un nevrotico consumatore di vita. Forse per questo suo modo di essere gli capita l'incidente che dĂ  inizio al film. Sofferente per un'ernia del disco che, a sentir lui, non gli consente di vivere pienamente il ritmo frenetico dei suoi desideri, decide di sottoporsi ad un intervento chirurgico molto rischioso. Il suo amico ortopedico Mario Pecorella (Carlo Buccirosso) dopo averlo sconsigliato dall'affrontare questa esperienza, decide poi di accompagnarlo in Francia dal grande e stimatissimo prefessor Lamappen, (Roberto Posse), presidente della potentissima Associazione Medici d'Europa e soprattutto carissimo amico del professor Volpetti (Peppe De Rosa), primario della clinica dove lavora Mario. E Pericle si sottopone all'intervento ma qualcosa va storto, qualcosa di grave, tanto che ritroviamo il protagonista seduto sulla sedia a rotelle quando, a due anni dall'operazione, insieme all'avvocato Cardamone (Maurizio Casagrande), sta per partire verso la Francia dove lo attende l'udienza preliminare contro il professor Lamappen. L'accusa: il paziente è stato fatto alzare dal letto troppo presto e senza il busto protettivo. L'udienza si tiene in agosto, tutti in vacanza, anche l'amico Mario Pecorella che quella testimonianza preferirebbe proprio evitarla lui, che non è mai stato un campione di coraggio. Ma Pericle, con la sua solita invadenza e non fidandosi delle promesse di Mario, decide di andare a prelevarlo di persona, accompagnato nel viaggio dalla bella Silvia (Sabrina Ferilli), la sua fisioterapista, e dalle vecchie zie Natalizia (Massimo Ceccherini) e Beatrice (Nando Paone), due creature veramente brutte, mascoline, bisbetiche e avide.

Mario se ne sta comodamente sdraiato al sole, insieme alla moglie (Antonella Morea) e al figlio Giacomino (un bambino che il pubblico non vede mai). Solo le descrizioni degli altri lo rendono molto presente: a dodici anni pesa settantasei chili, ha dodici dita dei piedi, le orecchie come due ostriche ecc…) quando sulla spiaggia piomba Pericle col suo imbarazzante handicap e l'incubo dei sensi di colpa che ne scaturiscono. E infatti Mario è assolutamente assoggettato all'amico, ne accetta ogni sopruso, accetta la presenza petulante di quelle due vecchie brontolone, pur di accontentarlo in qualche modo. Oltretutto quel dannato Pericle riesce anche a scoprire che Mario,

Pecorella Mario, uomo integerrimo, inoltre neanche bello, ha un'amante! E che amante! La bellissima Maria Grazia (Manuela Arcuri), moglie del temuto Volpetti! E si diverte a metterlo in croce sfottendolo, raccontando a tutti questa 'incredibile' relazione e costringendo infine il povero Mario ad accettare l'offerta di portare la bell'amante nella suite che Pericle ha affittato insieme alle zie. Come potrebbe dire di no visto che l'alcova alternativa è una scomodissima Fiat Duna senza ribaltabili e abitacolo striminzito?… Non manca il tempo per una storia d'amore tra Pericle e Silvia che finirà in un finale sorprendente. (Come tutto il film del resto, poiché Mario andrà si a testimoniare, però…

Ci tengo a precisare che questo film, pur avendo uno spunto drammatico, è raccontato con leggerezza e tanta comicità. Una comicità alla Totò e Peppino, per intenderci. E' un film infatti che rimane nella grande tradizione della commedia dell'arte pur mantenendo i ritmi serrati molto più consoni alla cultura dei nostri tempi. E' un film sull'amicizia e sull'amore, è un film che vorrebbe, nel suo piccolo, dimostrare che le gambe sono solo un optional e che nella vita sono più necessari un buon cuore e una buona testa. Questo almeno mi ha insegnato l'amico Franco a cui è dedicato questo film!

 

REGIE:
Vincenzo Salemme
PRODUKTION:
Vittorio Cecchi Gori
CAST:
Vincenzo Salemme
Sabrina Ferilli
Carlo Buccirosso
Manuela Arcuri
Massimo Ceccherini
Maurizio Casagrande
Nando Paone
DREHBUCH:
Vincenzo Salemme
KAMERA:
Mauro Marchetti
SCHNITT:
Patrizio Marone
MUSIK:
Antonio Boccia
AUSSTATTUNG:
Sonia Peng

       
  A Star Is Born
  [demnächst im Kino - Release: 04. Oktober 2018]
       
 

Ein Film von Bradley Cooper • Bradley Cooper spielt den Countrymusic-Star Jackson Maine, dessen Karriere auf einer Abwärtsspirale trudelt, als er eine begabte Unbekannte namens Ally (Germanotta) entdeckt. Die beiden beginnen eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, und Jack drängt Ally ins Rampenlicht, wo sie ĂĽber Nacht zum Star aufsteigt. Als Allys Karriere Jack bald in den Schatten stellt, fällt es ihm zunehmend schwerer, sich mit seinem verblassenden Ruhm abzufinden.

 

REGIE:
Bradley Cooper
PRODUKTION:
Bradley Cooper
Clint Eastwood
Bill Gerber
Ravi D. Mehta
Jon Peters
Todd Phillips
CAST:
Bradley Cooper
Sam Elliott
Lady Gaga
Andrew Dice Clay
DREHBUCH:
Bradley Cooper
Will Fetters
Irene Mecchi
Stephen J. Rivele
KAMERA:
Matthew Libatique
SCHNITT:
Jay Cassidy
TON:
Alan Robert Murray
Steve Morrow

       
  Abrir puertas y ventanas
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Mai 2012]
       
 

Es ist Sommer in Buenos Aires. • In Buenos Aires neigt sich der Sommer dem Ende zu. Marina, Sofia und Violeta leben alleine in der grossen Villa ihrer kĂĽrzlich verstorbenen Grossmutter. Sie hat die drei Schwestern gross gezogen. Nun versucht jede der jungen Frauen auf ihre eigene Weise die Leere zu fĂĽllen, welche der Tod der Grossmutter hinterlassen hat: Marina widmet sich ihrem Studium und kĂĽmmert sich um den Haushalt, während Sofia hauptsächlich mit ihrem Aussehen und dem Ausgang beschäftigt ist. Violeta ihrerseits wandelt zwischen den Zimmern des Hauses und empfängt dabei gelegentlich einen älteren Mann. Die Zeit des Ăśbergangs und der Ungewissheit scheint schwerelos und ohne Ende. Bis zu dem Herbsttag, an dem Violeta ohne VorankĂĽndigung verschwindet.

 

REGIE:
Milagros Mumenthaler
PRODUKTION:
Violeta Bava
David Epiney
Rosa MartĂ­nez Rivero
Eugenia Mumenthaler
CAST:
MarĂ­a Canale
Martina Juncadella
AilĂ­n Salas
Julián Tello
DREHBUCH:
Milagros Mumenthaler
KAMERA:
MartĂ­n Frias
Gabriel Sandru
SCHNITT:
Gion-Reto Killias
TON:
Henri MaĂŻkoff
Diego MartĂ­nez
AUSSTATTUNG:
Sebastián Orgambide
KOSTÜME:
Françoise Nicolet

       
  Achtung, fertig, WK!
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Oktober 2013]
       
 

