SUCHE filmarchiv
     
     
 
exakter begriff
     
  Suchbegriff eingeben (z.B. "cruise cruz")  
     
     
  SUCHRESULTATE:
       
  A Serious Man
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Januar 2010]
       
 

Ein Film der Coen-BrĂŒder • Eigentlich lebt Larry Gropnik ein beschauliches Leben in einer kleinen jĂŒdischen Gemeinde im Mittleren Westen der USA. Er ist ein liebender Ehemann, fĂŒrsorglicher Vater und erfolgreicher Professor. Aber irgendwie lĂ€uft plötzlich nichts mehr so wie gewohnt. Larrys Gattin verlangt plötzlich die Scheidung, um mit ihrem selbstgefĂ€lligen neuen Liebhaber zusammenleben zu können. Sein Sohn schwĂ€nzt die Schule, die Tochter bestiehlt ihn, um sich eine Nasenkorrektur finanzieren zu können. Sein psychisch labiler Bruder hockt nur noch auf der Couch rum. Und als ob die Familie nicht schon genĂŒgend Probleme bereiten wĂŒrde, gerĂ€t auch noch Larrys Karriere ins Trudeln: Anonyme Briefschreiber verbreiten falsche Anschuldigungen ĂŒber ihn, und ein Student versucht ihn zu bestechen. Larry sucht Hilfe, und hofft diese bei einem Rabbi zu finden. Doch auch das ist leichter gesagt, als getan


 

REGIE:
Ethan Coen
Joel Coen
PRODUKTION:
Ethan Coen
Joel Coen
CAST:
Michael Stuhlbarg
Richard Kind
Fred Melamed
Sari Lennick
Aaron Wolff
DREHBUCH:
Joel Coen
Ethan Coen
KAMERA:
Roger Deakins
SCHNITT:
Ethan Coen
Joel Coen
TON:
Chris C. Benson
Skip Lievsay
MUSIK:
Carter Burwell
AUSSTATTUNG:
Jess Gonchor
KOSTÜME:
Mary Zophres

       
  Bandits
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. November 2001]
       
 

Two's company. Three's a crime. • Joe Blake (Bruce Willis) and Terry Collins (Billy Bob Thornton) are bank robbers, fugitives hoping a final string of scores will finance their South-of-the-Border retirement dream. Irresistible Joe and his hypochondriac partner Terry become 'The Sleepover Bandits,' the most famous thieves in the country, cutting a swath from Oregon through California and leaving terrified bankers, bad disguises, and an adoring public in their wake.

Their gimmick: Take the bank manager and his family hostage the night before a heist, have dinner and sleep over, then go into the bank with him in the morning before business hours. No break-in necessary. No complicated surprise midday raid. It works like a charm.

Things get more complicated when they meet Kate Wheeler (Cate Blanchett), an ordinary housewife sick of her disappointing life - who happens to run into Terry with her car. Kate joins the bandits on their cross-country spree, and eventually she steals something, too - their hearts. Both guys fall in love with Kate, and Kate starts to feel it, too. Joe and Terry are far from ideal on their own, but together they make up the perfect man...

 

REGIE:
Barry Levinson
PRODUKTION:
Barry Levinson
Michael Birnbaum
Michele Birk
Harley Peyton
CAST:
Bruce Willis
Billy Bob Thornton
Cate Blanchett
Troy Garity
Bobby Slayton
DREHBUCH:
Harley Peyton
KAMERA:
Dante Spinotti
SCHNITT:
Stu Linder
MUSIK:
Christopher Young
AUSSTATTUNG:
Victor Kempster

       
  Be Here to Love Me: A Film About Townes Van Zandt
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. August 2006]
       
 

Jedem Genie ist eine Dosis Tollheit beigemischt. • Der Texaner Townes Van Zandt (1944-1997) war einer der begabtesten und bedeutendsten Song-Poeten seiner Zeit. Das lyrische Filmportrait TOWNES VAN ZANDT skizziert anhand von stimmungsvollen Momentaufnahmen, historischen Filmdokumenten und Interviews den Lebens- und Karriereweg sowie das komplexe Psychogramm eines genialischen KĂŒ0nstlers. Dabei wird deutlich, warum Townes Van Zandt in seiner žber 30-j‰hrigen Musikerlaufbahn trotz seines charismatischen Gesangvortrags und guter Gitarrentechnik selber nie einen Top-Hit hatte, aber von vielen eingeschworenen Fans in aller Welt verehrt und von berĂŒhmten Kollegen wie Bob Dylan, Emmylou Harris oder Norah Jones bis heute hoch geschĂ€tzt wird. Willie Nelson und Merle Haggard landeten mit Van Zandts wildromantischer Ballade von "Pancho and Lefty" einen Nummer Eins-Hit, und noch immer haben viele SĂ€nger, nicht nur im Country-Mekka Nashville, Van Zandts sensible Kompositionen im Repertoire.

EinfĂŒhlsam nachgezeichnet werden prĂ€gende Jugenderlebnisse und Lebensstationen: vom Beginn der durch den frĂŒhen Bob Dylan und den legendĂ€ren Blues-Barden Lightnin' Hopkins inspirierten Musikerlaufbahn, ĂŒber kĂŒnstlerische und menschliche Höhe- und Tiefpunkte, bis zum frĂŒhen Tod nach jahrzehntelangem Alkohol- und Drogenmissbrauch. Neben Townes Van Zandt selber kommen seine Manager, seine Kinder, drei Ehefrauen sowie zahlreiche Freunde und Bewunderer zu Wort, darunter Willie Nelson, Emmylou Harris, Kris Kristofferson, Guy Clark, Jerry Jeff Walker, Joe Ely, Kinky Friedman und Steve Earle.

 

REGIE:
Margaret Brown
PRODUKTION:
Margaret Brown
Sam Brumbaugh
CAST:
Townes van Zandt
Steve Earle
Emmylou Harris
Kris Kristofferson
Willie Nelson
KAMERA:
Lee Daniel
SCHNITT:
Don Howard
Karen Skloss
Lee Skloss
Michael Taylor
TON:
Tom Hammond
Bob Kellough

       
  Black Hawk Down
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Oktober 2002]
       
 

Von Ridley Scott • From acclaimed director Ridley Scott and renowned producer Jerry Bruckheimer, based on actual events, Black Hawk Down is the heroic account of a group of elite U.S. soldiers sent into Mogadishu, Somalia in October 1993 as part of a U.N. peacekeeping operation. Their mission: to abduct two top lieutenants of the Somali warlord, Mohamed Farrah Aidid, as part of a strategy to quell the civil war and famine that is ravaging the country.

The U.S. troops come to Somalia with good intentions, hoping to save lives and not take them. Increasingly mired in the incomprehensible, feudal politics of Somalia- in which one clan has been pitted against another for a millennium-the soldiers are destined for a brutal education when the carefully planned mission takes unexpected turns... resulting in the U.S. military's single biggest firefight since Vietnam.

When the mission commences, it appears every man, woman and child in Mogadishu takes up arms against the Americans, turning the city into a deadly combat zone. And when two seemingly invincible Black Hawk helicopters are shot down over the city, the mission completely changes into a desperate race against time to rescue the surviving flight crews, and finally, the soldiers on the ground. Young Rangers and veteran Delta Force soldiers must fight side by side against overwhelming odds. For 18 harrowing hours, they remain trapped and wounded in the most hostile district of Mogadishu until a rescue convoy can be mounted to retrieve them. Outnumbered and surrounded, tensions flare, friends are lost, alliances are formed and soldiers learn the true nature of war and heroism.

 

REGIE:
Ridley Scott
PRODUKTION:
Jerry Bruckheimer
Ridley Scott
CAST:
Josh Hartnett
Eric Bana
Ewan McGregor
Tom Sizemore
Sam Shepard
Ewen Bremner
William Fichtner
DREHBUCH:
Ken Nolan
Mark Bowden
KAMERA:
Slawomir Idziak
SCHNITT:
Pietro Scalia
MUSIK:
Hans Zimmer
AUSSTATTUNG:
Arthur Max
KOSTÜME:
Sammy Howard
David Murphy

       
  Country Teacher
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. August 2009]
       
 

VenkovskĂœ ucitel • Der junge Petr kehrt der Grossstadt den RĂŒcken, um auf dem Land eine Stelle als Lehrer anzunehmen. Im idyllisch gelegenen Dorf lernt er die junge Witwe Marie kennen, die zusammen mit ihrem 18jĂ€hrigen Sohn einen Bauernhof bewirtschaftet. In den sonnenĂŒberfluteten Feldern Böhmens entwickelt sich eine tiefe Freundschaft zwischen ihnen. Sie akzeptieren einander mit all ihren Zweifeln, Hoffnungen und ihrer Sehnsucht nach Liebe. Doch wĂ€hrend Marie sich von dieser Freundschaft bald mehr erhofft, reagiert Petr zurĂŒckhaltend.

 

REGIE:
Bohdan SlĂĄma
PRODUKTION:
Karl Baumgartner
Petr Oukropec
Pavel Strnad
Thanassis Karathanos
CAST:
Pavel Liska
Zuzana BydzovskĂĄ
Ladislav SedivĂœ
Marek Daniel
Tereza VorĂ­skovĂĄ
DREHBUCH:
Bohdan SlĂĄma
KAMERA:
Divis Marek
SCHNITT:
Jan Danhel
TON:
Jan Cenek
MUSIK:
VladimĂ­r GodĂĄr
AUSSTATTUNG:
Martin Micka
VĂĄclav NovĂĄk
Petr Pistek
KOSTÜME:
Zuzana KrejzkovĂĄ

       
  Crazy Heart
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. März 2010]
       
 

Ein Film von Scott Cooper • 57 Jahre ist Bad alt, dennoch tourt er immer noch mit seinen alten Nummer-Eins-Hits durch drittklassige Bierkaschemmen und heruntergekommene Bowling-Schuppen. Sein grölendes Publikum ist so alt wie er – und ebenso desillusioniert und trinkfreudig. Bald wird er völlig in Vergessenheit geraten sein, lediglich wenn er fĂŒr seinen ProtegĂ© Tommy Sweet – der hat es zu Ruhm und Reichtum gebracht – ein Konzert eröffnen darf, fĂŒhlt er sich an alte, bessere Tage erinnert.
Bad kĂ€mpft sich von einem alkoholumnebelten Gig zum anderen, bis er eines Tages in Santa Fe auf Jean Craddock trifft. Die Journalistin ist eine Frau ganz nach seinem Geschmack, mehr noch, er verliebt sich Hals ĂŒber Kopf in sie. Aber Bad kennt sich selbst nur zu gut und macht der Frau und sich keine Hoffnungen. Und Jean, alleinerziehende Mutter mit viel Lebenserfahrung und noch mehr EnttĂ€uschungen, setzt keinen Cent auf den abgetakelten Musiker. Dennoch, Liebe folgt ihren eigenen Gesetzen, und so können die beiden nicht von einander lassen.
Aber kann das gut gehen? Bad kann schliesslich kaum auf sich selbst aufpassen. Wie soll er sich also um jemand anderen kĂŒmmern? Trotzdem. Er gibt sich MĂŒhe, kĂ€mpft und ist entschlossen, seine letzte Chance aufs GlĂŒck zu nutzen...

