SUCHE filmarchiv
     
     
 
exakter begriff
     
  Suchbegriff eingeben (z.B. "cruise cruz")  
     
     
  SUCHRESULTATE:
       
  9 mois ferme
 
       
 

Ein Film von Albert Dupontel

 

REGIE:
Albert Dupontel
PRODUKTION:
Catherine Bozorgan
CAST:
Albert Dupontel
Sandrine Kiberlain
Philippe Uchan
Nicolas Marié
DREHBUCH:
Albert Dupontel
KAMERA:
Vincent Mathias
MUSIK:
Christophe Julien

       
  A coeur ouvert
 
       
 

Ein Film von Marion Laine

 

REGIE:
Marion Laine
PRODUKTION:
Catherine Bozorgan
Charles Gillibert
Christine Gozlan
Nathanaël Karmitz
CAST:
Édgar Ramírez
Hippolyte Girardot
Romain Rondeau
Jacques Mateu
Bruno Blairet
BenhaĂŻssa Ahouari
Gaël Lepingle
Juliette Binoche
DREHBUCH:
Marion Laine
Anne Le Ny
Mathias Énard
KAMERA:
Antoine Héberlé
SCHNITT:
Mathilde Van de Moortel
KOSTÜME:
Olivier BĂ©riot

       
  Ága
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. November 2018]
       
 

Ein Film von Milko Lazarov • Nanook und Sedna sind das letzte Paar ihres Volkes. Sie leben in einer Jurte auf den schneebedeckten Feldern Sibiriens. Der FrĂŒhling zieht frĂŒher als gewohnt ein, das Eisangeln ist weniger ergiebig als ĂŒblich und Sedna bemerkt, dass Nanook beginnt, Dinge zu vergessen. In wunderschönen Bildern erzĂ€hlt Milko Lazarov seine Geschichte in sanfter Anlehnung an den Pionier des Dokumentarfilms Robert J. Flaherty mit seinem Nanook of the North.

 

REGIE:
Milko Lazarov
PRODUKTION:
Veselka Kiryakova
CAST:
Mikhail Aprosimov
Feodosia Ivanova
Sergei Egorov
Galina Tikhonova
Afanasiy Kylaev
DREHBUCH:
Milko Lazarov
Simeon Ventsislavov
KAMERA:
Kaloyan Bozhilov
SCHNITT:
Veselka Kiryakova
MUSIK:
Penka Kouneva
AUSSTATTUNG:
Agi Ariunsaichan Dawaachu
KOSTÜME:
Vanina Geleva

       
  Ailecek Saskiniz
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. März 2018]
       
 

Ein Film von Selçuk Aydemir • Ferhat und Gökhan sind zwei Freunde, die sich von Kindheit an nie getrennt haben. Seit seiner Kindheit will Ferhat die FĂŒhrung des Unternehmens seines Vaters ĂŒbernehmen und es zu einem der StĂ€rksten machen. Nach der Pensionierung seines Vaters Herr Zeki, wird Ferhat der neue GeschĂ€ftsfĂŒhrer des Familienunternehmens. Trotz seines Reichtums, benimmt sich Ferhat zusammen mit dem Leiter des Rechnungswesens Gökhan, den Arbeitern gegenĂŒber wie Tyrannen. Ferhat will seinen alten Rivalen Efe Sultan ĂŒbertrumpfen und sein GeschĂ€ft grösser und stĂ€rker, als das von Efe machen. Bald ist der Tag der Gebotsabgabe, worauf Ferhat und Gökhan sich mit Entschlossenheit und Hingebung vorbereiten. An einem Abend, wo die zwei bis in den Morgen arbeiten, finden sie sich inmitten eines Diebstahls. Ferhat verliebt sich Hals ĂŒber Kopf in die Polizeichefin Elif, die sich um den Vorfall kĂŒmmert. Bezaubert von ihrem Auftreten und ihrer Schönheit, versucht Ferhat die verschiedensten Wege, um sie wiederzusehen. FrĂŒher als es Ferhat erwartet, treffen sie sich wieder. Der Diebstahl seines geliebten Pferdes, fĂŒhrt zu einer neuen Begegnung mit Elif. Nachdem Elif die Sache annimmt, lĂŒftet sich das Geheimnis des Diebstahls. Allerdings warten grosse Überraschungen auf unsere Helden Ferhat und Gökhan.

 

REGIE:
Selçuk Aydemir
CAST:
Ahmet Kural
Murat Cemcir
Saadet Aksoy
Cengiz Bozkurt
GĂŒnay Karacaoglu
Bihter Dinçel
Mustafa Alabora
DREHBUCH:
Selçuk Aydemir
KAMERA:
Gökhan Tiryaki
TON:
Tsvetan Kadiiski

       
  Amour et turbulences
 
       
 

Love is in the air - Liebe und andere Turbulenzen • Der italienische Busfahrer Paolo (Vincenzo Amato) chauffiert Touristen durch Paris und bringt ihnen dabei sein ganz eigenes Bild der französischen Hauptstadt nahe. Doch Paolo hat noch ganz andere PlĂ€ne fĂŒr sein Leben, als immer nur Urlauber durch die Millionenstadt zu fahren. Er will seiner grossen Liebe, der deutschen Stewardess Greta (Nora Tschirner), endlich den schon so lang geplanten Hei-ratsantrag machen - wĂ€re da nicht diese Begegnung mit der Frau auf dem Fahrrad gewesen, die den
Italiener komplett aus der Fassung bringt. Die bezaubernde Französin CĂ©cile (Louise Monot) - allei-nerziehende Mutter, Werbemodel und auf ihrem Drahtesel von Termin zu Termin hetzend - geht Paolo nicht mehr aus dem Kopf. Dabei liebt er doch Greta!? Zu allem Übel gibt ihm sein bester Freund Derek (Paddy Considine), ein britischer Frauenschwarm, dann auch noch einen verhĂ€ngnis-vollen Ratschlag ...

 

REGIE:
Alexandre Castagnetti
PRODUKTION:
Catherine Bozorgan
Christine Gozlan
David Poirot
Julien Ralanto
Mathieu Robinet
CAST:
Ludivine Sagnier
Nicolas Bedos
Jonathan Cohen
Arnaud Ducret
Brigitte Catillon
Jackie Berroyer
Clémentine Célarié
KAMERA:
Yannick Ressigeac
SCHNITT:
Scott Stevenson
TON:
François Fayard
KOSTÜME:
Emmanuelle Youchnovski

       
  Au revoir lĂ -haut
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. Juni 2018]
       
 

Ein Film von Albert Dupontel • November 1919: Beinahe wĂ€re Albert wegen der Machtgier von Leutnant Pradelle in den SchĂŒtzengrĂ€ben des ersten Weltkriegs ums Leben gekommen. Doch in letzter Sekunde bewahrt Édouard den schĂŒchternen Buchhalter vor dem Tod. Albert fĂŒhlt sich seinem Retter verpflichtet und erfĂŒllt ihm seinen grössten Wunsch: eine falsche IdentitĂ€t.
Pradelle erfĂ€hrt von dem Betrug, deckt die beiden aber, um sein hinterhĂ€ltiges Manöver wĂ€hrendes Kriegs zu vertuschen. So werden die verfeindeten MĂ€nner zu Komplizen. WĂ€hrend Pradelle in den Nachkriegsjahren mit der Umbettung von Toten das grosse Geld macht, entwickeln Albert und Édouard ein illegales GeschĂ€ft mit Kriegsdevotionalien.

Adaptation des mit dem Prix Goncourt 2013 ausgezeichneten Romans von Pierre Lemaitre ĂŒber das Scheitern der Gesellschaft.

 

REGIE:
Albert Dupontel
PRODUKTION:
Catherine Bozorgan
CAST:
Albert Dupontel
Laurent Lafitte
Nahuel PĂ©rez Biscayart
Niels Arestrup
Émilie Dequenne
MĂ©lanie Thierry
Michel Vuillermoz
DREHBUCH:
Albert Dupontel
Pierre Lemaitre
KAMERA:
Vincent Mathias
SCHNITT:
Christophe Pinel
TON:
Gurwal CoĂŻc-Gallas
AUSSTATTUNG:
Pierre Queffelean
KOSTÜME:
Mimi Lempicka

       
  Balkan Melodie
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. März 2012]
       
 

Ein Musikfilm von Stefan Schwietert • Marcel Cellier war der erste Schweizer, der jemals einen Grammy gewonnen hat. Er entdeckte Musiker wie den rumĂ€nischen Panflötenspieler Gheorghe Zamfir und die fantastischen bulgarischen Frauenstimmen von «Le MystĂšre des Voix Bulgares». Unter seinem Label verkaufte er Millionen von Schallplatten. Eine Erfolgsgeschichte, die 1950 ihren Anfang nahm.
Damals, inmitten des Kalten Krieges, reiste der junge Schweizer, seinerzeit Vertreter einer Metallhandelsfirma, mit seiner Frau Catherine hinter den Eisernen Vorhang. Fasziniert von den entrĂŒckten Melodien aus dem Autoradio wiederholte der Musikbegeisterte mit seiner fotografierenden Frau diese Reisen viele Male.
Vom Schwarzen Meer bis an die Ostsee reisten die Celliers durch die kommunistischen HauptstĂ€dte und Provinzen, in denen die Volksmusik immer noch ein fester Bestandteil des tĂ€glichen Lebens war. Über vierzig Jahre lang sammelten und dokumentierten sie die herausragendsten Musiken dieser LĂ€nder.