Ein Film von Oliver Rihs • Der junge ALEX (Matthias Britschgi) und seine Freundin ANNA (Liliane Amuat) haben ein Problem: Anna ist hochschwanger, und sie finden einfach keine bezahlbare Wohnung. Helfen könnte einzig Annas Vater, der ebenso verschrobene wie sympathische Oberstleutnant REIKER (Marco Rima), denn er besitzt ein leer stehendes Haus. Doch Reiker hat ganz andere Probleme: Sparmassnahmen, Umstrukturierungen, die wirre bis inexistente Bedrohungslage – der Schweizer Armee weht ein harter Wind ins Gesicht. So droht Reikers zunehmend kampfunfähiges Bataillon den Einsparungen zum Opfer zu fallen, was wiederum den jährlichen WK seiner Soldaten gefährdet. Also ausgerechnet die drei Wochen pro Jahr, während derer sie sich erholen können von den Dauerbelastungen des modernen Lebens wie Partnersuche, Job und Familie ... und sich mal wieder richtig wie rotzige Jungs auffĂĽhren dĂĽrfen. Reiker braucht also dringend jemanden, der ihm hilft, seine marode Truppe zu retten. Da kommt ihm Alex, sein zukĂĽnftiger Schwiegersohn, gerade recht. Dumm nur, dass Alex der dienstuntauglichste Mann ist, den man sich vorstellen kann: Hausmann, Teilzeit-Yogalehrer und Pazifist. Aber die beiden haben keine Wahl: Alex braucht Reikers Haus, Reiker wiederum braucht Alex’ Menschenkenntnis und Kreativität, um sein Bataillon zu modernisieren. So schliessen die beiden Männer, die unterschiedlicher nicht sein könnten, einen Pakt, der nicht nur die Schweizer Armee gehörig durcheinander bringt, sondern auch Alex’ Beziehung mit Anna an den Rand des Abgrunds. Doch nach diversen RĂĽckschlägen, militärischen wie sexuellen Verirrungen, grausigen Drills und noch grausigerem Kantinenessen, lernt sich Alex schliesslich in Reikers WK-Welt zu behaupten. Und dieser wiederum sieht widerwillig ein, dass die Schweizer Armee nicht gerettet werden kann ohne YogaĂĽbungen, flache Hierarchien... und Männer am Herd!

 

REGIE:
Oliver Rihs
PRODUKTION:
Lukas Hobi
Reto Schärli
CAST:
Matthias Britschgi
Marco Rima
Martin Rapold
DREHBUCH:
GĂĽzin Kar
KAMERA:
Sten Mende
TON:
Peter Roigk
AUSSTATTUNG:
Georg Bringolf

       
  Adam und Evelyn
 
       
 

Ein Film von Andreas Goldstein • Ostdeutschland im Sommer 1989. Als leidenschaftlicher Schneider braucht Adam nicht viel, um glĂĽcklich zu sein: Aber Adam braucht Evelyn, ohne sie möchte er nicht sein. Deshalb reist er ihr hinterher, als sie eines Tages mit ihrer Freundin aufbricht, nachdem sie ihn bei einem Flirt erwischt hat. Bis nach Ungarn an den Balaton folgt er ihr. Als Ungarn seine Grenze zum Westen öffnet, regt sich in Evelyn schlagartig der Wunsch nach Freiheit. Adam fĂĽhlt sich wohl im Osten, aber jetzt muss er sich entscheiden: zwischen seiner Liebe und seiner geliebten Heimat.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Andreas Goldstein
PRODUKTION:
Heino Deckert
CAST:
Anne Kanis
Florian Teichtmeister
Lena Lauzemis
Milian Zerzawy
Christin Alexandrow
DREHBUCH:
Andras Goldstein
Jakobine Motz
KAMERA:
Jakobine Motz
SCHNITT:
Jakobine Motz
MUSIK:
Lars Voges
AUSSTATTUNG:
Verena Barros de Oliveira
Lisa Geller
Maria Nickol

       
  Adopte un veuf
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Januar 2017]
       
 

Logement partagĂ© • Eigentlich wollte der pensionierte Witwer Hubert Jacquin (AndrĂ© Dussollier) nur eine Putzfrau einstellen, doch durch ein Missverständnis nistet sich in seiner grossen Pariser Altbauwohnung eine junge Mitbewohnerin ein. Die quirlige Studentin Manuela versteht zwar nichts davon wie man einen Haushalt fĂĽhrt, aber davon wie man den Alltag eines Rentners gehörig auf den Kopf stellt umso mehr. Am Ende eines rauschenden Abends lässt sich Hubert sogar ĂĽberreden die Wohngemeinschaft zu erweitern. Schon kurz darauf ziehen die etwas verspannte Krankenschwester Marion und der in Scheidung lebende, neurotische Anwalt Paul-GĂ©rard ein. Trotz aller Unterschiede wächst die ungewöhnliche Wohngemeinschaft schon bald zusammen. Und auch Hubert erkennt allmählich, dass man fĂĽr eine Wohngemeinschaft nie zu alt ist.

 

REGIE:
François Desagnat
CAST:
André Dussollier
Julia Piaton
Nicolas Marié
Arnaud Ducret
DREHBUCH:
JĂ©rĂ´me Corcos
François Desagnat
Catherine Diament
Romain Protat
KAMERA:
Vincent Gallot
SCHNITT:
Beatrice Herminie
AUSSTATTUNG:
Samantha Gordowski

       
  Africa United
 
       
 

Ein Film von Debs Gardner-Paterson

 

REGIE:
Debs Gardner-Paterson
PRODUKTION:
Mark Blaney
Eric Kabera
Jackie Sheppard
CAST:
Eriya Ndayambaje
Roger Nsengiyumva
Sanyu Joanita Kintu
Yves Dusenge
Sherrie Silver
DREHBUCH:
Rhidian Brook
KAMERA:
Sean Bobbitt
SCHNITT:
Victoria Boydell
TON:
Simon Gershon
Emma Pegram
MUSIK:
Bernie Gardner
AUSSTATTUNG:
Mike Gunn
KOSTÜME:
Pierre Vienings

       
  Al Quds: The Workshop
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Oktober 2015]
       
 

Ein Film von Raff Fluri • In den 1980er-Jahren wurden in Palästina praktisch alle Kinos geschlossen. Erst knapp 30 Jahre später wurden einige dieser Kinos wieder belebt. Im Jahr 2012 konnte der Burgdorfer FilmvorfĂĽhrer Raff Fluri in Palästina einen Kurs in 35mm-VorfĂĽhrtechnik geben. Zu einer Zeit, in der die meisten Kinos in der Schweiz bereits digitalisiert waren und die klassischen Filmprojektoren aus den VorfĂĽhrkabinen verschwunden sind. Da innerhalb kurzer Zeit möglichst viel Wissen vermittelt werden musste, nahm er eine kleine Kamera mit, damit die Teilnehmer das Kursgeschehen festhalten und später nachsehen konnten. Am letzten Kurstag machten sich die FilmvorfĂĽhrerInnen spontan auf eine pannenreiche Reise durchs Westjordanland nach Jenin, um sich im dortigen Kino bereits etwas auf die Digitale Ă„ra vorzubereiten.
Doch bei diesem Projekt ging es um mehr als nur um die Vermittlung von Wissen: Einige der Teilnehmer waren zum ersten Mal in der Heiligen Stadt, und so kam es, dass die Kamera auch in der Freizeit stets mit dabei war... Aus dem Material ist nun dieser subjektive Reisebericht entstanden.

 

REGIE:
Raff Fluri
PRODUKTION:
Raff Fluri
KAMERA:
Ashraf Dowani
Nader Elewy
Raff Fluri
Rima Issa
Sayel Jarrar
SCHNITT:
Raff Fluri

       
  Alpzyt
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. Oktober 2016]
       
 

Z'Alp - Zweiter Teil • Nach „z’Alp“ kehrt Thomas Rickenmann zu den drei Familien zurĂĽck, die er vor drei Jahren beim Alpaufzug porträtierte. Im zweiten Teil bleiben wir den ganzen Sommer lang oben im Alpstein, im Berner Oberland und in der Zentralschweiz.
Wir erleben die Alpzeit der Bergbauern mit oder ohne Handy jenseits der Waldgrenze, wo nicht Minuten zählen, sondern der Umgang mit der Natur. „Alpzyt“ mag wie „Wellness fürs Gemüt“ erscheinen. Doch wann ist der Zeitpunkt zur Heimkehr? Wie lange reicht das Gras auf den Weiden, und wie früh droht ein Wintereinbruch? Für unsere drei Familien hängt das Überleben von der Alpwirtschaft ab, und die Kargheit und Härte in der Unwirtlichkeit da oben verleiht der Alpzeit Schönheit und Würde.