 

REGIE:
Scott Cooper
PRODUKTION:
Judy Cairo
Rob Carliner
Scott Cooper
Robert Duvall
CAST:
Jeff Bridges
James Keane
Anna Felix
Paul Herman
Tom Bower
Ryan Bingham
Beth Grant
DREHBUCH:
Scott Cooper
KAMERA:
Barry Markowitz
SCHNITT:
John Axelrad
TON:
Paula Fairfield
Carla Murray
MUSIK:
Stephen Bruton
T Bone Burnett
AUSSTATTUNG:
Waldemar Kalinowski
KOSTÜME:
Doug Hall

       
  Dr. T & The Women
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Januar 2001]
       
 

Von Robert Altman • In 'Dr. T and the Women,' Dr. Sullivan Travis (Gere) is a man at the top of his game, a rich and successful Dallas gynecologist whose 'religion' is women. Dr. T worships women. In his immediate family and in his office, they surround him. He is loving and giving to each and every one at all times - he is their savior, and he would have it no other way. And sure enough, as in the story of Job, one day a higher force decides to test his faith. Once a man in complete control of his universe, Dr. T now finds himself buffeted by chaos and confusion.

The doctor of choice for the city's society elite, Dr. T is steadily losing ground to his overbooked schedule, despite the efforts of his devoted chief nurse, Carolyn (Long). His home life starts to boil over as well: his beloved wife Kate (Fawcett) has regressed into a childlike state just as plans for the upcoming wedding of the cheerleader daughter Dee Dee (Hudson) are shifting into high gear. Adding to the chaos, Dr. T's champagne-loving sister-in-law Peggy (Dern) has moved in with her three little girls, while Kennedy conspiracy-buff daughter Connie (Reid) is sounding the alarm about Dee Dee's chosen maid of honor, the mysterious Marilyn (Tyler). Overwhelmed, Dr. T begins spending more time at his country club's golf course, adding a new woman to his life—the easygoing golf pro, Bree (Hunt).

 

REGIE:
Robert Altman
PRODUKTION:
Robert Altman
James McLindon
CAST:
Richard Gere
Helen Hunt
Farrah Fawcatt
Laura Dern
Shelley Long
Tara Reid
Kate Hudson
DREHBUCH:
Anne Rapp
KAMERA:
Jan Kiesser
SCHNITT:
Geraldine Peroni
MUSIK:
Lyle Lovett
AUSSTATTUNG:
Stephen Altman

       
  Eye of the Beholder
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. Juni 2000]
       
 

Ewan McGregor & Ashley Judd • EYE OF THE BEHOLDER is a startling journey into obsession, the story of an intelligence agent so taken with a beautiful killer he cannot bear to apprehend her. Set in the surreal world of a high-tech voyeur, the tale follows him across the country as he embarks on a desperate quest for this enigmatic femme fatale.

Ewan McGregor stars as The Eye, a lonely, isolated British intelligence agent who has lost his wife and daughter, for which he blames his own unforgivable inaction. Yet detachment is part of the job.

The Eye's current mission is to track Joanna Eris (Ashley Judd), a woman suspected of blackmailing the son of a senior British official. But Eris is far more than a blackmailer. She is a seductive, shadowy master of disguises, a frenzied murderer, a lost orphan and an abject mystery whose rage is as fierce as her beauty.

The Eye cannot help but be fascinated by Joanna - especially when a surveillance photo of her seems to reveal the ghostly image of his long-lost daughter, whose absence haunts him. In his deepest fantasies, their two fates as lost souls are somehow connected. As he follows Joanna from murder to murder, the more The Eye finds that he needs to watch her. Not capture her. Not speak to her. But watch her, becoming inexorably more and more obsessed with what he sees. He shadows Joanna without ever letting her know he is there - except that sometimes unexpected turns of fate make it seem as if she has a guardian angel watching over her.

But the closer The Eye gets to Joanna's life, the more dangerous his fantasy becomes. Soon he begins to meddle in her existence, taking action, altering her fate. Yet to catch her would be to lose her, something The Eye cannot allow again in his life. So the odyssey continues . . . until the pursuer and the pursued find themselves on a perilous crash course.

 

REGIE:
Stephan Elliott
PRODUKTION:
Nicolas Clermont
Tony Smith
CAST:
Ewan McGregor
Ashley Judd
Jason Priestley
k.d. lang
Patrick Bergin
GeneviĂšve Bujold
Anne-Marie Brown
DREHBUCH:
Stephan Elliott
Marc Behm
KAMERA:
Guy Dufaux
SCHNITT:
Sue Blainey
MUSIK:
Marius De Vries
AUSSTATTUNG:
Jean-Baptiste Tard

       
  Fahrenheit 9/11
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. August 2004]
       
 

Controversy... What Controversy? • Schon seine Dokfilme: «Roger And Me», «Bowling For Columbine» sowie eine Hand voll Bestseller, darunter «Stupid White Men» und «Dude, Where’s My Country?», sorgten fĂŒr Furore: Michael Moore ist unbestritten der derzeit grösste Gesellschaftskritiker der USA. Seine neuste – und bisher heftigste – Attacke gegen die MĂ€chtigen fĂŒhrt er in FAHRENHEIT 9/11, dem triumphalen Gewinner der diesjĂ€hrigen Goldenen Palme von Cannes. Heftig umstritten war FAHRENHEIT 9/11 schon im Vorfeld. Das ist durchaus nachvollziehbar, liegt Moores Augenmerk diesmal doch auf der Politik der Regierung von George W. Bush. In der ihm eigenen, unverblĂŒmten Art beschreibt Moore in FAHRENHEIT 9/11 die Stimmung im Land nach dem 11.September 2001 und deckt die scheinheiligen Verstrickungen der Bush-Administration mit der saudiarabischen Königsfamilie auf. Das ist dicke Post fĂŒr den US-PrĂ€sidenten, der sich in FAHRENHEIT 9/11 krampfhaft an sein Image als letzter grosser BeschĂŒtzer der freien Welt klammert. Moore als gerissener Politclown bleibt in FAHRENHEIT 9/11 oft hinter der Kamera und kommentiert die Archivaufnahmen, welche die eklatante UnfĂ€higkeit des derzeit amtierenden US-PrĂ€sidenten nachweisen, aus dem Off. Er tut dies mit beissendem Humor, sarkastischem Witz und schneidender SchĂ€rfe und stellt mit FAHRENHEIT 9/11 ein radikales Pamphlet vor, das dringend zum Nachdenken anregt.

 

REGIE:
Michael Moore
PRODUKTION:
Michael Moore
CAST:
Michael Moore
George W. Bush
DREHBUCH:
Michael Moore
KAMERA:
Kirsten Johnson
William Rexer
SCHNITT:
Kurt Engfehr
Todd Woody Richman
TON:
Francisco La Torre
MUSIK:
Jeff Gibbs

       
  Four Feathers
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. Dezember 2002]
       
 

Freedom. Country. Honor. Passion. • The story is about Harry Feversham (Heath Ledger), admired by comrades as one of the finest British soldiers in his regiment. Passionately devoted to his beautiful bride-to-be, Ethne (Kate Hudson), Harry has a promising future in the military and a happy life ahead of him with the woman he loves. But when an army of Sudanese rebels attacks a colonial British fortress in Khartoum and his regiment is sent to active duty in North Africa, Harry becomes overwhelmed by self-doubt and uncertainty and resigns his commission as his regiment is being shipped off to war.

Shocked by his son's actions, Harry's father disowns him. Assuming he is afraid, three of Harry's friends -- and even Ethne his fiancée -- each send him a white feather, a symbol of cowardice, none of them able to understand what Harry has done.

Tormented, isolated and alone in London, Harry learns that his best friend Jack (Wes Bentley) and his former regiment have fallen under brutal attack by rebels. Instantly, the bond he has with his comrades inspires him to transcend his uncertainty and self-doubt in order to take on the one mission that is stronger than his resolve against war -- saving his friends at all costs. Undertaking the perilous journey into the Sudan alone, he strikes up an alliance with Abou Fatma (Djimon Hounsou), a wise mercenary warrior. Harry then disguises himself as an Arab and goes behind enemy lines to rescue Jack and the rest of his regiment, in an act of unparalleled self-sacrifice and bravery.

 

REGIE:
Shekhar Kapur
PRODUKTION:
Paul Feldsher
Stanley R. Jaffe
Marty Katz
CAST:
Heath Ledger
Wes Bentley
Kate Hudson
Djimon Hounsou
Michael Sheen
Alek Wek
Kris Marshall
DREHBUCH:
Michael Schiffer
Hossein Amini
A.E.W. Mason
KAMERA:
Robert Richardson
MUSIK:
James Horner
AUSSTATTUNG:
Allan Cameron

       
  God's Own Country
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. November 2017]
       
 

Seule la terre • Johnny Saxby (Josh O'Connor) trinkt sich das Leben auf der Farm seiner Familie in Yorkshire schön. Doch sowohl der Alkohol als auch der zwanglose Sex mit fremden MĂ€nnern, den er ab und an hat, können seinen Frust nur betĂ€uben, aber nicht ganz verschwinden lassen. Sein Vater hatte einen Schlaganfall und nun muss sich Johnny allein um die Bewirtschaftung der Farm kĂŒmmern. Deshalb stellt er einen rumĂ€nischen Gastarbeiter Gheorghe (Alec Secareanu) ein, mit ihm auf der Farm zu arbeiten. Daraus entwickelt sich eine intensive Beziehung zwischen den beiden MĂ€nnern, die alles auf den Kopf stellt, was Johnny von sich zu wissen glaubte. („Best Director“ Sundance Filmfestival / „Best Feature“ Edinburgh Intl. Filmfestival / „Best First Film“ Toronto InsideOut)

 

REGIE:
Francis Lee
PRODUKTION:
Manon Ardisson
Jack Tarling
CAST:
Josh O'Connor
Alec Secareanu
Gemma Jones
Ian Hart
DREHBUCH:
Francis Lee
KAMERA:
Joshua James Richards
SCHNITT:
Chris Wyatt
MUSIK:
Dustin O'Halloran
Adam Wiltzie
AUSSTATTUNG:
Stéphane Collonge
KOSTÜME:
Sian Jenkins

       
  Hail, Caesar!
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Februar 2016]
       
 

Ave cesar! • Als Autoren, Produzenten und Regisseure zeichnen die viermaligen OscarÂź-Gewinner Joel und Ethan Coen (No Country for Old Men, True Grit, Fargo) fĂŒr die mit Top-Stars besetzte Komödie HAIL CAESAR! verantwortlich.
Sie erzĂ€hlen von einem Tag im Leben eines „Problemlösers“ fĂŒr ein Filmstudio – natĂŒrlich von jenem Tag, an dem alles, was schiefgehen kann, schief geht und die Probleme von allen Seiten nur so auf ihn einprasseln. Doch sein BemĂŒhen darum, alles auf Spur zu halten, scheint den aussergewöhnlichsten Situationen gegenĂŒberzustehen.
Hollywood von seiner schönsten Seite – eine Story verankert im Goldenen Zeitalter umgesetzt mit brillanten Darstellern wie Josh Brolin, George Clooney, Ralph Fiennes, Tilda Swinton, Channing Tatum, Scarlett Johansson, Jonah Hill und Frances McDormand.