 

REGIE:
Stefan Schwietert
PRODUKTION:
Cornelia Seitler
Brigitte Hofer
Thomas Kufus
Martichka Bozhilova
CAST:
Marcel Cellier
Catherine Cellier
Gheorghe Zamfir
Ion Pop
Aurel Ionita
Le MystĂšre des Voix Bulgares
Mahala Rai Banda
Grupul Iza
DREHBUCH:
Stefan Schwietert
KAMERA:
Pierre Mennel
Pio Corradi
SCHNITT:
Isabel Meier
TON:
Dieter Meyer
Oswald Schwander
Jörg Höhne

       
  Bana Masal Anlatma
  [nicht mehr im Kino - Release: 15. Januar 2015]
       
 

Ein Film von Burak Aksak • Riza (Fatih Akman) lebt im tĂŒrkischen Surici, einem Stadtviertel von Istanbul, und verdient sein Lebensunterhalt als Minibus-Fahrer. In dieser seiner Heimat ist der nette und zuvorkommende junge Mann sehr beliebt bei Jung und Alt. Obwohl er aufgrund seines grossen Herzens allseits geschĂ€tzt wird, hat Riza bislang keinen Erfolg beim weiblichen Geschlecht gehabt. Als Ayperi (Hande Dogandemir) in sein Leben tritt, verdreht die hĂŒbsche junge Frau dem schĂŒchternen Busfahrer sofort den Kopf. Rizas Familie und Freunde aber vermuten, aufgrund seiner Vorgeschichte mit weiblichen Bekanntschaften, dass er Ayperi entfĂŒhrt hat – doch dieses Mal scheint Riza es wirklich geschafft zu haben! Es sieht ganz danach aus, als habe er endlich einen Schwarm fĂŒr sich gewonnen...

 

REGIE:
Burak Aksak
CAST:
Yilmaz Erdogan
Hande Dogandemir
GĂŒrkan Uygun
Cengiz Bozkurt
Gökçe Bahadir
Caglar Ertugrul
DREHBUCH:
Burak Aksak
TON:
Agce Ulas

       
  Carl Lutz ­- Der vergessene Held
  [nicht mehr im Kino - Release: 27. November 2014]
       
 

Ein Film von Daniel von Aarburg • Als zweiter Mann der Schweizer Botschaft in Budapest rettet der Appenzeller Diplomat Carl Lutz wĂ€hrend des 2. Weltkriegs Zehntausende von verfolgten Juden vor dem sicheren Tod.

Seine humanitĂ€re Aktion gilt als grösste zivile Rettungsaktion fĂŒr Juden wĂ€hrend des Holocausts. Lutz verhandelt dafĂŒr direkt und bauernschlau mit Adolf Eichmann, dem Logistiker des Holocaust. WĂ€hrend seiner Rettungsaktion verliebt sich der verheiratete Vize-Konsul in eine seiner Schutzbefohlenen. Nach Kriegsende lĂ€sst er sich von seiner Frau scheiden und zieht mit seiner neuen Partnerin und deren Tochter nach Bern. Statt des Danks der Heimat erwartet ihn dort eine RĂŒge wegen KompetenzĂŒberschreitung und Spesenrittertum. Lutz wird bis ans Ende seiner Tage verbittert und vergeblich fĂŒr seine „Rehabilitierung“ kĂ€mpfen. Diese erhĂ€lt er erst posthum durch Bundesrat Flavio Cotti, nachdem er in Ungarn und der USA bereits Jahre vorher gebĂŒhrend geehrt wurde.

 

REGIE:
Daniel von Aarburg
PRODUKTION:
Patrick M. MĂŒller
DREHBUCH:
Daniel von Aarburg
KAMERA:
Marco Barberi
SCHNITT:
Fabian C. Meier
TON:
Martin StÀheli
MUSIK:
Balint Dobozi
Domenico Ferrari

       
  Cici Babam
  [nicht mehr im Kino - Release: 26. April 2018]
       
 

Ein Film von Meltem Bozoflu • Drei erwachsene BrĂŒder werden von ihrer Mutter mit der Tatsache konfrontiert, dass sie einen neuen Vater bekommen werden. Doch obwohl ihr Stiefvater alles tut, um sich mit seinen angeheirateten Söhnen gut zu stellen, können die drei nicht akzeptieren, dass ihre Mutter noch einmal heiraten wird, und sie setzen alles daran, die Hochzeit zu verhindern...

 

REGIE:
Meltem Bozoflu
CAST:
Irem Sak
Alper Kul
Derya Karadas
Arif Erkin GĂŒzelbeyoglu
Onur Buldu
Mahir Ipek
DREHBUCH:
Eray Akyamaner
Ugur GĂŒvercin
Murat Kepez
Ayberk Sak
Sila Çetindag
SĂŒkrĂŒ Özbey
TON:
Murat ElgĂŒn

       
  Dark Star - HR Gigers Welt
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Oktober 2014]
       
 

Ein Film von Belinda Sallin • Was wir fliehen, ist sein zu Hause, was wir fĂŒrchten, ist sein Lebensraum. Was wir verdrĂ€ngen, bringt er an die OberflĂ€che. Zeit seines Lebens hat sich HR Giger im Unheimlichen eingerichtet, in einer dunklen Welt voller AbgrĂŒnde.
Er kreierte diese Welt nicht, weil sie ihm so gut gefiel, sondern weil er gar nicht anders konnte. Nur so hielt dieser liebenswerte, bescheidene und humorvolle Mann seine eigenen Ängste im Zaum. Giger war nur der Überbringer der dunklen Botschaften, er kartographierte unsere AlbtrĂ€ume, zeichnete Landkarten des Unterbewussten und modellierte unsere Ur-Ängste. Mitten in ZĂŒrich lebte HR Giger in einer beinahe in sich geschlossenen Parallelwelt. Aus der Zeit gefallen und hinter geschlossenen FensterlĂ€den verschwimmen hier die Grenzen zwischen Tag und Nacht. Nur seine Familie, seine engsten Freunde und wenige Mitarbeiter haben Zugang zu dieser Welt. Behutsam tastet sich der Film in dieses Universum vor, in ein Leben voller Überraschungen, schwerer SchicksalsschlĂ€ge und grosser Erfolge (Oscar fĂŒr „Alien“).
Ein Film mit und ĂŒber den international verehrten und umstrittenen Maler, Skulpteur, Architekten und Designer.

 

REGIE:
Belinda Sallin
PRODUKTION:
Marcel Hoehn
CAST:
Hansruedi «HR» Giger
Carmen Maria Giger
Stanislav Grof
Hans H. Kunz
Leslie Barany
Paul Tobler
DREHBUCH:
Belinda Sallin
KAMERA:
Eric Stitzel
SCHNITT:
Birgit Munsch-Klein
TON:
Marco Teufen
Peter BrÀker
MUSIK:
Peter Scherer

       
  Dedemin Fisi
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Januar 2016]
       
 

Ein Film von Meltem Bozoflu • Bei der tĂŒrkischen Familie Çirci geht es wie so oft drunter und drĂŒber. Ausgangspunkt fĂŒr die neuesten Querelen ist diesmal jedoch ein tragischer Vorfall: Bei Grossvater Salih ist nach einem einjĂ€hrigen Koma schliesslich der Hirntod eingetreten. Der alte Mann wird nun im Krankenhaus noch kĂŒnstlich am Leben gehalten. Jetzt ist es an seinen Angehörigen zu entscheiden, ob sie die lebenserhaltenden Massnahmen einstellen und den Stecker ziehen wollen. Um die Angelegenheit zu diskutieren, kommen die Verwandten nach lĂ€ngerer Zeit alle mal wieder zusammen. Doch noch bevor sie eine finale Entscheidung ĂŒber Salihs Schicksal getroffen haben, entbrennen zwischen seinen Nachkommen Marif (Onur Buldu), Hicri (Alper Kul) und Bora (Erdem Yener) auch schon wilde und verrĂŒckte Streitereien um das Familienerbe.