 

REGIE:
Thomas Rickenmann
PRODUKTION:
Thomas Rickenmann
DREHBUCH:
Thomas Rickenmann
KAMERA:
Thomas Rickenmann
SCHNITT:
Thomas Rickenmann

       
  Alvin and the Chipmunks: Road Chip
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Januar 2016]
       
 

Ein Film von Walt Becker • Durch eine Serie von Missverständnissen glauben Alvin, Simon und Theodore, dass Dave seiner neuen Freundin in Miami einen Heiratsantrag macht... und seine Chipmunks-Freunde fallen lassen will. Sie haben drei Tage, um zu Dave zu kommen, die Hochzeitspläne zu stoppen, Dave nicht zu verlieren und einen möglichen furchtbaren Stiefbruder zu verhindern.

 

REGIE:
Walt Becker
PRODUKTION:
Ross Bagdasarian Jr.
Janice Karman
DREHBUCH:
Ross Bagdasarian
Janice Karman
Randi Mayem Singer
TON:
Todd Weaver
KOSTÜME:
Mary Claire Hannan
Alexandra Welker

       
  Amazonia
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Januar 2014]
       
 

Ein Film von Luc Marescot & Thierry Ragobert • SaĂŻ wächst in Gefangenschaft auf. Nach einem Flugzeugabsturz findet sich das kleine Kapuzineräffchen plötzlich allein in den Weiten des Amazonas-Regenwaldes wieder. Alles ist neu: die Freiheit, das schier undurchdringliche GrĂĽn, der omnipräsente grösste Fluss der Welt, die unbekannten Pflanzen, Begegnungen mit Tieren wie Krokodilen, Boas, Jaguaren, Tapiren. SaĂŻ erkennt, dass es nur eine Chance hat, zu ĂĽberleben: Es muss andere Kapuzineräffchen finden und sich ihnen anschliessen…

«Amazonia» ist eine faszinierende Reise ins Herz des grössten Regenwaldes der Erde, in ein geheimnisvolles Gebiet, das nach wie vor nicht ganz erforscht ist. Zwei Jahre waren der Regisseur Thierry Ragobert («Der weisse Planet») und sein Team vor Ort, um die fantastische Landschaft mit vielen seltenen und zum Teil gefährdeten Tieren zu filmen – in realen Bildern ohne Computertricks. Anschliessend hat Ragobert die dokumentarischen 3D-Aufnahmen zu einer Geschichte montiert. Sie erinnert an ein Märchen über einen Helden, der sich immer wieder neuen Herausforderungen stellen muss. «Amazonia», ein Film für die ganze Familie, ist eine Ode an die Schönheit und Vielfalt des Amazonas-Regenwaldes – mit so bezaubernden wie einzigartigen Bildern.

 

REGIE:
Thierry Ragobert
PRODUKTION:
Katia Machado
Stéphane Millière
DREHBUCH:
Johanne Bernard
Luiz Bolognesi
Louis-Paul Desanges
Luc Marescot
Thierry Ragobert
KAMERA:
Gustavo Hadba
Manuel Teran
SCHNITT:
Thierry Ragobert
Nadine Verdier
TON:
Boris Chapelle
Nicolas Fioraso
Cyrille Richard
MUSIK:
Bruno Coulais

       
  Amelie rennt
 
       
 

Mountain miracle • Amelie ist 13, ein waschechtes Grossstadtkind und womöglich das frechste Mädchen in ganz Berlin. Sie lässt sich von niemanden etwas sagen, schon gar nicht von ihren Eltern. Als sie nach einem lebensbedrohlichen Asthma-Anfall in eine Spezialklinik nach SĂĽdtirol geschickt wird, haut sie kurzentschlossen ab. Auf einer Bergwiese stösst Amelie auf einen geheimnisvollen 15-Jährigen mit dem sonderbaren Namen Bart. Zunächst kann sie diesen Landjungen nicht ausstehen, aber bald stellt sie fest, dass Bart viel cooler ist, als anfangs gedacht.

[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Tobias Wiemann
PRODUKTION:
Philipp Budweg
Thomas Blieninger
Martin  Rattini
CAST:
Mia Kasalo
Samuel Girardi
Susanne Bormann
Denis Moschitto
Jasmin Tabatabai
Shenia Pitschmann
Jerry Hoffmann
DREHBUCH:
Natja Brunckhorst
KAMERA:
Martin Schlecht
SCHNITT:
Andreas Radtke
TON:
Uve Haussig
MUSIK:
Tobias Kuhn
Markus Perner
AUSSTATTUNG:
Johannes Sternagel
KOSTÜME:
Sabine Keller

       
  American Ultra
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. Oktober 2015]
       
 

Ein Film von Nima Nourizadeh • In der Komödie American Ultra leben Kiffer Mike (Jesse Eisenberg) und seine Freundin Phoebe (Kristen Stewart) in einer verschlafenen und beschaulichen Kleinstadt. Dort fĂĽhren sie gemeinsam ein ruhiges Leben. Eines Tages gerät die Welt von Mike jedoch aus den Fugen, als ihn seine Vergangenheit einholt. Er wird das Ziel einer Regierungs-Operation, die einzig und allein den Zweck hat, ihn auszulöschen. Zusammen mit Phoebe begibt er sich auf die Flucht...

 

REGIE:
Nima Nourizadeh
PRODUKTION:
David Alpert
Anthony Bregman
Kevin Scott Frakes
Britton Rizzio
Raj Brinder Singh
CAST:
Kristen Stewart
Jesse Eisenberg
Walton Goggins
Topher Grace
Connie Britton
John Leguizamo
Bill Pullman
DREHBUCH:
Max Landis
KAMERA:
Michael Bonvillain
SCHNITT:
Andrew Marcus
TON:
Lewis Goldstein
AUSSTATTUNG:
Richard Bridgland
KOSTÜME:
David C. Robinson

       
  An Inconvenient Sequel: Truth to Power
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Oktober 2017]
       
 

Ein Film von Bonni Cohen & Jon Shenk • Ein Jahrzehnt nachdem AN INCONVENIENT TRUTH (EINE UNBEQUEME WAHRHEIT) den Klimawandel ins Zentrum der Popkultur stellte, zeigt uns die fesselnde und mitreissende Fortsetzung, wie nahe wir einer echten Energiewende wirklich sind. Der ehemalige US-Vizepräsident und Präsidentschaftskandidat Al Gore fĂĽhrt seinen unermĂĽdlichen Kampf gegen die globale Klimaerwärmung fort, indem er um die Welt reist, um die aktuellen, durch den Klimawandel hervorgerufenen Veränderungen zu dokumentieren, um Klimaexperten zu schulen und die internationale Klimapolitik zu beeinflussen. Kameras folgen ihm hinter die Kulissen - in privaten und öffentlichen sowie humorvollen und ergreifenden Momenten. Anschaulich zeigt die packende Dokumentation, wie er seine Vision verfolgt und die Gefahren des Klimawandels mit Einfallsreichtum und Leidenschaft zu ĂĽberwinden versucht.

 

REGIE:
Bonni Cohen
Jon Shenk
PRODUKTION:
Richard Berge
Diane Weyermann
CAST:
Al Gore
Barack Obama
Donald J. Trump
SCHNITT:
Don Bernier
Colin Nusbaum
TON:
Kent Sparling
MUSIK:
Jeff Beal

       
  Annelie
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. April 2013]
       
 

111 Minuten Vorbereitung auf die Zukunft Europas • Abseits täglicher Katastrophen-Nachrichten und fernab der globalen Krise, erzählt ANNELIE von einer liebenswert skurrilen Truppe gesellschaftlicher Randexistenzen, die nichts mehr zu verlieren haben. Sie gelten als unvermittelbar, sind seit Jahren ohne Arbeit, und in ihrem Mikrokosmos wird mit der harten Währung Alkohol gehandelt. Doch auch die Ruhe jener, die schon lange zu den Verlierern gehören, wird eines Tages gestört: 2012 wird die Schliessung ihrer Heimat, - der ehemaligen Pension ANNELIE, - angeordnet. Während es Max, einen ehemaligen Schauspieler und heutigen Schnorrerkönig, immer tiefer in den Sog seiner Drogensucht zieht, gilt es fĂĽr den Rest der Annelie-Familie ein letztes Mal zusammen zu halten. In einem okkulten Finale wird eines klar: Wenn 'Annelie' schon zu Grunde geht, dann sicher nicht leise!