 

REGIE:
Ethan Coen
Joel Coen
PRODUKTION:
Tim Bevan
Ethan Coen
Joel Coen
Eric Fellner
CAST:
Scarlett Johansson
Channing Tatum
Ralph Fiennes
Jonah Hill
Tilda Swinton
George Clooney
Josh Brolin
Frances McDormand
DREHBUCH:
Ethan Coen
Joel Coen
KAMERA:
Roger Deakins
SCHNITT:
Ethan Coen
Joel Coen
AUSSTATTUNG:
Jess Gonchor
KOSTÜME:
Mary Zophres

       
  Hi Lo Country
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. April 1999]
       
 

Ein Film von Stephen Frears produziert von M. Scorsese • Den Zweiten Weltkrieg haben sie einigermassen unversehrt ĂŒberstanden. Jetzt kehren der verschlossene EinzelgĂ€nger Pete Calder (BILLY CRUDUP) und sein grosspuriger Freund Big Boy Matson (WOODY HARRELSON) in ihr HeimatstĂ€dtchen Hi-Lo im Mittleren Westen zurĂŒck. Eine kleine Herde Rinder und viel harte Arbeit sollen ihnen ein gutes Leben ermöglichen. Doch die industrielle Viehzucht hat lĂ€ngst auch Hi-Lo erreicht und droht, den grossen Traum der Cowboys von der eigenen Farm zu zerstören. Eine viel grössere Gefahr fĂŒr die zwei ungleichen Freunde geht aber von der lasziven Mona (PATRICIA ARQUETTE) aus: Sie verdreht gleich beiden den Kopf. Und wĂ€hrend Pete sich vor Sehnsucht nach ihr verzehrt, beginnt Big Boy ein VerhĂ€ltnis mit der verheirateten Frau...

HI-LO COUNTRY ist ein leidenschaftliches Drama um Liebe, Verrat und Bruderzwist - vor einem uramerikanischen Hintergrund. Gerade deshalb wĂ€hlten die Produzenten MARTIN SCORSESE und BARBARA DE FINA zusammen mit dem WORKING-TITLE-Erfolgsduo TIM BEVAN und ERIC FELLNER einen europĂ€ischen Regisseur fĂŒr die Verfilmung des Romans von MARK EVANS aus: STEPHEN FREARS, der mit Scorsese und de Fina erstmals 1990 bei GRIFTERS zusammenarbeitete und bereits mit GEFÄHRLICHE LIEBSCHAFTEN sein beeindruckendes GespĂŒr bei der Umsetzung von literarischen Stoffen auf die Kinoleinwand unter Beweis stellte.

 

REGIE:
Stephen Frears
PRODUKTION:
Barbara De Fina
Martin Scorsese
Eric Fellner
Tim Bevan
CAST:
Billy Crudup
Woody Harrelson
Cole Hauser
Patricia Arquette
Enrique Castillo
Sam Elliott
Penelope Cruz
DREHBUCH:
Walon Green
KAMERA:
Oliver Stapleton
SCHNITT:
Masahiro Hirakubo
MUSIK:
Carter Burwell
AUSSTATTUNG:
Patricia Norris
KOSTÜME:
Patricia Norris

       
  Human Rights Film Festival 2015
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Dezember 2015]
       
 

9.-13. Dezember 2015 in ZĂŒrich • Oft fehlen uns die Worte angesichts der MissstĂ€nde und Ungerechtigkeiten der Welt. Die mediale Bilderflut ist ĂŒberwĂ€ltigend, erschreckend, deprimierend und hinterlĂ€sst ein GefĂŒhl der Hilflosigkeit; und – seien wir ehrlich – wir alle verspĂŒren hin und wieder das BedĂŒrfnis wegzuschauen, einen ruhigen Ort zu finden, fernab vom lauten Getöse, den GrĂ€ueln und Schandtaten der Welt. Gerade aus diesem Grund brauchen wir in unserer Zeit starke Filme, die uns entgegen aller inneren WiderstĂ€nde zum Hinschauen bewegen. Filme, die uns packen, aufwĂŒhlen und wachrĂŒtteln. Auch brauchen wir inspirierende GesprĂ€che, um das Gesehene zu verdauen, zu kontextualisieren, in Frage zu stellen und zu ergĂ€nzen. Das Human Rights Film Festivals Zurich will versuchen, mit einer differenzierten Filmauswahl und Debatten rund um das Thema Menschenrechte beiden Notwendigkeiten gerecht zu werden.
Die Filme sollen die Vielfalt der Menschenrechtsanliegen in unterschiedlichen Regionen und gesellschaftlichen Konstellationen widerspiegeln. Jede Festivalausgabe ist von aktuellen Problemen geprĂ€gt: Im Fokus der diesjĂ€hrigen Ausgabe stehen darum die Dringlichkeit der FlĂŒchtlingssituation, die Syrienkrise, der Nahost-Konflikt, Gay-Rights, die Nachwehen der Kolonialisierung und deren filmische Umsetzungen. Wir zeigen kĂŒnstlerisch eigenwillige Filme, die, ohne Stereotypen und moralischen Fingerzeig, RealitĂ€ten ergrĂŒnden, die uns oft verschlossen bleiben. Sie erzĂ€hlen von KĂ€mpfern, HoffnungstrĂ€gern und Helden, die jeden Tag ihrem oftmals unerreichbar scheinenden Ziel einen kleinen Schritt nĂ€her kommen.

Programm:
Mi 09.12.2015
20:40 Spartacus & Cassandra (RiffRaff)

Do 10.12.2015
09:30 Difret - Das MĂ€dchen Hirut (RiffRaff)
13:30 Der Junge Siyar (RiffRaff)
18:30 Köpek (Riffraff)
19:00 On the Bride's side (Filmpodium)

Fr 11.12.2015
09:30 Spartacus & Cassandra (Filmpodium)
13:30 Tapis Rouge (Filmpodium)
16:00 Earth’S Golden Playground (Filmpodium)
18:00 Les Bosquet (Flux Laboratory)
19:00 Miners Shot Down (Filmpodium)
21:30 Concerning Violence (Filmpodium)

Sa 12.12.2015
12:00 Stories of our Lives (Filmpodium)
17:00 Charlie’s Country (Filmpodium)
19:30 Get — Der Prozess Der Viviane Amsalem (Filmpodium)

So 13.12.2015
11:00 Censored Voices (Riffraff)
14:00 Podiumsdiskussion: Das Recht Am Eigenen Bild (Filmpodium)
16:30 Red Lines (Filmpodium)
20:40 Der Junge Siyar (Riffraff)

 

       
  I Dreamed of Africa
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Juli 2000]
       
 

Kim Basinger Vincent Perez • Academy AwardÂź winner Kim Basinger and Academy AwardÂź-nominated director Hugh Hudson team in I DREAMED OF AFRICA, a fierce, passionate love story about the universal desire to discover adventure, lose one's inhibitions and meet the challenges of life, told against the magnificent backdrop of Africa's mythical beauty and unsolvable mystery.

I DREAMED OF AFRICA is inspired by the true story of the indomitable Kuki Gallmann, a beautiful, inquisitive woman who had the courage to escape from her comfortable yet monotonous life in Italy to start anew in the wilds of Africa with her son Emanuele (Liam Aiken, Stepmom) and her new husband Paolo (Vincent Perez).

Though first in awe of the incredible power of nature and sense of freedom in the wide open Kenyan countryside, Kuki soon discovers that life in rural Africa is not a fairy tale existence. Wild elephants and lions roam the land unhindered, devastating storms destroy all in their path and desperate poachers ruthlessly murder endangered animals. Yet through the most trying of setbacks, Kuki emerges as resilient, filled with the strength and desire to take on life lovingly and fearlessly.

 

REGIE:
Hugh Hudson
PRODUKTION:
Stanley R. Jaffe
Allyn Stewart
CAST:
Kim Basinger
Vincent Perez
Liam Aiken
Garrett Strommen
Eva Marie Saint
Daniel Craig
Lance Reddick
DREHBUCH:
Paula Milne
Susan Shilliday
KAMERA:
Bernard Lutic
SCHNITT:
Scott Thomas
MUSIK:
Maurice Jarre
AUSSTATTUNG:
Andrew Sanders

       
  In my country
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juli 2005]
       
 

Ein Film von John Boorman • 1995 wird der amerikanische Journalist Langston Whitfield (Samuel L. Jackson) nach SĂŒdafrika geschickt, um ĂŒber die "Truth and Reconciliation Commission" zu berichten. Diese versucht, die Verbrechen der Apartheid aufzuarbeiten und die TĂ€ter zu einer Entschuldigung bei ihren Opfern zu bewegen.

Am Rande der Vernehmungen lernt Whitfield die sĂŒdafrikanische Schriftstellerin Anna Malan (Juliette Binoche) kennen, die der Kommission als Radiokorrespondentin beiwohnt. Zunehmend wird er von ihrer Leidenschaft fĂŒr SĂŒdafrika angesteckt und in ihre Welt hineingezogen


 

REGIE:
John Boorman
PRODUKTION:
John Boorman
Robert Chartoff
Kieran Corrigan
Lynn Hendee
Mike Medavoy
CAST:
Samuel L. Jackson
Juliette Binoche
Brendan Gleeson
Menzi Ngubane
Sam Ngakane
DREHBUCH:
Ann Peacock
KAMERA:
Seamus Deasy
SCHNITT:
Ron Davis
AUSSTATTUNG:
Derek Wallace
KOSTÜME:
Jo Katsaras

       
  K19 - The Widowmaker
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. August 2002]
       
 

Von Kathryn Bigelow • Loved and trusted by his men, respected as the most experienced submarine captain in the Soviet Navy, Captain Mikhail Polenin (Neeson) is removed from command of K-19 when the Soviet leadership decides he isn't readying their flagship sub fast enough for her maiden voyage. In his place, the naval brass summons Captain Alexei Vostrikov (Ford), a strictly 'mission-oriented' officer with an iron will, who takes K-19 out to sea precisely on schedule at 1600 hours on June 18, 1961.

Polenin, due to his practical knowledge of the sub, remains on board as Vostrikov's executive officer, and the two clash repeatedly. They do, however, have one thing in common: Each is dedicated to the Navy and to the country they serve.

Once under way, Vostrikov tests K-19 and the crew to the utmost degree, conducting drill after drill, driving the submarine and the men to the edge by plunging toward maximum diving depth, then beyond, barely short of the fatal 'crush depth,' nearly 1,000 feet under the sea.

At last the mentally, emotionally and physically taxing sea trials end with the successful launch of a test missile. Then a fateful order comes from Moscow: K-19 is to head westward, slipping past NATO bases to take up its Cold War patrol station a mere 400 kilometers off the U.S. coastline?between Washington, D.C., and New York.

Unaware that the submarine has been crippled, steadfast Captain Vostrikov obeys the Motherland, taking K-19 and his men on what could be their last voyage. For on July 4, 1961, with the patrol mission scarcely under way, a disaster of global magnitude strikes: the atomic submarine's reactor cooling system springs a leak, and the reactor core slowly, relentlessly heats up. If it reaches 1,000 degrees the reactor could melt, with catastrophic results. Sealed and intensely radioactive, the reactor compartment, if opened, would send massive amounts of radiation throughout the ship. And yet, it must be done, for an eruption of the reactor could set off missile warheads, and a nuclear explosion so close to a NATO base could trigger World War III.