 

REGIE:
Meltem Bozoflu
PRODUKTION:
Necati Akpinar
CAST:
Özge Borak
Alper Kul
Aysen Gruda
Irem Sak
Erdem Yener
Onur Buldu
Doga Rutkay
DREHBUCH:
Eray Akyamaner
Sila Cetindag
Ugur GĂŒvercin
Murat Kepez
Ayberk Sak
SĂŒkrĂŒ Özbey
KAMERA:
Turksoy Golebeyi
TON:
Agce Ulas

       
  Dönerse Senindir
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. Dezember 2016]
       
 

Ein Film von Erol Özlevi • Selin (Irem Sak) will Musikstar werden. Sie ĂŒbt fleissig und gibt alles, wĂ€hrend ihr Freund, der Werbefotograf Mehmet (Murat Boz), ein geduldiger, begeisterter Zuhörer ist und fest an sie glaubt. Mehmet liegt richtig, wie sich bald herausstellen soll: Die junge Frau schafft es tatsĂ€chlich auf die grosse BĂŒhne, verzaubert mit ihrer Stimme und ihrem Einsatz den ganzen Saal. Mehmet ist im Publikum, neben vielen anderen begeisterten Fans, und er geniesst Selins grossen Auftritt genauso wie die intimeren Momente danach, die sich das Paar abseits des Rummels gönnt. Mehmet und Selin sind ein TraumpĂ€rchen, das sich gegenseitig im Einkaufswagen rumschiebt und im sonnigen Park kuschelt. Doch dann verweigert der Sicherheitsmann Mehmet plötzlich den Zutritt. Ist der Fotograf seiner berĂŒhmten, singenden Freundin nicht mehr gut genug? Die Trennung macht Mehmet traurig – bis er die geheimnisvolle, etwas verrĂŒckte Defne (Yasemin Allen) kennenlernt, die ihm dabei zu helfen verspricht, Selin zurĂŒckzugewinnen


 

REGIE:
Erol Özlevi
CAST:
Murat Boz
Irem Sak
Yasemin
Yasemin Allen
Serhat Özcan
Uraz Kaygilaroglu
DREHBUCH:
Gizem Elci
Ogulcan TĂŒre

       
  Elle s'en va
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. Oktober 2013]
       
 

Ein Film von Emmanuelle Bercot • Bunuel, Truffaut, Polanski, Ozon oder von Trier: Catherine Deneuve hat in den letzten 50 Jahren in unzĂ€hligen Filmen von namhaften Regisseuren mitgewirkt. Nun hat Emanuelle Bercot, selbst Schauspielerin und Filmemacherin, mit Bettie in ELLE S’EN VA eine Figur geschaffen, die der Filmikone wie auf den Leib geschrieben passt. Mit jedem Kilometer, den Bettie in ELLE S’EN VA zurĂŒcklegt, geht vergessen, dass man dem weltbekannten französischen Star beim Spiel zuschaut. So erfrischend und authentisch erscheint die aparte Frau gegen Ende 60, die sich einst mit dem Titel der „Miss Bretagne“ schmĂŒcken durfte und der eines abends die Zigaretten ausgehen.

So steigt Bettie kurzerhand in ihr Auto und lĂ€sst Mutter, GĂ€ste und die Angestellten ihres bretonischen Restaurants einfach zurĂŒck. Doch an einem Sonntagabend kann sich in der französischen Provinz die Suche nach dem Tabak dahinziehen. Als Bettie schliesslich spĂ€t nachts in einem Club gesellig ein paar feuchtfröhliche und unbekĂŒmmerte Stunden verbringt, wird auch unmissverstĂ€ndlich deutlich, dass sie eigentlich gar keine Lust hat, wieder in ihr altes Leben zurĂŒckzukehren. Denn das aufreibende Zusammenleben mit der Mutter zehrt an ihr und ihre langjĂ€hrige AffĂ€re erfreut sich gerade mit einer jĂŒngeren Geliebten. So fĂ€hrt Bettie immer weiter, besucht ihren Enkel und nimmt ihn mit auf ihrer Reise gegen SĂŒden. Mit ELLE S’EN VA ist ein charmanter Road-Movie entstanden, eine beglĂŒckende Geschichte ĂŒber eine Frau, die sich am Ende des Tages mehr wĂŒnscht als eine ausgedehnte Zigarettenpause.

 

REGIE:
Emmanuelle Bercot
PRODUKTION:
Olivier Delbosc
Marc Missonnier
CAST:
Catherine Deneuve
Nemo Schiffman
GĂ©rard Garouste
Claude Gensac
Paul Hamy
DREHBUCH:
Emmanuelle Bercot
JĂ©rĂŽme Tonnerre
KAMERA:
Guillaume Schiffman
SCHNITT:
Julien Leloup
TON:
SĂ©verin Favriau
AUSSTATTUNG:
Éric Barboza
KOSTÜME:
Pascaline Chavanne

       
  Eve giden yol
  [nicht mehr im Kino - Release: 01. Februar 2007]
       
 

Ein Film von Semir AslanyĂŒrek • Der Film ist die Geschichte einer grossen Liebe, Hingabe und Rache zu Zeiten des ersten Weltkrieges auf Seiten des Osmanischen Reiches. Der Held des Filmes ist Mahmut, der nicht nur seine Heimat, sondern auch seine Geliebte verlĂ€sst, um nicht zum Mörder zu werden.
Doch noch ehe er sich versieht, kĂ€mpft er bereit in der WĂŒste an der Front. Nach langen und beschwerlichen Jahren des Krieges tritt er eines Tages den Heimweg an. 
Doch nicht nur das langersehnte Wiedersehen mit seiner Geliebten treiben ihn an, sondern auch der Wunsch nach Gerechtigkeit und Rache.

 

REGIE:
Semir AslanyĂŒrek
CAST:
Metin Akpinar
Erdal Besikçioglu
Melisa Sozen
Emre Altug
Ali SĂŒrmeli
Erdinç Olgaçli
DREHBUCH:
Semir AslanyĂŒrek
KAMERA:
Yusuf Aslanyurek
EyĂŒp Boz
SCHNITT:
Serhan Kazar
TON:
Srdjan Kurpjel
KOSTÜME:
Serdar Basbug

       
  Exils
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Mai 2005]
       
 

Preis fĂŒr die beste Regie, Cannes 2004 • Eines Tages hat Zano (Romain Duris) eine verrĂŒckte Idee: Zusammen mit seiner Freundin NaĂŻma (Lubna Azabal) möchte er durch Frankreich und Spanien bis nach Algerien reisen, um endlich das Land kennen zu lernen, aus dem ihre Eltern fliehen mussten. Die Reise steht im Zeichen von Herausforderungen und der Musik.

 

REGIE:
Tony Gatlif
PRODUKTION:
Tony Gatlif
CAST:
Romain Duris
Lubna Azabal
Leila Makhlouf
Habib Cheik
Zouhir Gacem
DREHBUCH:
Tony Gatlif
KAMERA:
CĂ©line Bozon
SCHNITT:
Monique Dartonne
TON:
Adam Wolny
MUSIK:
Tony Gatlif
Delphine Mantoulet
AUSSTATTUNG:
Brigitte Brassart

       
  FĂ©licitĂ©
  [nicht mehr im Kino - Release: 19. Oktober 2017]
       
 

Ein Film von Alain Gomis • FĂ©licitĂ© ist eine stolze, unabhĂ€ngige Frau, die als SĂ€ngerin in einer Bar in Kinshasa arbeitet. Wenn sie auf die BĂŒhne geht, scheint sie die Welt und den Alltag um sich herum zu vergessen. Auch die GĂ€ste lassen sich vom Rhythmus der melancholischen und kraftvollen Melodien anstecken. Als FĂ©licitĂ©s Sohn nach einem schweren Unfall im Krankenhaus liegt, versucht sie verzweifelt, das Geld fĂŒr eine Operation aufzutreiben. Ein atemloser Streifzug durch Ă€rmliche Strassen und durch wohlhabendere Bezirke der kongolesischen Hauptstadt beginnt. Tabu, einer der StammgĂ€ste der Bar, der in jeder Hinsicht gern ĂŒber die StrĂ€nge schlĂ€gt, will FĂ©licitĂ© helfen. Nur widerwillig nimmt sie das Angebot an. Nach seiner RĂŒckkehr aus dem Krankenhaus findet FĂ©licitĂ©s Sohn nicht in sein altes Leben zurĂŒck, doch ausgerechnet der Schwerenöter Tabu lockt ihn aus der Reserve. FĂ©licitĂ©s karge Wohnung mit dem permanent kaputten KĂŒhlschrank wird zum utopischen Ort in einem Land, das fĂŒr die meisten seiner Einwohnerinnen und Einwohner keine Hoffnung bereithĂ€lt. Das Trio bildet eine eigenwillige Schicksalsgemeinschaft, die gemeinsam getrennte Wege gehen darf.