 

REGIE:
Antej Farac
PRODUKTION:
Johann Betz
Zoé Schaub
CAST:
Georg Friedrich
Gabi Tichy
Christian Thomae
GĂĽnther Reupert-Hasselmeier
Franz Rudolf
DREHBUCH:
Antej Farac
SCHNITT:
Antej Farac
TON:
Antej Farac
Udo Steinhauser
MUSIK:
Tito Lee

       
  Arlington Road
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. April 1999]
       
 

Jeff Bridges . Tim Robbins • Biedermann oder Brandstifter?

Das fragt sich Michael Faraday (JEFF BRIDGES) schon bald, nachdem er seinen Nachbarn Oliver Lang (TIM ROBBINS) kennengelernt hat. Denn obwohl Oliver, seine Frau Cheryl (JOAN CUSACK), deren drei Kinder, das gemeinsame Haus und der Minivan genau dem Bild einer typischen amerikanischen Durchschnittsfamilie entsprechen, erwecken sie das Misstrauen des alleinerziehenden Vaters und Geschichtsprofessors. Und als er auch noch herausfindet, dass Oliver Lang seinen Namen erst vor ein paar Jahren angenommen hat und auch schon einmal wegen eines Bombenanschlags rechtskräftig verurteilt wurde, scheinen sich Michaels Zweifel immer mehr zu bestätigen. Paranoia oder begründetes Misstrauen? Darf man einfach hemmungslos andere Menschen ausspionieren? Und bedeutet einmal Straftäter immer Straftäter? Michael jedenfalls interessiert nur noch eine Fraye Wer ist Oliver Lang wirklich?

ARLINGTON ROAD ist ein subtiler Psychothriller mit grossem Staraufgebot. Regisseur Mark Pellington bezieht sich mit seiner fiktiven Geschichte thematisch auf Ereignisse der jüngsten US-Vergangenheit: Mehr als einmal erregten Terroranschläge, verübt von bis dato meist unbescholtenen Bürgern, die Gemüter der amerikanischen Öffentlichkeit. Mit Bombenattentaten versuchten die zumeist als rechtsradikal einzustufenden Einzeltäter, sich gegen die selbstempfundene Beschränkung ihrer persönlichen Freiheit durch staatliche Institutionen zur Wehr zu setzen - mit teilweise fatalen Auswirkungen: 1995 z.B, starben bei der Explosion eines Verwaltungsgebäudes in Oklahoma City 168 Menschen.

 

REGIE:
Mark Pellington
PRODUKTION:
Peter Samuelson
Marc Samuelson
Tom Gorai
CAST:
Jeff Bridges
Tim Robbins
Joan Cusack
Hope Davis
Robert Gosset
Mason Gamble
Spencer Treat Clark
DREHBUCH:
Ehren Kruger
KAMERA:
Bobby Bukowski
SCHNITT:
Conrad Buff
MUSIK:
Angelo Badalamenti
tomandandy
AUSSTATTUNG:
Thérèse DePrez

       
  August: Osage County
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. März 2014]
       
 

Ein Film von John Wells • Der Film basiert auf dem gleichnamigen TheaterstĂĽck von Tracy Letts, wofĂĽr der Autor bereits den Pulitzer-Preis und den Tony Award erhielt. Im Zentrum des Geschehens stehen die Mitglieder der Familie Weston, grösstenteils voneinander entfremdet, die nach dem Verschwinden ihres patriarchischen, alkoholkranken Familienoberhauptes irgendwie miteinander zurecht kommen mĂĽssen.

 

REGIE:
John Wells
PRODUKTION:
George Clooney
Jean Doumanian
CAST:
Ewan McGregor
Abigail Breslin
Meryl Streep
Julia Roberts
Juliette Lewis
DREHBUCH:
Tracy Letts
KAMERA:
Adriano Goldman
SCHNITT:
Stephen Mirrione
TON:
Bobbi Banks
Lon Bender
MUSIK:
Gustavo Santaolalla
AUSSTATTUNG:
David Gropman
KOSTÜME:
Cindy Evans

       
  Ay Lav Yu Tuu
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. September 2017]
       
 

Ein Film von Sermiyan Midyat • In "Ay Lav Yu Tuu" - dem Sequel von "Ay Lav Yu" (2010) - setzen sich die tĂĽrkisch-US-amerikanischen Liebesirrungen und -wirrungen fort. In einer Nebenrolle mit dabei: Steve Guttenberg aus "Police Academy"!

 

REGIE:
Sermiyan Midyat
PRODUKTION:
Cemal Okan
Timur Savci
CAST:
Steve Guttenberg
Natalie Burn
Nikki Leigh
Kevork Malikyan
Gizem Karaca
Jon Arthur
DREHBUCH:
Sermiyan Midyat
KAMERA:
Baris Özbiçer
MUSIK:
Ugur Ates
KOSTÜME:
Esra Bayram

       
  Babysitting 2
 
       
 

Ab in den Dschungel • Franck reist mit seiner Freundin Sonia, seinen besten Freunden und deren Freundinnen nach Brasilien, in das Ă–ko-Hotel seines „zukĂĽnftigen Schwiegervaters“. Was Sonia jedoch noch nicht weiss: Franck will sie in Brasilien mit einem Heiratsantrag ĂĽberraschen! Doch der als romantische Urlaubsreise geplante Trip gerät zunehmend zu einer Katastrophe: Zunächst verschluckt Francks Kumpel, der die ganze Reise mit seiner GoPro Kamera filmt, versehentlich den Ring zum Antrag. Und auch sonst läuft alles gegen Franck, der weder bei Sonias Vater noch bei ihrer im Rollstuhl sitzenden – und ziemlich unausstehlichen – Grossmutter punkten kann. Und dann geht Franck auch noch mitsamt seinen Freunden und Sonias Grossmutter bei einem Ausflug im Dschungel verloren. Nur die GoPro Kamera, mit der sie aufgebrochen waren, taucht wieder auf. Nun ist es an Sonia und ihrem Vater, die Verschwundenen anhand des Videomaterials ausfindig zu machen. Dabei treten einige wahnwitzige Ăśberraschungen zutage…

 

REGIE:
Nicolas Benamou
Philippe Lacheau
PRODUKTION:
Christophe Cervoni
Marc Fiszman
CAST:
Philippe Lacheau
Alice David
Vincent Desagnat
Tarek Boudali
Christian Clavier
Julien Arruti
Grégoire Ludig
DREHBUCH:
Julien Arruti
Nicolas Benamou
Philippe Lacheau
Pierre Lacheau
KAMERA:
Antoine Marteau
SCHNITT:
Olivier Michaut-Alchourroun
TON:
Alexis Durand
Frédéric Le Louet
MUSIK:
Maxime Desprez
Michaël Tordjman
KOSTÜME:
Aurore Pierre

       
  Baciami ancora
 
       
 

Ein Film von Gabriele Muccino

 

REGIE:
Gabriele Muccino
PRODUKTION:
Domenico Procacci
CAST:
Pierfrancesco Favino
Valeria Bruni Tedeschi
Stefano Accorsi
Adriano Giannini
Claudio Santamaria
DREHBUCH:
Gabriele Muccino
Sandro Petraglia
Stefano Rulli
KAMERA:
Arnaldo Catinari
SCHNITT:
Claudio Di Mauro
TON:
Gaetano Carito
MUSIK:
Paolo Buonvino
AUSSTATTUNG:
Eugenia F. Di Napoli
KOSTÜME:
Gemma Mascagni

       
  Bad Lieutenant: Port of Call - New Orleans
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Mai 2010]
       
 

Ein Film von Werner Herzog • Als einer der Besten im Dezernat wird Terence McDonagh mit der Aufklärung eines Massakers an einer afrikanischen Einwandererfamilie beauftragt. Der Botenjunge Daryl ist der einzige Augenzeuge des brutalen Mordes. Er ist bereit, gegen den Drogendealer Big Fate auszusagen, auf dessen Konto der Mord an der Familie geht.

Terence, der ab sofort für die Sicherheit von Daryl verantwortlich ist, gerät immer mehr in einen Sog aus Drogen und Korruption. Die komplizierten Ermittlungen, Drogenbeschaffung und die Begleichung alter Wettschulden werden für Terence zunehmend zu einer Gratwanderung. Als seine Freundin Frankie auch noch in die Dinge hineingezogen wird und ernsthaft in Gefahr gerät, droht die Situation ausser Kontrolle zu geraten.