 

REGIE:
Kathryn Bigelow
PRODUKTION:
Kathryn Bigelow
Edward S. Feldman
Sigurjon Sighvatsson
Chris Whitaker
CAST:
Harrison Ford
Liam Neeson
Peter Sarsgaard
Joely Richardson
Sam Spruell
Joss Ackland
DREHBUCH:
Christopher Kyle
Louis Nowra
KAMERA:
Jeff Cronenweth
SCHNITT:
Walter Murch
MUSIK:
Klaus Badelt
AUSSTATTUNG:
Karl Juliusson
Michael Novotny
KOSTÜME:
Marit Allen

       
  Lawless
 
       
 

The Wettest Country • THE WETTEST COUNTY basiert auf dem Roman von Matt Bondurant und erzĂ€hlt die wahre Geschichte der Familie Bondurants, die als Schmuggler zu Zeiten der grossen Depression den amerikanischen SĂŒden unsicher machten. Matt Bondurants Grossvater sowie dessen zwei BrĂŒder schmuggelten mit Alkohol und hielten sich auf diese Weise ĂŒber Wasser. Der Film erzĂ€hlt eine packende Geschichte ĂŒber Bruderschaft, Gier und den Kampf ums Überleben...

 

REGIE:
John Hillcoat
PRODUKTION:
Michael Benaroya
Megan Ellison
Lucy Fisher
Douglas Wick
CAST:
Tom Hardy
Guy Pearce
Jessica Chastain
Gary Oldman
Shia LaBeouf
Mia Wasikowska
Dane DeHaan
Noah Taylor
Jason Clarke
Lew Temple
DREHBUCH:
Nick Cave
Matt Bondurant
KAMERA:
BenoĂźt Delhomme
SCHNITT:
Dylan Tichenor
TON:
Christopher Eakins
Robert Jackson
MUSIK:
Nick Cave
Warren Ellis
AUSSTATTUNG:
Chris Kennedy
KOSTÜME:
Margot Wilson

       
  Les Cowboys
 
       
 

Ein Film von Thomas Bidegain

 

REGIE:
Thomas Bidegain
PRODUKTION:
Alain Attal
CAST:
John C. Reilly
François Damiens
Finnegan Oldfield
Agathe Dronne
DREHBUCH:
Thomas Bidegain
Noe Debre
KAMERA:
Arnaud Potier
SCHNITT:
Geraldine Mangenot
TON:
Vincent Mauduit
Eric Lesachet
MUSIK:
Raphael
AUSSTATTUNG:
Frnaciose Emmanuelli
KOSTÜME:
Emmanuelle Youchnovski

       
  Malavita
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. November 2013]
       
 

Ein Film von Luc Besson • Er war einer der mĂ€chtigsten MĂ€nner der USA: Fred (Robert de Niro), einst gefĂŒrchteter Pate in New York, hat durch seine Aussagen eine ganze Reihe einflussreicher Mafiosi hinter Gitter gebracht. Nun lebt er mit seiner Frau Maggi (Michelle Pfeiffer) und den beiden Kindern Belle (Dianna Agron) und Warren (John D‘Leo) im Zeugenschutzprogramm in der Normandie – unter dem wachsamen Auge des knallharten FBI-Agenten Stansfield (Tommy Lee Jones). Ziel ist es, sich unauffĂ€llig zu verhalten und unter allen UmstĂ€nden unter dem Radar zu bleiben – nicht so einfach, denn Freds aufbrausendes Temperament geht gerne mit ihm durch. Und dann noch diese Franzosen – wie kann man da Ruhe bewahren?! Der Kulturschock sitzt tief. Und so ist es nur eine Frage der Zeit, dass die Mafia die FĂ€hrte der Familie wieder aufnimmt und gleich mehrere Killer in das beschauliche Dörfchen schickt. Jedoch haben die nicht mit der Entschlossenheit dieser Familie gerechnet


Das wird ein grossartiges Kinofest! Und wenn einer Mafia in allen Facetten kann, dann ist es Hollywoods Schauspiellegende Robert De Niro. Gemeinsam mit seinen nicht minder herausragenden Kollegen Michelle Pfeiffer (Dark Shadows, Happy New Year), Tommy Lee Jones (Men in Black 3, No Country for Old Men) und Dianna Agron (Ich bin Nummer vier, Glee) mischt er die französische Provinz so sehr auf, dass man sich dort wĂŒnscht, Amerika wĂ€re nie entdeckt worden. Unter der Regie von Luc Besson („Das fĂŒnfte Element", „Leon - Der Profi“) und von den Produzenten von „96 Hours - Taken 2“ kommt diese temporeiche Actionkomödie auf die grosse Leinwand. Kein Geringerer als OscarÂź-PreistrĂ€ger Martin Scorsese („Departed – Unter Feinden“, „Gangs of New York“) fungiert als ausfĂŒhrender Produzent. Der französische Bestseller-Autor und CĂ©sar-PreistrĂ€ger Tonino Benacquista („Der wilde Schlag meines Herzens“) lieferte die clevere und schwarzhumorige Romanvorlage.

 

REGIE:
Luc Besson
PRODUKTION:
Luc Besson
Virginie Silla
CAST:
Robert De Niro
Tommy Lee Jones
Michelle Pfeiffer
Dianna Agron
Dominic Chianese
Gino Cafarelli
Ricardo Cordero
DREHBUCH:
Tonino Benacquista
Luc Besson
Michael Caleo
KAMERA:
Thierry Arbogast
TON:
Ken Yasumoto
MUSIK:
Evgueni Galperine
AUSSTATTUNG:
Hugues Tissandier
KOSTÜME:
Aude Bronson-Howard
Olivier BĂ©riot

       
  Midnight in the Garden of Good and Evil
  [nicht mehr im Kino - Release: 13. März 1998]
       
 

Unendlicher Raum. Unendliche Angst • Der junge Autor John Kelso (John Cusack) aus New York soll in Savannah fĂŒr das Magazin "Town & Country" eine Geschichte ĂŒber eine pompöse Weihnachtsparty schreiben. Der elegante, glamouröse Anlass wird alljĂ€hrlich vom Sammler und AntiquitĂ€tenhĂ€ndler Jim Williams (Kevin Spacey) in dessen prachtvollem Haus gefeiert.

Der prominente und vielgeachtete Gastgeber wird jedoch nach der Party wegen Mordes verhaftet: Er hat seinen Geliebten Billy erschossen, behauptet aber, es sei Notwehr gewesen. Doch niemand hat die Tat mitangesehen, und niemand weiss, wie es dazu gekommen ist.

Fasziniert vom rĂ€tselhaften Mordfall macht sich Kelso daran, Williams' Geheimnis zu lĂŒften. Zusammen mit ihm tauchen wir ein in die versunkenen Zeiten des alten SĂŒdens, in die schwĂŒle AtmosphĂ€re rauschender Feste und gewinnen Einblick in die grossen und kleinen Intrigen der besseren Gesellschaft. Wir entdecken den betörenden Zauber dieses Ortes mit seinen baumbeschatteten PlĂ€tzen und den moosbewachsenen Virginischen Eichen. Und wir machen die Bekanntschaft zutiefst faszinierender und hinreissend exotischer Figuren, und sie alle spielen ihre Rolle in dem undurchsichtigen Spiel um Liebe und Tod...

 

REGIE:
Clint Eastwood
PRODUKTION:
Clint Eastwood
Arnold Stiefel
CAST:
John Cusack
Kevin Spacey
Jack Thompson
The Lady Chablis
Alison Eastwood
Irma P. Hall
Paul Hipp
Jude Law
DREHBUCH:
John Lee Hancock
KAMERA:
Jack N. Green
SCHNITT:
Joel Cox
MUSIK:
Lennie Niehaus
AUSSTATTUNG:
Henry Bumstead

       
  Mulan
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. November 1998]
       
 

Der neuste Disney Erfolg • Set against the vast and mysterious landscape of China, the story of 'Mulan' begins with two concurrent and colliding events. On the country's remote border, delineated by the imposing Great Wall, the ruthless Hun leader, Shan-Yu, and his army have launched an invasion of China. The country's beloved Emperor responds to this threat with a declaration that one man from every family must serve in the Imperial Army and sends his dutiful aide Chi Fu to carry out the order.

Meanwhile, in a distant village, Mulan, the only child of the Fa family, is getting ready for a fateful meeting with the Matchmaker. Society dictates that she should marry in order to bring honor to the family and Mulan desperately wants to please her parents. But she is a free-spirit who doesn't quite fit the traditional mold. Her mother, Fa Li, and Grandmother Fa help her primp and prep for the meeting, but things go badly for Mulan when her good luck cricket, Cri-Kee, gets loose and triggers a series of unlucky mishaps. The Matchmaker is not pleased and sends Mulan away in disgrace.

Back home, a dejected Mulan is comforted by her understanding father, Fa Zhou, who tells her that some of the most beautiful blossoms are late bloomers. Their conversation is interrupted, however, by the arrival of Chi Fu who has come to deliver the Emperor's pronouncement. As the only male member of the Fa family, Mulan's father unhesitatingly steps forward to accept his obligation when his name is called. Mulan tries to intervene, knowing that this conscription will mean certain death for her ailing father, but her protests go unheeded.

That evening, Mulan searches deep within herself and realizes what she must do. She will defy tradition and take her father's place in the army. Preparing a daring disguise, she shears her hair, dons his battle armor and bravely sets out under the cover of darkness on her faithful horse, Khan, to join the army.

 

REGIE:
Barry Cook
Tony Bancroft
PRODUKTION:
Pam Coats
CAST:
Ming-Na
B.D. Wong
Eddie Murphy
Soon-Tek Oh
Harvey Fierstein
Pat Morita
Miguel Ferrer
DREHBUCH:
Robert D. San Souci
SCHNITT:
Michael Kelly
TON:
Curt Schulkey
MUSIK:
Matthew WIlder
Jerry Goldsmith
AUSSTATTUNG:
Hans Bacher

       
  My Big Fat Greek Wedding
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Juli 2002]
       
 

Amerikas neue romantische Komödie. • Everyone in the Portokalos family worries about Toula (NIA VARDALOS). Still unmarried at 30-years-old, she works at Dancing Zorba's, the Greek restaurant owned by her parents, Gus (MICHAEL CONSTANTINE) and Maria (LAINIE KAZAN) and smells like garlic bread.

Her days are drab and dull, just like her hair, her clothes, and her attitude. Toula listens quietly as her family tsk-tsks about her sad situation. She refuses offers by her father to send her to Greece to find a husband. It's like she doesn't want to get married. The very thought sends her relatives into a mad fit of genuflection. Still, Toula wishes for something more, something for herself. Just when she's wishing she were braver, or prettier, she locks eyes on a tall, handsome stranger, in the family restaurant and she freezes, like one of the Greek statues that line the front of the family's house. The handsome stranger barely notices her. Toula is ready for a change. Unfortunately, the rest of her family is not. She devises a plan to sign up for a computer class despite her father's old-world objections ('Why does she need college? She's smart enough for a girl!'). It's no shocker that he's out of touch, though. He thinks of Windex as a miracle cure-all and that kimonos were invented by the Greeks, along with philosophy and astronomy.

A few computer classes, some contact lenses and a new attitude are all the jump-start Toula's life needs. She takes a job at her aunt's travel agency, where this time, the handsome stranger locks eyes on the transformed Toula. He is Ian Miller (JOHN CORBETT), a high school teacher who is tall, handsome and definitely not Greek.