 

REGIE:
Alain Gomis
PRODUKTION:
Arnaud Dommerc
CAST:
VĂ©ro Tshanda Beya Mputu
Gaetan Claudia
Papi Mpaka
Nadine Ndebo
Elbas Manuana
Diplome Amekindra
DREHBUCH:
Alain Gomis
Olivier Loustau
KAMERA:
CĂ©line Bozon
SCHNITT:
Fabrice Rouaud
TON:
Benoit De Clerck

       
  Flitzer
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Oktober 2017]
       
 

Ein Film von Peter Luisi • Balz NĂ€f (Beat Schlatter), Deutschlehrer in Baden und PrĂ€sident der Gottfried Keller Stiftung gerĂ€t in eine finanzielle Schieflage. Um seine Situation zu retten, kommt er auf die Idee, Flitzer fĂŒr Sportwetten einzusetzen. Zusammen mit seinem Coiffeur (Bendrit Bajra) injizieren sie ein neues GeschĂ€ftsmodell. Der neue Trendsport wird zur Sensation, verbessert aber seine Lage nicht. Im Gegenteil! Dass er sich ausgerechnet in die Polizistin (Doro MĂŒggler) verliebt, die ihm das Handwerk legen soll, hilft auch nicht. Letztendlich gibt es fĂŒr ihn nur einen Ausweg
 Der neue Film von Peter Luisi, Regisseur von DER SANDMANN und SCHWEIZER HELDEN - mit Beat Schlatter und Bendrit Bajra in den Hauptrollen besetzt.

 

REGIE:
Peter Luisi
PRODUKTION:
David Luisi
Peter Luisi
CAST:
Beat Schlatter
Doro MĂŒggler
Bendrit Bajra
Luna Wedler
Daniel Mangisch
Philippe Graber
Una Rusca
Lorenz Nufer
DREHBUCH:
Peter Luisi
Beat Schlatter
KAMERA:
Nicolo Settegrana
SCHNITT:
John von Ascheraden
TON:
Gina Keller
MUSIK:
Martin Skalsky
Christian Schlumpf
KOSTÜME:
Bozena Civic
Nicole MĂŒller

       
  Geld oder Leben
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. Juni 2008]
       
 

Ein Film von Jacqueline Falk • Als Frank seinen Chef nachdrĂŒcklich auf Sicherheitsprobleme im e-banking hinweist und einer Ă€lteren Kundin zu ihrem im Internet verlorenen Geld verhelfen will, ist er seinen Job los, wird öffentlich als BetrĂŒger diffamiert und landet in Untersuchungshaft.
Von jetzt an geht alles schief: seine Ex-Frau hat einen neuen Lover, der korrupte Polizist Max versucht, ihn in einen Bankbetrug zu verwickeln; und zu guter Letzt wollen ihm auch noch seine Freunde helfen!
Das ist ja gut gemeint, doch wer den Hippie-Automonteur Andy, den abgehalfterten Boxer Ozzy, den BlumenhĂ€ndler Aldo und die Lebedame Silvia kennt, weiss, dass es mit deren Hilfe nur noch weiter abwĂ€rts gehen kann. Doch Frank will es der Bank heimzahlen! Als er merkt, dass ihn der korrupte Max und die schrĂ€gen GanovenbrĂŒder Tony und Carlito in einen veritablen Millionen-Raub verwickeln, ist es schon fast zu spĂ€t; nicht nur fĂŒr ihn, sondern auch fĂŒr Tim, der bald um sein Leben bangen muss.
Zum GlĂŒck ist da Rahel, die schöne und toughe Polizistin. Die beiden lieben und sie hassen sich, doch als alles aussichtslos scheint, entpuppen sie sich als Dream-Team.

 

REGIE:
Jacqueline Falk
PRODUKTION:
Roger MĂ€der
CAST:
Pablo Aguilar
Sebastian Arenas
Wolfram Berger
Brigitte Beyeler
Kurt Bigger
Heidi Diggelmann
Ralf Dinnendahl
DREHBUCH:
Jacqueline Falk
KAMERA:
Brian D. Goff
SCHNITT:
Brian D. Goff
KOSTÜME:
Bozena Civic

       
  Hadi Insallah
  [nicht mehr im Kino - Release: 18. Dezember 2014]
       
 

Ein Film von Ali Taner Baltaci • Pucca (BĂŒsra Pekin) lebte vier Jahre lang in der tĂŒrkischen Hauptstadt Ankara. Nun ist sie in ihre Heimat Izmir zurĂŒckgekehrt. Die RĂŒckkehr fĂ€llt allerdings nicht sonderlich fröhlich aus, denn ihr Freund hat sich vor kurzem von ihr getrennt. Der Liebeskummer setzt ihr sehr zu, am liebsten wĂŒrde sie ihre Wohnung nie mehr verlassen und sich in ihrem Bett unter der Decke verkriechen. Da TrĂŒbsal blasen den Schmerz auch nicht vertreibt, drĂ€ngt ihr Vater (Cezmi Baskin) Pucca dazu, sich bei einem lokalen Fernsehsender vorzustellen. Erst ist sie von der Idee, bei einem TV-Sender zu arbeiten, nicht sehr angetan, doch dann erblickt sie den gutaussehenden Sirup (Murat Boz). Postwendend nimmt sie den Job als Reporterin an und beschliesst, Sirup fĂŒr sich zu gewinnen. Doch um ihn muss Pucca mit der hĂŒbschen Nachrichten-Moderatorin (MĂŒjde Uzman) konkurrieren


 

REGIE:
Ali Taner Baltaci
PRODUKTION:
Firat Parlak
Koray Sahin
CAST:
Cezmi Baskin
Murat Boz
Idil Dizdar
HĂŒlya GĂŒlsen Irmak
Busra Pekin
DREHBUCH:
Murat Kaman
Emrah Kaman
SCHNITT:
Ilker Ozcan
Erhan Acar Jr.
TON:
Samet Kilic
Gökhan Dogum
Kerem Cakiroglu

       
  Honeymoons
  [nicht mehr im Kino - Release: 10. Juni 2010]
       
 

Medeni mesec • Zwei junge, frisch verliebte Paare verlassen den Balkan und also ihre Heimat auf der Suche nach einem besseren Leben in Westeuropa. Nachdem die einen in Albanien, die andern in Serbien auf einer Hochzeit von Verwandten noch ausgiebig gefeiert haben, brechen sie auf – das albanische Paar reist via Schiff nach Italien, das serbische will im Zug ĂŒber Ungarn Österreich erreichen. Doch sie werden an der ungarischen Grenze festgehalten, ebenso stranden die beiden Albaner in einem sĂŒditalienischen Hafen. Obwohl sie alle vier nichts zu tun haben mit dem Verbrechen an zwei UN-Soldaten im Kosovo, geraten sie aufgrund einer Reihe von unglĂŒcklichen ZufĂ€llen unter Verdacht und werden verhaftet. Das steht der ErfĂŒllung ihrer TrĂ€ume, zumindest vorlĂ€ufig, natĂŒrlich im Weg. Viele junge Menschen aus dem Balkan mĂŒssen heute fĂŒr die Fehler ihrer Vorfahren bezahlen.