 

REGIE:
Werner Herzog
PRODUKTION:
Stephen Belafonte
Nicolas Cage
Randall Emmett
Alan Polsky
Gabe Polsky
Edward R. Pressman
John Thompson
CAST:
Nicolas Cage
Eva Mendes
Val Kilmer
Fairuza Balk
Xzibit
Shawn Hatosy
DREHBUCH:
William M. Finkelstein
KAMERA:
Peter Zeitlinger
SCHNITT:
Joe Bini
TON:
Brent Findley
MUSIK:
Mark Isham
AUSSTATTUNG:
Toby Corbett
KOSTÜME:
Jill Newell

       
  Bad Santa 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. November 2016]
       
 

Ein Film von Mark Waters • Billy Bob Thornton schlĂĽpft erneut in die Rolle des kultigen BAD SANTA. 10 Jahre nach dem ersten Teil ist der alkoholisierte Geldschrankknacker Willie (Thornton) zurĂĽck und pleite. Er muss erneut den roten Mantel tragen und sich, wenn auch sehr ungern, mit seinem ehemaligen Kompanen Marcus (Tony Cox), dem Zwerg, welcher ihn einmal versucht hat zu töten und seinem alten Freund Thurman (Brett Kelly) zusammentun. Auch dieses Mal werden sie in einen Kriminalfall verwickelt...

 

REGIE:
Mark Waters
PRODUKTION:
Andrew Gunn
Geyer Kosinski
CAST:
Billy Bob Thornton
Kathy Bates
Tony Cox
Christina Hendricks
Brett Kelly
Ryan Hansen
DREHBUCH:
Shauna Cross
Doug Ellin
John Phillips
Johnny Rosenthal
KAMERA:
Theo van de Sande
TON:
Simon Poudrette
AUSSTATTUNG:
Isabelle Guay

       
  Before I Go to Sleep
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. November 2014]
       
 

Ein Film von Rowan Joffe • Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter älterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekĂĽmmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert? Wem kann sie trauen, wenn sie sich nicht einmal auf sich selbst verlassen kann?

 

REGIE:
Rowan Joffe
PRODUKTION:
Mark Gill
Avi Lerner
Liza Marshall
Matthew O'Toole
Ridley Scott
CAST:
Nicole Kidman
Colin Firth
Mark Strong
Anne-Marie Duff
Dean-Charles Chapman
DREHBUCH:
Rowan Joffe
KAMERA:
Ben Davis
SCHNITT:
Melanie Oliver
TON:
James Mather
MUSIK:
Ed Shearmur
AUSSTATTUNG:
Kave Quinn
KOSTÜME:
Michele Clapton

       
  Before Midnight
  [nicht mehr im Kino - Release: 06. Juni 2013]
       
 

Ein Film von Richard Linklater • Ihre Dialoge ĂĽber die Liebe und das Leben begannen vor 18 Jahren: In BEFORE SUNRISE (1995) lernten sich der Amerikaner Jesse und die Französin CĂ©line im Zug kennen und verbrachten einen romantischen Tag in Wien. Zwar wollten sie sich ein halbes Jahr später wieder sehen, doch ihre Wege kreuzten sich erst neun Jahre später wieder. In BEFORE SUNSET (2004) flanierten sie durch Paris und entdeckten dabei ihre GefĂĽhle fĂĽreinander aufs Neue.
Jesse und Céline sind damals zusammen geblieben. Das erfährt man nun in BEFORE MIDNIGHT. Mit ihren Töchtern verbringen sie die Sommerferien in Griechenland. Und noch immer ist die Welt der Gefühle ihr Lieblingsthema. Mittlerweile hat der Alltagstrott seine Spuren hinterlassen, eine Beziehungskrise hat sich angebahnt. Kann eine romantische Nacht in einem Hotel die Liebe retten?

Beim Sundance Film Festival und der 63. Berlinale, bei der der Film im Wettbewerb ausser Konkurrenz lief und Richard Linklater ĂĽberraschend von Dieter Kosslick mit einer Berlinale-Kamera ausgezeichnet wurde, feierte man BEFORE MIDNIGHT bereits mit stehenden Ovationen.

 

REGIE:
Richard Linklater
PRODUKTION:
Christos V. Konstantakopoulos
Richard Linklater
Sara Woodhatch
CAST:
Ethan Hawke
Julie Delpy
Seamus Davey-Fitzpatrick
Ariane Labed
Athina Rachel Tsangari
DREHBUCH:
Richard Linklater
Julie Delpy
Ethan Hawke
KAMERA:
Christos Voudouris
SCHNITT:
Sandra Adair
TON:
Tom Hammond
Justin Hennard
MUSIK:
Graham Reynolds
KOSTÜME:
Vasileia Rozana

       
  Belle Ă©pine
 
       
 

Ein Film von Rebecca Zlotowski • Die 17-jährige Prudence findet sich nach dem Tod ihrer Mutter allein in der elterlichen Wohnung wieder. Durch ihre neue Freundin Marilyne lernt sie eine Clique von Motorrad-Raudis kennen. Sie stĂĽrzt sich in dieses von wilden Partys und Sex geprägte neue Leben. Aber der Verlust der Mutter macht ihr zu schaffen. Was Prudence als Freiheit ausgibt, ist in Wahrheit das drĂĽckende GefĂĽhl der Einsamkeit. Rebecca Zlotowskis Debutspielfilm bescherte gleichzeitig LĂ©a Seydoux die erste Hauptrolle.
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Rebecca Zlotowski
PRODUKTION:
Frédéric Jouve
CAST:
LĂ©a Seydoux
AnaĂŻs Demoustier
Agathe Schlenker
Johan Libéreau
Guillaume Gouix
DREHBUCH:
Rebecca Zlotowski
KAMERA:
Georges Lechaptois
SCHNITT:
Julien Lacheray
TON:
Mathieu Descamps
MUSIK:
Robin Coudert
KOSTÜME:
Isabelle Kerbec

       
  Beverly Hills Cop
 
       
 

Ein Film von Martin Brest • Nach einer atemberaubenden Verfolgungsjagd mit einem Lastzug voller illegalen Zigaretten durch die Vororte von Detroit findet Axel Foley, Detroiter Polizist, zuhause die WohnungstĂĽr nur angelehnt. Einen Einbrecher vermutend, betritt er seine Wohnung mit gezogener Waffe und findet seinen alten Freund Mikey gemĂĽtlich in der KĂĽche speisen. Nach VerbĂĽssung einer Haftstrafe hatte dieser Arbeit beim Kunsthändler Victor Maitland in Beverly Hills gefunden und wollte nun Foley nach langen Jahren wiedersehen. Zu dessen Erstaunen trägt Mikey eine beträchtliche Menge deutscher Schuldverschreibungen bei sich. Das Treffen ist nur von kurzer Dauer: Foley wird von zwei Auftragsmördern aus dem Hinterhalt vor der eigenen WohnungstĂĽr niedergeschlagen, Mikey ebenfalls, um dann von Zack durch zwei KopfschĂĽsse hingerichtet zu werden. Dieser Umstand macht Foleys Chef Todd klar, dass die unbekannten Täter Berufsmörder sein mĂĽssen, sonst hätte Foley nicht ĂĽberlebt. Obwohl Inspektor Todd ihm verbietet, diesen Fall anzutasten, nimmt Axel Foley Urlaub und reist zur Klärung des Mordes an seinem Freund Mikey nach Beverly Hills, angeblich um seine alte Freundin Jenny zu besuchen, die dort ein Atelier Victor Maitlands leitet. Foley besucht den gut abgeschirmten Maitland mit einem Blumengebinde in seinem BĂĽrohaus, um ihn wegen Mikey zu befragen, wird aber von sechs seiner Leute aus dessen BĂĽro geschleppt und durch die Scheibe der EingangstĂĽr quasi der eintreffenden Polizei vor die FĂĽsse geworfen, die ihn als Verdächtigen festnimmt. Nach Klärung der Lage sind fortan Foleys kalifornische Kollegen John Taggart und Billy Rosewood zu seiner Bewachung abgestellt. Foley hat inzwischen ein sehr teures Hotel mit dem Trick einer angeblich verschlampten Reservierung bezogen und mit der Vorgabe, ein Rolling Stone-Reporter zu sein, fĂĽr den Preis eines Einzelzimmers eine ganze Suite gemietet. Beide Polizisten halten sich im Gegensatz zu Axel Foley haargenau an die Vorschriften, was ihnen ihre Aufgabe alles andere als erleichtert, da Foley fĂĽr gewöhnlich sehr unorthodoxe Methoden pflegt. Mehrmals mĂĽssen sie sich ihrem Vorgesetzten Lieutenant Andrew Bogomil erklären, weil Foley sie wie Schuljungen an der Nase herumgefĂĽhrt hat, z. B. mit einem vom Hotelkellner an deren Wagen servierten leckeren Abendessen - und Bananen im Auspuff - und seine Ermittlungen unbeeindruckt fortsetzt.