In no time, he's asked her out on a date and soon they are falling in love. But Toula isn't sure which will be more upsetting to her old-fashioned father, that Ian is a Xeno (foreigner) or that he's a vegetarian. But none of it matters once he asks her to marry him. The two still stand a fighting chance of being happy if Ian's country club parents can get along with Toula's parents, aunts, uncles, grandma and her twenty-seven first cousins. And according to Aunt Voula, since, 'He don't eat no meat? It's alright, I'll make lamb.' Toula knows that if Ian can pass muster with her crazy relatives and get baptized in the Greek Orthodox Church?their big fat Greek wedding, including one powder blue limousine, two ice sculptures and ten bridesmaids in turquoise dresses, will be a piece of cake, five layers high with a plastic staircase and a fountain of champagne.

 

REGIE:
Joel Zwick
PRODUKTION:
Gary Goetzman
Tom Hanks
CAST:
Nia Vardalos
John Cobett
Michael Constantine
Lainie Kazan
Andrea Martin
Joey Fatone
Christina Eleusiniotis
DREHBUCH:
Nia Vardalos
KAMERA:
Jef Jur
SCHNITT:
Mia Goldman
MUSIK:
Xandy Janko
Chris Wilson
AUSSTATTUNG:
Gregory P. Keen

       
  Natale a Beverly Hills
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Dezember 2009]
       
 

Ein Film von Neri Parenti

 

REGIE:
Neri Parenti
PRODUKTION:
Aurelio De Laurentiis
Luigi De Laurentiis Jr.
CAST:
Christian De Sica
Michelle Hunziker
Sabrina Ferilli
Paolo Conticini
Gianmarco Tognazzi
Alessandro Gassman
Vittorio Emanuele Propizio
Michela Quattrociocche
DREHBUCH:
Neri Parenti
KAMERA:
Tommy Maddox-Upshaw
Daniele Massaccesi
TON:
Luca Anzellotti
Erik Magnus
AUSSTATTUNG:
Tracey Gallacher
KOSTÜME:
Alfonsina Lettieri
Bonnie Stauch

       
  Neil Young: Heart of Gold
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. August 2007]
       
 

Ein Film von Jonathan Demme • Diese intime Dokumentation ĂŒber den legendĂ€ren Ausnahmemusiker Neil Young ist vor zwei Jahren wĂ€hrend der Weltpremiere von Young’s "Prairie Wind"-Konzert im Nashville Ryman Auditorium entstanden. Regie fĂŒhrt der berĂŒhmte Regisseur Jonathan Demme ("Philadelphia", "The Silence of Lambs", "The Manchurian Candidate").

Ein grandioses Konzert, bei dem der legendÀre Musiker zusammen mit musikalischen WeggefÀhrten, seiner Frau Pegi und Gitarrist Ben Keith auftrat.

 

REGIE:
Jonathan Demme
PRODUKTION:
Jonathan Demme
Tom Hanks
Ilona Herzberg
CAST:
Neil Young
Emmylou Harris
Wayne Jackson
Diana DeWitt
Pegi Young
KAMERA:
Ellen Kuras
SCHNITT:
Andy Keir
TON:
Allan Zaleski
MUSIK:
Neil Young

       
  No Country for Old Men
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Februar 2008]
       
 

Ein Film von Ethan CoenJoel Coen • Der beste Coen-BrĂŒder-Film seit Jahren: Die Coolness von „Fargo“ verschmilzt mit der flirrenden Hitze der amerikanischen SĂŒdstaaten. In diesem sĂŒffig-verschrobenen Roadmovie ist ein Highway-Killer hinter schmutzigem Geld her, das zufĂ€llig in die HĂ€nde eines Wilderers gerĂ€t. Ein Thriller, wie man ihn selten sieht.

 

REGIE:
Ethan Coen
Joel Coen
PRODUKTION:
Ethan Coen
Joel Coen
Scott Rudin
CAST:
Tommy Lee Jones
Javier Bardem
Josh Brolin
Woody Harrelson
Kelly Macdonald
Garret Dillahunt
Tess Harper
Barry Corbin
Stephen Root
Rodger Boyce
DREHBUCH:
Joel Coen
Ethan Coen
Cormac McCarthy
KAMERA:
Roger Deakins
SCHNITT:
Ethan Coen
Joel Coen
TON:
Craig Berkey
Skip Lievsay
MUSIK:
Carter Burwell
AUSSTATTUNG:
Jess Gonchor

       
  North Country
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Februar 2006]
       
 

Ein Film von Niki Caro • Nach dem Scheitern ihrer Ehe kehrt Josey Aimes (Oscar-PreistrĂ€gerin Charlize Theron) in ihre Heimat im Norden Minnesotas zurĂŒck – sie trĂ€umt von einem besseren Leben fĂŒr sich und ihre beiden Kinder. Ihre Freundin Glory (Oscar-PreistrĂ€gerin Frances McDormand) arbeitet als eine von wenigen Frauen im Bergbau, und sie vermittelt Josey eine Stelle in der Grube. Josey stellt sich auf die oft gefĂ€hrliche Knochenarbeit ein, aber wirklich unertrĂ€glich sind nur die BelĂ€stigungen, denen die Frauen durch ihre mĂ€nnlichen Kollegen ausgesetzt sind. Es kommt zu Auseinandersetzungen, und Joseys Mut inspiriert schliesslich auch ihre Kolleginnen, sich gegen die diskriminierende Behandlung durch die Minengesellschaft aufzulehnen.

 

REGIE:
Niki Caro
PRODUKTION:
Nana Greenwald
Jeff Skoll
Nick Wechsler
CAST:
Charlize Theron
Elle Peterson
Thomas Curtis
Frances McDormand
Sean Bean
Woody Harrelson
Jeremy Renner
DREHBUCH:
Michael Seitzman
KAMERA:
Chris Menges
SCHNITT:
David Coulson
TON:
Steve Humphrey
MUSIK:
Gustavo Santaolalla
AUSSTATTUNG:
Richard Hoover
KOSTÜME:
Cindy Evans

       
  Pause
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Mai 2015]
       
 

Ein Film von Mathieu Urfer • Der Singer-Songwriter Sami fĂŒhrt ein unbeschwertes Leben und hat keine grossen AnsprĂŒ-che. Seit vier Jahren sind er und die so schöne wie erfolgreiche Julia ein Paar. Als sie eine Be-ziehungspause will, fĂ€llt Sami aus allen Wolken. Was nun? Zum GlĂŒck ist da sein bester Freund, der in einem Altersheim lebende und begnadete Musiker Fernand. Mit seiner Unter-stĂŒtzung beschliesst Sami, Julia zu zeigen, dass sie seine grosse Liebe ist

Mathieu Urfer ist ohne Frage ein Multitalent: Er hat bei «Pause» das Drehbuch geschrieben, Regie gefĂŒhrt und die Musik komponiert. Sein Film verzaubert mit pointierten Dialogen, tol-lem Sound und einem feinen Sinn fĂŒr ironischen Humor. Der KaurismĂ€ki-Kameramann Timo Salminen gibt der Geschichte einen unverwechselbaren Look und die Schauspieler ĂŒberzeu-gen bis in die Nebenrollen. Mathieu Urfers «Pause» wurde verdientermassen mit dem Schweizer Filmpreis 2015 fĂŒr die beste Musik ausgezeichnet.

 

REGIE:
Mathieu Urfer
PRODUKTION:
Elodie Brunner
Thierry Spicher
Elena Tatti
CAST:
Baptiste Gilliéron
Julia Faure
André Wilms
Nils Althaus
Roland Vouilloz
Margherita Coldesina
DREHBUCH:
Mathieu Urfer
KAMERA:
Timo Salminen
SCHNITT:
Yannick Leroy
TON:
François Musy
MUSIK:
Marcin de Morsier
Ariel Garcia
Mathieu Urfer
John Woolloff
KOSTÜME:
Anne Van Brée

       
  Ray
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. Januar 2005]
       
 

Pionier, VisionĂ€r, Vorreiter • Das Leben der Musiklegende Ray Charles wird dank einer grandiosen und oscarreifen Darstellung von Jamie Foxx (COLLATERAL) zum gefĂŒhlvollen und ergreifenden Kinoereignis der Saison. Jamie Foxx verkörpert mit Hingabe und Empfindsamkeit die Freuden und Leiden des Mannes hinter der Sonnenbrille und wurde fĂŒr seine Leistung prompt mit dem GOLDEN GLOBE als bester Schauspieler in der Kategorie Drama ausgezeichnet.
Regisseur Taylor Hackford arbeitete 15 Jahre an dieser feinfĂŒhligen Biographie ĂŒber das blinde Musikgenie. UnterstĂŒtzt wurde er dabei von Ray Charles himself, der kurz vor seinem Tod im Juni 2004 den Film in der Endfassung abgesegnet hat.

Der Film erzĂ€hlt eindrĂŒcklich von Ray's Kindheit, seinem Werdegang als Musiker und seinen persönlichen RĂŒckschlĂ€gen. Taylor Hackford (The Devil's Advocate) wĂŒrdigt dieses Leben mit einem Meisterwerk: RAY ist ein Film der ganz grossen GefĂŒhle, voll wunderbarer Bilder und unvergesslicher Musik.

 

REGIE:
Taylor Hackford
PRODUKTION:
Stuart Benjamin
Taylor Hackford
CAST:
Jamie Foxx
Kerry Washington
Regina King
Clifton Powell
DREHBUCH:
Taylor Hackford
James L. White
KAMERA:
Pawel Edelman
SCHNITT:
Paul Hirsch
TON:
Curt Sobel
MUSIK:
Ray Charles
Craig Armstrong
AUSSTATTUNG:
Stephen Altman
KOSTÜME:
Sharen Davis

       
  Reconquest of the Useless
 
       
 

Ein Film von Sam Pressman • In Werner Herzog’s adventure film FITZCARRALDO, the eccentric explorer Brian Sweeney Fitzgerald – embodied by Klaus Kinski – has the crazy idea of hauling an old steamboat over a mountain in the Amazon jungle. Thirty years later, young filmmakers Sam, Harley and Luke set off to the Peruvian jungle on the trail of Herzog’s classic. What they discovered there is not only the showplace of famous scenes, or former Herzog employees, such as the producer Walter Saxer who continues to live at ‘Hotel Fitzcarraldo’ in Iquitos, but also new experiences of a country, it’s people, dances and music. Far off the beaten tourist track, RECONQUEST OF THE USELESS is a journey of inspiration – and not only for fans of Werner Herzog.
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Sam Pressman
PRODUKTION:
Edward R. Pressman
CAST:
Harley Adams
Luke Wigren
Walter Saxer
Cesar Vivanco
Huerequeque
Gerald Mayeaux
DREHBUCH:
Sam Pressman
KAMERA:
am Pressman
Harley Adams
Luke Wigren
SCHNITT:
Lambis Haralambidis

       
  September 11 - 11'09''01
  [nicht mehr im Kino - Release: 17. Oktober 2002]
       
 

A Film By 11 Directors • To evoke the sheer scale of the shock wave which followed September 11,

To testify to the resonance of the event throughout the world,

To better convey the human dimension of this tragedy ,

To bring reflection to emotion,

To give a voice to all

A collective film

11 directors from different countries and cultures

11 visions of the tragic events which occurred in New York City on September 11, 2001

11 points of view engaging their individual conscience

Complete freedom of expression.

September 11, 2001 was something we would never have dared imagine.