 

REGIE:
Goran Paskaljevic
PRODUKTION:
Ilir Butka
Nikolaj Divanovic
Goran Paskaljevic
CAST:
Nebojsa Milovanovic
Jelena Trkulja
Jozef Shiroka
Mirela Naska
Lazar Ristovski
Petar Bozovic
Bujar Lako
Yllka Mujo
DREHBUCH:
Goran Paskaljevic
Genc Permeti
KAMERA:
Milan Spasic
SCHNITT:
Petar Putnikovic
TON:
Branko Neskov
MUSIK:
Rade Krstic
AUSSTATTUNG:
Durim Neziri
KOSTÜME:
Lana Pavlovic

       
  Jajda
 
       
 

Thirst • Weisse LeintĂŒcher flattern im Wind, irgendwo im hĂŒgeligen Hinterland Bulgariens. Es sind die Laken einiger Hotels aus der Region, mit deren WĂ€sche ein Ehepaar und ihr 16-jĂ€hriger Sohn den Lebensunterhalt verdienen. Die Wasserversorgung ist in diesem dĂŒrren Sommer allerdings unbestĂ€ndig und gefĂ€hrdet das GeschĂ€ft. Zur Lösung des Problems treffen ein Mann und seine pubertierende Tochter ein – sie sind BrunnengrĂ€ber. WĂ€hrend neue Wasserquellen gesucht werden, lernen sich die beiden Familien kennen und bald stellt sich heraus, dass es ein viel grösseres BedĂŒrfnis gibt als jenes nach Wasser. Es ist der Durst nach Liebe, der die Protagonisten schon bald komplett aus der Bahn wirft.
[Text: Zurich Film Festival]

 

REGIE:
Svetla Tsotsorkova
PRODUKTION:
Nadejda Koseva
Svetla Tsotsorkova
CAST:
Monika Naydenova
Alexander Benev
Svetla Yancheva
Ivaylo Hristov
Stefan Mavrodiyev
DREHBUCH:
Svetoslav Ovtcharov
Svetla Tsotsorkova
Ventsislav Vasilev
KAMERA:
Vesselin Hristov
SCHNITT:
Nina Altaparmakova
Svetla Tsotsorkova
TON:
Momchil Bozhkov
Valeria Popova
MUSIK:
Hristo Namliev
AUSSTATTUNG:
Georgi Todorov
KOSTÜME:
Elena Stoyanova

       
  Kara Bela
  [nicht mehr im Kino - Release: 24. September 2015]
       
 

Ein Film von Burak Aksak • Kudret (Cengiz Bozkurt) ist ein Ordnungsfanatiker und lebt sein Leben nach festen Regeln – jeder Tag muss stets gleich ablaufen. Doch dann passiert plötzlich etwas Unvorhergesehenes, das Kudrets Dasein völlig durcheinanderwirbelt. ZunĂ€chst etwas ratlos, fasst er schliesslich kurzerhand den Entschluss, seinen Wohnort hinter sich zu lassen und sich auf einen abenteuerlichen Roadtrip zu begeben. Unterwegs lernt er schnell viele neue Menschen kennen und schĂ€tzen. Freundschaften entwickeln sich und gemeinsam mit seinen neuen Begleitern muss er im Laufe seiner langen Reise allerlei aufregende und zum Teil auch gefĂ€hrliche Situationen meistern. Im Zuge dessen stellt Kudret bald fest, dass ein Leben ohne Regeln eigentlich viel schöner ist – vor allem dann, wenn man es mit anderen Menschen teilen kann.

 

REGIE:
Burak Aksak
PRODUKTION:
Necati Akpinar
CAST:
Cengiz Bozkurt
Erkan Kolcak Kostendil
Seda Bakan
Sadi Celil Cengiz
Erdal Tosun
Cihan Ercan
DREHBUCH:
Burak Aksak
KAMERA:
Turksoy Golebeyi
TON:
Serhat Seyis
KOSTÜME:
Funda Buyuktunalioglu

       
  Kardesim Benim 2
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. November 2017]
       
 

Ein Film von Mert Baykal • Der Nachfolger zur 2016 Komödie "Kardesim Benim - Mein liebster Bruder".

 

REGIE:
Mert Baykal
CAST:
Murat Boz
Burak Özçivit
DREHBUCH:
Zafer KĂŒlĂŒnk
KAMERA:
Tolga Çetin
KOSTÜME:
Zehra Tuba Atac

       
  Ketenpere
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. November 2017]
       
 

Ein Film von Kamil Cetin • Kalender arbeitet in einer Casting Agentur eines Verwandten, wo er gelegentlich als Komparse kleine und textlose Rollen bekommt. Er trĂ€umt von einer gemeinsamen Zukunft mit seiner festen Freundin Imge und ist stets bemĂŒht, Leuten in seiner Umgebung kleine Filmrollen zu organisieren. Als der Verwandte eines Finanzdeliktes beschuldigt wird, nimmt Kalender die Schuld auf sich und muss fĂŒr eine kurze Zeit ins GefĂ€ngnis. Im GefĂ€ngnis lernt er einen Schuldigen namens Vefa kennen. Vefa kennt den jĂŒngeren Kalender aus den Serien und Filmen in denen er spielte; innerhalb kĂŒrzester Zeit lernt er Kalender lieben und nimmt ihn in seine Obhut. Nach Ablauf seiner Strafe kommt Kalender aus dem GefĂ€ngnis und kehrt in sein altes Leben zurĂŒck. Die MĂ€nner von Vefa sind ihm auch draussen behilflich. Nach einer Zeit kommt auch Vefa aus dem GefĂ€ngnis. Kalender geht zu Vefa und erzĂ€hlt ihm von seinen TrĂ€umen einer eigenen Casting Agentur und von einem eigenen Film. Vefa entscheidet sich, Kalender den er sehr mag, zu helfen und will ihm den Dreh eines Films ermöglichen. Die Ereignisse verlaufen in ĂŒberraschender Weise.

 

REGIE:
Kamil Cetin
PRODUKTION:
Ismail Filiz
Sefa Tiryaki
CAST:
Cenk Acarlar
Afrikali Ali
Asli Altaylar
ÖzgĂŒr Alter
Mustafa Aydin
Orhan Aydin
DREHBUCH:
Safak Sezer
KAMERA:
EyĂŒp Boz
SCHNITT:
Ersin Goncu
MUSIK:
Deniz Erdogan
Yildiray GĂŒrgen
KOSTÜME:
Gizem Karakaya

       
  KĂŒĂ§ĂŒk Esnaf
  [nicht mehr im Kino - Release: 07. April 2016]
       
 

Ein Film von Bedran GĂŒzel • Eigentlich will Berhudar (Ibrahim BĂŒyĂŒkak ) einfach nur seinem Beruf als Schlosser in einem kleinen Stadtteil nachgehen und in Frieden leben. Doch eines Tages wird sein Leben gehörig auf den Kopf gestellt: Der örtliche Mafiaboss Fahrettin (Cengiz Bozkurt) hat ein ernsthaftes Wörtchen mit ihm zu besprechen, denn angeblich hat Berhudars Vater satte 100.000 Lira Spielschulden bei den Gangstern. Da dieser aber nicht aufzufinden ist, werden die Schulden kurzerhand auf dessen Sohn ĂŒbertragen. FĂŒr den Schlosser beginnt eine aberwitzige Hetzjagd nach dem Geld und kein Versuch, es aufzutreiben, wird ausgelassen. UnglĂŒcklicherweise schafft er es aber nicht die Summe zusammenzubekommen – im Gegenteil: Auf seinen Abenteuern hĂ€uft er immer mehr Schulden an, was die Sache erheblich erschwert.

 

REGIE:
Bedran GĂŒzel
CAST:
Ahmet Arslan
Cezmi Baskin
Cengiz Bozkurt
Ibrahim BĂŒyĂŒkak
Beyti Engin
DREHBUCH:
Ibrahim BĂŒyĂŒkak
Zeynep Kocak
TON:
Agce Ulas

       
  La fille de Brest
 
       
 

Ein Film von Emmanuelle Bercot

 

REGIE:
Emmanuelle Bercot
PRODUKTION:
Caroline Benjo
Carole Scotta
CAST:
Sidse Babett Knudsen
BenoĂźt Magimel
DREHBUCH:
Emmanuelle Bercot
SĂ©verine Bosschem
IrĂšne Frachon
KAMERA:
Guillaume Schiffman
SCHNITT:
Julien Leloup
AUSSTATTUNG:
Éric Barboza
KOSTÜME:
Pascaline Chavanne

       
  Le cercle
  [nicht mehr im Kino - Release: 12. April 2001]
       
 

Lion d'Or Venise 2000 • «Ohne Mann erreichst du nie etwas», hat die Mutter Pari immer wieder eingeblĂ€ut. Wie Recht sie damit hatte: Pari ist zusammen mit zwei Freundinnen aus dem Knast ausgebrochen. Sie ist schwanger von ihrem Freund, der vor vier Monaten hingerichtet wurde. Sie möchte das Kind abtreiben, möchte nicht auf die Welt stellen, was nicht erwĂŒnscht ist. Schlicht LE CERCLE hat der Iraner Jafar Panahi seinen in Venedig mit einem goldenen Löwen ausgezeichneten Film ĂŒberschrieben. Er folgt darin sieben Frauen. Jede der sieben hat einer Dummheit, eines MissverstĂ€ndnisses oder ihrer NaivitĂ€t wegen eine gewisse Zeit im GefĂ€ngnis verbracht. Jede der sieben weiss ein Lied zu singen von den alltĂ€glichen EinschrĂ€nkungen, mit denen die Frauen im Iran zu leben haben. Bei jedem Gang in der Öffentlichkeit einen Chador tragen zu mĂŒssen, ist da noch

das Geringste. Es kommen dazu Verbote, wie die des Rauchens in der Öffentlichkeit, die permanente Ausweispflicht, die Unmöglichkeit, ohne mĂ€nnliche Begleitung gewisse GebĂ€ude zu betreten. Am schwersten aber lastet die Unterwerfung unter den Mann - Gatte, Vater, Bruder. Am Anfang von LE CERCLE gebiert Sholaz ein MĂ€dchen statt des erwarteten Knaben. «Du bist verloren» klagt die Mutter: LE CERCLE beginnt mit ihrem Gang aus dem Krankenhaus. Folgt dann, die einzelnen Storys kunstvoll ineinander verschlingend, mal der einen, dann der anderen Frau. Begibt sich im hektischen Treiben Teherans auf eine 90-minĂŒtige Recherche sociale, die nicht nur von ungefĂ€hr an Abbas Kiorastamis magischen «Such-Filme» erinnert.