 

REGIE:
Martin Brest
PRODUKTION:
Jerry Bruckheimer
Don Simpson
CAST:
Eddie Murphy
Judge Reinhold
John Ashton
Lisa Eilbacher
Ronny Cox
Steven Berkoff
DREHBUCH:
Daniel Petrie Jr.
Danilo Bach
KAMERA:
Bruce Surtees
SCHNITT:
Arthur Coburn
Billy Weber
TON:
Alan Bromberg
Cecelia Hall
George Watters II
MUSIK:
Harold Faltermeyer
AUSSTATTUNG:
Angelo P. Graham
KOSTÜME:
Tom Bronson

       
  Bill - das absolute Augenmass
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. September 2008]
       
 

Ein Film von Erich Schmid • Max Bill (1908-1994) war der wohl bedeutendste Schweizer KĂĽnstler des 20. Jahrhunderts. Er kam aus der Arbeiterstadt Winterthur. Er war zeitlebens ein Rebell, und heute lebt er als Unsterblicher auf dem Olymp. Sein Name steht fĂĽr ein avantgardistisches Gesamtwerk, das auf die Zukunft ausgerichtet ist, eine soziale Verantwortung trägt und eine engagierte politische Aussage hat. Es ging Max Bill um die Gestaltung unserer Umwelt und um ein Umweltbewusstsein, dass inzwischen eine geradezu unheimliche Aktualität erhalten hat.

Für alle, die Bills OEuvre im Zusammenhang mit seiner Biographie verstehen wollen, realisiert Erich Schmid zur Zeit einen Film mit dem Titel »bill – das absolute augenmass«. Sechs Jahre lang hat er bisher daran gearbeitet, damit der Film auf der grossen Leinwand die Augen für viel Unbekanntes öffnet. Nur soviel sei bis jetzt verraten: Es geht durch und durch um das Spannungsfeld zwischen Kunst, Ästhetik und Politik.

 

REGIE:
Erich Schmid
CAST:
Max Bill
Angela Thomas
Gottfried Honegger
Ignazio Silone
Jakob Bill
DREHBUCH:
Erich Schmid
KAMERA:
Ueli NĂĽesch
SCHNITT:
Antoine Boissonnas
TON:
Dieter Meyer
Sandra Blumati
MUSIK:
Andre Bellmont

       
  Bird People
 
       
 

Ein Film von Pascale Ferran

 

REGIE:
Pascale Ferran
PRODUKTION:
Denis Freyd
CAST:
Josh Charles
Radha Mitchell
Mathieu Amalric
Clark Johnson
AnaĂŻs Demoustier
DREHBUCH:
Guillaume Bréaud
Pascale Ferran
KAMERA:
Julien Hirsch
SCHNITT:
Mathilde Muyard
TON:
Jean-Jacques Ferran
MUSIK:
BĂ©atrice Thiriet
AUSSTATTUNG:
Thierry François
KOSTÜME:
AnaĂŻs Romand

       
  Blended
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Mai 2014]
       
 

The Familymoon / Urlaubsreif • Nachdem ihr Blind Date katastrophal schiefgelaufen ist, sind sich die alleinerziehenden Eltern Lauren (Drew Barrymore) und Jim (Adam Sandler) zumindest in einem Punkt einig: Sie wollen einander nie wiedersehen. Doch zufällig melden sich beide unabhängig voneinander fĂĽr denselben Familien-Traumurlaub an – und mĂĽssen schliesslich zusammen mit all ihren Kindern eine ganze Woche in einer gemeinsamen Suite ihres luxuriösen afrikanischen Safari-Hotels durchhalten.

 

REGIE:
Frank Coraci
PRODUKTION:
Mike Karz
Adam Sandler
CAST:
Adam Sandler
Drew Barrymore
Terry Crews
Bella Thorne
Wendi McLendon-Covey
DREHBUCH:
Ivan Menchell
Clare Sera
KAMERA:
Julio Macat
SCHNITT:
Tom Costain
MUSIK:
Rupert Gregson-Williams
KOSTÜME:
Christine Wada

       
  Bolschoi Theater: Carmen Suite / Petrushka
  [demnächst im Kino - Release: 19. Mai 2019]
       
 

Aus dem Bolschoi Theater Moskau • Carmen Suite:
Carmen verführt Don José, um ihn davon zu überzeugen sie aus dem Gefängnis zu lassen. Als sie draussen ist denkt sie, dass sie endlich frei sei, bevor sie realisiert, dass sie tatsächlich Gefangene einer Dreiecksbeziehung ist: Sie will mit dem berühmten Torero Escamillo zusammen sein, wird aber Don José nicht los.

Petruska:
Auf dem Sankt-Petersburger Karneval spielen drei Puppen immer wieder die gleiche Rolle: der unglückliche Liebhaber Petruschka, die Kokette und ein Mohr. Von dieser endlosen, nie gut für Ihn endenden Rolle erschöpft, greift Petruschka seinen Rivalen an und flieht vor dem Marionettentheater.

 

REGIE:
Alberto Alonso
Edward Clug
MUSIK:
Georges Bizet
Rodion Shchedrin
Igor Stravinsky

       
  Bon rĂ©tablissement!
 
       
 

Get Well Soon

 

REGIE:
Jean Becker
PRODUKTION:
Louis Becker
CAST:
GĂ©rard Lanvin
Jean-Pierre Darroussin
Fred Testot
Swann Arlaud
Daniel Guichard
Anne-Sophie Lapix
Claudia Tagbo
Philippe Rebbot
Irène Ismaïloff
DREHBUCH:
Jean-Loup Dabadie
Jean Becker
Marie-Sabine Roger
KAMERA:
Jean-Claude Larrieu
SCHNITT:
Jacques Witta
TON:
Emmanuel Augeard
MUSIK:
Nathaniel MĂ©chaly
AUSSTATTUNG:
Thérèse Ripaud
KOSTÜME:
Annie PĂ©rier

       
  Bonhomme
 
       
 

Ein Film von Marion Vernoux

 

REGIE:
Marion Vernoux
PRODUKTION:
François Kraus
CAST:
Nicolas Duvauchelle
Ana Girardot
BĂ©atrice Dalle
DREHBUCH:
Marion Vernoux
Grégoire Vigneron
Fanny Chesnel
SCHNITT:
Riwanon Le Beller

       
  Boys Are Us
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Mai 2013]
       
 

Ein Film von Peter Luisi • Mia ist 16 Jahre alt und am Boden zerstört: Schon wieder ist sie von einem Jungen in der Liebe hintergangen und belogen worden. Sie beschliesst, gemeinsam mit ihrer älteren Schwester Laura (18), dass sie ihre Verletzung nicht länger in sich hineinfressen sondern weitergeben will.

In einem Internet-Chatportal finden sie Timo. Er ist 18 Jahre alt, Rekrut mit einer Abneigung gegen Waffen und auf der Suche nach einer Freundin. Das Ziel von Mia und Laura: Er soll sich in Mia verlieben und dann brutal abserviert werden.

Doch es ist nicht so einfach: Einerseits ist auch Timo schon verletzt worden. Andererseits entwickelt Mia echte Gefühle für ihn. Ist ein Ausstieg aus dem Spiel möglich? Und wem steht hier welche Entscheidung noch offen?