In real time, images of the catastrophe, in all their violence, burst into our homes.

At a stroke, grief became universal. How could one not feel compassion when simultaneously, in all four corners of the globe, television displayed the suffering of those who faced death?

To evoke the planetary echo of this event, other than through these terrible images, it quickly became apparent to me that we had a duty of reflection.

A reflection which would not remain in the present, but which would be turned resolutely towards the future. Which would be able to travel, to be shared.

A reflection responding to images with other images.

Thus I proposed to 11 renowned directors that they looked towards their own cultures, their own memories, their own stories, their own language.

The brief was as follows: 'Create a film lasting eleven minutes, nine seconds and one frame - 11'09''01 - around the events of September 11 and their consequences'.

The directors grasped the subject and expressed their perceptions of the event, each nourished by the concerns and anxieties of his own country, his own story.

The film gathers together diverse sensibilities and commitments. Each point of view is expressed freely, and in a spirit of complete equality.

Without adopting a consensus, this cinematographic mosaic is by nature a work of contrasts, even to the point where it risks appearing out of step with the shared artistic and moral Charter initially adopted by each director.

Alain Brigand, Artistic Producer

 

REGIE:
Samira Makhmalbaf
Claube Lelouch
Youssef Chahine
Danis Tanovic
Idrissa Quedraogo
Ken Loach
Alejandro Gonzalez Iñarritu
Amos GitaĂŻ
Mira Nair
Sean Penn
Shohei Imamura

       
  Seven Pounds
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Januar 2009]
       
 

Sieben Leben • In dem sensiblen Drama SIEBEN LEBEN arbeitet Superstar Will Smith erneut mit Regisseur Gabriele Muccino und den Produzenten von "Das Streben nach GlĂŒck" zusammen. Smith spielt in SIEBEN LEBEN die Rolle des von Selbstzweifeln geplagten Ben Thomas, den ein schicksalhaftes Geheimnis umgibt. Er bricht auf zu einer aussergewöhnlichen Reise, auf der Suche nach Wiedergutmachung - an deren Ende sich sein Leben und das von sieben Fremden fĂŒr immer verĂ€ndern wird.

SIEBEN LEBEN ist Kino der grossen GefĂŒhle. Publikumsliebling Will Smith ("Das Streben nach GlĂŒck", "I am Legend", "Hancock") und Rosario Dawson ("Sin City", "Rent", "Death Proof – Todsicher") brillieren in den Hauptrollen dieses feinfĂŒhligen Dramas. An ihrer Seite spielen Woody Harrelson ("No Country for Old Men", "Larry Flynt - Die nackte Wahrheit") und Barry Pepper ("Der Soldat James Ryan", "Flags of our Fathers"). Kinostart: 08.

 

REGIE:
Gabriele Muccino
PRODUKTION:
Todd Black
Jason Blumenthal
James Lassiter
Will Smith
Steve Tisch
CAST:
Will Smith
Rosario Dawson
Barry Pepper
Woody Harrelson
Madison Pettis
Sarah Jane Morris
Michael Ealy
Robinne Lee
Dale Raoul
DREHBUCH:
Grant Nieporte
KAMERA:
Philippe Le Sourd
SCHNITT:
Hughes Winborne
TON:
John Sweeney
MUSIK:
Angelo Milli
AUSSTATTUNG:
J. Michael Riva
KOSTÜME:
Sharen Davis

       
  Shut Up & Sing
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juni 2007]
       
 

Ein Film von Barbara KoppleCecilia Peck • SHUT UP & SING zeigt die Geschichte der Dixie Chicks vom Höhepunkt ihrer PopularitĂ€t, als sie die Nationalhymne beim Super Bowl singen durften und den Fall der Countryband nach dem Statement der LeadsĂ€ngerin Natalie Maines im 2003. Bei einem Konzert in London meinte sie beilĂ€ufig: "We're ashamed that the President of the United States is from Texas."   
 
Aus den singenden Darlings wurde ein Hassobjekt. Sie wurden politisch attackiert und erhielten Morddrohungen, Radiosender boykottierten ihre Songs, die PlattenverkĂ€ufe brachen ein. Der Film zeigt, wie die Dixie Chicks mit der neuen Situation umgingen, wie sie ihr Leben weiterhin meisterten, sich um Familie und Kinder kĂŒmmerten und ihre Karriere weiterhin vorantrieben. Shut up & sing lĂ€sst die SĂ€ngerinnen in der Rolle als Frauen, Personen der Oeffentlichkeit und als Musikerinnen zu Wort kommen, die eine Meinung vertraten und wagten, sich gegen die Kriegspolitik ihres PrĂ€sidenten öffentlich aufzulehen.
 
Die Dixie Chicks sind die erfolgreichste weibliche Gruppe aller Zeiten mit ĂŒber 30 Millionen verkaufter CDs. Ihr erstes Album 'Wide Open Spaces' ist das bestverkaufte Album einer Countryband und gehört zu den 100 erfolgreichsten Alben aller Zeiten. Die Dixie Chicks wurden bis anhin mit 7 Grammys ausgezeichnet, 5 davon erhielten sie alleine bei der diesjĂ€hrigen Verleihung. Mit Konzertticket-VerkĂ€ufen von ĂŒber 100 Mio Dollar in ihrer Karriere gehören die Dixie Chicks zu den populĂ€rsten Live Acts der Geschichte.

 

REGIE:
Barbara Kopple
Cecilia Peck
PRODUKTION:
David Cassidy
Claude Davies
Barbara Kopple
Cecilia Peck
CAST:
Natalie Maines
Emily Robison
Martie Maguire
Rick Rubin
George W. Bush
Simon Renshaw
KAMERA:
Chris Burrill
Joan Churchill
Seth Gordon
Gary Griffin
Luis Lopez
Darrin Roberts
SCHNITT:
Bob Eisenhardt
Aaron Kuhn
Emma Morris
Jean Tsien
TON:
Neil Cedar

       
  Soy Cuba
  [nicht mehr im Kino - Release: 16. Dezember 2004]
       
 

Ein Klassiker des Revolutionskinos • In vier Episoden sang der legendĂ€re russische Regisseur Mikhail Kalatozov, der mit «Wenn die Kraniche ziehen» Filmgeschichte schrieb, 1964 eine Hymne auf die kubanische Revolution. WĂ€hrend in den ersten beiden Episoden die soziale Ungerechtigkeit und die Schlechtigkeit der dafĂŒr verantwortlichen Yankees angeprangert werden, feiern die andern beiden Teile den Heroismus und die Opferbereitschaft der RevolutionĂ€re. Ästhetisch steht der Film ganz in der Tradition des grossen sowjetischen Revolutionskinos eines Eisenstein oder Pudowkin.

Kuba ist immer Mal wieder im GesprĂ€ch, seis wegen der fragwĂŒrdigen Politik seines PrĂ€sidenten oder der Menschenrechte spottenden Gefangenenhaltung der USA in Guantanamo. Dieser kaum bekannte Klassiker lĂ€sst uns eine Epoche betrachten, in der von Idealen die Rede war, er tut dies in Montage und visuell betonter Filmsprache, den klassischen Mitteln der sowjetischen Filmkunst. Der sowjetrussische Regisseur Mikhail Kalatozov arbeitete mit einer Ă€usserst kreativen Kamera im fernen Kuba, das schon von Kolumbus entdeckt und als schönste Insel bezeichnet worden war. Er spricht zu den Zuschauenden, erzĂ€hlt von seinem Zucker, seinen Menschen, seiner Geschichte und von Havanna, das bereits vor 1959 eine moderne Grossstadt.

Besoffene US-Marines grölen «USA-the most glorious country in the world» und belĂ€stigen eine junge Frau. Ein junger Kubaner kommt ihr selbstlos zur Hilfe. Studenten dementieren die Falschmeldung, Fidel Castro sei gefallen. Und auch der einfache Bauer hat begriffen, um was es geht und dass die Barbudos um Fidel und ChĂ© um eine gerechte Sache kĂ€mpfen. Er schliesst sich den Rebellen an und sagt zu jenem, den er verköstigte, «jetzt brauche ich ein Gewehr!» Sie stossen auf Radio Rebelde, dem Sender der RevolutionĂ€re in der Sierra Maestra im Osten Kubas, der die Ziele der Revolution erlĂ€utert: volle UnabhĂ€ngigkeit von den USA und SouverinĂ€t des Landes. «¥Libertad o muerte!» Der Rest ist Geschichte. Der legendĂ€re Klassiker entstand 1964, also nach der gescheiterten Invasion von US-Exilkubanern in der Schweinebucht, als Kuba sich erst fĂŒr den sozialistischen Weg entschieden hat. Die restaurierte Kopie lĂ€sst den filmhistorischen Meilenstein in altem Glanz erstrahlen und die heissen Rhythmen der damaligen Zeit. Eine Trouvaille!

 

REGIE:
Mikhail Kalatozov
PRODUKTION:
ICAIC Mosfilm
CAST:
Sergio Corrieri
Salvador Wood
José Gallardo
RaĂșl GarcĂ­a
Luz MarĂ­a Collazo
Jean Bouise
Alberto Morgan
DREHBUCH:
Enrique Pineda Barnet
Yevgeni Yevtushenko
KAMERA:
Sergei Urusevsky
SCHNITT:
Nina Glagoleva
TON:
Vladlen Sharun
MUSIK:
Carlos Fariñas
AUSSTATTUNG:
Yevgeni Svidetelev
KOSTÜME:
René Portocarrero

       
  Sweet Country
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juni 2018]
       
 

Ein Film von Warwick Thornton • SWEET COUNTRY beruht auf wahren Begebenheiten und spielt 1929 im tiefsten australischen Outback. Der Aborigine Sam Kelly bestellt das Land fĂŒr Fred Smith, einen wohlwollenden Prediger, bei dem er in gegenseitigem Respekt lebt. Nachdem der Trunkenbold Harry March neu in die Gegend kommt und eine Farm bezieht, die ihm fĂŒr geleisteten Kriegsdienste ĂŒberlassen wird, greift er Sam im Alkoholrausch an, der ihn aus Notwehr tötet. Völlig schockiert und ohne Vertrauen in die Unparteilichkeit der Siedler, ergreifen Sam und seine Frau Lizzie die Flucht in eine imposante, von der Hitze und Leere geprĂ€gte Landschaft. In dieser Wildnis werden sie von Sergeant Fletcher und einer rachsĂŒchtigen Gruppe weisser MĂ€nner gnadenlos gehetzt und gejagt. Sam bereitet sich auf die mögliche Konfrontation vor.

 

REGIE:
Warwick Thornton
PRODUKTION:
David Jowsey
Greer Simpkin
CAST:
Bryan Brown
Matt Day
Tremayne Doolan
Trevon Doolan
Anni Finsterer
Natassia Gorey Furber
DREHBUCH:
Steven McGregor
David Tranter
KAMERA:
Dylan River
Warwick Thornton
SCHNITT:
Nick Meyers
TON:
Lachlan Harris
AUSSTATTUNG:
Tony Cronin
KOSTÜME:
Heather Wallace

       
  Sweet Revenge - The Revengers Comedies
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. August 1999]
       
 

Ein Film von Malcolm Mowbray • Karen Knightly is an enigmatic, highly-strung aristocrat recently jilted by her lover Anthony Staxton-Billings. Henry Bell is a recently sacked, recently separated middle-manager, whose whole mediocre life seems to be steadily collapsing around him. Their worlds collide one comic night on Albert Bridge, having each resolved to end their problems once and for all in the murky waters of the river Thames.