 

REGIE:
Jafar Panahi
PRODUKTION:
Jafar Panahi
Morteza Motevali
CAST:
Maryam Parvin Almani
Nargess Mamizadeh
Fereshteh Sadr Orafai
Monire Arab
Elham Sabotakin
Fatemeh Naghavi
Mojgane Faramarzi
DREHBUCH:
Kambozia Partovi
KAMERA:
Bahram Badakshani

       
  Le tableau
 
       
 

Ein Film von Jean-François Laguionie

 

REGIE:
Jean-François Laguionie
DREHBUCH:
Jean-François Laguionie
Anik Leray
TON:
Alexandre Fleurant
Julien Mizac
Bruno Seznec

       
  Les chatouilles
  [demnächst im Kino - Release: 14. März 2019]
       
 

Ein Film von AndrĂ©a Bescond • LES CHATOUILLES erzĂ€hlt die Geschichte von Odette. Mit acht Jahren hat sie zwei Leidenschaften, die ihr Leben dominieren: Tanzen und Malen. Wieso sollte sie dann hinterfragen, was es bedeutet, als ein Freund ihrer Eltern anfĂ€ngt, mit ihr "Kitzelspiele" zu spielen. Als Erwachsene verarbeitet sie die traumatischen Erlebnisse ihrer Misshandlung in ihrem Tanz, um endlich wieder die Kontrolle ĂŒber ihren eigenen Körper zu erlangen.

 

REGIE:
Andréa Bescond
PRODUKTION:
François Kraus
CAST:
Andréa Bescond
Karin Viard
Clovis Cornillac
Pierre Deladonchamps
DREHBUCH:
Andréa Bescond
KAMERA:
Pierre AĂŻm
SCHNITT:
Valérie Deseine
TON:
Thomas DesjonquĂšres
MUSIK:
Clément Ducol
AUSSTATTUNG:
Éric Barboza
KOSTÜME:
Isabelle Pannetier

       
  Les regrets
 
       
 

Ein Film von CĂ©dric Kahn

 

REGIE:
CĂ©dric Kahn
PRODUKTION:
Kristina Larsen
CAST:
Yvan Attal
Valeria Bruni Tedeschi
Arly Jover
Philippe Katerine
François Négret
DREHBUCH:
CĂ©dric Kahn
KAMERA:
CĂ©line Bozon
TON:
Olivier Mauvezin
Vincent Vatoux
KOSTÜME:
Isabelle Pannetier

       
  Life is a Miracle
  [nicht mehr im Kino - Release: 11. November 2004]
       
 

Ein Film von Emir Kusturica • Bosnien 1992. Der serbische Ingenieur Luka hat sich zusammen mit Frau Jadranka und Sohn Milos in der tiefsten Provinz niedergelassen, um dort seinen Lebenstraum zu verwirklichen: eine eigene Eisenbahnlinie bauen, welche Touristen in die Region locken soll. Doch Jadranka ist die Abgeschiedenheit zuwider. Ganz seiner Leidenschaft fĂŒr die Bahn verfallen, glaubt Luka die GerĂŒchte ĂŒber einen bevorstehenden Krieg nicht. Doch der Konflikt bricht aus und Sohn Milos wird eingezogen. Als seine Frau auch noch mit einem Musiker durchbrennt und Milos in Gefangenschaft gerĂ€t, wird sein Leben zum Scherbenhaufen. Durch die hĂŒbsche Muslimin Sabaha als Geisel fĂŒr den Austausch gibt es wieder Hoffnung. Doch Luka und Sabaha verlieben sich. Und wider alle Vernunft erweist sich die Liebe stĂ€rker als der Krieg.

Burlesk zeichnet Emir Kusturica ein tragikomisches Portrait der Situation auf dem Balkan. Ein bildgewaltiges FilmvergnĂŒgen mit grossartiger Musik, komponiert vom Meister selbst.

 

REGIE:
Emir Kusturica
PRODUKTION:
Emir Kusturica
Maja Kusturica
Alain Sarde
CAST:
Slavko Stimac
Natasa Solak
Vesna Trivalic
Vuk Kostic
Aleksandar Bercek
Stribor Kusturica
Nikola Kojo
DREHBUCH:
Emir Kusturica
Ranko Bozic
KAMERA:
Michel Amathieu
SCHNITT:
Svetolik Zajc
TON:
Aleksandar Protic
MUSIK:
Dr. Nele Karajlic
Emir Kusturica
Dejan Sparavalo
AUSSTATTUNG:
Milenko Jeremic
KOSTÜME:
Zora Popovic

       
  Madame Hyde
  [nicht mehr im Kino - Release: 29. März 2018]
       
 

Ein Film von Serge Bozon • Madame GĂ©quil ist eine verschrobene Lehrerin, die von ihren Kollegen und SchĂŒlern verachtet wird. In einer stĂŒrmischen Nacht wird sie vom Blitz getroffen und verliert das Bewusstsein. Als sie wieder zu sich kommt, fĂŒhlt sie sich verĂ€ndert. Aber wird sie es nun schaffen, die mĂ€chtige und gefĂ€hrliche Madame Hyde in Schach zu halten?

 

REGIE:
Serge Bozon
PRODUKTION:
David Thion
CAST:
Isabelle Huppert
Romain Duris
José Garcia
Charlotte VĂ©ry
DREHBUCH:
Serge Bozon
KAMERA:
CĂ©line Bozon
TON:
Renaud Guillaumin
MUSIK:
Benjamin Esdraffo
AUSSTATTUNG:
Laurie Colson
KOSTÜME:
Delphine Capossela

       
  Mutluluk zamani
  [nicht mehr im Kino - Release: 09. November 2017]
       
 

Ein Film von Senol Sönmez • Der sexy Mert (Baris Arduç) lernt die hĂŒbsche Ada (Elçin Sangu) kennen. Sie findet ihn scharf, lĂ€sst den Verehrer aber erst mal ein bisschen zappeln, auf dass er sich bewĂ€hrt. Mert hĂ€lt sich nicht zurĂŒck und scheut kein Risiko. Als er realisiert, dass Ada ist wie keine andere und es ihr sagt, bekommt er sie rum. Mert und Ada sind ineinander verliebt – und das trotz ihrer GegensĂ€tze. Mert schiebt seine Vergangenheit weg und lebt lieber in einer Traumwelt, Ada hingegen denkt viel zu viel an frĂŒher. Beide mĂŒssen lernen, dass man kein perfekter Mensch sein muss, um zu lieben. Ganz im Gegenteil: Liebe ist der schönste Fehler des Lebens! Und wenn es Mert jetzt noch gelingt, Adas Bruder Tarik (Cengiz Bozkurt) dabei zu helfen, bei den Frauen Erfolg zu haben, ist das Happy End perfekt!