 

REGIE:
Peter Luisi
PRODUKTION:
Rajko Jazbec
David Luisi
Peter Luisi
CAST:
Rafael Moergeli
Nicola Perot
Deleila Piasko
Louis Krähenbühl
Peter Girsberger
DREHBUCH:
Peter Luisi
KAMERA:
Nicolo Settegrana
SCHNITT:
Patrick Zaehringer
TON:
Peter Deininger
MUSIK:
Michael Duss
Christian Schlumpf
Martin Skalsky

       
  Break
 
       
 

Ein Film von Marc Fouchard

 

REGIE:
Marc Fouchard
PRODUKTION:
Yves Chanvillard
Frédéric Robbes
CAST:
Sabrina Ouazani
Kevin Mischel
Slimane
Hassam Ghancy
Maxime Pambet
DREHBUCH:
Marc Fouchard
François-Régis Jeanne
KAMERA:
Maxime Cointe
TON:
Eddy Laurent
MUSIK:
Maxime Desprez
Michaël Tordjman

       
  Bride Wars
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Februar 2009]
       
 

Beste Feindinnen • Liv (Kate Hudson) und Emma (Anne Hathaway) sind seit Kindheitstagen beste Freundinnen. Sie sind immer fĂĽr einander da, in guten wie in schlechten Zeiten.
Beide sind sich einig: Für den schönsten Tag im Leben einer Frau gibt es in New York nur einen Ort – das Plaza Hotel. Doch ein Fehler in der Terminplanung des Hotels beendet die Vorfreude der Freundinnen schlagartig: ihre beiden Hochzeiten wurden aus Versehen auf dasselbe Datum gelegt, doch nur eine von beiden kann die begehrte Location buchen.
Und was machen beste Freundinnen? Sie lächeln sich an, sie diskutieren, sie streiten und dann werden in einem raffinierten Zickenkrieg ganz ungeniert die Waffen gezückt: Vom Selbstbräuner bis zur blauen Haarblondierung, vor nichts schrecken sie zurück. Denn im Wettstreit um die Traumhochzeit in Weiss kann es nur eine Siegerin geben und da werden aus besten Freundinnen schnell beste Feindinnen.

 

REGIE:
Gary Winick
PRODUKTION:
Kate Hudson
Alan Riche
Peter Riche
Julie Yorn
CAST:
Anne Hathaway
Kate Hudson
Candice Bergen
DREHBUCH:
Greg DePaul
Casey Wilson
June Diane Raphael
KAMERA:
Frederick Elmes
SCHNITT:
Susan Littenberg
TON:
Nancy MacLeod
David Grimaldi
William Sarokin
MUSIK:
Ed Shearmur
AUSSTATTUNG:
Dan Leigh
KOSTÜME:
Karen Patch

       
  Camille Redouble
 
       
 

Ein Film von NoĂ©mie Lvovsky • Als Camille (NoĂ©mie Lvovsky) von ihrer grossen Liebe Éric (Samir Guesmi) schwanger wurde, war sie gerade 16 Jahre alt. Éric, Camille und ihre gemeinsame Tochter verbringen 25 leidenschaftliche und glĂĽckliche Jahre miteinander. FĂĽr Camille völlig unerwartet, beschliesst Éric mit einer viel jĂĽngeren Frau ein neues Leben zu beginnen und seine kleine Familie dafĂĽr zu verlassen. Camille ist am Boden zerstört. Am Silvesterabend will sie nicht alleine sein und so betrinkt sie sich zusammen mit ihren Freundinnen hemmungslos. Ganz plötzlich wird Camille in die Vergangenheit zurĂĽckversetzt: Sie ist wieder 16 Jahre alt. NatĂĽrlich trifft sie wieder auf ihre grosse Liebe Éric. Doch diesmal will Camille alles anders machen und versucht Éric so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Doch das ist schwieriger als gedacht. Sein Charme ist so verlockend wie eh und je und er lässt einfach nicht von Camille ab. NatĂĽrlich wird die Situation auch nicht dadurch leichter, dass die beiden sich in der Schule tagtäglich sehen und gezwungen sind, miteinander auszukommen.

 

REGIE:
Noémie Lvovsky
CAST:
Anne Alvaro
Mathieu Amalric
Aurore Broutin
Jules-César Bréchet
Judith Chemla
Julia Faure
Samir Guesmi
India Hair
KAMERA:
Jean-Marc Fabre
SCHNITT:
Annette Dutertre
Michel Klochendler
TON:
Sylvain Malbrant
AUSSTATTUNG:
Fred Lapierre
Frédérique Lapierre

       
  Captain America 3
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. April 2016]
       
 

Civil War • THE FIRST AVENGER: CIVIL WAR beginnt genau dort, wo „Avengers: Age Of Ultron“ aufgehört hat.
Unter Führung von Captain Steve Rogers ist das neue Team der Avengers weiterhin für den Erhalt des Friedens im Einsatz, als sie in einen internationalen Vorfall verwickelt werden, der erhebliche Kollateralschäden verursacht. Schnell werden Forderungen nach einem neuen Führungsgremium laut, das entscheidet, wann die Dienste der Avengers wirklich benötigt werden. Der neue politische Druck und das daraus entstehende Kräfteringen treiben das Team langsam auseinander und spalten es in zwei Lager. Das eine wird angeführt von Steve Rogers und seinem Wunsch, die Freiheit der Avengers aufrechtzuerhalten und sie in ihrer Arbeit zum Schutz der Menschheit vor jeglicher Einmischung der Regierung zu schützen. Das andere Lager folgt Tony Stark und seiner überraschenden Entscheidung, die Avengers unter staatliche Kontrolle und Verantwortung zu stellen.
Unüberwindbare Gräben tun sich auf – gerade als ein neuer, ruchloser Feind auf der Bildfläche erscheint.

 

REGIE:
Anthony Russo
Joe Russo
PRODUKTION:
Kevin Feige
CAST:
Elizabeth Olsen
Scarlett Johansson
Sebastian Stan
Paul Bettany
Chris Evans
Robert Downey Jr.
Jeremy Renner
Paul Rudd
DREHBUCH:
Jack Kirby
Joe Simon
Mark Millar
Stephen McFeely
Christopher Markus
KAMERA:
Trent Opaloch
SCHNITT:
Jeffrey Ford
TON:
Petur Hliddal
Daniel Laurie
Shannon Mills
MUSIK:
Henry Jackman
AUSSTATTUNG:
Owen Paterson
KOSTÜME:
Judianna Makovsky

       
  Carnage
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. Dezember 2011]
       
 

Der Gott des Gemetzels • Der Film basiert auf einem Broadway StĂĽck, das bis jetzt 452 Mal aufgefĂĽhrt wurde und drei der begehrten Tony Awards einstreichen konnte. "GodofCarnage" erzählt die Geschichte zweier Elternpaare, die sich treffen, nachdem ihre Jungs in der Schule in einen Kampf geraten sind. Das Treffen wird ein Disaster, die Eltern beschuldigen sich gegenseitig und werfen sich vor, die Kinder falsch zu erziehen. Im Verlauf des Disputs geraten die individuellen Eheprobleme in den Mittelpunkt.

 

REGIE:
Roman Polanski
PRODUKTION:
SaĂŻd Ben SaĂŻd
CAST:
Jodie Foster
Christoph Waltz
Kate Winslet
John C. Reilly
DREHBUCH:
Roman Polanski
Yasmina Reza
KAMERA:
Pawel Edelman
SCHNITT:
Hervé de Luze
TON:
Thomas Desjonquères
MUSIK:
Alexandre Desplat
AUSSTATTUNG:
Dean Tavoularis
KOSTÜME:
Milena Canonero

       
  Cashback
 
       
 

Ein Film von Sean Ellis • Schlaflosigkeit – fĂĽr den jungen Londoner Kunststudent Ben (Sean Biggerstaff) wird sie zur qualvollen Realität. Seit der Trennung von seiner Ex hat er im wahrsten Sinne des Wortes kein Auge mehr zugetan. Um die zusätzlichen Stunden des Tages totzuschlagen, schiebt er Nachschichten im Supermarkt um die Ecke. Hier begegnet er einer illustren Schar von Kollegen, die mit ihren eigenwilligen Spässen dafĂĽr sorgen, dass die Acht-Stunden-Schichten alles andere als langweilig werden. Doch Ben geht noch einen Schritt weiter: Er hält die Zeit einfach an! So kann er in aller Ruhe die kunstvolle Schönheit einer „eingefrorenen“ Welt studieren – vor allem die hĂĽbsche Kassiererin Sharon (Emilia Fox), die vielleicht sogar seine Schlaflosigkeit kurieren könnte...