As if propelled by fate, Henry finds himself rescuing Karen from her entanglement below the bridge, and thrown together they share their woes in the unlikely setting of a trucker's cafe. As their stories unfold and their anger builds, each focuses on a single nemesis for their problems. For Henry it is the boorish, chauvinistic, wide-boy Bruce Tick, his erstwhile replacement at the office; while for Karen it is Anthony Staxton-Billings' wife Imogen, the falsely modest English rose who has dragged Anthony back into her evil clutches.

Slightly intoxicated by their unlikely coming together, Henry finds himself swept along Karen's bravado, and with nothing to lose, he agrees to accompany her for a short stay at her place in the country. On the way there in Karen;s sports car, she suddenly proposes the unimaginable: swapping their mutual revenges, so that each sorts out the others opponent. Henry is taken aback, while karen doesn't even shrink from the ultimate satisfaction; even murder ...

 

REGIE:
Malcolm Mowbray
PRODUKTION:
Simon Bosanquet
CAST:
Sam Neill
Helena Bonham Carter
Kristin Scott Thomas
Martin Clunes
Steve Coogan
Rupert Graves
Anita Dobson
DREHBUCH:
Malcolm Mowbray
KAMERA:
Romain Winding
SCHNITT:
Barrie Vince
MUSIK:
Alexandre Desplat
AUSSTATTUNG:
Stuart Walker

       
  Tears of the Black Tiger
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. August 2002]
       
 

Cannes 2001 Un certain regard • A romantic, action packed, tragedy filled, nostalgic homage to the larger than life, Thai western genre ('think Spagetti Western in Thailand'). TEARS OF THE BLACK TIGER vividly reveals what happens when a girl from the right side of the tracks falls in love with the most feared bandit in the country.

The film is a very special and unique movie, inspired by classic westerns and dreamy romantic dramas, with a gorgeous nostalgic and romantic soundtrack and the necessary shoot-outs and brokenhearted cowboys and beautiful women.

The film is done completely in a handtinted style, which emphasizes the nostalgic atmosphere by creating supersatuated colours.

 

REGIE:
Wisit Sasanatieng
PRODUKTION:
Nonzee Nimibutr
CAST:
Chartchai Mgamsan
Stella Malucchi
Supakorn Kitsuwon
Arawat Ruangvuth
DREHBUCH:
Wisit Sasanatieng
KAMERA:
nattawut Kittikhun
SCHNITT:
Dusanee Puinongpho
MUSIK:
Amornbhong Methakunavudh
AUSSTATTUNG:
Akradech Kaew Kotr
Rutchanon Kayangnan

       
  The Counselor
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. November 2013]
       
 

Ein Film von Ridley Scott • Der visionĂ€re Filmemacher Ridley Scott hat mit THE COUNSELOR und einem hochkarĂ€tigen Ensemble-Cast einen dĂŒsteren, höchst intensiven Thriller mit Sogwirkung in Szene gesetzt. Michael Fassbender spielt den COUNSELOR, einen Rechtsanwalt, der sich, verblendet von seiner Gier nach Macht und Geld, durch ein illegales DrogengeschĂ€ft mit fatalen Folgen in eine lebensbedrohliche AbwĂ€rtsspirale katapultiert. Das Zusammenspiel von Intrige und folgenschwerer Entscheidung zieht ihn an einen nie erahnten Abgrund.

 

REGIE:
Ridley Scott
PRODUKTION:
Cormac McCarthy
Paula Mae Schwartz
Steve Schwartz
Ridley Scott
Nick Wechsler
CAST:
Brad Pitt
Michael Fassbender
Javier Bardem
Cameron Diaz
Penélope Cruz
Natalie Dormer
John Leguizamo
Dean Norris
DREHBUCH:
Cormac McCarthy
KAMERA:
Dariusz Wolski
SCHNITT:
Pietro Scalia
MUSIK:
Daniel Pemberton
AUSSTATTUNG:
Arthur Max
KOSTÜME:
Janty Yates

       
  The King - Mit Elvis durch Amerika
  [StĂŒssihof 1 • 15.45 E/d • 12]
       
 

Promised Land • The King ist ein musikalisches Road-Movie, das quer durch Amerika fĂŒhrt: 40 Jahre nach dem Tod von Elvis Presley reiste der vielfach ausgezeichnete Autor und Regisseur Jarecki des PrĂ€sidentschaftswahl-kampfes 2016 in dem alten Rolls Royce des SĂ€ngers von New York ĂŒber Las Vegas bis in den tiefen SĂŒden, um das Land an einem kritischen Wendepunkt seiner Geschichte zu erleben. The King ist zugleich politische Bestandsaufnahme und kulturelles PortrĂ€t.

Auf seiner Reise trifft Jarecki an zahllosen Orten auf Mitreisende, manche prominent, andere nicht, die in dem Auto ĂŒber Elvis und Amerika reden: eine Parallelaufnahme ĂŒber den Aufstieg des SĂ€ngers und Abstieg seines Landes.

 

REGIE:
Eugene Jarecki
PRODUKTION:
Christopher St. John
David Kuhn
Eugene Jarecki
DREHBUCH:
Eugene Jarecki
KAMERA:
Tom Bergmann
Etienne Sauret
SCHNITT:
Simon Barker
Elia Gasull Balada
Alex Bingham
Laura Israel
TON:
Nikola Chapelle
MUSIK:
Robert Miller
Antony Genn
Martin Slattery

       
  The Last Show
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Mai 2007]
       
 

A Prairie Home Companion • Robert Altmans letzter Film - Publikumspreis Berlinale 2006

Seit 1974 lĂ€uft (mit nur einer ganz kurzen Unterbrechung Ende der 80er-Jahre) jede Woche auf mittlerweile 558 öffentlichen RadiokanĂ€len in den USA die Sendung "A Prairie Home Companion" – ein bunter Abend fĂŒr die ganze Familie. Hier gibt es Live-Bands, Gesang, fiktive Werbespots, einen Fortsetzungskrimi mit dem Detektiv Guy Noir und eine Endlos-Serie mit Anekdoten aus der typisch amerikanischen Kleinstadt Lake Wobegon, Minnesota. ErzĂ€hlt werden sie vom Moderator und guten Geist der Sendung: Garrison Keillor. Die Reihe, die auch in Europa und Australien zu empfangen ist, erreicht weltweit 35 Millionen Haushalte.
Im Film von Robert Altman, der auf einem Drehbuch von Garrison Keillor basiert, bildet eine besondere Folge den Hintergrund des Geschehens. Keillor und seine GĂ€ste machen nĂ€mlich die Entdeckung, dass die aktuelle Sendung die letzte sein soll! In ihrem Mittelpunkt stehen Yolanda und Rhonda Johnson, die zwei verbliebenen, noch aktiven Mitglieder eines Country-Quartetts, das einst aus vier Schwestern bestand, sowie Yolandas Tochter Lola und die beiden singenden Cowboys Dusty und Lefty. Ferner spielt an diesem Abend eine gefĂ€hrliche Frau hinter den Kulissen eine zentrale Rolle – wie auch Guy Noir, der Sicherheitsbeauftragte der Show, der allerdings einem Roman von Raymond Chandler entsprungen zu sein scheint. Der Aufnahmeleiter und seine Assistentin Molly haben jedenfalls alle HĂ€nde voll zu tun, eine zusehends aus dem Ruder laufende Show auf Kurs zu halten. Denn wĂ€hrend Garrison Keillor auf der BĂŒhne des Fitzgerald Theaters in St. Paul in gewohnt souverĂ€ner Weise durch die Sendung fĂŒhrt, ereignen sich abseits der Mikrophone jede Menge kleiner Katastrophen. Schon lange brodelnde Leidenschaften brechen sich Bahn, MissverstĂ€ndnisse fĂŒhren zu Streits, die eine oder andere AffĂ€re blĂŒht heimlich im Verborgenen – und dann taucht auch noch ein Fremder auf, der "Prairie Home Companion" den Garaus machen will...

 

REGIE:
Robert Altman
PRODUKTION:
Robert Altman
Wren Arthur
Tony Judge
David Levy
CAST:
Woody Harrelson
Tommy Lee Jones
Garrison Keillor
Kevin Kline
Lindsay Lohan
Virginia Madsen
Meryl Streep
DREHBUCH:
Garrison Keillor
Ken LaZebnik
KAMERA:
Edward Lachman
SCHNITT:
Jacob Craycroft
TON:
Annette Kudrak
AUSSTATTUNG:
Dina Goldman
KOSTÜME:
Catherine Marie Thomas

       
  The Mothman Prophecies
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. Mai 2002]
       
 

What Do You See? • Based on true events, 'The Mothman Prophecies' examines a series of inexplicable occurrences through the eyes - and mind - of one man. Richard Gere, Laura Linney, Will Patton and Debra Messing star in this suspense-filled thriller about a man driven to extremes to investigate the mysterious circumstances surrounding his wife's death - and how they might be connected to the strange phenomena in a town four hundred miles away.

When is life truly at its best? John Klein (Richard Gere), a respected Washington Post journalist at the top of his game, recognizes that moment. It comes the day he and his wife Mary (Debra Messing) are house hunting and find the place of their dreams. It's a little too big, possibly a little more than he wanted to spend, but one look from Mary tells him this is it.

Then on their joyful ride home, with a gust of wind and a passing shadow, the dream is shattered. The accident should have been avoidable. When Mary slammed on the brakes
there was nothing there. For Mary, the incident was a premonition. John puts everything on hold to be with her, but his love isn't enough to keep her alive.

While removing Mary's possessions from the hospital, John remembers her last words: 'You didn't see it, did you?' Then he discovers a sketchpad covered with odd drawings, variations of the same eerie apparition. John can't understand the significance of the drawings but is haunted by the unsettling images.

A couple of years later, John's grief has settled somewhat but he is clearly a man altered by tragedy. He lives his life and performs his job in a fog, an unexplainable presence always with him. While driving one night from Washington to Richmond for an assignment, he loses his way and ends up on a deserted country highway. When his car inexplicably breaks down, he walks to a nearby farmhouse. The homeowner not only threatens John but tells him he has been waiting for him. John is baffled.

Sgt. Connie Parker (Laura Linney) arrives on the scene and apologizes for the rude reception, but divulges that the entire county is on edge due to a recent series of odd disturbances. It is only now that John realizes that he is in Point Pleasant, West Virginia -- four hundred miles from where he thought he was. It is not logically possible. But here he is. How?

His curiosity piqued, John decides to stay in Point Pleasant to explore the reports of unexplained phenomena in the town. He soon realizes that they may all be related - not just to each other, but also to the strange sketches Mary had been obsessively drawing just hours before her death. But what exactly is the connection? The events defy simple explanation and, even more disturbing, seem to predict impending disasters. Plane crashes, earthquakes
 surely it must be a gruesome coincidence? The more he unravels, the more John begins to question his own sanity. Are there unknown forces behind the strange sightings? What terrible thing awaits the people of Point Pleasant? For John, it's a race against time to figure it out - and try to prevent something terrible from happening.