 

REGIE:
Senol Sönmez
PRODUKTION:
Muzaffer Yildirim
CAST:
Elçin Sangu
Baris Arduç
Cengiz Bozkurt
DREHBUCH:
Erkan Ersezer
Bugra GĂŒlsoy
KAMERA:
Cengiz Fazlioglu

       
  Niyazi GĂŒl Dört Nala
  [nicht mehr im Kino - Release: 14. Mai 2015]
       
 

Ein Film von Hakan AlgĂŒl • Tierarzt Professor GĂŒl (Ata Demirer) fĂŒhrt ein ruhiges Leben, grössere Aufregung ist ihm fremd. Er unterrichtet Tiermedizin an der UniversitĂ€t und entwickelt nebenher mit seiner Assistentin Hediye (Sebnem Bozoklu) eine Substanz, mit der er die Leistung und Ausdauer von Tieren erhöhen will. Den ehrgeizigen Profi-Reitern Sultan (Demet Akbag) und Riza (Levent Ülgen) kĂ€me die Formel fĂŒr diese Substanz nur zu gelegen, denn beide wollen ihre Pferde noch schneller machen, um im Reitsport die Nummer eins zu werden. Der arme Professor GĂŒl findet sich also plötzlich in einem Chaos aus Diebstahl und Intrigen wieder, sein beschauliches Leben gerĂ€t völlig aus den Fugen. Dazu kommt ein Liebesdrama, weil sich Riza und Sultan heftig ineinander vergucken – was die beiden StreithĂ€hne aber natĂŒrlich nicht zugeben


 

REGIE:
Hakan AlgĂŒl
PRODUKTION:
Necati Akpinar
CAST:
Ata Demirer
Demet Akbag
Sebnem Bozoklu
Levent Ülgen
KAMERA:
Gokhan Atilmis
TON:
Levent Intepe
MUSIK:
Cem Yildiz
KOSTÜME:
Funda Buyuktunalioglu

       
  Pek Yakinda
  [nicht mehr im Kino - Release: 02. Oktober 2014]
       
 

Ein Film von Cem Yilmaz • FĂŒr Zafer (Cem Yilmaz) steht eine zentrale LebensverĂ€nderung an: Seine Frau Arzu (TĂŒlin Özen) will die Scheidung einreichen, der Kleinkriminelle sein Leben daher umfassend umkrempeln. Zafer gibt die illegale Filmpiraterie auf und widmet sich seiner eigentlichen TĂ€tigkeit, die er bereits in der Vergangenheit als Beruf ausĂŒbte: Der ehemalige Komparse entwickelte einst ein Filmprojekt namens „Sahikalar: Das Ende des Bösen“, dem er sich nun wieder ganz verschreiben will. Um seine Angebetete, die von einer Karriere als Schauspielerin trĂ€umt, zurĂŒck zu gewinnen, will er sie die Hauptrollen spielen lassen, zusammen mit dem Star Bogaç Bora (Ozan GĂŒven). Doch der Start fĂ€llt schwer, dank eines veralteten Drehbuchs, einer Crew voller Amateure und nur 400 000 Lira Budget. Trotzdem geht Zafer das Wagnis mit viel Herzblut, Emotion und Spass an


 

REGIE:
Cem Yilmaz
CAST:
Cem Yilmaz
Zafer Algöz
Ozan Guven
Cengiz Bozkurt
Zerrin Tekindor
DREHBUCH:
Cem Yilmaz
KAMERA:
Gokhan Atilmis
SCHNITT:
Erhan Acar Jr.
Ilker Ozcan
TON:
Mustafa Durma
Levent Intepe
KOSTÜME:
GĂŒlĂŒmser GĂŒrtunca

       
  Pure Coolness
  [nicht mehr im Kino - Release: 21. Februar 2008]
       
 

Boz Salkyn • Kirgisien bleibt ein Land der Sehnsucht, eine Landschaft der TrĂ€ume. Mit seinem Spielfilm Saratan hat uns Ernest Abdyjaparov seine Heimat im Wandel gezeigt und dabei manch Augenzwinkern ĂŒbrig gehabt fĂŒr Alltagssituationen. In Boz’Salkyn (Pure Coolness) er-zĂ€hlt er von einer uralten Tradition, die in den entlegenen Dörfern der zentralasiantischen Berge noch existiert: Die EntfĂŒhrung der Braut. Dabei handelt es sich da nicht etwa nur um einen Spass am Hochzeitsabend, nein: Wer es schafft, die Braut eines Ande-ren bei der Heirat zu entfĂŒhren, der darf sie behalten. Dazu ist natĂŒrlich Coolness ge-fragt. Der Brauch, so zeigt sich in diesem Spielfilm, hat tatsĂ€chlich seine guten Seiten und kann in einem Umfeld, in dem noch familiĂ€r verkuppelt wird, ganz praktisch sein. Denn was die Familie nicht will, kann man sich ein heimliches Liebespaar vielleicht ĂŒber den Brautraub ergattern. Ganz nebenbei erfahren wir viel vom Leben in Kirigisien heute und von den kleinen TrĂ€umen, die es prĂ€gt. Wenn der Film ausge-zeichnet wurde an den Festivals von Almaty, Dusbanbe, Taschkent und Smolensk, so mag das eines deutlich belegen: Abdyjaparov erzĂ€hlt glaubwĂŒrdig und heiter.

 

REGIE:
Ernest Abdyjaparov
CAST:
Tynchtyk Abylkasymov
Osnura Asanalieva
Siezdbek Iskenaliev
Elnura Osmonalieva
Asem Toktobekova

       
  Riders
  [nicht mehr im Kino - Release: 03. Oktober 2002]
       
 

Ein Film von GĂ©rard PirĂšs • Augen zu und durch! So lautet das Motto des gewieften BankrĂ€uber-Quartetts um ihr Mastermind Slim (STEPHEN DORFF): Mit einer Abfolge spektakulĂ€rer Coups wollen sie die Grundlage fĂŒr einen unbeschwerten Lebensabend legen. Überraschend fĂ€llt den Freunden bei einem Bruch ein fetter Haufen ungewaschener Mafia-Dollars in die HĂ€nde. Und damit beginnen die Probleme: Jetzt spĂŒren sie nicht nur den heissen Atem des durchgeknallten Cops Magruder (BRUCE PAYNE) im Nacken, sondern haben auch noch einen durchtriebenen Killer (STEVEN BERKOFF) am Hals. Und dass sich Slim ausgerechnet in die attraktive Polizistin Karen (NATASHA HENSTRIDGE) verliebt hat, vereinfacht die Dinge auch nicht unbedingt...

RIDERS ist ein Action- und Stuntgewitter mit wilden Dauercrashs und halsbrecherischen Extremsporteinlagen, wie man sie im Kino noch niemals gesehen hat. Stephen Dorff (BLADE) und Natasha Henstridge (GHOSTS OF MARS) sorgen fĂŒr das nötige Starpotential, in diesem adrenalingeladenen Powercocktail, dessen Rasanz alles bisher Dagewesene in den Schatten stellt. RIDERS war ist bereits im FrĂŒhjahr in Frankreich auf Platz eins gestartet.

 

REGIE:
GĂ©rard PirĂšs
PRODUKTION:
Eric Altmeyer
Nicolas Altmeyer
Michael Cowan
CAST:
Stephen Dorff
Natasha Henstridge
Bruce Payne
Steven Berkoff
Clé Benett
Steven McCarthy
Karen Cliche
DREHBUCH:
Mark Ezra
GĂ©rard PirĂšs
KAMERA:
Tetsuo Nagata
SCHNITT:
VĂ©ronique Lange
MUSIK:
Andy Gray
AUSSTATTUNG:
Guy Lalande
KOSTÜME:
Daniel Fortin

       
  Sen Benim HerSeyimsin
  [nicht mehr im Kino - Release: 08. Dezember 2016]
       
 

Ein Film von Tolga Örnek • In einem kleinen Dorf am Schwarzen Meer wird Murat in das Geheimnis um einen alten Talisman verwickelt, da auf dem Dorf ein alter Fluch liegt, nach dem sich dort Liebende nie finden werden. Da seine Angebetete aus einer verfeindeten Familie kommt, muss Murat sich seinem Schicksal stellen um den Weg zu seiner Liebsten zu finden....

 

REGIE:
Tolga Örnek
PRODUKTION:
Kemal Kaplanoglu
Muhtesem TözĂŒm
CAST:
Tolga Çevik
Cengiz Bozkurt
Melis Birkan
DREHBUCH:
Tolga Örnek
KAMERA:
Olcay Oguz
SCHNITT:
Oguz Celik
TON:
Deniz Erdogan
MUSIK:
Cavit Ergun

       
  Son osmanli yandim ali
  [nicht mehr im Kino - Release: 22. Februar 2007]
       
 

Ein Film von Mustafa Sevki Dogan • Wir schreiben den 13. November 1918. 

Die Flotten des Feindes ankern am Bosporus. Der Anblick ist erschreckend. stanbul steht unter Besatzung. 
Am selben Tag verlĂ€sst am Bahnhof von Haydarpasa ein junger Pascha den Zug, der gerade aus dem Syrienkrieg zurĂŒckkehrt. 
Beim Überqueren der Meerenge sieht auch er die feindlichen Flotten. Ein jeder um ihn herum ist ratlos. 
Und obwohl eine unheilbringende Stimmung ĂŒber der Stadt schwebt, hat er die Zuversicht sich zu denken "Ihr werdet dorthin zurĂŒckkehren, woher ihr gekommen seid". Denn dieser junge Mann ist kein geringerer als der Held von Anafartaler. UngefĂ€hr zur selben Zeit befindet sich auf den Strassen von Istanbul ein ausgedienter Marineoffizier. Und dieser widerrum ist der Yandym Ali von Tahtacyzade. Yandym Ali ist ein aus der Marineschule ausgebĂŒchster, von der Flotte entlassener Gauner, der jahrelang an verschiedenen Fronten gekĂ€mpft, und keine Hoffnung mehr auf die Rettung seines Landes hat. 