 

REGIE:
Sean Ellis
PRODUKTION:
Lene Bausager
Sean Ellis
CAST:
Sean Biggerstaff
Emilia Fox
Shaun Evans
Michelle Ryan
Stuart Goodwin
Michael Dixon
Michael Lambourne
DREHBUCH:
Sean Ellis
KAMERA:
Angus Hudson
SCHNITT:
Carlos Domeque
Scott Thomas
TON:
David Smithers
MUSIK:
Guy Farley
AUSSTATTUNG:
Morgan Kennedy
KOSTÜME:
Vicki Russell
Victoria Russell

       
  Cello Suites - In den Winden im Nichts
  [nicht mehr im Kino - Release: 05. Juli 2012]
       
 

Cello-Suiten • Ohne offensichtliche Handlung verkörpert Spoerlis Choreographie den Geist der Suiten von Johann Sebastian Bach, kontrapunktische Studien und Spiele, mit seiner einzigartigen Sprache: eine gelungene Mischung aus Neoklassik und avantgardistischeren Bewegungen, filigran und kraftvoll zugleich.

 

REGIE:
Andy Sommer
PRODUKTION:
Francois Duplat
CAST:
ZĂĽrcher Ballett
DREHBUCH:
Michele Belhomme
KAMERA:
Cecile Trelluyer
SCHNITT:
Toby Trotter
TON:
Jan Lambrechts
MUSIK:
J. S. Bach
AUSSTATTUNG:
Sergio Cavro

       
  Chaque jour est une fĂŞte
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Januar 2011]
       
 

Ein Film von Dima El-Horr • Drei Frauen in einem Bus im Libanon. Sie haben das gleiche Ziel: ein Männergefängnis. Die erste Frau besucht ihren Ehemann, den sie seit ihrem Hochzeitstag nicht mehr gesehen hat. Die zweite hat nur eines im Sinn: ihren Mann, der eine lange Strafe absitzt, dazu zu bringen, die Scheidungspapiere zu unterzeichnen. Danach wird sie endlich frei sein. Die dritte Frau hat Angst. Heimlich hat sie die Waffe ihres Mannes, einem Gefängniswärter, dabei, die er zu Hause vergessen hat. Eine schnurgerade Strasse scheint schnell zum Ziel zu fĂĽhren: vom Zentrum Beiruts zum Mermel-Gefängnis in der WĂĽste. Doch bald wird die Reise kompliziert. Der Knall einer verirrten Kugel stört die Busreisenden aus ihrer Lethargie auf und deutet zugleich an, dass gefährliche und ungeheuerliche Dinge vorgehen im diesem Land, das sich in einem nicht-erklärten BĂĽrgerkrieg befindet. GerĂĽchte von Massakern werden laut. FlĂĽchtlingsgruppen werden gesichtet. Die Reise der drei Frauen geht weiter, eher eine Reise ins Innere. Zwischen Alptraum und Phantasie, echten BefĂĽrchtungen und kollektiver Erinnerung wird der Film zu einer Reise zu den Identitätsproblemen eines zerrissen Landes. Nicht umsonst ist es die Reise dreier Frauen. Nur sie - so die These des Films - können einen Ausweg aus dem Teufelskreis der Gewalt finden.

 

REGIE:
Dima El-Horr
PRODUKTION:
Thierry Lenouvel
CAST:
Hiam Abbass
Manal Khader
Raia Haidar
Fadi Abi Samra
Berj Fazalian
Nabil Abou Mrad
Karim Saleh
DREHBUCH:
Dima El-Horr
Rabih Mroue
KAMERA:
Dominique Gentil
SCHNITT:
Jacques Comets
TON:
Thomas Robert
MUSIK:
Pierre Aviat

       
  Charlie St. Cloud
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Oktober 2010]
       
 

Wie durch ein Wunder • Zac Efron („Hairspray", „17 Again" – Back to High School“) spielt den tragischen Titelhelden in der bittersĂĽssen Romanze „Wie durch ein Wunder - Charlie St.Cloud “. Basierend auf Ben Sherwoods gefeiertem Roman Wie durch ein Wunder (The Death and Life of Charlie St. Cloud) erzählt der Film eine wundersame Geschichte ĂĽber die Magie der Liebe zwischen dem Hier und dem Jenseits.

Das hochemotionale Drama mit Zac Efron in der Titelrolle ist eine herzergreifende Geschichte über Geister, Treue und wiedererwachende Lebenslust. Mit einfühlsamem Witz und voller Gefühl zaubert „Wie durch ein Wunder“ eine wunderbare Fabel von Tod, Leben und Liebe auf die Leinwand. In weiteren Rollen sind Amanda Crew, Oscar-Preisträgerin Kim Basinger, Ray Liotta und Newcomer Charlie Tahan zu sehen.

 

REGIE:
Burr Steers
PRODUKTION:
Michael Fottrell
CAST:
Zac Efron
Charlie Tahan
Amanda Crew
Augustus Prew
Donal Logue
Kim Basinger
DREHBUCH:
Craig Pearce
Lewis Colick
KAMERA:
Enrique Chediak
SCHNITT:
Padraic McKinley
TON:
Scott Martin Gershin
Stephen P. Robinson
Becky Sullivan
MUSIK:
Rolfe Kent
AUSSTATTUNG:
Ida Random
KOSTÜME:
Denise Wingate

       
  Chiamatemi Francesco
 
       
 

Ein Film von Daniele Luchetti

 

REGIE:
Daniele Luchetti
PRODUKTION:
Pietro Valsecchi
CAST:
Rodrigo De la Serna
Ă€lex BrendemĂĽhl
Maximilian Dirr
Mercedes Morán
Sergio Hernández
Muriel Santa Ana
DREHBUCH:
MartĂ­n Salinas
Daniele Luchetti
TON:
Ignacio Goyen
MUSIK:
Arturo CardelĂşs

       
  Chic!
 
       
 

Ein Film von JĂ©rĂ´me Cornuau

 

REGIE:
JĂ©rĂ´me Cornuau
PRODUKTION:
Alain Terzian
CAST:
Fanny Ardant
Marina Hands
Eric Elmosnino
Audrey Looten
DREHBUCH:
Jean-Paul Bathany
KAMERA:
Stéphane Cami
SCHNITT:
Brian Schmitt
TON:
Lucien Balibar
MUSIK:
René Aubry
AUSSTATTUNG:
Denis Mercier
KOSTÜME:
Pierre-Jean Larroque

       
  Chico y Rita
  [nicht mehr im Kino - Release: 04. August 2011]
       
 

Ein Film von Tono Errando & Javier MariscalFernando Trueba • Kuba im Jahr 1948: Chico ist ein junger Pianist mit grossen Träumen. Rita ist eine wunderschöne Sängerin mit einer aussergewöhnlichen Stimme. Die Musik und eine romantische Sehnsucht bringen die beiden zusammen, aber ihre Reise – in der sie die kubanische Jazz-Bebop Szene aufmischen – endet mit gebrochenen Herzen und viel Schmerz. Rita gelingt nämlich in New York der grosse Durchbruch und ihre Liebe wird auf eine grosse Probe gestellt. Zwei leidenschaftlichen Menschen versuchen allen Widrigkeiten zum Trotz, sich in Liebe und Musik zu vereinen - von Havanna ĂĽber New York, Paris, Hollywood und Las Vegas.

 

REGIE:
Tono Errando
Javier Mariscal
Fernando Trueba
PRODUKTION:
Santi Errando
Cristina Huete
Martin Pope
Michael Rose
DREHBUCH:
Ignacio MartĂ­nez de PisĂłn
Fernando Trueba
SCHNITT:
Arnau Quiles
TON:
Pelayo Gutiérrez
MUSIK:
Bebo Valdés

       
  More search results omitted...