 

REGIE:
Mark Pellington
PRODUKTION:
Gary W. Goldstein
Gary Lucchesi
Tom Rosenberg
CAST:
Richard Gere
Laura Linney
Will Patton
Debra Messing
Lucinda Jenney
Alan Bates
David Eigenberg
DREHBUCH:
Richard Hatem
nach dem Roman von John A. Keel
KAMERA:
Fred Murphy
SCHNITT:
Brian Berdan
MUSIK:
tomandandy
Jeff Rona
AUSSTATTUNG:
Richard Hoover

       
  The Sapphires
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. August 2013]
       
 

Ein Film von Wayne Blair • Wir schreiben das Jahr 1968: In Australien wird die von Aborigines abstammende Bevölkerung immer noch diskriminiert und gemieden. Doch die drei Geschwister Gail (Deborah Mailman), Cynthia (Miranda Tapsell) und Julie (Jessica Mauboy) lassen es sich nicht verbieten, an einem Talentwettbewerb in der nahegelegenen Stadt teilzunehmen. Die alles andere als faire Veranstaltung wird vom Loser Dave Lovelace (Chris O'Dowd) moderiert, der sehr schnell das Talent der Schwestern erkennt. Nur ihre Country-Lieder gehen dem Mann mĂ€chtig auf die Nerven, und deshalb verlangt er, dass die MĂ€dels Soulmusik zum Besten geben sollen. Damit hĂ€tten sie auch eine ernsthafte Chance, ein Casting zu gewinnen, dessen SiegprĂ€mie dazu berechtigt, Konzerte fĂŒr die amerikanischen Truppen in Vietnam zu geben. Um noch zusĂ€tzliche gesangliche UnterstĂŒtzung zu haben, holen Gail, Cynthia und Julie noch ihre Cousine Kay (Shari Sebbens) ins Boot. Diese wurde als Kind ihren Eltern entrissen, damit sie die "Weisse Lebensart" erlernen konnte. Sie gehört damit zu unzĂ€hligen Kindern der "Lost Generation". Als die vier Frauen es schaffen, die Gesangsrichter der US-Army zu ĂŒberzeugen, geht es fĂŒr sie nach Vietnam, wo der Krieg auf sie keine RĂŒcksicht nimmt.

THE SAPPHIRES basiert auf dem gleichnamigen australischen Musical und vor allem auf den ErzĂ€hlungen von Regisseur Wayne Blairs Mutter: einer der echten Sapphires! Entstanden ist ein Film mit Seele, der durch mitreissende Musik, einem tollen Cast und nicht zuletzt durch seine herzerwĂ€rmende Story ĂŒberzeugen wird ...

 

REGIE:
Wayne Blair
PRODUKTION:
Rosemary Blight
Kylie Du Fresne
CAST:
Chris O'Dowd
Deborah Mailman
Jessica Mauboy
Shari Sebbens
Miranda Tapsell
Tory Kittles
DREHBUCH:
Tony Briggs
Keith Thompson
KAMERA:
Warwick Thornton
SCHNITT:
Dany Cooper
TON:
Andrew Plain
MUSIK:
Cezary Skubiszewski
AUSSTATTUNG:
Melinda Doring
KOSTÜME:
Tess Schofield

       
  The Way
  [nicht mehr im Kino - Release: 20. September 2012]
       
 

Ein Film von Emilio Estevez • Tom Avery (Martin Sheen) ist ein erfolgreicher Augenarzt aus Kalifornien. Sein Leben abseits der Arbeit beschrĂ€nkt sich auf Golfspielen im Country Club. Erst ein schicksalhafter Anruf verĂ€ndert alles: Toms erwachsener Sohn Daniel (Emilio Estevez) ist auf dem Jakobsweg ums Leben gekommen. Im Gegensatz zu seinem Vater hielt es Daniel nie lange an einem Ort aus, ein Nomade, immer bereit Neues zu entdecken und das Leben in vollen ZĂŒgen zu geniessen. Um seinen Sohn nun auf seiner letzten Reise zurĂŒck nach Hause zu begleiten, setzt sich Tom in das nĂ€chste Flugzeug nach Spanien. Dort angekommen, steht er vor seiner bisher grössten Aufgabe. Wie soll er die Trauer um seinen Sohn verkraften und warum hatte dieser mystische Ort solch eine unerklĂ€rliche Anziehungskraft auf seinen Sohn?
Tom begibt sich selbst auf die Suche nach Antworten und er ahnt auch, wo er diese finden wird: entlang des Camino. Ein Unterfangen, in das sich der EinzelgĂ€nger zunĂ€chst alleine stĂŒrzt, nur um schon bald von einer kleinen Truppe schillernder Mitpilger begleitet – und genervt – zu werden. Jeder mit einem eigenen PĂ€ckchen beladen, kĂ€mpfen sich Tom, die Kanadierin Sarah (Deborah Kara Unger), der mit seinem stetigen Übergewicht belastete HollĂ€nder Joost (Yorick Van Wageningen) und der Ire Jack (James Nesbitt) fortan durch skurrile, traurige und herzerwĂ€rmende Zeiten.

 

REGIE:
Emilio Estevez
PRODUKTION:
David Alexanian
Emilio Estevez
CAST:
Martin Sheen
Emilio Estevez
Deborah Kara Unger
Yorick van Wageningen
James Nesbitt
Romy Baskerville
Renée Estevez
DREHBUCH:
Emilio Estevez
KAMERA:
Juan Miguel Azpiroz
SCHNITT:
Richard Chew
RaĂșl DĂĄvalos
TON:
Glenn T. Morgan
Peter Staubli
Ben Wilkins
MUSIK:
Tyler Bates
AUSSTATTUNG:
VĂ­ctor Molero
KOSTÜME:
Tatiana HernĂĄndez

       
  Town & Country
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Juli 2001]
       
 

Liebe, Lust und andere Laster... • Porter Stoddard (WARREN BEATTY) könnte ein perfektes Leben fĂŒhren. So ist der angesehene Architekt mit der ebenfalls Ă€usserst erfolgreichen Innenarchitektin Enie (Diane Keaton) verheiratet, hat zwei reizende Kinder (TRlClA VESSEY und JOSH HARTNETT), zwei treue Hunde, eine noble Stadtwohnung am Rande des Central Parks von New York sowie ein selbst entworfenes HĂ€uschen auf dem Lande. Grund genug, vollauf zufrieden zu sein, auch wenn in seiner Wohnung die skurrilsten Freunde von Nachwuchs und Hauspersonal ein und aus gehen. Doch anstatt sein (Familien-)GlĂŒck zu geniessen, betrĂŒgt er Enie immer wieder mit der Cellistin Alex (NASTASSIA KINSKI) .

Doch auch dies scheint in der tÀglichen Routine seinen geordneten Platz gefunden zu haben, bis eines Tages ein unerwartetes Ereignis das Leben der Stoddards aus den Fugen geraten lÀsst: Die Ehe ihrer engsten Freunde, Mona (GOLDIE HAWN) und Griffin (GARRY SHANDLING), steht vor dem Aus. Durch einen anonymen Anruf hinter Griffins AffÀre gekommen, verlangt Mona die Scheidung. Was sie nicht weiss - Griffins angebliche Geliebte ist ein Mann. Als Mona bei einem Kurztrip in ihre Vergangenheit Trost sucht, landet sie in Porters Bett und das Chaos nimmt seinen Lauf...

 

REGIE:
Peter Chelsom
PRODUKTION:
Andrew Karsh
Simon Fields
Fred Roos
CAST:
Warren Beatty
Diane Keaton
Goldie Hawn
Garry Shandling
Andie MacDowell
Nastassja Kinski
Jenna Elfman
DREHBUCH:
Michael Laughlin
KAMERA:
William A. Fraker
SCHNITT:
David Moritz
MUSIK:
Rolfe Kent
AUSSTATTUNG:
Caroline Hanania

       
  Walk the Line
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Februar 2006]
       
 

Oscar "Beste Darstellerin" • 1955 betrat ein taffer, hagerer Gitarrenspieler, der sich J.R. Cash nannte, die Studios von Sun Records – einem Label, das bald BerĂŒhmtheit
erlangen sollte. Es war ein Moment, der die amerikanische Kultur nachhaltig und unauslöschlich beeinflussen wĂŒrde. Mit seinen treibenden
Akkorden, seiner grossen IntensitÀt und einer Stimme, die so tief und schwarz war wie die Nacht, trug Cash emotionale Songs vor, die vom
alltĂ€glichen Überlebenskampf, von Kummer und seelischer Not handelten. Songs, die mutig, lebensnah und völlig anders waren als alle
Musik vorher.

An diesem Tag startete die beeindruckende frĂŒhe Karriere von Johnny Cash. WĂ€hrend er einen völlig neuen Sound kreierte, der kommenden
Rock-, Country-, Punk-, Folk- und schliesslich auch Rapstars den Weg bahnte, begab sich Cash auf eine wilde, orientierungslose Reise
persönlicher VerÀnderungen. Nach unbestÀndigen, sprunghaften Lebensabschnitten entwickelte er sich vom selbstzerstörerischen Popstar
zum ikonenhaften "Man in Black". – Er stellte sich dabei seinen DĂ€monen, kĂ€mpfte fĂŒr die Liebe, die ihn auffing und rettete, und lernte, wie
er auf dem hauchdĂŒnnen Grat zwischen Zerstörung und Erlösung gehen musste.

 

REGIE:
James Mangold
PRODUKTION:
James Keach
Cathy Konrad
CAST:
Joaquin Phoenix
Reese Witherspoon
Ginnifer Goodwin
Robert Patrick
Dallas Roberts
DREHBUCH:
Gill Dennis
James Mangold
KAMERA:
Phedon Papamichael
SCHNITT:
Michael McCusker
TON:
Donald Sylvester
Mark Jan Wlodarkiewicz
MUSIK:
T Bone Burnett
Johnny Cash
AUSSTATTUNG:
David J. Bomba
KOSTÜME:
Arianne Phillips

       
  Zombieland
 
       
 

Ein Film von Ruben Fleischer • Columbus (JESSE EISENBERG) hat die Angewohnheit, vor allem davon zu laufen, was ihm Angst einflösst. Tallahassee (WODDY HARRELSON) hingegen hat vor nichts Angst.
Und falls dies doch einmal der Fall sein sollte, stellt er sich furchtlos seiner Angst entgegen. Die beiden MĂ€nner bilden das perfekte Duo in einer Welt, die von Zombies tyrannisiert wird. Doch nun mĂŒssen sie dem grössten Schrecken in die Augen blicken: Sich selbst. Regisseur Ruben Fleischer hat Woody Harrelson („No Country for Old Men“), Jesse Eisenberg („The Village“) als Hauptdarsteller gewinnen können. Abigail Breslin („Little Miss Sunshine“), Emma Stone („Superbad“) und Bill Murray („Lost in Translation“), der als Zombie zu sehen ist, machen das Staraufgebot komplett. Ein Film, der mittels Humor das Genre Horror neu belebt.
Die Horror-

 

REGIE:
Ruben Fleischer
PRODUKTION:
Gavin Polone
CAST:
Emma Stone
Amber Heard
Abigail Breslin
Bill Murray
Woody Harrelson
DREHBUCH:
Rhett Reese
Paul Wernick
KAMERA:
Michael Bonvillain
SCHNITT:
Peter Amundson
Alan Baumgarten
TON:
Herwig Maurer
MUSIK:
David Sardy
AUSSTATTUNG:
Maher Ahmad
KOSTÜME:
Magali Guidasci