Seine Geliebte ist eine verheiratete Frau, und sein einziger Traum ist es, ein wenig Geld zu verdienen, um mit seiner Geliebten nach Wien durchzubrennen. Doch es soll anders kommen. 

Eines Tages kreuzt Yandym Ali den Weg Mustafa Kemals, und von da an Àndert er seine Meinung. 
Die Strassen des Landes werden von feindlichem Terror und Verrat bestimmt. Ein jeder misstraut dem anderen. Der Verrat ist nunmehr leise wie die aufgehende Sonne und kommt so schnell daher wie der vergehende Tag. Und ausgerechnet in dieser verrÀterischen Welt erkennt Yandym Ali, dass die Rettung des eigenen Landes unumgÀnglich ist.

 

REGIE:
Mustafa Sevki Dogan
PRODUKTION:
Mehmet Soyarslan
CAST:
Kenan Imirzalioglu
Cansu Dere
Emin Boztepe
Engin Senkan
Öner Erkan
Levent Öktem
Anna Babkova
DREHBUCH:
Baykut Badem
Mehmet Soyarslan
KAMERA:
Zekeriya Kurtulus
TON:
Serkan Cetin
MUSIK:
Hasan Saltik
KOSTÜME:
Nalan TĂŒrkoglu

       
  Tatlim Tatlim
  [nicht mehr im Kino - Release: 23. März 2017]
       
 

Schatzi Schatzi • Wenn sich vier PĂ€rchen auf derselben Party kennenlernen und eine sĂŒsse Beziehung starten? Und wenn das wirklich eine ĂŒbernatĂŒrliche Liebe ist? Und wenn jede Phase ihrer Beziehung eine Situationskomödie wird; sie sich plötzlich mögen aber im Anschluss gleich streiten? Stellt man sich folgende Frage: Oh, ihr lieben Liebenden, habt ihr nichts anderes zu tun?

 

REGIE:
Yilmaz Erdogan
PRODUKTION:
Necati Akpinar
CAST:
Fatih Artman
Sebnem Bozoklu
Ozay Gupse
Serkan Keskin
Aylin Kontante
DREHBUCH:
Yilmaz Erdogan
KAMERA:
Gökhan Tiryaki
SCHNITT:
Bora Göksingöl
Çagri TĂŒrkkan
TON:
Agce Ulas
MUSIK:
Omer Ozgur

       
  TiramisĂč
 
       
 

Ein Film von Fabio De Luigi

 

REGIE:
Fabio De Luigi
PRODUKTION:
Maurizio Totti
CAST:
Vittoria Puccini
Fabio De Luigi
Angelo Duro
DREHBUCH:
Fabio De Luigi
Gennaro Nunziante
KAMERA:
Federico Masiero
SCHNITT:
Claudio Di Mauro
TON:
Paolo Amici
KOSTÜME:
Monica Gaetani

       
  Transylvania
  [nicht mehr im Kino - Release: 28. Juni 2007]
       
 

Ein Film von Tony Gatlif • Zingarina (Asia Argento) reist mit ihrer Freundin Marie (Amira Casar) nach Transilvanien, ins Herz RumĂ€niens, um den Mann wiederzufinden, den sie liebt, und der sie eines Tages ĂŒberstĂŒrzt und ohne jegliche ErklĂ€rung verlassen hat. Die rebellische junge Frau wird bald gepackt von der Seele eines Landes, das sie zutiefst fasziniert. An einem Fest trifft sie auf ihren lange ersehnten Liebhaber, der sie jedoch zurĂŒckweist. Liebestoll lĂ€sst Zingarina Marie, die beinahe schon eifersĂŒchtig ĂŒber sie wacht und sie an ihre Vergangenheit erinnert, allein zurĂŒck und taucht gĂ€nzlich ein diese neue Welt Transilvaniens, in der sie auf Tchangalo trifft, einen einsamen Mann, der – wie sie selbst – keine Grenzen kennt und ungebunden ist


 

REGIE:
Tony Gatlif
CAST:
Asia Argento
Amira Casar
Birol Ünel
Alexandra Beaujard
Marco Castoldi
Beata Palya
Ève Guillou
DREHBUCH:
Tony Gatlif
KAMERA:
CĂ©line Bozon
SCHNITT:
Monique Dartonne
TON:
Philippe Welsh
MUSIK:
Tony Gatlif
Delphine Mantoulet
AUSSTATTUNG:
Brigitte Brassart
KOSTÜME:
Rose-Marie Melka

       
  Une saison en France
 
       
 

Ein Film von Mahamat-Saleh Haroun

 

REGIE:
Mahamat-Saleh Haroun
PRODUKTION:
Florence Stern
CAST:
Eriq Ebouaney
Sandrine Bonnaire
Aalayna Lys
Ibrahim Burama Darboe
Bibi Tanga
LĂ©onie Simaga
DREHBUCH:
Mahamat-Saleh Haroun
KAMERA:
Mathieu Giombini
SCHNITT:
Jean-François Elie
TON:
Patrice Grisolet
MUSIK:
Wasis Diop
AUSSTATTUNG:
Éric Barboza
KOSTÜME:
AgnĂšs Noden

       
  Wuff
  [nicht mehr im Kino - Release: 31. Oktober 2018]
       
 

Alles Wuff / Folge dem Hund • Als Ella ihren Job verliert und von ihrem Freund verlassen wird, möchte sie ihre Einsamkeit mit einem ebenso verlassenen Wesen teilen. Sie nimmt Bozer aus dem Tierheim auf. Ella lernt durch Bozer das Leben und die Liebe neu kennen, und Bozer findet bei Ella eine neue Familie. Auch Oli, ein ausgemusterter Fussballstar, kommt auf den Hund: Als Elfriedes Besitzerin und Olis Nachbarin, Frau Klein, ins Krankenhaus muss, kĂŒmmert sich sich Oli zwangsweise um den Hund und lernt durch ihn sich selbst und Silke kennen, die Besitzerin der Hundeschule Happy Dog. Die Familie von Max und Michelle droht durch das rabiate Verhalten ihres Hundes Simpson auseinanderzubrechen. Erst als sie die Zeichen des Hundes richtig verstehen, merken sie, was hinter den Angriffen steckt. Und wenn ein Hundefreund und eine Katzenliebhaberin auf Grund falsch gelesener Sternzeichen aufeinandertreffen, dann können schon mal die Fetzen fliegen


 

REGIE:
Detlev Buck
CAST:
Emily Cox
Frederick Lau
Kostja Ullmann
Maximilian Jaenisch
Louis Held
DREHBUCH:
Andrea Willson
KAMERA:
Marc Achenbach
KOSTÜME:
Ingken Benesch

       
  Zu Zweit
  [nicht mehr im Kino - Release: 30. Dezember 2010]
       
 

ZĂŒrcher Filmpreis 2010 • Kleinkinder, Berufstress, Alltag – das Ehepaar Andreas und Jana lĂ€sst all das hinter sich fĂŒr ein romantisches Wochenende im Tessin. Auf dem Weg trifft Jana an einer RaststĂ€tte Ingrid, eine alte Bekannte, die mit dem Motorrad unterwegs ist. Jana sehnt sich nach Abwechslung, einem kleinen Abenteuer und ĂŒberredet Ingrid, ihr fĂŒr die Fahrt ins Tessin das Motorrad zu ĂŒberlassen. Andreas ist anfangs genervt von der Idee, findet aber schnell Gefallen an seiner neuen Mitfahrerin. Jana und Andreas geraten in einen Strudel der GefĂŒhle und landen schliesslich auf der Couch eines Paartherapeuten, wo sie sich ihren SehnsĂŒchten und Ängsten in der Beziehung stellen mĂŒssen. Und immer deutlicher drĂ€ngt sich die Frage auf: Wie schafft man es, die Liebe im Alltag aufrechtzuerhalten

 

REGIE:
Barbara Kulcsar
PRODUKTION:
Barbara Kulcsar
H.C. Vogel
CAST:
Sean Douglas
Thomas Douglas
Ragna Guderian
Peter Jecklin
Linda Olsansky
Iara Rosa
DREHBUCH:
Barbara Kulcsar
Anina La Roche
KAMERA:
Orit Teply
SCHNITT:
Christoph Menzi
TON:
Jan Illing
MUSIK:
Balint Dobozi